Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Konvaleszenzplasma: Eine Therapie der alten Schule zur Behandlung von COVID-19?

In der Entwicklung von Behandlungen für COVID-19 könnte eine rund hundert Jahre alte Technologie einen wichtigen Beitrag leisten: Konvaleszenzplasma. Medizinische Literatur, die während der Spanischen Grippe von 1918 veröffentlicht wurde, enthält Fallberichte darüber, wie Transfusionen von Blutprodukten der Überlebenden zu einer erheblichen Senkung der Sterblichkeit bei stark erkrankten Patienten beigetragen haben könnten. | Ein Beitrag von Dr. Patrick Kolb, Fondsmanager, Credit Suisse Asset Management: Credit Suisse | 24.08.2020 14:03 Uhr
Dr. Patrick Kolb, Fondsmanager, Credit Suisse Asset Management / © Credit Suisse Asset Management
Dr. Patrick Kolb, Fondsmanager, Credit Suisse Asset Management / © Credit Suisse Asset Management

Wie gut dieses Vorgehen zu diesem Zeitpunkt funktioniert hat, kann heute nicht mehr genau nachvollzogen werden. In einer 2006 veröffentlichten Meta-Analyse von 1’703 Influenza-Patienten kamen Forscher zum Schluss, dass das Plasma von genesenen Patienten die Sterblichkeitsrate von Influenza-Patienten mit Lungenentzündung um 21% reduzieren hätte können.(1)

Die Ursprünge dieser Behandlungsmethode gehen zurück auf das Jahr 1890. Der deutsche Mediziner Emil von Behring entwickelte Antitoxine gegen Diphtherie und Tetanus, indem er Meerschweinchen, Ziegen und Pferden Diphtherie- und Tetanustoxine spritzte. Als diese Tiere eine Immunität entwickelten, wurden Antikörper aus ihrem Serum gewonnen. Diese Antikörper konnten nichtimmunisierte Tiere vor Krankheit schützen und erkrankte Tiere heilen. Basierend auf diesen Erkenntnissen spritzte Behring diphteriekranken Kindern das Blutserum von Tieren, die er zuvor künstlich gegen die Krankheit immunisiert hatte. Dieses „Behring’sche Gold“ löste schließlich die Tracheotomie als klassische Behandlung für Diphtherie ab und die Medien lobten Behring als „Retter der Kinder“. Für seine wegweisende Arbeit erhielt er 1901 den ersten Nobelpreis für Medizin.(2)

Diese Behandlungsmethode erwies sich auch bei Ausbrüchen schwerwiegender Atemwegsinfektionen als wirksam, darunter der Ausbruch von SARS im Jahr 2003, der H1N1-Grippe im Jahr 2009 sowie von MERS im Jahr 2012.(3) „Plasma wird eingesetzt, weil sich gezeigt hat, dass es wirkt, und es zudem sehr nebenwirkungsarm ist“, so Prof. Dr. Rainer Blasczyk, Direktor des Instituts für Transfusionsmedizin und Transplantat Engineering an der Medizinischen Hochschule Hannover in einem Interview mit der deutschen Zeitung „Die Zeit“.(4)

Was ist Konvaleszenzplasma?

Das Blut von Patienten, die von einer Krankheit genesen sind, nennt man Konvaleszenzplasma (Plasma ist der flüssige Teil des Bluts). Bei diesen Patienten hat das Immunsystem dauerhafte Antikörper entwickelt (auch bekannt als Immunglobuline, IG). Damit diese in ein Medikament umgewandelt werden können, muss das Plasma gewonnen, auf Sicherheit getestet und anschließend aufbereitet werden, um die schützenden Antikörper zu isolieren. Die Verabreichung von Konvaleszenzplasma an kranke Patienten könnte den Kampf gegen COVID-19 unterstützen und als Überbrückung dienen, bis ihre Immunsysteme reagieren. Und es könnte als wirksamer Notbehelf fungieren, bis fortschrittlichere Behandlungen verfügbar werden.

Abb. 1: Entwicklung von Antikörpern (Immunglobuline) bei der Behandlung von COVID-19

Quellen: Credit Suisse, Grifols (2020). THE HOPE OF CONVALESCENT PLASMA. Abgeleitet aus https://www.grifolsplasma.com/en/endcv19, 16. Juli 2020

Laut den Forschern des National COVID-19 Convalescent Plasma Project, einer Initiative mit Ärzten und Forschern von 57 Institutionen in 46 US-Staaten (5), könnte es im Gegensatz zu Impfstoffen oder neuentwickelten Medikamenten sehr rasch verfügbar gemacht werden.

