Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Die besten Europa Aktienfonds

Die Fondsmanager der besten Europa Aktienfonds haben exklusiv 6 Fragen zur Bewertung der Assetklasse, zur Marktentwicklung, den Über- und Untergewichtungen in ihren Produkten, sowie zur Entwicklung der Realwirtschaft und dem Risiko von Inflation oder Deflation beantwortet. Funds | 08.03.2010 04:30 Uhr
e-fundresearch: "Welche Kennzahlen zur Bewertung europäischer Aktien sind im aktuellen Marktumfeld aussagekräftig?"

Matthias Habbel, Fondsmanager des "hp&p://-Euro-Select-Universal-Fonds", Habbel, Pohlig & Partner (05.03.2010): "Schuldenrelation, Cashflow, Dividendenrendite und Nachhaltigkeit der Zahlung." Thomas de Saint-Seine, Chief Executive Officer; Maxime Botti, Senior Fund Manager, Equities; Emmanuel Hauptmann, Senior Fund Manager, Equities, Reyl Asset Management, "Reyl (Lux) GF European Equities (EUR) B" (02.03.2010): "European stocks are today slightly below average historical valuation levels. With a current Price to FY1 Earnings ratio around 14, and a price to book close to 1.5, investors price a subdued growth for European economies, until more positive news come on that front.
The most significant differentiator across stocks today is probably the quality of their earnings and balance sheet. Stocks with high levels of operating cash-flows and low leverage should be favoured in the current market environment, as global macro-economic prospects remain uncertain." Edwin Lugo, Fondsmanager des der "Franklin European Growth A Acc" (05.03.2010): "A global manufacturing rebound, marked by notable turnarounds in the U.S., Europe and Asia, reflected improved demand and provided the underpinnings to a broadening world economic recovery in the fourth quarter of 2009. Most countries began gradually withdrawing some government support measures, and hopes that production had moved beyond inventory rebuild and fiscal stimulus pushed global equities higher. Many world indexes hit 2009 highs around quarter-end despite pressure from a Dubai debt crisis, as the Morgan Stanley Capital International (MSCI) All Country World Index returned +4.72% for the quarter. Emerging markets, which ended a record year, outpaced developed markets, and Latin American equities outperformed their U.S., European and Asian peers."

Thorsten Paarmann, Fondsmanager, "Invesco Europa Core Aktienfonds" & „Invesco Pan European Structured Equity A“ (26.02.2010): "Für beide Fonds verwenden wir einen quantitativen Ansatz zur Einzelwertauswahl, bei dem wir fundamentale Faktoren sowie das Investorenverhalten analysieren. Dazu gehören: Gewinnrevisionen (Veränderung der Gewinnerwartung von Analysten), Relative Stärke (Kursverhalten), Management Verhalten und Bewertung. Bei der Bewertung achten wir auf Gewinnrendite, Cash Flow Rendite und Dividendenrendite."

Thorsten Winkelmann, Fondsmanager; Stefan Baensch, Product Specialist für European Equities; "Allianz RCM Wachstum Europe – A - EUR", Allianz Global Investors (03.03.2010): "Cashflow bleibt für uns die wichtigste Größe, insbesondere wenn die Zahlen um Erhaltungs- und Erweiterungsausgaben bereinigt wurden. Im Hinblick auf relative Kennzahlen arbeiten wir unter anderem mit Kurs-/Gewinnverhältnissen sowohl im historischen als auch im Peergroup Vergleich."

Julien Bernier, Portfolio Manager "Digital Funds Stars Europe Acc", J. Chahine Capital (03.03.2010): "Estimates for 2010 remain very buoyant, with EPS projected to increase by more than 25% on both sides of the Atlantic. Continual upward revisions in line with companies’ own guidance lend credibility to these numbers, and in our view they have not been priced into the market yet. This makes also credible the fundamental analysis approach; Price Earning Ratio is relevant to value European stocks…With an estimated 2010 PER for DJ Stoxx 600 of 12.2x, at a bottom of the economy, and a risk premium at the highest, the European market has a low valuation."

Frage 2:

e-fundresearch: "Wie interpretieren Sie diese relevanten Kennzahlen und wie schätzen Sie die Marktentwicklung für die nächsten 6-12 Monate ein?"

