Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Volatilität eine neue Assetklasse?

Volatilität gilt bekanntlich als klassischer Risikoindikator, für den CAAM Funds Volatility Euro Equities stellt sie hingegen eine Performancequelle dar. Gilbert Keskin erklärt im Gespräch mit e-fundresearch wie der Fonds von mittelfristigen zyklischen Trends und täglichen Schwankungen der „Assetklasse“ Volatilität profitiert. Funds | 26.03.2009 05:08 Uhr

Dass Volatilität eine eigene Assetklasse ist, steht für Keskin nämlich fest. „Durch den Einsatz von Optionen ist es problemlos möglich in Volatilität zu investieren“, so der Fondsmanager. Dazu komme, dass ihre Entwicklung gegenüber Aktien und Anleihen weitgehend nicht korreliert. Dies habe den Vorteil, dass die Assetklasse sowohl das Risiko-Return-Profil von Aktienportfolios als auch von gemischten Portfolios verbessern kann.

Wie man Volatilität nutzen kann

Als Renditequelle wird einerseits der Trend genutzt, dass Volatilität zu einem langfristigen Durchschnittswert von 25 Prozent tendiert (aktueller Wert: rund 40 Prozent, Anmerkung).
Um von der zweiten Performancequelle zu profitieren – dem Oszillieren der Märkte – hat das Fondsmanagement eine Gewichtungsmatrix entwickelt. Damit wird es möglich die Strategie je nach Höhe der Volatilität aktiv unterschiedlich stark zu gewichten. Das ist auch nach Angaben des Experten das wesentliche Unterscheidungsmerkmal zu statischen Volatilitätsindizes, bei denen Anleger eins zu eins an Volatilitätsschwankungen partizipieren und schlussendlich auf längere Sicht keinen Gewinn erzielen.

Volatilität Strategie bei CAAM

Konkret versuchen Keskin und sein Team mittels Optionen Exposure zur implizierten einjährigen Volatilität des DJ Euro Stoxx 50 aufzubauen. Die einjährige implizierte Volatilität wurde ausgewählt da sie eher die mittelfristigen strukturellen Veränderungen der Marktvolatilität repräsentiert. „Je nach dem Niveau der Volatilität gehen wir Long oder Short“, erklärt Keskin. Ist etwa die Volatilität besonders hoch - wie im Vorjahr - würde man versuchen als Verkäufer aufzutreten um von zurückgehenden Notierungen zu profitieren. Ist hingegen die Schwankungsbreite des Marktes niedrig wird Volatilität gekauft.

Gleichzeitig werden sowohl das Aktien- als auch das Zinsrisiko gehedged. Das Risiko des CAAM Funds Volatility Euro Equities wird täglich neu berechnet. Dabei darf das wöchentliche Value-at-Risk-Wert einen Wert von fünf Prozent nicht überschreiten. Das bedeutet nichts anderes als, dass der Fonds unter normalen Marktbedingungen mit einer Wahrscheinlichkeit von 95 Prozent in einer Woche nicht mehr als fünf Prozent seines Wertes verlieren sollte.

Performance des CAAM Volatility Euro Equities Fonds

Der CAAM Volatility Euro Equities wird von einem siebenköpfigen Team gemanagt unter der Führung von Keskin. Seit seiner Auflegung im November 2006 konnte der Fonds eine Performance von plus 34,47 Prozent erzielen. Im Krisenjahr 2008 verzeichnete der Fonds eine Wertentwicklung von plus 23,48 Prozent. Zum Vergleich: Im gleichen Zeitraum verlor der DJ Euro Stoxx 50 um minus 44,76 Prozent. Für 2009 erwartet Keskin eine Bandbreite zwischen 30 und 40 Prozent und somit weiterhin gute Voraussetzungen für den Fonds. „Frühestens gegen Ende des Jahres wird die Volatilität voraussichtlich wieder leicht abnehmen“, so der Fondsmanager.

Mit einem verwalteten Vermögen von 2,7 Milliarden Euro zählt Crédit Agricole Asset Management heute zu den größten Managern von Volatilitätsprodukten. Die Erfahrungen mit der Assetklasse reichen bis ins Jahr 1999 zurück. Heute vertreibt die KAG insgesamt sechs Volatilitätsfonds zu denen neben ausschließlich in Frankreich vertriebenen Produkten der CAAM Volatility Euro Equities, der CAAM Volatility World Equities und der CAAM Funds Dynarbitrage Volatility zählen.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 30.11.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com