Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Get Shorty: Chancen am kurzen Ende der Zinskurve

Es war ein schwieriges Jahr für Investoren mit festverzinslichen Anlagen angesichts stark steigender Zinsen, die deren Performance belastet haben. Im aktuellen Umfeld sehen wir drei Hauptgründe, warum Anleger eine defensivere Positionierung am kurzen Ende der Kurve in Betracht ziehen sollten: Die Zentralbanken sind noch weit davon entfernt, die Zinsen anzuheben; es ist eine Gelegenheit, das Durationsrisiko zu verkürzen und der jüngste Ausverkauf hat wieder etwas Rendite gebracht. State Street Global Advisors | 10.03.2021 17:43 Uhr
© Photo by Tim Gouw on Unsplash
© Photo by Tim Gouw on Unsplash

Die jüngsten Herausforderungen für festverzinsliche Wertpapiere

Das bisherige Jahr war für festverzinsliche Anleger eher beschwerlich. Der Anstieg der Rendite der 10-jährigen US-Staatsanleihen um etwa 70 Basispunkte hat sich für die meisten festverzinslichen Anlagen als große Belastung erwiesen. Darüber hinaus ist es keineswegs klar, dass der Ausverkauf beendet ist. Während der ersten drei Phasen der quantitativen Lockerung (QE) in den USA kam es zu drei aggressiven Ausverkäufen von Anleihen, die im Durchschnitt 21 Wochen andauerten und einen Anstieg der Rendite von 10-jährigen Staatsanleihen um 140 Basispunkte mit sich brachten.1

Da die Zentralbanken bereits stark in die Finanzmärkte involviert sind, könnten sie einen Grund sehen, sich gegen alles zu wehren, was einer Anleihenflucht ähnelt. Dennoch könnte es für Anleger ratsam sein, defensivere Anleihepositionen im kürzeren Teil der Kurve einzunehmen. Im aktuellen Umfeld sehen wir 3 Gründe, die für den vorderen Teil der Kurve sprechen:

1. Die Zentralbanken sind noch weit von einer Zinserhöhung entfernt.

Die US-Notenbank (Fed) brauchte sieben Jahre für ihren ersten Zinsschritt nach der globalen Finanzkrise, und die Straffung erfolgte schrittweise. Dennoch preist der Markt für Overnight-Index-Swaps derzeit 50 Basispunkte für eine Zinserhöhung in 2 Jahren und 100 Basispunkte in 3 Jahren ein. Kurz gesagt, der Markt hat bereits eine ziemlich aggressive Straffung der Geldpolitik für eine Zentralbank eingepreist, die ihre Inflationsängste deutlich heruntergespielt hat. Dies sollte die Gefahr eines weiteren Ausverkaufs am vorderen Endes begrenzen, selbst bei robusten Wirtschaftszahlen, und somit Anleihen mit kürzerer Laufzeit schützen.

2. Verkürzung des Durationsrisikos.

Die Reduzierung der Preissensibilität eines Portfolios gegenüber steigenden Renditen ist eine wichtige defensive Strategie für festverzinsliche Anleger. Niedrige Renditen und bis vor kurzem flache Kurven haben dazu geführt, dass die Schuldnerverwaltungsgesellschaften die Emission von Anleihen in Richtung längerer Anleihen verschoben haben. Dies hat zusammen mit der Verschiebung nach unten bei den Renditen dazu geführt, dass sich die Duration der Anleihenindizes verlängert hat. Zum Beispiel hat sich die Duration des Bloomberg Barclays Euro Aggregate: Treasury Index in den letzten 5 Jahren um 1,4 Jahre verlängert.

Während dieses Zeitraums hat sich das Verhältnis der Preissensitivität gegenüber dem kürzeren Bloomberg Barclays Euro Aggregate: Treasury 1-3 Year Index vom 3,8-fachen auf das 4,5-fache erhöht.2 Diese zusätzliche Duration zu tragen, kann in einem Umfeld steigender Renditen teuer werden, was Strategien, die in den kürzeren Teil der Kurve umschichten, um das Durationsrisiko zu reduzieren, attraktiver macht.

3. Der Ausverkauf hat die Rendite wieder etwas erhöht.

Ein Hauptargument gegen Investitionen in den kurzen Teil der Kurve war, dass es sich nicht nur um ein Umfeld mit niedrigen, sondern mit keinen Renditen handelt. Der jüngste Ausverkauf hat dem kurzen Ende jedoch wieder einen gewissen Wert verliehen.

