Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Auf Aktien und Emerging Markets setzen

Im Rahmen der Präsentation des Marktausblicks 2010 der Spängler KAG und IQAM wurde die Übergewichtung von Aktien und Emerging Markets betont. Bei Staatsanleihen werden schwache Erträge erwartet. Das Inflationsrisiko wird als gering eingeschätzt. Funds | 14.01.2010 04:45 Uhr

Das Bankhaus Spängler, Hauptgesellschafter der Spängler KAG, hat das Jahr 2009 auf Grund seiner nachhaltigen und sicherheitsorientierten Geschäftspolitik gut gemeistert. „Wir pflegen wie unsere Kapitalanlagegesellschaft eine auf Anstand, Vertrauen und Fairness geführte Beziehung zu unseren Kunden. Unser bewährter Kurs hat uns gerade in wirtschaftlichen Krisenzeiten Recht gegeben. Unsere Kunden wissen Bewährtes zu schätzen und schenken uns täglich ihr Vertrauen“, so KR Heinrich Spängler, Aufsichtsratsvorsitzender der Fondsgesellschaft.

Geschäftsentwicklung im Jahr 2009 im Rückblick

„Ganz besonders stolz sind wir darauf, dass wir trotz der turbulenten Kapitalmärkte leichte Nettomittelzuflüsse in den Jahren 2008 und 2009 verzeichnen konnten. Das ist ein Zeichen dafür, dass uns die Kunden ihr finanzielles Vertrauen geschenkt haben“, betont KR Heinrich Spängler. Der Marktanteil wird im Jahr 2009 voraussichtlich mit 2,73 Prozent im Vergleich per Jahresultimo zu 2008 konstant bleiben. Das Fondsvolumen konnte im Vergleich zum Jahr 2008 von 3,50 auf 3,81 Milliarden Euro vergrößert werden, das entspricht einer Steigerung von 8,8 Prozent.

Spängler KAG und IQAM

Die Zusammenarbeit zwischen der Spängler KAG und IQAM entwickelt sich nach Angaben der Vertreter beider Unternehmen gut. „IQAM verwaltet aktuell mit 15 Personen bereits 2 Milliarden Euro“, so IQAM-Aufsichtsratsvorsitzender und Mitbegründer Prof. Dr. Dr. h.c. Josef Zechner, der als Professor am Institute for Finance and Investments der Wirtschaftsuniversität Wien tätig ist. Im März 2009 hat die Spängler KAG mit der Neuemission des SI GEE Selection Fund einen globalen Aktienfonds aufgelegt, der den geänderten Bedürfnissen der Anleger Rechnung trägt. „Es werden vorwiegend ETFs eingesetzt. Der Investitionsgrad des SI GEE Selection Fund kann sich zwischen 0 und 100 Prozent flexibel bewegen und so auf Marktverwerfungen reagieren“, so Spängler.

Nachvollziehbare Entscheidungsprozesse

Die Philosophie von IQAM ist die Entwicklung von eigenen Prozessmodulen für Investmententscheidungsprozesse. Prof. Zechner: "Der Fokus liegt auf der Schaffung von transparenten und klar nachvollziehbaren Entscheidungsprozessen sowie auf dem Ausschalten von emotionalen Verzerrungen bei der Portfoliooptimierung. Denn wir wissen alle, dass Menschen emotional sein können und dabei Fehlerquellen entstehen. Wichtig ist auch zu betonen, dass wir keine externen Module zukaufen. Dies garantiert uns Prozesssicherheit."

IQAM versteht sich als aktiver Fondsmanager, der Prognosemodelle auf Basis von makroökonomischen Indikatoren einsetzt. Das Risikomanagement spielt dabei auch eine entscheidende Rolle. Im Mittelpunkt steht auch die konsistente Integration von strategischer und taktischer Asset Allocation mit Alphastrategien.

Marktausblick 2010

Im letzten Jahr prognostizierte IQAM für 2009 ein ´schwieriges, jedoch deutlich besseres Investitionsjahr als 2008´ und für 2010 ein ´gutes Investitionsjahr für global gestreute, breit diversifizierte Portfolios´.

Die Carl Spängler KAG und IQAM prognostizieren im Marktausblick 2010 eine langsame Erholung der Wirtschaft. „In den Industriestaaten verbreitert sich 2010 die positive Wachstumsdynamik. Der private Konsum sowie private Investitionen werden sich heuer wieder erholen. In den meisten Schwellenländern ist bereits ein selbsttragender Wirtschaftsaufschwung zu beobachten“, begründet Dr. Thomas Steinberger, Geschäftsführer von IQAM, seine positive Einschätzung.

