Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

{{ ctaHeadline }}

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Aberdeen Standard Experte Szabo: Die Türkei muss jetzt handeln

Viktor Szabo, Senior Investment Manager bei Aberdeen Standard Investments, kommentiert die Rede des türkischen Wirtschafs- und Finanzministers, die Verdopplung der Zölle auf türkische Exporte in die USA durch Donald Trump und die Auswirkungen auf die türkische Wirtschaft: Aberdeen Standard Investments | 13.08.2018 09:49 Uhr
Viktor Szabo, Senior Investment Manager, Aberdeen Standard Investments / © Aberdeen Standard Investments
Viktor Szabo, Senior Investment Manager, Aberdeen Standard Investments / © Aberdeen Standard Investments
„Das Modell, das der neue Finanzminister heute skizziert hat, ist im Prinzip gut. Er hat wichtige Themen angesprochen, wie die Notwendigkeit, das Wachstum zu bremsen, die Bedeutung der Finanzstabilität und die Unabhängigkeit der Zentralbank. Aber es lässt sich nicht leugnen, dass er nicht die Art von Details geliefert hat, die die Märkte beruhigen werden. Die Ankündigung der US-Behörden, die Zölle auf türkische Stahl- und Aluminiumausfuhren in die USA zu verdoppeln, hat zudem gerade Öl ins Feuer gegossen. Es gibt einige positive Aspekte in diesem Plan, aber wir müssen jetzt wirklich Taten von der Türkei sehen. Die Situation ist nicht ausweglos. Die kurzfristige Lösung ist einfach: Die Zinssätze aggressiv erhöhen und die Kreditvergabe einschränken, um die Wirtschaft abzukühlen und die Inflation in Schach zu halten. Es muss eine klare Botschaft an die Investoren gesendet werden, dass das Problem verstanden und entschieden angegangen wird.

Der größte Teil des wirtschaftlichen Schmerzes, den die Türkei erleidet, ist selbstverschuldet. Die Türkei hat immer wieder bewiesen, dass sie ohne weitere Verschuldung kein hohes Wachstum aufrechterhalten kann – und das alles bei geringen inländischen Ersparnisse und einer Verschuldung in US-Dollar, die mit einem inhärenten Währungsrisiko behaftet ist. Kein Wunder also, dass die geld- und kreditpolitischen Impulse nach dem gescheiterten Staatsstreich im Jahr 2016 zu einer raschen Ausweitung des Leistungsbilanzdefizits, einer außer Kontrolle geratenen Inflation und das Land an den Rand einer Währungskrise geführt haben.

Die Behörden werden früher oder später die Zinsen erhöhen müssen – sie haben eigentlich keine andere Wahl. Aber die Situation ist derart außer Kontrolle geraten, dass sie viel weiter gehen müssen als noch vor drei Wochen. Trotz all dem ist die Türkei immer noch ein Land mit großem Potenzial. Die Wirtschaft in ihrer Gesamtheit ist angemessen diversifiziert und verfügt über eine solide Exportbasis. Aber jetzt geht es um Glaubwürdigkeit, und der einzige Weg, die Situation kurzfristig wiederherzustellen, ist zu handeln.“

Viktor Szabo, Senior Investment Manager, Aberdeen Standard Investments

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com Data GmbH wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com Data GmbH lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Bereiche auf e-fundresearch.com
Artikel auf e-fundresearch.com