Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

{{ ctaHeadline }}

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Chart der Woche: "Das Unheil an den Märkten begann nicht erst mit der Pleite Lehmans"

DWS "Chart der Woche": Kapitalmarktstress: ein Blick zurück, zehn Jahre nach der Krise. DWS | 21.09.2018 12:30 Uhr
© Fotalia.de
© Fotalia.de
zum Vergrößern bitte auf den Chart klicken
zum Vergrößern bitte auf den Chart klicken

Anlässlich des zehnten Jahrestages der Pleite von Lehman Brothers befassen sich viele Medien mit der Finanzkrise. Neben den rein historischen Aspekten interessiert natürlich besonders, wie hoch das Risiko für eine Wiederholung der Krise ist.

Gemessen am Finanzmarktstressindikator der Federal Reserve Bank (Fed) of St. Louis besteht aktuell nur wenig Grund, sich vor einer neuen Finanzmarktkrise zu fürchten. Dieser Indikator setzt sich aus 18 Komponenten zusammen, die Stress im Finanzsystem anzeigen sollen.

In der Phase vor der großen Krise schlug der Indikator im Sommer 2007 Alarm, also mehr als zwölf Monate vor dem Zusammenbruch von Lehman Brothers. Aktuell befindet sich der Indikator im grünen Bereich. Das verdanken wir zu einem großen Teil den Zentralbanken, die in schwierigen Zeiten mit einer Vielzahl von auch unkonventionellen Maßnahmen die Konjunktur und Finanzmärkte stabilisierten. Dies könnte allerdings auch manche Akteure veranlassen, zu alten Verhaltensmustern zurückzukehren. Der Anstieg der Verschuldung im US-Unternehmenssektor könnte ein Indiz dafür sein. Es liegt somit nahe, dass der gegenwärtige Friede nicht ewig währen wird. Wie schnell die Märkte nervös werden können, war im Februar 2018 gut zu beobachten.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com Data GmbH wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com Data GmbH lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.08.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com