Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

{{ ctaHeadline }}

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Dividenden im Fokus

Unternehmen mit soliden Kennzahlen, gutem Management und Dividenden stehen für Henderson im Mittelpunkt. Die traditionellen Stock Picker unter den Fondsmanagern finden derzeit zahlreiche attraktive Gelegenheiten. Chancen ergeben sich auch bei Corporate Bonds. Inflation wird mittelfristig zum Problem. Funds | 28.11.2008 05:17 Uhr

Höhere Arbeitslosigkeit droht

Die Sorge besteht, dass sich die Arbeitslosenrate sowohl in den USA als auch in Europa deutlich erhöhen könnte. David Jacob, CFA, Chief Investment Officer bei Henderson Global Investors in London: "Die Regierungen werden alles daran setzen, dies zu verhindern und dabei umfangreiche Staatsausgabenprogramme entwickeln. Wichtig ist jedoch, dass diese Ausgaben möglichst produktiv einzusetzen. Nicht unterschätzen sollte man auch die Gefahr des Protektionismus. Dadurch kann die Flexibilität der Wirtschaft eingeschränkt werden und dies kann wiederum Inflationsdruck erzeugen."

Flexibilität der Arbeitsmärkte in Europa ein Problem

Die Vereinigten Staaten von Amerika hatten in den letzten 25 Jahren sehr stark von ihren flexiblen Wirtschaftsstrukturen profitiert. David Jacob: "Europa hat die Arbeitsmärkte noch nicht wirklich reformiert. Diese sind noch zu unflexibel und könnten ein grosses Problem darstellen. In Ländern, wo die Lohnentwicklung an die Inflationsrate gekoppelt ist, wird dies zu weiteren Belastungen führen." Die USA sollten nach dem Abschwung nach Ansicht von Jacob als erste Wirtschaftsregion wieder Tritt fassen können. Die steigende Staatsverschuldung geht auf Kosten der zukünftigen Generationen. Mögliche Steuererhöhungen werden nach Einschätzung der Ökonomen auch zu höheren Sparquoten führen.

Inflation und nicht Deflation als Gefahr für die Zukunft

In den kommenden Wochen erwarten die Analysten von Henderson keine ausgeprägte Deflation. Es sollte niedrigere Inflationsraten geben. Die steigenden Staatsdefizite, die sich durch die umfangreichen Rettungspakete für Banken, durch massive Konjunkturprogramme und durch steigende Ausgaben für den Wohlfahrtsstaat entstehen werden, könnten mittelfristig über steigende Inflationsraten bewältigt werden. Inflation kann den Wohlstand gefährden.

Die folgenden Faktoren hatten in den letzten Jahren zum Wirtschaftswachstum und sinkender Inflation beigetragen: Liberalisierung des Welthandels, sinkende Renditen und ein wachsender Glaube in die Kraft und Stärke der Zentralbanken. Vor allem die EZB hatte sich in den letzten Jahren bemüht, die Preisstabilität zu gewährleisten und eine Position der Stärke aufzubauen. Die letzte Zinserhöhung vor den kürzlich erfolgten Zinssenkungen ist vor diesem Hintergrund zu betrachten. Die Zinserhöhung hat sich jedoch im Nachhinein als unnötiger Umweg herausgestellt.

David Jacob: "Wenn man die Massnahmen der Regierungen und Zentralbanken im Verlauf der Finanzkrise seit Sommer 2007 analysiert, könnte man diese als einen Test verschiedener Alternativen interpretieren - wobei die Wirkungen im Vorhinein nicht abgeschätzt werden konnten. Es gab für die Problemstellungen auch noch keine Erfahrungswerte." Vor allem die Insolvenz der Investmentbank Lehman Brothers und der US Hypothekenfinanzierungsinstitute (Fannie Mae und Freddie Mac) hatte Folgen auf den Märkten, die in dieser Form weder erwartet noch kalkuliert werden konnten.

Der Artikel wird nach der Anzeige fortgesetzt.

Langjähriger Fondsspezialist Raiffeisen Capital Management ist Teil der größten Bankengruppe Österreichs und eine der führenden Fondsgesellschaften. Das Unternehmen ist in wichtigen europäischen Märkten vertreten und verfügt insbesondere in der CEE-Region über jahrelange Expertise. Der österreichische Fondsspezialist wird laufend für die gute Performance und Qualität der Fonds ausgezeichnet. » Weitere Informationen

Protektionismus und Handelsbeschränkungen sowie populistische Signale der Politik mit Hinblick auf den Schutz der eigenen Volkswirtschaft sind nach Einschätzung der Henderson Analysten negativ. Vor diesem Hintergrund werden auch die ersten Schritte der neuen Obama Administration zu beurteilen sein.

Asset Allocation und Anlagestrategie

David Jacob: "Auf den Bondmärkten ergeben sich derzeit sehr attraktive Anlagemöglichkeiten im Sektor der Unternehmensanleihen. Die Spreads gegenüber Staatsanleihen waren in den letzten Wochen enorm angestiegen und implizieren Ausfallsraten, die deutlich über den historisch beobachteten liegen. Die höchsten Spreads in der Vergangenheit entsprachen einem möglichen Ausfall von rund 20 Prozent bzw. jedes fünften Unternehmens. Die derzeitigen Spreads implizieren einen Ausfalls jedes dritten Unternehmens. Dies ist unserer Einschätzung nach zu hoch. Attraktive Chancen gibt es derzeit auch bei Inflation-Linked Bonds."

Stock Picking und Fokus auf Dividenden

Henderson setzt als traditioneller Asset Manager auf Fundamentalanalyse und klassische Aktienauswahl. David Jacob: "Solide Unternehmen mit guten Kennzahlen und einem erfolgreichen Management sind derzeit im Fokus. Dividenden sind für uns sehr wichtig. Unternehmen, die Gewinne erwirtschaften und Dividenden zahlen, sind vor allem in einem unruhigen Marktumfeld ein gutes Investment."

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com Data GmbH wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com Data GmbH lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Bereiche auf e-fundresearch.com
Artikel auf e-fundresearch.com