Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Herausforderungen für die Weltwirtschaft

Lutz-Peter Wilke, CFA, Portfolio Manager des BlackRock Multi-Asset Client Solutions Teams sieht vier konkrete Herausforderungen für die Weltwirtschaft, die er im Rahmen der iShares Investmentkonferenz in Wien präsentierte: Konjunktur, Gefahr von Staatsbankrotten, Inflation / Deflation sowie der Aufstieg Chinas. Funds | 02.03.2010 17:00 Uhr
Wie stark ist der Aufschwung (noch)? Unmittelbar nach der dramatischen Verschlechterung der Krise im zweiten Halbjahr 2008 wurden Lagerbestände drastisch gekürzt, obwohl auch in Zeiten der Krise die Konsumausgaben stabil geblieben sind. Lutz-Peter Wilke: "Dadurch waren die Lagerbestände zu niedrig und die Produktion mußte wieder erhöht werden. Die Geld- und Fiskalpolitik hatte eine wichtige Rolle gespielt, indem die Zinsen sehr stark gesenkt wurden. Noch dazu waren Rohstoffpreise gefallen. Dies waren kurzfristig positive Effekte. Die Situation einzelner Länder ist sehr unterschiedlich. Beispielsweise hat Südkorea nur ein Quartal mit negativem Wachstum verzeichnet. Derzeit erleben wir einen Aufschwung, der allerdings in verschiedene Richtungen geht. Wir gehen weiter davon aus, dass sich die westlichen Industrieländer sehr viel langsamer und die Schwellenländer sehr viel schneller erholen werden." 

Wachstum in Schwellenländern

Der Anteil der Schwellenländer am weltweiten Wirtschaftswachstum ist in den letzten Jahren stark angestiegen. Lutz-Peter Wilke: "Dass in China hohe Investitionen getätigt wurden, war bekannt. Was wirklich überrascht hat, war die steigende Produktivität in China und anderen asiatischen Ländern in den letzten fünf Jahren." China könne bereits in einigen Bereichen als Konkurrent von Deutschland und Japan auftreten.

Ein weiterer, wichtiger Aspekt sind nach Ansicht von Wilke auch die Unternehmensinvestitionen, die zuletzt schwach waren. Die Margen hatten sich relativ gut gehalten und Unternehmen verfügen über hohe Cash-Bestände bzw. haben relativ wenig Schulden. In einigen Bereichen - beispielsweise im IT-Sektor - gibt es eindeutig Nachholbedarf. Was den Aufschwung allerdings bremsen könnte, ist die angespannte Situation auf dem Arbeitsmarkt in den USA. Eine Arbeitslosenrate zwischen 9 und 10 Prozent bremst das Konsumpotenzial der amerikanischen Haushalte.

Staaten tragen systemische Risiken

In den letzten beiden Jahren war auch eine dramatische Verlagerung der systemischen Risiken des Finanzmarktes von den Banken auf die öffentliche Hand zu beobachten. Um eine noch größere Krise abzuwenden, mußten die Staaten umfangreiche Konjunkturprogramme entwickeln und umsetzen. Weiters wurden durch drastische Zinssenkungen auf dem kurzen Ende die Refinanzierungskosten der Banken reduziert und damit die Restrukturierung ihrer Bilanzen unterstützt.

Lutz-Peter Wilke: "Das Problem ist, dass zwei wichtige Staaten, die USA und UK, noch keine glaubwürdigen Pläne zur Reduzierung der Defizite und keine tragfähige Fiskalpolitik vorgestellt haben." Eine Konsolidierung der Staatsfinanzen würde sich jedoch in allen Fällen wachstumshemmend auswirken. Die westlichen Industrieländer sind jedoch vom Wirtschaftswachstum abhängig, um ihre Defizite zu reduzieren und Schulden abzubauen.