Matthias Habbel, Fondsmanager des "hp&p://-Euro-Select-Universal-Fonds", Habbel, Pohlig & Partner (05.03.2010): "Ich gehe in den kommenden Monaten eher von einer schwächeren Marktentwicklung aus, somit setzen wir auf starke Unternehmen mit weniger Konjunkturabhängigkeit und einem stabilen Geschäftsmodell, die die Kriterien - Schuldenrelation, Cashflow, Dividendenrendite und Nachhaltigkeit der Zahlung -  erfüllen."

Thomas de Saint-Seine, Chief Executive Officer; Maxime Botti, Senior Fund Manager, Equities; Emmanuel Hauptmann, Senior Fund Manager, Equities, Reyl Asset Management, "Reyl (Lux) GF European Equities (EUR) B" (02.03.2010): "The market is struggling to find a direction at current levels. The next 6-12 months will probably see a high level of dispersion across stocks, and this environment should prove favourable to stock pickers. We expect the market could stay range-bound with growth companies of high-quality performing well, while highly leveraged companies could show signs of weakness from current levels."

 

Thorsten Paarmann, Fondsmanager, "Invesco Europa Core Aktienfonds" & „Invesco Pan European Structured Equity A“ (26.02.2010): "Aus der Summe aller genannten Analyse-Bausteine (siehe 1.) ergeben sich die Attraktivitätseinschätzungen für das von uns abgedeckte Aktienuniversum (in Europa ca. 800 Einzelwerte, die täglich analysiert werden). Dementsprechend investieren die Fonds in Aktien, die in Summe am attraktivsten erscheinen, immer auch in Relation zum Einzelwertrisiko. Ziel der Fonds ist es, eine bessere Wertentwicklung zu erzielen als der Europäische Aktienmarkt, gemessen am MSCI Europa. Die Portfoliozusammensetzung ist ausschließlich Einzelwertgetrieben, d.h. resultierend aus der Frage, welche Aktien aktuell besonders attraktiv erscheinen. Einschätzungen des makroökonomischen Umfelds (Länder-, Sektorattraktivität) fließen nicht ein.
 
Über die nächsten 6-12 Monate erwarten wir eine unverändert hohe Volatilität der Aktienmärkte. Wir sehen weiteres, allerdings moderates, Aufwärtspotential, die allerdings von zwischenzeitlichen Korrekturbewegungen begleitet sein werden."

Thorsten Winkelmann, Fondsmanager; Stefan Baensch, Product Specialist für European Equities; "Allianz RCM Wachstum Europe – A - EUR", Allianz Global Investors (03.03.2010): "Zur Zeit gehen wir davon aus, dass die Gewinnschätzungen der Analysten in der Breite etwas zu optimistisch ausfallen und daher die geschätzten Kurs-/Gewinnverhältnisse für das laufende und das nächste Jahr tendenziell zu günstig aussehen. Wir glauben, dass wir uns aufgrund des fehlenden konjunkturellen Rückenwindes in einen dezidierten Stockpicker Umfeld befinden, denn einige Unternehmen werden die optimistischen Erwartungen nicht erfüllen können."

Julien Bernier, Portfolio Manager "Digital Funds Stars Europe Acc", J. Chahine Capital (03.03.2010): "Based on our risk premium valuation model, we have an objective of minimum 1,250 points for the S&P 500 (17% appreciation potential) with a very cautious hypothesis of long rates at 4.5%. Our objective for the DJ Stoxx 600 is 277 points (up 15%). But currently the market is focused on the sovereign debt issue and it totally put in the shade everything else including the excellent company results and the low valuation. The dilemma lies in deciding whether great corporate results are a direct effect of economic stimulus more or less everywhere, and will therefore end once those measures expire. The materialisation of a world growth rate of over 4% would boost our confidence that this objective could be largely exceeded. On the other hand, this simulation does not integrate another contraction in activity, which would have incalculable consequences. 
Given today’s level of risk, which we judge high, we are sticking with our decision to await better visibility on Greek and other sovereign debt before overweighting equities."

Frage 3:

e-fundresearch: "Welche Über- und Untergewichtungen sind derzeit im Fonds umgesetzt?"

