Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

{{ ctaHeadline }}

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

MENA-Region: Weiter Spitzenreiter der Emerging Markets

Das Team des Magna Mena Funds steht weiterhin zu der Einschätzung, dass die MENA-Region unter den Emerging Markets die attraktivste Gelegenheit darstellt. "Da die meisten Länder im Portfolio über Währungen, die an den US-Dollar gekoppelt sind, verfügen, und große Handelsüberschüsse und eine geringe Verschuldung aufweisen, verflüchtigen sich die meisten Bedenken, die momentan die Stimmung auf den globalen Emerging Markets trüben", heißt es im aktuellen Kommentar. Fiera Capital (ehem. Charlemagne Capital) | 23.10.2018 10:49 Uhr
© Pixabay.com
© Pixabay.com
Der saudische Markt selbst bewegte sich im September kaum, obwohl der Ölpreis sehr stark war und die Reformen zügig fortgesetzt wurden, einschließlich eines viel expansiveren Haushalts als erwartet. Was den Konsumsektor angeht, bleiben wir für den Rest des Jahres und auch ins Jahr 2019 äußerst positiv gestimmt, da die Basiseffekte bei den Subventions- und Lohnkürzungen und die Einführung der Mehrwertsteuer zu greifen beginnen, und man sieht auch erste reale Wachstumsanzeichen im Nicht-Öl-Bereich der Volkswirtschaft. Seit Monatsende haben zwei der Konsumgütertitel im Fonds sehr starke Geschäftsergebnisse zum dritten Quartal bekanntgegeben, da die durch die Saudisierung geförderte Konsolidierung im Sektor erste sehr positive Auswirkungen auf die größten Unternehmen sowohl im Einzelhandels- als auch im Konsumsektor zeitigen. Zum Beispiel profitieren die führenden Verbraucherelektronikunternehmen davon, dass viele der kleineren, im Familienbesitz betriebenen Einzelelektroläden ihre Geschäftstätigkeit einstellen, da sie die höheren Kosten, die durch die beträchtlich höheren Löhne, die Saudis im Vergleich zu Ausländern gezahlt werden, auf Dauer nicht aufbringen können. Positive Ergebnisse in diesen Sektoren haben sich zwar aufgrund von Notverkäufen von Lagerbeständen aus den redundanten Läden um einige Monate verzögert, der Fonds ist aber sehr gut positioniert, um von der Konsolidierung der Sektoren zu profitieren.

Um noch einmal einen technischen Marktaspekt zu erläutern – es sind immer noch lediglich 2% des saudischen Markts, die im Besitz von ausländischen Investoren sind, und es gibt Schätzungen, dass die Aufnahme des Landes ab Juni 2019 in den MSCI Emerging Markets zu Mittelzuflüssen aus dem Ausland im Umfang von etwa 60 Mrd. US-Dollar führen wird. Dieses Jahr bisher beliefen sich die ausländischen Mittelzuflüsse lediglich auf etwa 3,5 Mrd. US-Dollar.

Die saudische Geschäftsbank Samba entwickelte sich im September positiv, da sie sowohl von der Erhöhung der US-Leitzinsen als auch einer teilweisen Neubewertung profitierte, da das Kreditinstitut als die bei weitem günstigste Bank in Saudi-Arabien heraussticht. Da der saudische Riyal an den US-Dollar gekoppelt ist und daher auch die Zinssätze entsprechend festgelegt sind, stiegen die saudischen Leitzinsen im Einklang mit der US-Geldpolitik. Aufgrund der Tatsache, dass saudische Banken auf Verbrauchereinlagen keine Zinsen zahlen, sind die saudischen Retailbanken von allen globalen Banken am besten auf steigende US-Zinsen eingestellt. Kredite werden neu ausgepreist, ein hoher Prozentsatz der Einlagen dagegen nicht, so dass die Margen steigen. Zu den höheren Nettozinsmargen und der nur geringen Kosteninflation kann Samba sowohl geringe Rückstellungen gemäß IFRS 9 aufweisen und ein nur geringes Risiko für eine mögliche Verhängung von hohen Steuerstrafzahlungen, die dem saudischen Bankensektor bevorsteht (Zakat-"Steuer"), die wahrscheinlich gegen Jahresende eingetrieben werden. Samba wird zu einem KGV von 10,6 der für 2019 erwarteten Gewinne gehandelt bzw. 1,4x geschätztem Kurs/Buchwert für 2019, bei einer Eigenkapitalrendite von 13,0% und einem Dividendenertrag von 6%, dem höchsten unter den saudischen Banken.

