Aegon-Expertin Holdsworth: Zinskurven und Zinssätze – sind sie verkehrt?

Aegon Asset Management | 27.05.2022 10:45 Uhr
Sandra Holdsworth, Head of Rates bei Aegon AM / © e-fundresearch.com / Aegon Asset Management
Sandra Holdsworth, Head of Rates bei Aegon AM / © e-fundresearch.com / Aegon Asset Management

„Die Märkte für Staatsanleihen haben im bisherigen Jahresverlauf eine erhebliche Volatilität erlebt, wobei die Zinsen gestiegen sind, da sich die Erwartungen an die Leitzinsen weltweit geändert haben. Die Zentralbanken erhöhen die Zinssätze als Reaktion auf die anhaltend hohe Inflation in vielen Ländern. Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Berichts rechnen die Anleihemärkte bereits mit Zinserhöhungen auf ein Niveau, das seit der Finanzkrise 2008 nicht mehr erreicht wurde. Insbesondere in Großbritannien liegt der Leitzins bereits bei 1 %. Der Markt signalisiert über die Zinskurve, dass der Leitzins in Großbritannien bei etwa 2,25 %, in den USA bei etwa 3 % und in Europa bei 1,5 % seinen Höhepunkt erreichen wird. Die impliziten Kurven sind unten dargestellt.

Mit dem Anstieg der Inflation in den letzten 12 Monaten sind auch die geldpolitischen Prognosen entsprechend gestiegen. Ein Vergleich der Markterwartungen für die Leitzinsen bis Ende 2023 zwischen heute und Anfang des Jahres zeigt, dass die Kurven überall angepasst wurden, am stärksten jedoch in den Vereinigten Staaten.

Für die Anleger stellt sich nun die Frage, ob die Zinsanpassung über das Ziel hinausgeschossen ist oder ob sie noch weitergehen muss. Der jüngste geldpolitische Bericht der Bank of England, die ihre Wirtschaftsprognosen auf der Grundlage der vom Markt implizierten Zinssätze erstellt, könnte in dieser Hinsicht einige Hinweise liefern. Ihren Prognosen zufolge würde das vom Markt implizierte Zinsniveau im Jahr 2023 zu einem negativen BIP-Wachstum in Großbritannien führen und die Inflation würde in drei Jahren deutlich unter das Zielniveau fallen. Dies würde darauf hindeuten, dass ihrer Meinung nach das vom Markt implizierte Zinsniveau zu restriktiv für die britische Wirtschaft ist. Die jüngsten Wirtschaftsdaten scheinen diesen Ausblick zu bestätigen. So war das BIP im ersten Quartal enttäuschend und zeigte, dass die Wirtschaft im März schrumpfte und für das gesamte Quartal schwächer war als erwartet. Die Industrieproduktion und die Produktion des verarbeitenden Gewerbes waren sowohl im Februar als auch im März rückläufig. Die Umfragen bei den Unternehmen sind durchwachsen, die Einzelhandelsumsätze sinken ebenso wie das Verbrauchervertrauen. Positiv zu vermerken ist jedoch, dass der Arbeitsmarkt stark aussieht und der Wohnungsmarkt stabil bleibt.

Unserer Ansicht nach besteht daher Spielraum für eine Senkung der vom Markt implizierten Zinssätze in Großbritannien, vorausgesetzt, es kommt nicht zu weiteren Schocks bei den Energie- und Ölpreisen, die nach wie vor eine wichtige Triebkraft des Inflationsdrucks sind.

Der US-FOMC gab in seiner Mitteilung vom März einen optimistischeren Ausblick. Der Median der Ausschussprognose für die Inflation lag bei einer Rückkehr auf 2,3 % bis 2024, ohne eine Rezession auszulösen, und der Median der Schätzung des Höchststandes der Zinssätze liegt mit 2,75 % knapp unter der impliziten Marktprognose. Der FOMC wird seine Prognosen im Juni erneut aktualisieren, so dass die Märkte weitere Anhaltspunkte für ihre Überlegungen hinsichtlich des angemessenen Zinsniveaus erhalten werden. Die US-Wirtschaft ist nach wie vor recht robust und verfügt über einen sehr starken Arbeitsmarkt. In den Unternehmensumfragen gibt es einige Anzeichen für Besorgnis, aber insgesamt ist es wahrscheinlich noch zu früh, um sich gegen die vom Markt implizierten Zinssätze auszusprechen, insbesondere angesichts der jüngsten starken Inflationsdaten und der aktuellen Leitlinien des FOMC.

In Europa hat die EZB noch nicht mit der Anhebung der Zinssätze begonnen und nur wenige Hinweise auf die angemessene Höhe gegeben. Auch hier bleibt die Wirtschaft robust, die Beschäftigung wächst und die Finanzpolitik ist unterstützend. Es wird erwartet, dass die EZB im zweiten Halbjahr 2022 mit einer Straffung der Politik beginnen wird, und in diesem frühen Stadium würden wir von der EZB keine großen Hinweise erwarten. Solange die Wirtschaft keine signifikanten Anzeichen von Schwäche zeigt, würden wir eine Aufhebung des aktuellen Marktniveaus in Frage stellen.“

Sandra Holdsworth, Head of Rates bei Aegon AM

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.
Klimabewusste Website

AXA Investment Managers unterstützt e-fundresearch.com auf dem Weg zur Klimaneutralität. Erfahren Sie mehr.