Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

{{ ctaHeadline }}

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Aktien erst im zweiten Halbjahr

Im 1. Halbjahr 2009 sind Investoren noch mit Staatsanleihen sicherer unterwegs. Aktien erst im 2. Halbjahr übergewichten und von USA nach Europa, Japan und in Schwellenländer umschichten. Unternehmensanleihen werden im zweiten Halbjahr noch attraktiver werden. John Praveen, Pramerica, mit einem aktuellen Ausblick. Funds | 26.02.2009 04:55 Uhr
Rezession hält noch länger an Die Rezession in den USA wird weiter anhalten. Doch auch Europa und Japan werden sich dieser Entwicklung nicht entziehen können. Die wirtschaftliche Verflechtung der Schwellenländer mit den westlichen Industrieländern führt dazu, dass auch in China, Indien und anderen Schwellenländern in Asien und Lateinamerika mit deutlich schwächeren Wachstumsraten zu rechnen ist.

Hoffnung auf Erholung im 2. Halbjahr

John Praveen, Managing Director und Chief Investment Strategist von Pramerica International Investment Advisors, dem internationalen Arm der Prudential Financial Inc. (USA), teilt die durchaus gängige Marktmeinung, die von einer Erholung im Verlauf des 2. Halbjahres ausgeht – jedoch mit der Einschränkung, dass deutliche Fortschritte bei der Stabilisierung der Banken und ein Funktionieren der Kreditmärkte erreicht werden müssen. Weiters muss gewährleistet sein, dass sich erste Anzeichen positiver Wirkungen auf die Konjunkturpakete zeigen. „Das ist unser Basis-Szenario. Wenn die genannten Maßnahmen keine Wirkung zeigen und der Bankensektor weiter instabil bleibt, wird es mit der Erholung in der 2. Jahreshälfte nichts werden.“

Massive Konjunkturpakete, ein niedrigerer Ölpreis, geringere Rohstoffkosten und Maßnahmen zur Stabilisierung der Banken sollten nach Ansicht der Analysten von Pramerica in den USA zu einer leichten Erholung im 2. Halbjahr führen. Europa und Japan sollten nach dieser Einschätzung aufgrund verhaltener Maßnahmen auf der Fiskalseite und auch im Bereich der Geldpolitik im 2. Halbjahr 2009 in einer Rezession stecken. Die leichte Erholung in den USA sollte jedoch ausreichen, China, Indien und andere Schwellenländer zu stimulieren und über die Exportnachfrage wieder auf den Wachstumspfad bringen.

Die Analysten von Pramerica gehen für 2009 von folgenden Wachstumsraten für die wichtigsten Regionen aus: USA (-1,4 Prozent reales Wachstum), Eurozone (-2,5), UK (-2,6), Japan (-5,1), China (7,9), Korea (-1,4) und Brasilien (0,8).

Kalifornien ist nicht die USA

Angesprochen auf die aktuellen Fiskalprobleme in Kalifornien betont Praveen, dass die Entwicklungen in diesem Bundesstaat – trotz seiner Größe und Wirtschaftskraft – nicht mit jenen der USA insgesamt vergleichbar sind. „Kalifornien kämpft nun mit der dritten Krise – nach dem Niedergang der Rüstungsindustrie, der Technologieblase folgte jetzt die Immobilienkrise. Jedes Mal sind Arbeitslosigkeit, Steuerausfälle und Belastungen der Sozialhaushalte die Folge.“

Der Artikel wird nach der Anzeige fortgesetzt.

Die Evolving Economy ist die Wirtschaft der Zukunft. AXA Investment Managers will in allen Regionen und Sektoren Unternehmen identifizieren, die vom langfristigen demografischen und technologischen Wandel profitieren. Willkommen in der neuen Welt der Aktienanlagen. » Erfahren Sie mehr

Fallende Inflation im Jahr 2009

John Praveen: „In den nächsten Monaten müssen wir mit einem drastischen Rückgang der Inflationsraten rechnen – vor allem aufgrund der Basiseffekte. Die niedrigen Öl- und Rohstoffpreise wirken sich besonders stark aus. Die Inflationsrate in den USA, Europa und Japan werden im Jahresvergleich negative Werte erreichen und weitere Deflationsängste erzeugen.“ Die Kerninflationsrate (ohne Nahrungsmittel und Energie) sollte im Laufe des Jahres aufgrund von Überkapazitäten zurückgehen, bleibt jedoch positiv.

Zinsen blieben tief – US Dollar im ersten Halbjahr stark

Konjunkturpakete in den westlichen Industriestaaten und Zinssenkungen in den Emerging Markets zur Ankurbelung der Wirtschaft werden eine wichtige Maßnahme im Kampf gegen die Rezession bleiben. Die Zentralbanken werden verstärkt Vermögenswerte auf den Märkten kaufen und in die eigenen Bilanzen aufnehmen. Der US Dollar und auch der YEN sollten sich im ersten Halbjahr weiterhin von der starken Seite präsentieren. Im Falle einer Erholung der Aktienmärkte wird der US Dollar dagegen schwächer tendieren.

Asset Allocation und Investment Strategie 2009

John Praveen: „Grundsätzlich sieht unsere Investment Strategie im ersten Halbjahr eine neutrale Gewichtung bei Aktien, Anleihen und Cash vor. Im Aktienbereich sind wir in den USA übergewichtet und in Europa, Japan und den Emerging Markets weniger stark gewichtet. Im Anleihenbereich setzen wir im 1. Halbjahr noch auf Staatsanleihen und weniger auf Unternehmensanleihen. In der zweiten Jahreshälfte empfehlen wir dann in unserem Basisszenario eine Übergewichtung in Aktien – vor allem in Europa, Japan und den Emerging Markets. Im Anleihenbereich setzen wir im zweiten Teil des Jahres auf Unternehmensanleihen und weniger auf Staatsanleihen. Im Aktienbereich rechnen wir damit, dass im 2. Halbjahr eine Umschichtung in Finanzwerte und eine Reduktion des Energiesektors sinnvoll sein kann.“

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com Data GmbH wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com Data GmbH lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.08.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com