Signifikante negative Performance-Beiträge stammten im September von zwei der größten Positionen des Fonds in den VAE und in Kuwait sowie von einem Gesundheitsunternehmen in Saudi-Arabien. Zuerst zu NMC Healthcare, dem Krankenhausunternehmen aus den VAE, dessen Aktienkurs nach der Ankündigungeines extrem starken Geschäftsergebnisses im ersten Halbjahr stark schwächelte. NMC ist ein FTSE 100 Unternehmen an der britischen Börse, und wir sind der Meinung, dass die Verkaufstendenzen bei dem Titel von Vermögensverwaltern, die nicht auf Emerging Markets spezialisiert sind, stammten, die ihr Engagement auf den Emerging Markets zurückfahren wollten. NMC setzt seine langfristige Strategie rasch um, konzentriert sich auf Kapazitäts- und Leistungsfähigkeitsverbesserungen und geographische Expansion, plus Fokus auf die Errichtung von Multimarken-Vertikalen, um zukünftiges Wachstum anzukurbeln. Wir sind der Auffassung, dass die jüngste Ankündigung eines potentiellen Joint Ventures zur Gründung eines saudischen Gesundheitsunternehmens ein wichtiger Schritt in diese Richtung ist. Dies würde eine Gelegenheit für schnelles Wachstum im größten Gesundheitswesen des Golfkooperationsrates bringen und eine starke Partnerschaft mit einer der größten Investmentfirmen des Landes sowie eine Beziehung zur saudischen Regierung schaffen. Wir haben an unserer positiven Sicht des Unternehmens und seinen Chancen nichts geändert.

HumanSoft, das kuwaitische Bildungsunternehmen, notierte im September aufgrund leicht unter den Erwartungen liegenden Einschreibungszahlen für manche der neuen Studiengänge, die die Universität aufgelegt hatte, schwach. Obwohl diese Zahlen im Großen und Ganzen unwesentlich sind, ist es gang und gäbe, im gegenwärtigen widrigen Umfeld der Emerging Markets auf negative Meldungen übertrieben zu reagieren. Wir sind nach wie wir vor von den betrieblichen Fähigkeiten des Unternehmens höchst überzeugt und davon, dass die Titelbewertung im Vergleich zu anderen Bildungsunternehmen der Emerging Markets einen signifikanten Abschlag beinhaltet.

Care, das saudische Gesundheitsunternehmen, war im September rückläufig, da eine Reihe anderer Werte des Sektors Ergebnisse veröffentlichte, die unter den Erwartungen lagen. Drei Faktoren, die den saudischen Gesundheitssektor kurzfristig schwächeln ließen, waren Kapazitätssteigerungen, der Exodus von Ausländern und eine Umstellung auf günstigere private Krankenversicherungen, die Unternehmen ihren Mitarbeitern anbieten. Care bedient den Niedrigkostensektor des Marktes, darum sehen wir hier keine fundamentalen Negativauswirkungen auf das Unternehmensgeschäft. Seit Monatsende verlautbarte allerdings der saudische Gesundheitsminister, dass Saudi-Arabien in Bälde eine gesetzliche Krankenversicherung anbieten wird, was zu einer höheren Qualität der medizinischen Dienstleistungen im Land führen müsste. Wir betrachten diese Neuigkeit als sehr positiv für private Gesundheitsdienstleister, da die Einführung einer gesetzlichen Krankenversicherung neue Möglichkeiten eröffnet, nämlich dadurch, dass sowohl die Privatisierungspläne der Regierung beschleunigt würden und dass der Privatsektor eine Gelegenheit bekommt, am anorganischen Wachstum und den vermehrten Patiententerminen teilzuhaben und davon zu profitieren, hauptsächlich seitens Saudis, die nicht privat krankenversichert sind und in der Vergangenheit eher staatliche Krankenhäuser den privaten vorzogen. Diese Entwicklung sollte ebenfalls ein äußerst positiver Katalysator für NMC Healthcare sein.

Sowohl absolut als auch relativ gesehen, stehen wir weiterhin zu unserer Einschätzung, dass die MENA-Region unter den Emerging Markets die attraktivste Gelegenheit darstellt. Da die meisten Länder im Portfolio über Währungen, die an den US-Dollar gekoppelt sind, verfügen, und große Handelsüberschüsse und eine geringe Verschuldung aufweisen, verflüchtigen sich die meisten Bedenken, die momentan die Stimmung auf den globalen Emerging Markets trüben. Außerdem sind die Bewertungen auf den wichtigsten Märkten der Region überaus angemessen, und hohe Dividendenerträge sind ein Beleg dafür, dass viele Unternehmen einen guten Cashflow generieren.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com Data GmbH wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com Data GmbH lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Bereiche auf e-fundresearch.com
Artikel auf e-fundresearch.com