Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

{{ ctaHeadline }}

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Chart der Woche: "Der Druck der Märkte auf Italiens Politiker sollte nicht überschätzt werden"

DWS "Chart der Woche": Wird Italien im Haushaltsstreit gegenüber Brüssel noch weitere Zugeständnisse machen? DWS | 05.10.2018 10:16 Uhr
© Pixabay.com
© Pixabay.com
zum Vergrößern bitte auf den Chart klicken
zum Vergrößern bitte auf den Chart klicken

Es war eine turbulente Woche an den italienischen Renten- und Aktienmärkten. Viele Investoren hoffen, dass der Marktdruck bei den laufenden Haushaltsverhandlungen zwischen der populistischen Regierung in Rom und der Europäischen Kommission rasch als Disziplinierungsinstrument wirken wird. Wie in unserem CIO Flash vom 02.10.2018 erklärt sind wir ein wenig skeptischer.

Der jüngste Ausverkauf wirft jedoch zwei interessante Fragen auf. Wie viel Druck wurde bereits ausgeübt? Und wie könnten die bisherigen Marktspannungen die politischen Entscheidungsträger beeinflussen? Die Antwort auf die erste Frage ist ziemlich einfach. Wie unser "Chart der Woche" zeigt, haben italienische Aktien und Staatsanleihen in den letzten fünf Handelstagen bereits mehr als 50 Milliarden Euro an Wert verloren. Im Gegensatz dazu belaufen sich die jetzt für 2019 vorgesehenen zusätzlichen öffentlichen Ausgaben auf 10 Milliarden Euro, was für italienische Haushalte kein sehr intelligenter Handel ist, könnte man meinen.

Schauen wir jedoch etwas tiefer, fängt man schnell an zu zweifeln, ob das reicht, um die italienische Seite zum weiteren Einlenken zu bewegen. Der Großteil des Rückgangs entfiel auf Anleihen und nicht auf Aktien. Wie wir bereits im Chart der Woche vom 07.09.2018 gezeigt haben, ist der Anteil, den inländische private Haushalte und nichtfinanzielle Unternehmen an den italienischen Staatsschulden halten, seit Jahren rückläufig. Das begrenzt die unmittelbaren Auswirkungen der Renditeausweitung zwischen italienischen Staatsanleihen und ihren deutschen Pendants für die Haushalte.

Es gibt auch nicht allzu viele Anzeichen dafür, dass die jüngste Lobbyarbeit der Wirtschaftsführer wirksam war. Zum Teil mag das daran liegen, dass sich selbst die rechte und traditionell geschäftsfreundliche Lega hauptsächlich mit "den kleinsten Geschäftsinhabern Italiens, die in Italien produzieren und verkaufen", beschäftigt. "Sie sind alle bei uns", sagte Claudio Borghi, der mächtige Vorsitzende des italienischen Haushaltsausschusses des Parlaments, kürzlich der Financial Times (Financial Times, 10. Oktober 2018). "Die Menschen sind von der Renditeausweitung nicht wirklich betroffen. Sie ist ein von den Medien konstruiertes Problem", so Borghi. Investoren in Italien und anderswo sollten dies zur Kenntnis nehmen.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com Data GmbH wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com Data GmbH lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.08.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com