Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

BLOG - Preisregen für Indexfonds?

Zu Beginn jedes Jahres ist es wieder soweit: Ratingagenturen, Datenanbieter und Verlage verleihen ihre Auszeichnungen an die aus ihrer Sicht besten Fonds und Produktanbieter. Leider basieren diese Auszeichnungen oftmals auf subjektiven Kriterien. Funds | 12.02.2010 11:51 Uhr

Deswegen tragen sie eher zur Verunsicherung der Investoren als zur Markttransparenz bei.

Bei der Beurteilung der entsprechenden Preise lohnt es sich, auch die Ziele der Auszeichnungen zu hinterfragen. So gibt es Awards für die Innovationskraft oder den Service einer Gesellschaft. Andere Preise beziehen sich auf den Gesamt- oder den risikoadjustierten Ertrag, den ein Fonds innerhalb des Betrachtungszeitraumes erreichen konnte. Gerade die Beurteilung und anschließende Auszeichnung der Wertentwicklung von Indexprodukten sollte Fragen aufwerfen. Denn schließlich werden bei Fonds-Awards Mehrerträge gegenüber dem breiten Markt gewürdigt, die Fondsmanager erzielt haben.

Aus meiner Sicht hat es daher keinen Sinn, ETFs gemeinsam mit aktiv gemanagten Fonds zu analysieren und auszuzeichnen. Das gilt auch dann, wenn keiner der aktiven Fonds in der entsprechenden Anlagekategorie ein besseres Ergebnis erzielen konnte als ein ETF. Denn da ETFs eigentlich nur Marktindizes abbilden, müssten die Auszeichnungen dem Indexanbieter oder besser noch dem Indexentwickler verliehen werden. Schließlich hat dieser den Basiswert entwickelt und damit die Managementleistung vollbracht.

Zudem muss man bei einer Bewertung der Performance darauf achten, dass alle untersuchten Produkte den gleichen Rahmenbedingungen unterliegen. Dies ist insbesondere bei einigen stark konzentrierten Branchenindizes und den Indexprodukten, die sich auf diese beziehenden, im Vergleich zu aktiv gemanagten Fonds nicht der Fall. Während die aktiven Manager aufgrund der gesetzlichen Höchstgrenze nur zehn Prozent in einen Einzeltitel investieren können, sind einzelne Werte in vielen Indizes zum Teil deutlich höher gewichtet. Sollte ein solcher Titel den Markt treiben, hat ein aktiver Manager kaum die Chance, den Index zu schlagen.

Ich möchte mit dieser Darstellung nicht die schlechte Leistung einiger aktiver Fondsmanager entschuldigen. Aber es geht bei Auszeichnungen darum, deren Vergabekriterien so transparent wie möglich zu gestalten und nicht mit undurchschaubaren Kriterien oder durch Pauschalisierungen ad absurdum zu führen.

Ich bin auch nicht der Meinung, dass es keine Auszeichnungen für ETFs geben sollte – ganz im Gegenteil. Aber sie sollten unabhängig von Preisverleihungen für aktive Fondsmanager stattfinden. Zudem sollten die Veranstalter  für die Investoren nachvollziehbare und sinnvolle Kriterien entwickeln. Nur so können ETF-Auszeichnungen neben den Marketingeffekten echten Mehrwert bei der Produktauswahl liefern. Aber solche Kriterien für ETFs zu finden, das ist die Schwierigkeit.

Klar, Indexfonds sollen ihre Basiswerte möglichst genau abbilden. Aber woran misst man den Gleichlauf? Eine ähnliche Wertentwicklung über einen bestimmten Zeitraum kann zwischenzeitlich mit ganz unterschiedlichen Kursverläufen einher gehen. Wer den ETF an so einem Punkt kauft beziehungsweise verkauft, der hat das Nachsehen. Und der Tracking Error (TE)? Aus vergleichbaren Standardabweichungen über bestimmte Zeiträume kann man nicht auf ähnlich gleichmäßiges Indextracking schließen. Liegt die Abweichung an allen 30 Tagen eines Monats bei einem Prozent, ergibt sich für den Monat ein TE-Wert von einem Prozent. Der gleiche Monatswert ergibt sich jedoch bei 29 Tagen mit einer Abweichung von 0,2 Prozent und einem mit 24 Prozent. Was ist nun besser? Diese Frage ist schwer zu beantworten.

Wir von Lipper beziehen ETFs seit 2009 nicht mehr in die Berechnungen der Lipper Fund Awards ein. Sicher würden wir gern einen ETF-Preis vergeben. Aber bislang haben wir noch nicht die Kriterien und Messgrößen gefunden, anhand derer wir die Indexfonds sinnvoll bewerten könnten.

 


Für den Inhalt der Kolumne ist allein der Verfasser verantwortlich. Der Inhalt gibt ausschließlich die Meinung des Autors wieder, nicht die von Thomson Reuters.

 


 

Über den Autor Detlef Glow, MBA (UoW):

Detlef Glow begann im Jahr 2005 als Leiter der Fondsanalyse für Deutschland und Österreich bei Thomson Reuters - Lipper. Seit Anfang 2007 ist er dort Leiter der Fondsanalyse für Zentral-, Nord- und Osteuropa. Zuvor war er als Direktor Portfoliomanagement bei der Feri Wealth Management GmbH in Bad Homburg als Portfoliomanger für vermögende Privatkunden tätig. Seine Karriere begann Glow neun Jahre zuvor bei der tecis Holding AG in Hamburg, wo er zuletzt als Leiter der Fondsanalyse sowohl für das quantitative als auch das qualitative Fondsresearch der tecis Asset Management AG verantwortlich war.

 


Hier gelangen Sie zur Community-Page (nur für professionelle Investoren!).

 


Gastkommentare werden von anerkannten Experten verfasst, deren Meinungen nicht mit jener der e-fundresearch.com Redaktion übereinstimmen müssen.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 30.11.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com