Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

CFA Austria Prize 2009

Nach der erfolgreichen Verleihung des CFA Austria Prize im Vorjahr wurden am 20. Oktober 2009 bereits zum zweiten Mal von CFA Austria die besten Diplomarbeiten und Dissertationen mit Bezug zu Investment- und Kapitalmarktthemen ausgezeichnet. Die Verleihung der Awards fand an der Wirtschaftsuniversität Wien statt. Funds | 27.10.2009 09:03 Uhr

CFA Austria Präsident, Mag. Harald P. Holzer, CFA, Mitglied der Geschäftsleitung und Chief Investment Officer, Bankhaus Kathrein & Co. AG, begrüßte zu Beginn der Veranstaltung die Nominierten für den CFA Austria Prize 2009 sowie den Vertreter der akademischen Jury, Prof.(FH) Dipl. Vw. Michael Jeckle, Lektor für Finanzmarktlehre und Risikomanagement, Fachbereichsleiter für Finanzmarktlehre und Koordinator des MBA Risk Management an der FH Banken und Finanzwirtschaft, Wien. Weiters wurden die Mitglieder des CFA Austria Prize Committee begrüßt.

Harald P. Holzer: "CFA Austria wurde im März 2001 als 101. lokale Vereinigung des CFA Institutes gegründet und verzeichnete seit 2001 ein sehr rasches Wachstum von 15 auf mittlerweile 225 Mitglieder. Pro Jahr werden zwischen 20 und 40 neue Charterholder als Mitglieder aufgenommen."

CFA Austria hat die Vision eine Vereinigung zu sein,

- der seriöse österreichischen Finanzanalysten angehören wollen,
- die österreichische Finanzanalysten als erste Adresse für Ausbildung und Weiterbildung wahrnehmen,
- die mit CFA Vereinigungen aus Nachbarländern kooperiert,
- die ihre Stärke und Energie aus hochqualifizierten und motivierten Freiwilligen schöpft,
- die in Österreich die führende Stelle für Fragen der Ethik, Integrität und Finanzanalyse auf höchstem Niveau ist.

Um diese Vision umsetzen zu können, werden wichtige Vertreter und „Stakeholder“ des Finanzmarktes einbezogen. Harald P. Holzer: "Unsere Vision beruht auf dem Glauben, dass Finanzmärkte fair, frei und effizient sein sollen, sodass jeder Investor eine Chance auf einen fairen Ertrag hat. Die Interessen der Endinvestoren sollten vorrangig über den Interessen aller anderen Beteiligten stehen. Weiters müssen höchste ethische Prinzipien und selbstregulierende Standards genauso wichtig für Fairness und Markteffizienz sein wie Regeln und Gesetze."

Zusammenarbeit zwischen Praxis und Wissenschaft

Der CFA Austria Prize ist eine optimale Möglichkeit, die Zusammenarbeit zwischen Studenten und CFA Mitgliedern zu stärken und das CFA Institute sowie die CFA Ausbildung an den österreichischen Universitäten noch bekannter zu machen. Mit dem CFA Austria Prize wurde nun bereits zum zweiten Mal die besten Diplomarbeiten und Dissertationen aus dem Investment- und Kapitalmarktbereich ausgezeichnet. Zusätzlich zu einem Geldbetrag (1. Platz: EUR 1.000,-, 2. Platz: EUR 500,- und 3. Platz: EUR 250,-) wurde allen Gewinnern noch ein CFA Stipendium (Scholarship) übergeben, das die Kosten für die Prüfungsteilnahme übernimmt sowie die gesamte Literatur gratis zur Verfügung stellt.

Die besten Arbeiten nominiert

Um die „Besten“ beurteilen zu können, gibt es eine akademische Jury, die sich aus führenden Professoren österreichischer Universitäten zusammensetzt:

- o.Univ.-Prof. Dr. Klaus Schredelseker, Institut für Banken und Finanzen, Universität Innsbruck
- a.o.Univ.-Prof. Mag. Dr. Christian Keber, Institut für Betriebswirtschaftslehre, Finanzwirtschaft und Banken, Universität Wien
- Prof.(FH) Dipl. Vw. Michael Jeckle, Lektor für Finanzmarktlehre und Risikomanagement, Fachbereichsleiter für Finanzmarktlehre, Inhaltliche Koordination des MBA Risk Management, FH Banken und Finanzwirtschaft, Wien.
- Univ.-Prof. Dr. Kurt Hornik, Department of Statistics and Mathematics, Wirtschaftsuniversität, Wien
- a.o. Prof. Dr. Christopher Casey, Institut für Investmentbanking und Katallaktik, Wirtschaftsuniversität, Wien
- Mag. Donald Baillie, FRM, FH Wien, Studiengang für Financial Management

Die akademische Jury nahm die Vorselektion für CFA Austria vor und nominierte insgesamt neun Arbeiten, die alle mit der Note "Sehr Gut" beurteilt wurden. Diese

Das CFA Austria Prize Committee begutachtete die Arbeiten im Detail in mehreren Bewertungsunden und einem Jury-Gespräch, in welchem die Beurteilungen einzeln begründet werden mußten. Die diesjährigen Vertreter es Prize Committees waren die folgenden Personen:  

- Thomas Bobek, CFA
- Harald Egger, CFA
- Tobias Winter, CFA
- Andreas Benkitsch, CFA
- Georg Schoder, CFA
- Daniel Stössl, CFA
- Martin Worel, CFA
- Thomas Bobek, CFA

Die wichtigsten Kriterien für die Beurteilung der Arbeiten waren einerseits Praxisrelevanz und Innovation sowie die Untersuchungsmethodik und die Darstellung des Problems.

Georg Schoder, CFA, eröffnete die Verleihung des CFA Austria Prize 2009 mit der Vorstellung der Arbeit von Bastian Offermann, der mit einer Diplomarbeit zum Thema "Advanced Methods in Portfolio Selection" den dritten Platz erzielen konnte.

 

Andreas Benkitsch, CFA, hatte die große Freude, Clemens Stadler, der mit seiner Arbeit zum Thema „Compensation Schemes – Implications to the Risk Taking of Investment Fund Managers“ ein sehr aktuelles Thema behandelte und damit den zweiten Platz erzielen konnte.

 

Der Höhepunkt der Verleihung des CFA Austria Prize 2009 war die Übergabe der Sieger-Urkunde an Thomas Bilek, der mit seiner Arbeit zum Thema „Risiko-Return-Konzept für Corporate Sales Produkte aus Bankensicht“ die Jury überzeugte und den 1. Platz erzielen konnte.

 

Nach Abschluß der Veranstaltung wurden die Preisträger noch zu einem gemeinsamen Abendessen in einem traditionellen Wiener Restaurant in der Innenstadt eingeladen, wo es auch Gelegenheit zum Gespräch mit Mitgliedern von CFA Austria, Professoren und Vertretern der Jury gab.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.10.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com