Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

{{ ctaHeadline }}

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Rückkehr der Balkan-Börsen – „powered by EU“

Nach turbulenten Zeiten im Kosovo und Serbien zeichnet sich mit der Bildung einer pro-westlichen Koalition eine positive Entwicklung ab. Die Balkan Region bietet aktuell zweistellige Wachstumsraten bei einstelligen KGVs, analysiert Joachim Waltl, Fondsmanager des Qimco Balkan Equity. Funds | 27.06.2008 06:50 Uhr

Nachdem am Balkan die politischen Probleme im Zusammenhang mit dem Kosovo schlagend geworden sind, mussten in den letzten 12 Monaten die regionalen Börsen trotz guter Wirtschaftsdaten herbe Kursrückgänge verzeichnen, wie an den Beispielen Bosnien (-75%) und  Serbien (–55%) sehr deutlich erkennbar ist.

Der überraschende pro-europäische Wahlausgang und die überraschend klare pro-EU Haltung der Ex-Milosevic Partei SPS in Serbien, hat bereits zu einer deutlichen Stabilisierung der lokalen Börsen geführt. Vor den Wahlen war man noch von einem klaren Wahlsieg der Nationalisten und der Radikalen Parteien ausgegangen. Die serbischen Wähler erteilten den radikalen Kräften im Land eine klare Absage.
 
Pro-westliche Koalition

Eine pro-westliche Koalition scheint nun mehr als sicher. Der beschleunigten Annäherung Serbiens an die EU steht nun nichts mehr im Wege. Es mehren sich ebenfalls Anzeichen für eine verstärkte Zusammenarbeit Serbiens mit dem Kriegsverbrechertribunal, was sich auch in einer jüngst erfolgten Verhaftung eines lange gesuchten Serben manifestierte. Dies wurde seitens der EU sehr positiv aufgenommen.

Der Artikel wird nach der Anzeige fortgesetzt.

Maßgeschneiderte Produkte & Dienstleistungen Deka Institutionell ist der Partner für institutionelle Anleger in der Deka-Gruppe. Wir bieten Ihnen maßgeschneiderte Produkte und Dienstleistungen zur erfolgreichen Implementierung von individuellen Anlagestrategien. » Mehr Informationen

Joachim Waltl, CFA, Fondsmanager des Qimco Balkan Equity: "All dies scheint sich jetzt, auch vor dem Hintergrund der jüngst unterschriebenen Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommen (der EU mit Serbien und Bosnien, in Form von verstärkten Investitionen und Firmenübernahmen niederzuschlagen. Mit dem SAA wird auch klar vorgegeben, welche Schritte (Privatisierung, Liberalisierung, Reiseerleichterungen, etc.) folgen werden.  Jüngst haben FIAT und Siemens beträchtliche Investitionen angekündigt. So hat FIAT angekündigt, auf Basis des unterschriebenen SAA mehrere hundert Millionen Euro in die Automobilindustrie Serbiens zu investieren."

Infrastrukturprogramme sichern Wachstum

Weiters starten bzw. starteten bereits große Infrastrukturprogramme in der Höhe von bis zu 100% des Bruttoinlandsprodukts. Deshalb wird die Region trotz einer Abkühlung der internationalen Wirtschaft mit Wachstumszahlen zwischen 5% und 7% zu den am stärksten wachsenden Wirtschaftsräumen der Welt gehören.

Übernahmen im Fokus

Joachim Waltl, CFA: "Ferner dürften weitere maßgebliche ausländische Direktinvestitionen und insbesondere Firmenübernahmen in nächster Zeit im Mittelpunkt des Marktgeschehens in der Region sein. So haben sowohl die Telekom Austria als auch die Deutsche Telekom ihr Interesse an der bosnischen BH Telekom kundgetan. Zuletzt ist die Constantia Packaging eine strategische Beteiligung an der kroatischen Belisce eingegangen."
 
Region drastisch unterbewertet

Joachim Waltl: "Viele lokale Aktien bieten derzeit einen besonders günstigen Einstiegszeitpunkt. Sowohl für  Investoren, die sich rein auf die fundamentale Bewertung des Unternehmens konzentrieren, als auch für Investoren, die von der nächsten Konvergenzwelle profitieren wollen. Zudem ist der West-Balkan in den meisten Portfolios, auch in denjenigen mit Osteuropaschwerpunkt, noch unberücksichtigt. Nach dem ersten Boom, der durch politische Probleme abrupt beendet wurde, stehen viele Unternehmen nun auf viel solideren Beinen. Ausländische Investoren haben sich größtenteils aus der Region zurückgezogen, da auch das internationale Umfeld derzeit nicht gerade für Aktieninvestments spricht. Unternehmen in Serbien haben dies als Chance erkannt und nutzen die günstigen Kurse für Aktienrückkäufe."

Zweistelliges Gewinnwachstum – einstellige KGVs

Der Qimco Balkan Equity hat ein durchschnittliches KGV von unter 12, bei einem Preis-Buchwertverhältnis von 1,25 bei weiterhin hohen Gewinnerwartungen von durchschnittlich 47% in Serbien und 25% in Kroatien. Viele Core-Holdings im Fonds weisen klar einstellige KGVs aus, während man in den nächsten Jahren eine ungebrochene Gewinndynamik mit zweistelligem Gewinnwachstum erwarten darf. In Bosnien ist der Fondsmanager vor allem in Privatisierungsfonds investiert, die teilweise einen Discount zu ihrem inneren Wert (Net Asset Value) von bis zu 75% aufweisen.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com Data GmbH wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com Data GmbH lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.08.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com