Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Fondsgesellschaft im Portrait: Pioneer

Pioneer Investments Austria ist die mit Abstand älteste Kapitalanlagegesellschaft Österreichs. Die Vorgängergesellschaft Österreichische Investment Gesellschaft (ÖIG) wurde bereits 1956 von der Creditanstalt gegründet. Funds | 17.07.2009 04:43 Uhr

1996 fusionierte die ÖIG mit der Kapitalanlagegesellschaft der Bank Austria. Die daraus entstandene Capital Invest wurde 2006 in Pioneer Investments Austria (PIA) unbenannt. Mit einem verwalteten Vermögen von 19,53 Millionen Euro ist PIA die drittgrößte heimische KAG.

Kombination aus lokaler und globaler Kompetenz

Die besondere Stärke seines Unternehmens sieht CEO Werner Kretschmer in der Kombination aus lokaler und globaler Kompetenz. „Einerseits sind wir eine lokale Fondsgesellschaft, die im österreichischen Fondsmarkt bestens verankert ist und daher alle Spezifika dieses Marktes ganz genau kennt. Gleichzeitig sind wir aber voll integrierter Bestandteil der weltweiten Pioneer Gruppe“, so der CEO. Dadurch würde man über einen uneingeschränkten Zugriff auf das Know-how der internationalen Analysten- und Research-Teams verfügen.

Stärken bei Garantiefonds

Was den „erweiterten Heimmarkt“ CEE betrifft fungiert PIA laut Kretschmer als Kompetenzzentrum für die ganze Gruppe. Seit 2001 habe die Wiener Dependance zudem kontinuierlich die Marktführung bei Garantiefonds ausgebaut. Das Engagement in dieser Assetklasse sei eine Reaktion auf die zunehmende Kundennachfrage nach Produkten die Ertragschancen mit größtmöglicher Sicherheit verbinden. „Unsere Garantiefonds haben sich gerade in der Finanzkrise besonders bewährt. Sie waren von den massiven Kursrückgängen nur in sehr abgeschwächter Form betroffen“, so Kretschmer.

Outsourcing ist kein Thema

Über ein eigenes Research-Team verfügt PIA nicht.  Dafür kann auf das Know-how von rund 100 Analysten der globalen Pioneer Gruppe zurückgegriffen werden. Sie stehen über persönliche Meetings, Telefon- oder Videokonferenzen in permanenten Kontakt mit den Wiener Fondsmanagern. „Darüber hinaus werden – meist in elektronischer Form – laufend interne Publikationen publiziert“, so Kretschmer. Outsourcing sei kein wirkliches Thema, da innerhalb der globalen Pioneer Gruppe für alle relevanten Investmentthemen die nötige Expertise vorhanden ist.

Zukünftige Investmentthemen

Obwohl Unternehmensanleihen seit Monaten gut performen spricht Kretschmer der Assetklasse weiteres Potenzial zu. Nach wie vor würden die extrem gestiegenen Spreads gegenüber Staatsanleihen überdurchschnittliche Ertragschancen bei nicht allzu hohem Risiko bieten. „Mittelfristig sehen wir auch das Thema Inflation wieder auf uns zukommen“, so Kretschmer weiter. Steigen die Inflationserwartungen, legt er Investoren Inflation Linked Anleihefonds ans Herz. An den Aktienmärkten favorisiert der Experte die USA, da dort früher mit einer wirtschaftlichen Erholung zu rechnen sei. Insgesamt müsse man an den Aktienmärkten weiterhin mit hoher Volatilität rechnen.

Das Vertriebsnetz

Wichtigster Vertriebskanal der KAG ist die Bank Austria, mit ihrem flächendeckenden Filialnetz. Eine immer größere Rolle spielt nach Angaben von Kretschmer der Vertrieb über Drittbanken. Unterstützung gibt es in beiden Fällen vom hauseigenen Vertriebsteam. „Ein extrem wichtiges Standbein ist auch der Bereich „Sales Institutional & Corporates. Aktuell stammt mehr als die Hälfte unseres Fondsvolumens aus diesem Bereich“, erklärt Kretschmer. Der Kontakt erfolge hier sowohl über die Mitarbeiter der Vertriebspartner als auch direkt mit den Kunden. 

Fakten:

  • Gründungsdatum: 1956
  • Mitarbeiter insgesamt: 140
  • Fondsmanager: 34
  • Research-Abteilung: 0
  • Assets under Management: 19,53 Milliarden Euro.
  • Anzahl der Fonds: 266 (davon Publikumsfonds: 118)
  • Volumenstärkster Fonds: Pioneer Funds Austria – Trend Bond (658 Millionen Euro)
  • Aktuell erfolgreichster Fonds: Pioneer Funds Austria – Russia Stock (+77,9 Prozent seit Jahresbeginn)

 

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.10.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com