Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

{{ ctaHeadline }}

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Euro Staatsanleihen noch attraktiv

Nicht alle Assetklassen mussten in der Krise Federn lassen, wie beispielsweise Staatsanleihen aus Industrieländern, die in der zweiten Jahreshälfte zu einem Höhenflug ansetzten. Die Manager der besten europäischen Anleihenfonds sehen im Gespräch mit e-fundresearch zumindest kurzfristig noch ein gutes Umfeld für Staatsanleihen. Funds | 19.01.2009 05:05 Uhr

Die hohe Staatsverschuldung sowie eine langsame Konjunkturerholung werden früher oder später der Entwicklung der Staatsanleihen einen Strich durch die Rechnung machen. Zunehmend attraktiv werden hingegen Unternehmensanleihen.

Wirtschaftspolitische Maßnahmen sind unumgänglich

„Alles hängt davon ab wie sich die beschlosssenen Maßnahmen auf die Realwirtschaft und das Verhalten der Marktakteure auswirken. Zumindest für die kommenden Monate sehen wir den Ausblick für Staatsanleihen im Euroraum weiter positiv, da bis auf weiteres sehr schlechte Nachrichten aus der Realwirtschaft zu erwarten sind“, beschreibt Axel Blase, Fondsmanager des Invesco Euro Rentenfonds, den aktuellen Ausblick. „Die sich vertiefende Wirtschaftskrise erfordert expansive wirtschaftspolitische Maßnahmen“, sieht Gabriel Panzenböck, Manager des Raiffeisen-Dynamic-Bonds, keine Alternativen zu den weltweiten staatlichen Konjunktur- und Bankenhilfspaketen. Die anhaltende Ausschüttung von Milliardenbeträgen seitens des Staates wird jedoch nicht gänzlich unkritisch gesehen. „Letztendlich bleiben riesige Budgetdefizite, die nicht in den nächsten Monaten aber ganz bestimmt in den nächsten Jahren bleibende negative Auswirkungen auf den Finanzmärkten hinterlassen werden“, so Christian Riegler, Gruppenleiter Asset Management der 3 Banken-Generali.

Inflationsrisiko bleibt gering

Mittelfristig kann auch die Inflation wieder ein Thema werden. 2009 wird sich eine wachsende Geldmenge nach Ansicht von Experten jedoch noch nicht bemerkbar machen. Im Gegenteil: Die kurzfristige Liquidität, die die Europäische Zentralbank (EZB) in den Bankensektor pumpt wird nicht an die Realwirtschaft weitergeleitet. „Somit besteht momentan auch kein Inflationsrisiko. Dies würde erst dann entstehen, wenn die Liquiditätsversorgung der Banken zu einer verstärkten Kreditvergabe an die Realwirtschaft führen würde“, erklärt Franz Schardax, Manager des Spängler SparTrust M.

Der Artikel wird nach der Anzeige fortgesetzt.

Die Evolving Economy ist die Wirtschaft der Zukunft. AXA Investment Managers will in allen Regionen und Sektoren Unternehmen identifizieren, die vom langfristigen demografischen und technologischen Wandel profitieren. Willkommen in der neuen Welt der Aktienanlagen. » Erfahren Sie mehr

Überinvestitionen in Emerging Markets

Die EZB kann laut Schardax die massive Liquiditätszufuhr an die Banken im Euroraum aber relativ rasch wieder zurückführen. Anders sei die Situation in den USA, wo die FED zum Teil die Realwirtschaft direkt finanziert und es fraglich ist, ob die Geldpolitik schnell genug wieder gestrafft werden kann, für den Fall, dass sich die Wirtschaft wieder erholt. Jean-Philippe Donge, Manager des BL Global Bonds der Banque de Luxembourg, schließt ein kurzfristiges Inflationsrisiko nicht zuletzt aufgrund der rückläufigen Entwicklung an den Arbeitsmärkten und des kontinuierlichen Rückgangs der gesamtwirtschaftlichen Nachfrage aus. Verantwortlich für das derzeitige Überangebot seien Überinvestitionen in den Emerging Markets – und hier vor allem in Asien. 

Zinssenkungen der EZB

Die rigorosen Zinssenkungen der EZB finden durchaus Anklang unter den von e-fundresearch befragten Experten. „Ein derart drastischer weltweiter Konjunktureinbruch erfordert auch ein drastisches Handeln der einzelnen Notenbanken. Dass die deutlichen Zinssenkungen nicht gleich Früchte tragen, ist zu erwarten“, so Riegler. Dennoch wären sie eine notwendige Basis für eine baldige Erholung. Nach der jüngsten Zinssenkung um 50 Basispunkte auf 2,0 Prozent deutet die schlechte Datenlage auf weitere Schritte der EZB hin. Christian Zima, Fondsmanager Global Fixed Income bei RCM, glaubt jedoch nicht, dass die nächste Kürzung bereits im Februar erfolgen wird: „Die EZB ist eher mittelfristig orientiert und wird die Zinssenkungsspirale voraussichtlich zu bremsen versuchen.“

Europäische Anleihen mit langer Laufzeit ideal

Gemeinsam mit den niedrigen Leitzinsen schaffen das schwache Wirtschaftswachstum und die geringe Inflationsrate eine ideale fundamentale Ausgangslage für die europäischen Anleihenmärkte. Interessante Chancen bieten sich vor allem bei Anleihen mit längerer Laufzeit, wo laut Experten in der ersten Jahreshälfte Kursgewinne drinnen sind. Auffallend sei, dass Anleihen sämtlicher Bonitätsklassen extrem hohe Aufschläge zu ihren Benchmarks aufweisen. So liegen etwa die Renditen österreichischer Bundesanleihen mit längeren Laufzeiten noch weit über dem Niveau des Jahres 2005, was auf zahlreiche interessante Investmentchancen schließen lässt. „Zunehmend wird der Anleiheninvestor, der von fallenden Renditen profitiert, vorsichtiger werden müssen“, warnt Maurice Jiszda, Verantwortlicher für den Bereich Internationale Anleihen bei der Volksbank Investment. Im Umfeld massiver monetärer und fiskalpolitischer Stimuli, mit denen einer Rezession entgegengetreten wird, könne das Inflationspendel auch wieder die Richtung ändern.

Alle Daten per 07.01.2009 in Euro.
Quelle:

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com Data GmbH wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com Data GmbH lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.08.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com