Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Global Retail Banking in Zeiten der Krise

Für weltweit jeden Zweiten zählt “Rezession und Arbeitslosigkeit” zu den drei größten Sorgen, für 39% „Inflation und hohe Preise“. Während im Vorjahr Inflation noch das Hauptbedenken der Leute war, steht die Angst vor Rezession heuer im Vordergrund. Funds | 04.12.2009 04:50 Uhr
Leben in der Rezession: Konsumenten reagieren mit Sparen und Einschränkungen Sparen ist wieder in Mode: weltweit 86% haben in diesem Jahr Geld zur Seite gelegt. 84% haben sich in irgendeiner Form eingeschränkt, und zwar durchschnittlich in fünf verschiedenen Bereichen. Beim Einkaufen wird jetzt vermehrt aufgepasst und die Ausgaben durch Verwendung von Rabattmarken sowie Ausweichen auf Diskonter verringert. Auch was auswärts Essen und der Verwendung von Haushaltsenergie betrifft wird der Rotstift angesetzt.

Konsumenten geben Banken die Schuld

Die Entwicklungen auf den internationalen Finanzmärkten zeigen auch Auswirkungen auf die Einstellung der Österreicher zu Finanzdienstleistungen. Auf der einen Seite spricht man insbesondere Banken und anderen Finanzdienstleistern, in etwas geringerem Ausmaß aber auch Versicherungen eindeutig die Schuld an der Krise zu. Weitere „Buh-Männer“ aus Sicht der Österreicher sind große Unternehmen, die Finanzmarktaufsicht und die Weltbank.

Gleichzeitig vertraut man diesen Institutionen auch kaum wenn es um Lösungen geht. Hier spricht man viel mehr der Europäischen Union, aber auch den nationalen Regierungen bzw. Interessensvertretungen sowie kleineren Unternehmen Kompetenz zu.

Das ist insbesondere bemerkenswert, als das eigene Geldinstitut seit jeher als Informationsquelle Nummer 1 gesehen wird, wenn es um Sparen oder Veranlagen geht.

Österreicher glauben nicht an ein schnelles Ende der Krise

Neben diesem Vertrauensverlust den Finanzinstitutionen gegenüber zeigt sich auch eine pessimistische Einstellung, wann den die Krise nun vorbei sein wird: die überwiegende Mehrheit der österreichischen Bevölkerung rechnet nicht mit einem Ende vor 2011. Jeder Fünfte sieht die Situation sogar noch pessimistischer und glaubt an eine längere Dauer.

Daher nicht verwunderlich, dass das gewohnt konservative Spar- und Anlageverhalten in der Krise eine weitere Dynamik entwickelt. Man kann durchaus davon ausgehen, dass das Angstsparen sich fortsetzt, ein knappes Fünftel der Bevölkerung hat vor mehr in Zukunft zu sparen und 55% wollen auf jeden Fall weniger ausgeben. Jeder Zehnte hat vor, mit Mehrausgaben die Wirtschaft anzukurbeln. Der Anteil jener Österreicher, die versuchen mittels höherem Einkommen einen finanziellen Ausgleich zu schaffen, verringert sich innerhalb eines halben Jahres von 21% auf 12%. Dies lässt auf eine gewisse Resignation schließen. 4% sehen Casinobesuche und Lotterie als möglichen Ausweg aus der finanziellen Misere.


Zum Autor: Mag. Alexander Zeh, Finance Research, GfK Austria GmbH


Die GfK Gruppe bietet das grundlegende Wissen, das Industrie, Handel, Dienstleistungsunternehmen und Medien benötigen, um Marktentscheidungen zu treffen. Ihr umfassendes Angebot beinhaltet Informations- und Beratungsservices in den drei Sektoren Custom Research, Retail and Technology und Media. Weltweit ist die Nummer 4 der Marktforschungsunternehmen in mehr als 100 Ländern aktiv und beschäftigt über 10.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.


Gastkommentare werden von anerkannten Experten verfasst, deren Meinungen nicht mit jener der e-fundresearch.com Redaktion übereinstimmen müssen.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.10.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com