Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

BLOG - Transparenz-Vorschläge stiften Verwirrung

Die Anbieter börsennotierter Indexfonds überschlagen sich nach der verstärkten Kritik an ihrer Branche mit Transparenzoffensiven. Diese stiften unter den Anlegern meiner Meinung nach eher weitere Verwirrung, als dass sie das Problem lösen. Funds | 02.11.2011 11:30 Uhr

Denn nach wie vor kocht jeder Anbieter sein eigenes Süppchen und versucht, seine Vorteile gegenüber den Wettbewerbern hervorzuheben. Dabei sollte die Branche lieber mit einer Stimme zu sprechen.

Wohin es führen kann, wenn eine Branche sich nicht auf ein einheitliches Konzept einigt, zeigt der Bereich nachhaltiger Investments. Dazu gehören Fonds, welche bei ihren Anlageentscheidungen neben ökonomischen auch ökologische und soziale Faktoren berücksichtigen. Viele Investoren halten das an sich für eine gute Idee und interessieren sich für entsprechende Anlagemöglichkeiten. Doch die Mittelzuflüsse hielten sich bislang in Grenzen, weil Anleger die einzelnen Produkte nicht verstehen und miteinander vergleichen können. Denn im Detail definiert fast jeder Anbieter den Ansatz seiner nachhaltigen Finanzprodukte anders. 

Meiner Ansicht nach müssen die Regulatoren in der ETF-Branche ein klar abgegrenztes Spielfeld schaffen. Nur sie können den Wildwuchs der Produktnamen und -kategorien in den Griff bekommen, den die Marketingabteilungen der Anbieter geschaffen haben. Grundsätzlich gilt: Der Name eines Produktes sollte immer eindeutig klarmachen, worum es sich handelt.

Die Regulatoren sollten den Markt der börsengehandelten Produkte (Exchange Traded Products - ETPs) in börsengehandelte Indexfonds (ETFs) einerseits sowie Anleihen (Zertifikate, Exchange Traded Notes - ETNs und Exchange Traded Commodities - ETCs) andererseits unterteilen. Dass ein Investor die grundlegenden Unterschiede  zwischen Fonds und Anleihen kennt, sollte man voraussetzen dürfen. Zudem sollten Anleihen in besicherte und unbesicherte Strukturen unterteilt werden, weil das Emittentenrisiko dabei unterschiedlich groß ist.

Steht dieses Grundgerüst, kann man sich über die genauere Klassifizierung der einzelnen ETFs Gedanken machen. Für Investoren und insbesondere Privatanleger ist es sicherlich hilfreich, wenn Sie am Namen erkennen können, ob ein ETF seinen Basisindex grundsätzlich über einen Swap abbildet oder nicht. Ebenso muss der Name klarmachen, ob der Fonds die Wertentwicklung seines Indexes überproportional - also gehebelt - oder umgekehrt - sprich short - nachvollzieht und auf welchen Zeitraum sich diese Effekte beziehen.

Einige Marktteilnehmer haben vorgeschlagen, dass ETFs, welche die Wertentwicklungen von Indizes über Swap-Geschäfte nachvollziehen statt in die Indexpapiere zu investieren, das Wort Derivate im Namen tragen sollten. Meiner Meinung nach ist dieser Vorschlag nicht sinnvoll. Denn schließlich nutzen auch ETFs, welche die Indexpapiere kaufen, von Zeit zu Zeit Derivate zur Optimierung von Dividendenerträgen.

Aus meiner Sicht sollten die ETF Anbieter möglichst bald beginnen, den Regulatoren mit einer Stimme gegenüberzutreten, anstatt durch marketing-getriebene Initiativen noch mehr Verwirrung zu stiften. Denn ansonsten könnte es passieren, dass Politiker und Aufseher über das Ziel hinausschießen.

Dass diese Sorge nicht unbegründet ist, zeigt die Äußerung eines EU-Beamten vor Kurzem auf einer Veranstaltung in Brüssel: Aufgrund der Tatsache, dass die meisten ETF-Umsätze außerbörslich (OTC) stattfänden und viele Produkte auf Derivaten (Swaps) basierten, handele es sich dabei weder um börsennotierte Instrumente noch um Fonds.


Für den Inhalt der Kolumne ist allein der Verfasser verantwortlich. Der Inhalt gibt ausschließlich die Meinung des Autors wieder, nicht die von Thomson Reuters.


Über den Autor Detlef Glow, MBA (UoW):

Glow begann im Jahr 2005 als Leiter der Fondsanalyse für Deutschland und Österreich bei Thomson Reuters - Lipper. Seit Anfang 2007 war er dort Leiter der Fondsanalyse für Zentral-, Nord- und Osteuropa. Seit Herbst 2010 ist Herr Glow Head of Lipper EMEA Research und damit Leiter der Fondsanalyse Europa, Mittlerer Osten und Afrika. Zuvor war er als Direktor Portfoliomanagement bei der Feri Wealth Management GmbH in Bad Homburg als Portfoliomanger für vermögende Privatkunden tätig. Seine Karriere begann Glow neun Jahre zuvor bei der tecis Holding AG in Hamburg, wo er zuletzt als Leiter der Fondsanalyse sowohl für das quantitative als auch das qualitative Fondsresearch der tecis Asset Management AG verantwortlich war.


Hier gelangen Sie zur Community-Page (nur für professionelle Investoren!).


Gastkommentare werden von anerkannten Experten verfasst, deren Meinungen nicht mit jener der e-fundresearch.com Redaktion übereinstimmen müssen.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 30.11.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com