Griechenland: nur noch 10 Tage Zeit

Abseits der oben dargestellten vier zentralen Herausforderungen für die Weltwirtschaft gibt es kurzfristig noch sehr wichtige Problemstellungen. Lutz-Peter Wilke: "Griechenland hat gerade nochmal 10 Tage Zeit, um bekanntzugeben, wie hoch das Defizit ist und auch nur noch 10 Tage Zeit um Investoren zu finden, die neue Staatsanleihen zeichnen. BlackRock ist der weltweit größte Investor in Staatsanleihen. Was uns in den letzten Wochen sehr beunruhigt hat, war der dramatische Zusammenbruch der Liquidität bei griechischen Staatsanleihen." Das Problem sei auch, dass Griechenland selbst nicht weiß, wie hoch das Defizit bzw. die Schulden eigentlich sind. Es gibt weiterhin viele Fragezeichen - vor allem auch hinsichtlich der Swap-Transaktionen, die die frühere Regierung abgeschlossen hat. Lutz-Peter Wilke: "Wir gehen davon aus, dass es die griechische Regierung in Zusammenarbeit mit der europäischen Union schafft, neue Anleihen aufzulegen. Die entscheidende Frage wird sein, ob das Problem nur ein Jahr verlängert wird, oder ob die Griechen es wirklich schaffen." Deutschland, Frankreich und die Schweiz als wichtige Gläubiger sind daran interessiert, den Griechen noch mehr Zeit zu geben. BlackRock als Anleiheninvestor geht davon aus, dass Griechenland es schaffen wird, das Defizit zu reduzieren und dass die Preise griechischer Staatsanleihen aufgrund der niedrigeren Liquidität auch attraktiv sein können. Das Problem wäre allerdings auch, dass sich viele Investoren nicht mit den wirklichen Problemen Griechenlands beschäftigt hätten.

Lutz-Peter Wilke: "Der Schuldendruck kann für die Eurozone zur Zerreißprobe werden. Gefragt sind nun Strukturreformen und transparente Strategien zum Schuldenabbau. Sowohl die Fiskaldefizite in Prozent des BIP als auch die Lohnkosten sind heute in der Eurozone sehr unterschiedlich. Vor allem in Spanien und Irland kann es zu deflationären Tendenzen bei den Lohnkosten kommen kann - was sicherlich nicht positiv für regierende Politiker ist."

Inflation oder Deflation?

Werden sich Investoren in Zukunft mit Inflation oder Deflation beschäftigen müssen? Lutz-Peter Wilke hat auf die schwierige Frage eine einfache Antwort: "Es wird sowohl Inflation als auch Deflation geben. In den westlichen Industrieländern ist eher mit Deflation zu rechnen und in Schwellenländern werden inflationäre Gefahren bekämpft werden müssen." Diese Situation gab es in dieser Form noch nie in der jüngeren Geschichte. Zumeist hatten sich Zentralbanken in den Entwicklungsländern an der Federal Reserve oder der EZB bzw. BOJ orientiert. Dieses Mal werden die asiatischen Zentralbanken einen eigenen Weg gehen - nach Einschätzung von Lutz-Peter Wilke gehen sie diesen Weg etwas zu vorsichtig.

Der schwache Arbeitsmarkt in den USA wirkt deflationär. In Europa und in den USA gibt es deswegen reale Gefahren einer Deflation, aufgrund stagnierender Arbeitskosten und zum Teil massiver Überkapazitäten im Immobilienbereich.

Der Aufstieg von China

Eine weitere, wichtige Herausforderung für die Weltwirschaft sei nach Einschätzung von Lutz-Peter Wilke der Aufstieg von China. Die USA als der größte Schuldner und China als großer Gläubiger der USA sind zunehmend miteinander verbunden. Lutz-Peter Wilke: "Die zentrale Frage wird sein, ob sich China in die ´westliche´ Weltordnung einfügen wird. Tendenziell würde ich das eher verneinen. Der Aufstieg von China ist jedoch ein langfristiges Anlagethema und die Finanzkrise hatte die Machtverlagerung von West nach Ost sogar noch beschleunigt." Allerdings müsse man auch berücksichtigen, dass der ´Staatskapitalismus´ umfangreiche Auswirkungen auf einzelne Marktsegmente haben kann, da teilweise ökonomische Gesetze außer Kraft gesetzt werden. Die Risiken in China bestehen darin, dass eine Überhitzung bzw. Inflation durchaus möglich ist und mit einer straffen Geldpolitik bekämpft wird. Weiters sollte auch nicht übersehen werden, dass der Einsatz von Kapital in China teilweise sehr ineffizient ist und Stimulierungsmaßnahmen oft deutlich geringere Auswirkungen auf das Wirtschaftswachstum haben, als ursprünglich erwartet wurde.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 30.11.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com