Einkaufsmanagerindizes Eurozone: Gute Stimmung, aber keine Entwarnung auf der Inflationsseite

DWS | 21.02.2022 08:29 Uhr
Martin Moryson, Chefvolkswirt Europa, DWS / © e-fundresearch / DWS
Martin Moryson, Chefvolkswirt Europa, DWS / © e-fundresearch / DWS

Die Einkaufsmanagerindizes der Eurozone zeigen ein rundum positives Bild: So stieg in Deutschland der Gesamtindex von 53,8 auf 56,2 Punkte und entfernt sich damit noch weiter von der Expansionsschwelle von 50 Punkten. Getrieben wurde diese Entwicklung vor allem vom Dienstleistungsbereich. Hier stieg die Geschäftsaktivität, die Geschäftserwartungen legten wieder kräftig zu und die Auftragseingänge verzeichneten ein kräftiges Plus. Da darf es einen nicht wundern, wenn die Preiskomponenten sowohl auf der Einkaufs- wie auf der Verkaufsseite zulegten – für den Inflationsausblick kein gutes Zeichen.

Auch im Verarbeitenden Gewerbe wird mit einer anhaltenden Verbesserung gerechnet. Die Auftragseingänge – auch aus dem Ausland – legten kräftig zu. Die Probleme mit den Vorleistungsgütern scheinen etwas abzunehmen: Die Lieferzeiten werden etwas kürzer, die Inputpreise steigen nicht mehr ganz so stark. Die Unternehmen scheinen weiterhin in der Lage zu sein, die Preise durchzureichen. Die Output-Preise steigen weiter. Das sind erst einmal gute Nachrichten für die Unternehmen, für die Inflationsrate in Deutschland jedoch nicht.

Noch erfreulicher stellt sich das Bild in Frankreich dar. Sowohl im Verarbeitenden Gewerbe wie auch im Dienstleistungssektor verbesserte sich die Gesamteinschätzung deutlich und übertraf die Markterwartungen bei Weitem. Hohe Auftragseingänge zusammen mit Beschaffungsschwierigkeiten von Rohstoffen und anderen Vorleistungen sorgten in der Industrie für einen kräftigen Anstieg im Auftragsbestand. Der Preisauftrieb auf der Inputpreise gab etwas nach, liegt aber auf nach wie vor sehr hohem Niveau. Ähnliches gilt für die Outputpreise. 

Für die Eurozone insgesamt gilt das gleiche Bild. Die Lage verbessert sich deutlich, die Stimmung ist positiv. Die Verbesserungen im Vorleistungsbereich (Mangel an Halbleitern etc.) sind aber so graduell, dass für die Inflation für die kommenden Monate noch keine Entwarnung gegeben werden kann.

Martin Moryson, Chefvolkswirt Europa, DWS

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.
Klimabewusste Website

AXA Investment Managers unterstützt e-fundresearch.com auf dem Weg zur Klimaneutralität. Erfahren Sie mehr.