Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

{{ ctaHeadline }}

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Eaton Vance: Der riskante Schuldenabbau in China

Anleger wissen um die Risiken durch Schuldenexzesse im chinesischen Finanzsystem. Auch die chinesische Regierung hat diese Risiken erkannt – und den kurzfristigen Schuldenabbau im Land ganz oben auf die Tagesordnung gesetzt. Eaton Vance | 28.05.2018 11:25 Uhr
©  Pexels.com
© Pexels.com
Um die Wahrscheinlichkeit einer harten Landung abschätzen zu können, sollten Anleger bei der Umsetzung des Programms vor allem das delikate Gleichgewicht zwischen Schuldenabbau und der Lage am allesentscheidenden chinesischen Immobilienmarkt im Auge behalten.

Chinas Bedeutung in der Weltwirtschaft wird weiter wachsen. Im vergangenen Jahr etwa war das Land laut Bloomberg für ein Drittel des globalen Wirtschaftswachstums verantwortlich (2018: 18%). 

Am chinesischen Immobilienmarkt sollten Anleger die Bedeutung der Wohnungsbaugesellschaften für die wirtschaftliche Entwicklung des Landes nicht unterschätzen. Diese Unternehmen kaufen den Lokalregierungen überall im Land Grundstücke ab und setzen große Bauprojekte um.

Die Lokalregierungen finanzieren mit den Einnahmen wiederum viele der großen Infrastruktur- und anderen Stadtentwicklungsprojekte, für die die chinesischen Provinzen so bekannt sind. Bisher haben die Entwickler ihre Akquisitionen durch die Emission von Schuldtiteln oder Cashflows aus ihrer Geschäftstätigkeit finanziert.

Über mehrere Jahre hat das Bauvolumen am chinesischen Immobilienmarkt deutlich zugelegt, die Preise sind gestiegen. Jetzt zieht die Regierung an mehreren Stellen die Schrauben an, um die Verschuldung im Land zu reduzieren und die Spekulation mit Immobilien einzudämmen. Gleichzeitig müssen Immobilienentwickler dringender als je zuvor expandieren. Durch Größe hoffen sie, in einem konsolidierenden Markt relevant zu bleiben.

Außerdem hat der chinesische Regulierer für die Emission von Unternehmensanleihen (NDRC) vor Kurzem eine unerwartet große Zahl an Quoten an die Entwickler vergeben – auch damit diese auslaufende Kredite im Inland bedienen können. Jetzt drängen immer mehr chinesische Unternehmen an die Offshore-Märkte, um über USD-Schuldverschreibungen ihr laufendes Geschäft zu finanzieren oder ihre Verbindlichkeiten im Inland zu refinanzieren.

Kommt die Korrektur?

Das Angebot an USD-Emissionen chinesischer Unternehmen steigt, gleichzeitig sinkt die Nachfrage nach Schuldverschreibungen im Inland. Die meisten Anleihen chinesischer Immobilienentwickler finden Käufer in Asien. Wegen der starken chinesischen Währung, steigender Renditen auf Onshore-Anleihen und dem negativen Ausblick werden die jedoch vorsichtiger und schauen genauer hin. Die Preisspanne für Offshore-Transaktionen ist daher deutlich größer, als es die Zinskurve unter anderen Umständen erwarten ließe, außerdem sind die Laufzeiten kürzer.

Neben diesen technischen Faktoren (steigendes Angebot und sinkende Nachfrage nach chinesischen High Yield-Unternehmensanleihen) lassen scheinbar auch die Fundamentaldaten nach. Der eigentlich solide Immobilienmarkt kommt durch die restriktive Politik unter Druck, denn die Regierung deckelt Preise und schränkt die Hypothekenvergabe ebenso ein wie die Vergabe von Vorverkaufsrechten.

Aber genau wie in den USA ist der chinesische Immobilienmarkt von lokalen Entwicklungen abhängig, die rechtliche Lage und die Dynamik von Angebot und Nachfrage sind in jeder Stadt anders. Anleger sollten diese Umstände bei ihrer Analyse berücksichtigen.

Viele Entwickler gehen davon aus, dass die Regierung eine einschneidende Korrektur nicht zulassen wird, und treiben die Planung ihrer Projekte weiter voran. Für Anleger in China steigen so die Risiken.

Zusammengefasst: Schwache technische Daten lassen die Renditen auf chinesische Unternehmensanleihen steigen, gleichzeitig treiben chinesische Unternehmen ihre Schuldenquote in die Höhe, während ihre Fundamentaldaten nachlassen. Um einer Krise vorzubeugen, sollte die chinesische Regierung eine deutliche Korrektur im Immobiliensektor vermeiden und die Inlandsverschuldung reduzieren, ohne den Immobilienmarkt abzuwürgen – eine Gratwanderungen mit hohem Fehlerrisiko.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com Data GmbH wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com Data GmbH lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Bereiche auf e-fundresearch.com
Artikel auf e-fundresearch.com