Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Schutz gegen steigende Inflation

Inflation und Deflation beschäftigen Anleger nun bereits seit mehr als einem Jahr sehr intensiv. Günther Welter, Fondsmanager und Spezialist für Realzinsanleihen bei Union Investment über inflationsindexierte Anleihen und einem Marktausblick. Funds | 17.03.2009 05:01 Uhr
Wie funktionieren inflationsindexierte Anleihen? Günther Welter, Spezialist für Realzinsanleihen bei Union Investment und Fondsmanager des UniEuroRenta Real Zins: "Die Grundidee ist, das Fondsvermögen so zu investieren, dass die Erträge des Fonds weitgehend gegen eine steigende Inflation abgesichert sind und eine stetige Realverzinsung erzielt werden kann. Als Realzins verstehen wir den Nominalzins der Anleihe minus die Inflationserwartungen. Der Realzins ist somit jener Teil der Erträge, der nach Abzug der Inflation wirklich übrig bleibt." Investoren haben in einem schwierigen Marktumfeld das Bedürfnis, sich vor allem gegen Marktrisiken abzusichern, jedoch auch verstärkt das Interesse, sich gegen Inflationsrisiken abzusichern.

Günther Welter: "Bei klassischen bzw. konventionellen Anleihen bleibt der Kupon und der Rückzahlungsbetrag am Ende der Laufzeit gleich - und das unabhängig von der Höhe der Inflation. Dies bedeutet, dass diese Nominalverzinsung durch steigende Inflation reduziert werden kann. Bei inflationsindexierten Anleihen erfolgt eine Anpassung des Kupons und des Rückzahlungsbetrags am Ende der Laufzeit - je nach Höhe der tatsächlichen Inflation. Die Bezugsgröße für die Bestimmung der Inflation sind die jeweils letzten beiden Werte des HVPI der EU (harmonisierter Verbraucherpreisindex) ex Tabakwaren." Die Höhe des Kupons entspricht der zu Beginn der Laufzeit definierten Realverzinsung. Damit ist der Kupon einer inflationsindexierten Anleihe niedriger. Der Ausgleich für die Inflation erfolgt dann jedes Monat bzw. gibt es am Ende der Laufzeit eine Zusatzzahlung zum Rückzahlungsbetrag.

Realzins ist bekannt

Günther Welter: "Im Vergleich zu konventionellen Anleihen ist bei der inflationsgeschützten Anleihe der Realzins bekannt und die Cash Flows während des Jahres sind nicht von Vornherein bekannt. Bei der konventionellen Anleihe ist es genau umgekehrt. Da ist der Cash Flow während des Jahres, d. h. der Kupon und somit die Nominalverzinsung, bekannt und der reale Zins ist unbekannt und von der jeweiligen Inflation abhängig."

Inflation eine Gefahr in der Zukunft?

Günther Welter: "Vor sechs Monaten war Inflation ein großes Thema - derzeit jedoch nicht mehr. Wir sprechen jedoch nicht von einer Deflation, sondern von einer Disinflation, d. h. keine Inflation. Nachdem im Jahr 2008 die Inflationsrate mit vier Prozent in der EU ihren Höhepunkt erreicht hatte, ging es danach sehr steil bergab mit der Inflation. Die Preissteigerungsraten haben aktuell ihren Tiefpunkt noch nicht erreicht."

Im Jahr 2008 hatten die stark steigenden Ölpreise die Inflationsrate angetrieben. In diesem Jahr werden wir bei einem deutlich niedrigerem Ölpreis die Basiseffekte bei der Messung der Inflationsrate im Jahresvergleich sehen. Niedrige Ölpreise 2009 werden mit hohen Ölpreisen 2008 verglichen und führen wahrscheinlich dazu, dass nach Ansicht der Analysten bei Union Investment die Inflationsrate in der Eurozone im Sommer unter Null fallen wird. Mittel- und langfristig gibt es jedoch gute Gründe dafür, Inflation als eine der drohenden Gefahren für die zukünftige wirtschaftliche Entwicklung zu sehen.

Günther Welter: "Wir gehen davon aus, dass die strukturellen Inflationsrisiken weiter bestehen bleiben. Erstens könnte es sein, dass in Zukunft die Inflation über die chinesischen Exporte nach Europa getragen wird. In der Vergangenheit waren die günstigen Produkte aus China ein Garant für niedrige Inflationsraten in Europa. Steigende Lohn- und Energiekosten in China führen zu einer Erhöhung der Exportpreise für chinesische Waren und damit zu höheren Importpreisen in Europa. Zweitens könnten Energie- und Nahrungsmittelpreise steigen. Drittens birgt die Rückkehr zu mehr Protektionismus auch Inflationsgefahren. Viertens könnte mehr Regulierung statt Deregulierung die Preise für Produkte und Dienstleistungen erhöhen und die Inflation anheizen und fünftens könnte stagnierendes Produktionswachstum auch die Gefahr einer Inflation erhöhen."

Ein weiterer Grund für langfristig höhere Inflation ist die Ausweitung der monetären Basis in den USA und in Europa in relativ kurzer Zeit. Letzten Endes wird zuviel Geld im System sein und weder die USA, noch Japan und auch nicht Europa selbst oder die Schwellenländer werden in der Lage sein, diese zusätzliche Liquidität wieder zu binden und die Gefahr einer Inflation zu minimieren. Die aktuelle Euro-Zinsstrukturkurve zeigt, dass der Markt das Stabilitätsziel der EZB eingepreist hat. Seit 1999 hatte allerdings die EZB die gesteckten Preisziele regelmäßig verfehlt.

UniEuroRenta Real Zins Fonds

Die Strategie des Fonds ist auf die Erzielung eines Mehrertrags gegenüber der Benchmark, dem Barclays Euro Inflation Linked Governments Index, ausgelegt. Aus folgenden Alpha-Quellen kann Zusatzertrag für den Fonds erwirtschaftet werden:

  • Auswahl von Nominalanleihen oder Linker (inflationsindexierte Anleihen)
  • Positionierung auf der Zinsstrukturkurve (Realzinsduration vs. Benchmark)
  • Long/Short Inflationsindex: französische Inflation vs. europäische u. a. Inflationsraten
  • Long/Short spezifischer Emittenten (Frankreich vs. Italien)
  • Währungsstrategie

Der Fonds wurde bereits am 1. Juli 2004 aufgelegt. Das aktuelle Fondsvolumen beträgt rund 85 Mio. Euro. Zwei Drittel des Fondsvermögens wurden in AAA Anleihen investiert und rund 30 Prozent in AA+ bis AA- Anleihen. Nur einen geringen Teil des Fondsvermögens repräsentieren Anleihen mit einem Rating von A+ bis A-. Im Jahresvergleich (per 31. 1. 2009) erzielte der Fonds eine Performance von 2,04 Prozent vs. 1,70 Prozent für die Benchmark.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.10.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com