Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

{{ ctaHeadline }}

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Eaton Vance zu Argentinien: Kirchner kandidiert überraschend für das Amt der Vizepräsidentin

Am vergangenen Wochenende kündigte die ehemalige argentinische Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner an, nicht erneut für das Präsidentenamt kandidieren zu wollen. Stattdessen strebt sie bei den Wahlen im Oktober das Amt der Vizepräsidentin an. Eaton Vance | 24.05.2019 10:41 Uhr
©  Pixabay
© Pixabay
Die Ankündigung war aus zwei Gründen überraschend: Zum einen hatten die meisten Beobachter entweder eine Kandidatur für das höchste Amt erwartet, oder gar keine. Zum anderen galt es im Falle eine Verzichts als wahrscheinlich, dass Kirchner ihren ehemaligen Finanzminister unterstützen würde. Stattdessen schickte sie ihren früheren Kabinettschef Alberto Fernandez ins Rennen. (Zwischen beiden besteht keine verwandtschaftliche Beziehung.)

Während der Amtszeit Kirchners von 2007 bis 2015 ächzte das Land unter Inflation und konnte seine Schulden nicht mehr bezahlen. Die Märkte bewerten ihre Präsidentschaft daher weitestgehend als Desaster. Präsident Mauricio Macri übernahm das Amt im Jahr 2015 und konnte die Inhaber argentinischer Staatsanleihen überzeugen, die sich zuvor der Bedingungen Kirchners für eine Umschuldung widersetzt hatten. Außerdem hat Macri die Beziehungen zu Unternehmen wiederhergestellt und im Rahmen eines Kreditprogramms mit dem IWF zusammengearbeitet. Nach 14 Jahren Ausschluss vom Kapitalmarkt konnte Argentinien vor zwei Jahren sogar eine Anleihe mit hundertjähriger Laufzeit platzieren.

Kirchners Entscheidung für Fernandez als „Vize“-Kandidaten wirft viele Fragen auf. Obwohl beide der Peronistischen Partei angehören, hat Fernandez in den vergangenen zehn Jahren nicht mit Kritik an Kirchner gespart. Bevor er für kurze Zeit das Kabinett Cristina Kirchners leitete, war er Stabschef ihres verstorbenen Ehemanns Nestor Kirchner gewesen. Tatsächlich gewählt wurde er nur einmal, als Abgeordneter des Stadtrats von Buenos Aires. Über seine politischen Ziele ist wenig bekannt.

Fazit: Der Wahlkampf Macris stand ohnehin unter schwierigen Vorzeichen: Die Inflation im Land steigt, die Arbeitslosigkeit ist hoch und die argentinische Wirtschaft ist erneut in eine Rezession geschlittert. Einerseits sinkt mit der Kandidatur von Alberto Fernandez die Gefahr eines extrem negativen Wahlergebnisses – der Rückkehr von Cristina Kirchner. In dieser Ausgangslage wird es jedoch auch unwahrscheinlicher, dass mit Macri ein marktfreundlicher Präsident gewinnt. Mehr erfahren Sie in dem Eaton Vance Emerging Market Blog.

This material is issued by Eaton Vance Management (International) Limited (“EVMI”), which is authorised and regulated by the Financial Conduct Authority in the United Kingdom. In Germany, Eaton Vance Management (International) Limited, Deutschland (“EVMID”) is a branch office of EVMI. EVMID has been approved as a branch of EVMI by BaFin. This information is for Professional Clients ONLY. Website: www.global.eatonvance.com 
The views expressed herein are those of the authors and are current only through the date stated. These views are subject to change at any time based upon market or other conditions. These views may not be relied upon as investment advice and, because investment decisions for Eaton Vance are based on many factors, may not be relied upon as an indication of trading intent on behalf of any Eaton Vance product. The discussion herein is general in nature and is provided for informational purposes only. There is no guarantee as to its accuracy or completeness.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com Data GmbH wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com Data GmbH lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Bereiche auf e-fundresearch.com
Artikel auf e-fundresearch.com