Bisherige medizinische Studien über Blutplasma-Transfer gegen COVID-19 
Forscher hoffen, dass Blutplasma Menschen mit schweren COVID-19-Erkrankungen verabreicht werden kann, damit sie das Virus besser bekämpfen können. Es könnte auch dazu beitragen, dass sich der Zustand von leicht erkrankten Menschen nicht verschlechtert und sie keine COVID-19-Komplikationen erleiden. Laut Chemical & Engineering News (c&en) gibt es derzeit mehr als 80 aktive oder geplante Studien zur Nutzung von Konvaleszenzplasma im Bereich Behandlung oder Vorbeugung von COVID-19.(6)

Nachstehend sind drei klinische Studien zusammengefasst:

  • Vereinzelte Belege aus China aus der Anfangszeit der Pandemie, wie eine kleine Pilotstudie aus Shenzhen, deuten darauf hin, dass Konvaleszenzplasma Patienten mit COVID-19 bei einer schnelleren Genesung helfen könnte. Ärzte gaben fünf kritisch kranken, beatmeten COVID-19-Patienten jeweils 400ml Plasma, das sie am gleichen Tag aus dem Blut genesener Patienten extrahiert hatten. Bei vier Patienten verschwand das Fieber innerhalb von drei Tagen, die Viruslast sank bei allen Patienten und verschiedene klinische Parameter zeigten ebenfalls eine Verbesserung. Am Ende der Studie waren drei der fünf Patienten aus dem Krankenhaus entlassen worden.(7) 
  • Eine weitere Forschungsgruppe meldete ähnliche Ergebnisse mit zehn Patienten: Jeder Patient erhielt eine Dosis von 200ml Plasma, das von kürzlich genesenen Spendern gewonnen worden war. Die klinischen Symptome verbesserten sich innerhalb von drei Tagen deutlich und es wurden keine schwerwiegenden Nebenwirkungen beobachtet. Diese Studie zeigte, dass die Konvaleszenzplasmatherapie gut verträglich ist und möglicherweise die klinischen Ergebnisse in schweren COVID-19 Fällen verbessern könnte. Die optimale Dosis und der optimale Verabreichungszeitpunkt sowie der klinische Nutzen der Konvaleszenzplasmatherapie bedürfen weiterer Untersuchungen in größeren, gut kontrollierten Studien.(8)
  •  Ein Team von Forschern an der Mayo Clinic, der Michigan State University und der Johns Hopkins University untersuchte Behandlungsergebnisse von 5’000 hospitalisierten Patienten, die mit Konvaleszenzplasma behandelt wurden, und stellte fest, dass die Transfusionen nur wenige schwerwiegende Nebenwirkungen verursachten. Diese traten in weniger als 1% der behandelten Patienten auf und die Sterblichkeitsrate lag bei 14,9%. Angesichts der tödlichen Natur von COVID-19 und der Tatsache, dass zwei Drittel der Patienten in der Studie beim Erhalt der Transfusion kritisch krank auf der Intensivstation lagen, kamen die Forscher zum Schluss, dass „die Sterblichkeitsrate nicht übermäßig erscheint“.(9)

Generell ist das Verfahren von Blutplasma-Spende und -Transfusion bei anderen Krankheiten bewährt, relativ einfach und wirksam. Für die aktuelle COVID-19-Krankheit ist die statistische Wirksamkeit noch nicht ausreichend. Es ist aber durchaus möglich, dass sich das Verfahren des Antikörpertransfers auch bei dieser Krankheit als wirksam erweisen könnte. (10)
Die größte kurzfristige Herausforderung besteht in der Verfügbarkeit von Blutplasma, da es an genügend Blutspenden mangelt. Es wurden jedoch einige Initiativen gestartet, um Blutplasma zu sammeln. Zum Beispiel unterstützt die US-Regierung ein landesweites Programm, um Konvaleszenzplasma für Patienten in Not im ganzen Land zusammenzutragen und bereitzustellen. Die Mayo Clinic in Minnesota fungiert bei dieser Zusammenarbeit sowohl mit den Branchen- als auch akademischen und staatlichen Partnern als leitendes Institut. (11) Bisher konnten durch dieses Programm Blutplasma von über 12’000 von COVID-19-Genesenen für Transfusionen bei mehr als 7000 ernsthaft erkrankten Patienten gesammelt werden.(12)

Zusammenfassung

COVID-19 ist bis jetzt weder vollständig unter Kontrolle noch wurde ein Impfstoff zugelassen. Wir sind der Meinung, dass Konvaleszenzplasma einen wichtigen Beitrag leisten könnte, um zu verhindern, dass Hochrisikopatienten auf der Intensivstation landen und Spitäler wie jüngst in Norditalien überlastet werden. Per Anfang Juli 2020 sind die Neuinfektionsraten in Europa und Asien zwar auf ein moderates Niveau gesunken, währenddessen in den USA sowie in einigen Schwellenländern und –regionen wie Indien oder Lateinamerika die Zahl der Neuerkrankungen wieder ansteigen.

Konvaleszenzplasma könnte für die Behandlung von COVID-19 einen wichtigen Beitrag leisten, insbesondere für jene Patienten, die älter sind und über ein wesentlich höheres Komplikationsrisiko aufweisen. Darüber hinaus sind antivirale Medikamente wie Remdesivir von Gilead Sciences sehr nutzbringend. Letztendlich wird wahrscheinlich nur ein Impfstoff zur wirksamen Bekämpfung des Coronavirus beitragen können.