Eine der extremeren Bewegungen fand am vorderen Ende der Gilt-Kurve statt, wo der Impfimpuls die Hoffnung auf eine baldige Rückkehr zu etwas, das der Normalität der britischen Wirtschaft ähnelt, geweckt hat. Infolgedessen hat sich der Bloomberg Barclays UK Gilt 1-5 Year Index von einer Rendite von -10 Basispunkten zu Beginn des Jahres auf derzeit +15 Basispunkte bewegt. Das ist zwar nicht viel, stellt aber einen bedeutenden Anstieg gegenüber den 5 Basispunkten dar, die der SONIA-Tagesgeldsatz bietet. Der Tagesgeldsatz stellt den typischen Zinssatz dar, der für bei Banken gelagertes Geld gezahlt wird, so dass dies ein klares Beispiel dafür ist, wie kurzfristige Gelder genutzt werden können, um die Auswirkungen des "Cash Drag" auf Portfolios zu reduzieren.

Defensiv vorgehen und gleichzeitig die Rendite steigern

Anleihen mit kurzer Laufzeit sind eine defensive Strategie für das aktuelle reflationäre Umfeld, aber sie können auch renditesteigernd sein. Das folgende Diagramm zeigt die Rendite bis zum schlechtesten Wert bei bestimmten wichtigen Indizes für Anleihen mit kurzer Laufzeit und wie sich dies auf das Durationsrisiko bezieht.

Der Bloomberg Barclays US High Yield 0-5 Year (ex 144A) Index und der ICE BoA 0-5 Year Emerging Market USD Index stechen hervor, da sie eine hohe Rendite bei relativ niedriger Duration bieten. Natürlich haben diese Indizes ganz andere Risikomerkmale als Investment-Grade-Engagements, aber die höheren Zinsen bieten auch Schutz vor steigenden Basiswerten. Insbesondere US-Hochzinsanleihen mit einer optionsbereinigten Duration von 1,84 und einer Rendite von 3,73 % können einen Ausverkauf von etwa 200 Basispunkten verkraften, bevor die Kursverluste der zugrunde liegenden Position den Kupon ausgleichen.

Tatsächlich sind Hochzinsanleihen eine der wenigen festverzinslichen Strategien, die im bisherigen Jahresverlauf positive Renditen erzielt haben, was zum Teil auf die Nachfrage der Anleger nach Verzinsung zurückzuführen ist, aber auch darauf, dass der starke reflationäre Hintergrund letztlich eine Verbesserung der Kreditqualität der Anleihen unterstützen sollte.

Wie man mit SPDR ETFs Zugang zu diesen Themen erhält

SPDR bietet eine breite Palette von ETFs an, die Anlegern ein Engagement am kurzen Ende der Kurve ermöglichen. Um mehr über diese ETFs zu erfahren und um die vollständige Performance-Historie einzusehen, folgen Sie bitte den untenstehenden Links:

SPDR® Bloomberg Barclays 0-3 Year Euro Corporate Bond UCITS ETF (Dist)
SPDR® Bloomberg Barclays 1-3 Year Euro Government Bond UCITS ETF (Dist)
SPDR® Bloomberg Barclays 0-3 Year U.S. Corporate Bond UCITS ETF (Dist)
SPDR® Bloomberg Barclays 1-3 Year U.S. Treasury Bond UCITS ETF (Dist)
SPDR® Bloomberg Barclays 0-5 Year Sterling Corporate Bond UCITS ETF (Dist)
SPDR® Bloomberg Barclays 1-5 Year Gilt UCITS ETF (Dist)
SPDR® Bloomberg Barclays 0-5 Year U.S. High Yield Bond UCITS ETF (Dist)
SPDR® ICE BofA 0-5 Year EM USD Government Bond EUR Hdg UCITS ETF (Acc)

1 Die Ausverkaufszeiträume sind im Durchschnitt: Während QE1: 19. Dezember 2008-5. Juni 2009; QE2: 8. Oktober 2010-4. Februar 2011; QE3: 26. April 2013-6. September 2013

2 Anleger im Bloomberg Barclays Euro Aggregate: Treasury Index haben derzeit das 4,5-fache des Durationsrisikos, das sie hätten, wenn sie in den Bloomberg Barclays Euro Aggregate: Treasury 1-3 Year Index investiert wären

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.03.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com