Aktien und Emerging Markets-Veranlagungen sind attraktiv

In der ersten Jahreshälfte 2010 erscheinen Aktienveranlagungen weiter attraktiv. Steinberger geht von einem relativ hohen Gewinnwachstum im ersten Halbjahr aus. „Wir erwarten deutliche Gewinnanstiege im Bereich der zyklischen Sektoren sowie in den exportorientierten Bereichen“, so Steinberger. IQAM und Spängler-Fonds sehen in Emerging Markets-Veranlagungen  sowohl bei Aktien als auch Renten großes Potenzial. Investments in den Emerging Markets sollten im Aktienbereich ein deutliches Gewicht von bis zu einem Drittel der Aktienquote haben.

Die Weltwirtschaft befindet sich seit dem zweiten Quartal 2009 nach einer sehr tiefen Rezession in einer Erholungsphase. Durch wirtschaftspolitische Eingriffe verbreitert sich zunehmend wieder eine positive Wachstumsdynamik.

Die Exportnachfrage aus den Schwellenländern wird 2010 ebenfalls ein Wachstumstreiber für die Industriestaaten sein. Unternehmen in den Schwellenländern haben oft ein schnelleres Gewinnwachstum als Unternehmen in Industrieländern. Rückschlagspotenzial für das Wachstum im Jahr 2010 könnte sich aus einer sinkenden privaten Konsumnachfrage ergeben, prognostiziert IQAM.

Vor allem Japan, das mit einer Deflation zu kämpfen hat, ist aus Sicht der Experten davon gefährdet. In Europa und den USA ist dieses Risiko aus heutiger Sicht als gering einzuschätzen. Die Teuerungsrate wird voraussichtlich auch im Jahr 2010 niedrig bleiben. Nur in den Emerging Markets ist mit einem höheren Inflationspotenzial als in den Industrieländern zu rechnen.

Steile Zinskurven und Leitzinssatz-Anhebung

Für Staatsanleihen erwartet IQAM schwach positive Erträge. Gründe: Die niedrigen Ertragserwartungen sind durch die lockere Geldpolitik der Notenbanken und die zum Teil deutlichen Anstiege der Staatsverschuldung vor allem in den USA und Großbritannien geprägt.

Es wird mit steilen Zinskurven und ersten Zinsanhebungen beim Leitzinssatz in Europa und den USA für die zweite Jahreshälfte gerechnet. Diese könnten sich negativ auf die Rentenerträge und Kreditspreads auswirken. Allgemein befinden sich die Notenbanken auf Grund der deutlich vorsichtigeren Kreditvergabepolitik der Geschäftsbanken in der komfortablen Situation die sehr expansive Geldpolitik auch dieses Jahr beizubehalten. Nur die Zentralbanken in den Schwellenländern werden schon früher dazu übergehen, die Geldpolitik restriktiver zu gestalten, ist Steinberger überzeugt.

Positive Erträge bei Alternatives

„Rohstoffinvestments werden im Jahr 2010 im Zuge der Erholung der Weltwirtschaft positive, jedoch im historischen Vergleich niedrigere Erträge erzielen“, prognostiziert Steinberger. Die Flurbereinigung in der Hedge-Fonds-Industrie und die Normalisierung der Finanzmärkte werden sich positiv auf die Erträge dieser Assetklasse auswirken. Damit sollten auch Hedge Fonds wieder positive Risikoprämien erzielen können.

Fremdwährungen interessant

Der Fremdwährungs-Bereich könnte auf Grund der besseren Perspektiven für den US-Dollar für Investoren wieder interessanter werden und gute Ertragschancen bieten. Relativ frühe Zinsanhebungen in den Emerging Markets verbessern die Renditeperspektiven auch in diesen Märkten. IQAM erwartet, dass der japanische Yen im Jahr 2010 wieder die attraktivste Carry Trade-Finanzierungswährung wird.

Strategische und taktische Asset Allocation

Die strategische Asset Allocation für ein IQAM-Total Return-Referenzportfolio hat folgende Struktur: 48,6 Prozent Aktien, 29,3 Prozent Anleihen Fremdwährung und 22,1 Prozent Anleihen Euro.

Die aktuelle taktische Asset Allocation dieses Total Return-Portfolios ist wie folgt: 61,2 Prozent Aktien, 23,8 Prozent Anleihen Fremdwährung und nur 15 Prozent Anleihen Euro.

Für die folgenden Märkte wurden von IQAM Ertragserwartungen in Lokalwährung prognostiziert (jeweils für 2010):

EuroStoxx: +14,4 Prozent
S&P 500: +10,33 Prozent
FTSE All Share: +12,22 Prozent
TOPIX: +3,74 Prozent
MSCI Australia: +9,83 Prozent
BOVESPA: +10,64 Prozent
MEXICO IPC BOLSA: +16,61 Prozent
MSCI Hong Kong: +12,62 Prozent
South Africa Total Market: +15,08 Prozent
10-jährige USD Staatsanleihen: +1,67 Prozent
10-jährige EUR Staatsanleihen: +3,02 Prozent
USD Gesamtertrag (FX+Zins): +6,44 Prozent
sowie positive Erträge in Emerging Markets Währungen

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 30.11.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com