Unserer Meinung nach bewirkt COVID-19 eine strukturelle Veränderung unserer Gesellschaft mit langfristigen und tiefgreifenden Auswirkungen. Das Anlagethema Schutz und Sicherheit gewinnt daher an Bedeutung, insbesondere im Bereich Schutz der Bevölkerung: Regierungen auf der ganzen Welt sind zum Schutz ihrer Bevölkerung bereit, einen Lockdown mit einer Schließung von Schulen, öffentlichen Institutionen und Unternehmen zu verhängen. Aus diesem Grund investieren wir im Bereich „Gesundheitsschutz“ in führende Unternehmen in den Bereichen Herstellung von Plasmaderivaten, Diagnostik und Tests sowie in Produzenten von antiviralen Medikamenten.

Dr. Patrick Kolb, Fondsmanager, Credit Suisse Asset Management

(1) Luke et al. (2006): Meta-Analysis: Convalescent Blood Products for Spanish Influenza
Pneumonia: A Future H5N1 Treatment?, in: Annals of Internal Medicine, 17. Oktober
2006, URL: https://www.acpjournals.org/doi/full/10.7326/0003-4819-145-8-200610170-00139?journalCode=aim, 30. Juni 2020.
(2) Quelle: Emil von Behring – Facts. Nobelprize.org. Nobel Media AB 2020. Di., 30. Juni 2020.
(3) Für eine Übersicht siehe Marano et al. (2016): Convalescent plasma: New evidence for an old therapeutic tool?, in: Blood Transfusion, März 2016, S. 152–157.
(4) Quelle: Die Zeit (2020): Wie gut wirkt Plasma von Genesenen?, in: Die Zeit, 3. April 2020, URL: https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2020-04/antikoerper-coronavirus-blut-plasma-therapie-medikamente-covid-19-studie, 30. Juni 2020.
(5) Quelle: National COVID-19 Convalescent Plasma Project (2020), URL: https://ccpp19.org/about/index.html, 3. Juli 2020.
(6) Quelle: c&en (2020): Convalescent plasma data trickle out from COVID-19 studies, but scientists wonder if results will come too late, in: c&en, 11. Juni 2020, Vol. 98, URL: https://cen.acs.org/pharmaceuticals/biologics/Convalescent-plasma-data-trickle-COVID-19-studies/98/i23 URL:https://www.nobelprize.org/prizes/medicine/1901/behring/facts
(7) Quelle: Shen et al. (2020): Treatment of 5 Critically Ill Patients With COVID-19 With Convalescent Plasma, in: JAMA, 27. März 2020, URL: https://jamanetwork.com/journals/jama/fullarticle/2763983, 2. Juli 2020.
(8) Quelle: Duan et al. (2020): The feasibility of convalescent plasma therapy in severe COVID-19 patients: a pilot study, in: Medrxiv, 23. März 2020, URL: https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2020.03.16.20036145v1, 2. Juli 2020.
(9) Quelle: Joyner et al. (2020): Early safety indicators of COVID-19 convalescent plasma in 5'000 patients, in: Medrxiv, 14. Mai 2020, URL: https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2020.05.12.20099879v1, 2. Juli 2020. Eine Übersicht der wichtigsten wissenschaftlichen Publikationen zu Konvaleszenzplasma ist unter der folgenden URL verfügbar: https://ccpp19.org/key-scientific-papers/index.html.
(10) Die jüngste Studie mit 103 Patienten zeigte zwar Anzeichen für ermutigende Signale, war aber statistisch nicht signifikant. Der Grund dafür war, dass der COVID-19-Ausbruch in China bereits während der laufenden Studie eingedämmt werden konnte und neue Fälle für die Patienten-Rekrutierung nicht zur Verfügung standen. Die Studie wurde abgebrochen, bevor sie die angestrebte ursprüngliche Stichprobengröße von 200 Patienten erreicht hatte. Infolgedessen war die Studie statistisch schwach und viele Vergleiche zwischen der rekonvaleszenten Plasmagruppe und der Kontrollgruppe waren statistisch nicht signifikant. Nichtsdestotrotz liefert diese Studie ein weiteres wichtiges Indiz für einen möglichen Nutzen in der Untergruppe der schwerkranken Patienten und legt nahe, dass hochtitrige Antikörper gegen SARS-CoV-2 eine antivirale Wirksamkeit haben könnten (Quelle: Casadevall et al. (2020): A Randomized Trial of Convalescent Plasma for COVID-19 - Potenziell hoffnungsvolle Signale, in: JAMA, 3. Juni 2020,, URL: https://jamanetwork.com/journals/jama/fullarticle/2766940, 20.7.2020.)
(11) Quelle: https://www.uscovidplasma.org/, URL: 3. Juli 2020.
(12) Quelle: Fierce Biotech (2020): COVID-19 survivors' blood plasma is a sought-after new commodity, 11. Mai 2020, URL: https://www.fiercebiotech.com/medtech/covid-survivors-blood-plasma-a-sought-after-new-commodity, 3. Juli 2020.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 30.09.2020 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com