Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Werden Japan Aktien 2010 überraschen?

Seit Jahren kommen keine wirklich positiven Nachrichten aus Japan. Der Ausweg aus der Deflation scheint noch nicht gefunden. Trotzdem gibt es positive Einschätzungen für 2010 - wie beispielsweise von Byron Wien. Funds | 04.02.2010 04:30 Uhr
Japan in der Deflation Byron Wien, Senior Managing Director, The Blackstone Group, präsentierte im Rahmen der 25. Kapitalanleger-Tagung in Zürich-Regensdorf seine "Zehn Überraschungen für 2010". Eine davon betraf den japanischen Aktienmarkt, der relativ zu anderen Märkten im Jahr 2010 sehr positiv abschneiden sollte.

Japan: Die perfekte Überraschung

Byron Wien: "Im Rahmen der Präsentation meiner ´10 Überraschungen für 2010´ war jene über Japan sicherlich die am stärksten umstrittene. Niemand glaubt an Japan und deswegen ist dies die perfekte Überraschung. Nahezu jeder, der japanische Aktien verkaufen konnte, hat sie bereits verkauft. Japan muß nicht einmal eine starke Wirtschaft entwickeln um eine günstige Aktienkursbewegung zu sehen. Es müssen nur die schlechten Nachrichten enden. Und ich glaube, dass dies aus passiert."

Die japanische Volkswirtschaft hatte bislang allerdings noch keinen Ausweg aus der deflationären Falle gefunden, was sich auch am Aktienmarkt deutlich gezeigt hatte. In der Rezession 2008/2009 verzeichnete Japan einen dramatischen Einbruch der Industrieproduktion um rund 40 Prozent. Zuletzt hatte sich dieser Wert wieder um 10-15 Prozent verbessert.

In Japan ist zu beobachten, dass zuletzt ein negativer Preisdeflator wirkt. Während das nominelle BIP im ersten Quartal 2009 um -10,1 Prozent gesunken war (Quartal/Quartal) und ein positiver Deflator von 2,4 Prozent wirkte (reales BIP somit -12,2 Prozent), verzeichnete das BIP im zweiten Quartal 2009 einen nominellen Rückgang von -1,6 Prozent - bei einem negativen Deflator von -4,2 Prozent somit +2,7 Prozent reales BIP. Im dritten Quartal verstärkte sich dieser Trend und das nominelle BIP war um -0,3 Prozent rückläufig - bei einem negativen Deflator von -4,8 Prozent ergeben sich damit rund +4,8 Prozent reales BIP Wachstum. Byron Wien: "Das nominelle BIP wird jedoch weiterhin schwach bleiben. Die japanische Währung wird schwach sein und die Exporte werden sich erholen."

Positives Wirtschaftswachstum in Japan erwartet

Byron Wien erwartet ein positives Wirtschaftswachstum in Japan und seiner Einschätzung nach ist niemand darauf vorbereitet. Japan habe zwar eine der schlechtesten Strukturen in der Unternehmenslandschaft und auch bei den Staatsschulden, positiv sei jedoch die relativ geringe Verschuldung der Konsumenten.

Japan war in den letzten Jahren ein drastisches Beispiel, wo der Abbau der Schulden ("Deleveraging") die Wirtschaftsentwicklung stark gebremst hatte - wie beim Fahren mit angezogener Handbremse. Trotz nahezu Null Prozent Zinsen hätten in Japan die Unternehmen rund zehn Jahre lang netto Schulden zurückgezahlt.

Fokus auf Mid- und Small-Caps

Byron Wien: "Investoren werden sich auf die sehr günstig bewerteten Mid- und Small Cap Unternehmen konzentrieren, die teilweise nur zu einem Viertel der Marktkapitalisierung des Jahres 1989 notieren. Der Nikkei 225 Index kann zwanzig Prozent auf über 12.000 Punkte ansteigen.

Die perfekte Überraschung ist für Byron Wien eine, mit der man nicht viel verliert, wenn man falsch liegt.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 30.11.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com