Matthias Habbel, Fondsmanager des "hp&p://-Euro-Select-Universal-Fonds", Habbel, Pohlig & Partner (05.03.2010):
"Übergewichtung: Versorger, Nahrungsmittel u. Telekommunikation, hohe Cashquote.
Untergewichtung: Maschinenbau, Finanzdienstleistung."

Thomas de Saint-Seine, Chief Executive Officer; Maxime Botti, Senior Fund Manager, Equities; Emmanuel Hauptmann, Senior Fund Manager, Equities, Reyl Asset Management, "Reyl (Lux) GF European Equities (EUR) B" (02.03.2010): "Our largest under-weight currently is on Financials, where risk on the downside subsides given their high level of leverage and the potential impact of new regulations on their business model. Energy stocks are also under-weighted, in favour of positions in the Consumer Discretionary and Industrials sectors, where we identify through our strategies good quality companies with strong earnings momentum.
We are confident that our blend of investment strategies and styles will enable us to sail through all weathers and capture investment opportunities."

Edwin Lugo, Fondsmanager des der "Franklin European Growth A Acc" (05.03.2010): "As at 31.01.10 the fund is overweighted in Great Britain (+15,2%) and underweighted in France (-7,9%). In terms of sectors the fund is overweighted in technical hardware and equipment (+9,6%) and underweighted in pharma, biotechnology & life sciences (-5,2%)."

Thorsten Paarmann, Fondsmanager, "Invesco Europa Core Aktienfonds" & „Invesco Pan European Structured Equity A“ (26.02.2010): "Die Fonds sind aktuell verstärkt in Aktien aus eher defensiven Sektoren investiert, wie Versorger, Gesundheit, Telekommunikation, die besonders attraktive Risiko-Ertrags-Profile aufweisen. Insbesondere die Kombination stabiler Erträge und Cash Flows relativ zu einer eher unterdurchschnittlichen Volatilität erscheint uns im aktuellen Marktumfeld aussichtsreich. Bei zyklischen Aktien hat der Markt aus unsere Sicht in 2009 zu optimistische Annahmen zu einer schnellen und nachhaltigen Konjunkturerholung eingepreist. Dementsprechend sind wir in diesen Sektoren eher vorsichtig investiert. Auch in vielen Bankaktien sehen wir unverändert mehr Risiken als Chancen."

Thorsten Winkelmann, Fondsmanager; Stefan Baensch, Product Specialist für European Equities; "Allianz RCM Wachstum Europe – A - EUR", Allianz Global Investors (03.03.2010): "Unser Portfolio wird unabhängig von der Benchmark konstruiert. Besonders erfolgreiche Unternehmen identifizieren wir in den Sektoren Konsum und Industriewerte. In den Sektoren Versorger und Telekommunikation weisen die Unternehmen nicht die Kriterien auf, die unserem strukturellen Wachstumsansatz entsprechen. Auch bei Finanzwerten, insbesondere bei Banken sind wir weniger stark vertreten, als dies in den Europäischen Aktienmarktindizes der Fall ist."

Julien Bernier, Portfolio Manager "Digital Funds Stars Europe Acc", J. Chahine Capital (03.03.2010): "The goal of our quantitative momentum strategies, applied in Digital Funds Stars Europe  and Digital Funds Stars Europe ex UK to a European all cap universe, is first to identify ‘Star’ companies which have the ability to significantly out-perform the market. Sector bias are the result of this stock picking, typically driven by prevailing sector trends. The fund is currently overweight in “exporters”, the main sector bets are on Technology, Industrials and Consumer discretionary. These sectors should perform well thanks to a relatively high world growth.

As a consequence of the application of our quantitative model we are currently clearly underweight (-9%) in Financials. This is too early to go back as the risks (exposure to sovereign debt issue) remain high and there is no significant price trend that could justify integration through our momentum tool."

Frage 4:

e-fundresearch: "Bitte kommentieren Sie die Performance- und Risikokennzahlen Ihres Fonds im laufenden Jahr und in den letzten 3 bzw. 5 Jahren."

Matthias Habbel, Fondsmanager des "hp&p://-Euro-Select-Universal-Fonds", Habbel, Pohlig & Partner (05.03.2010): "Die Performance der letzten 3 und 5 Jahre liegt deutlich über der Benchmark, diese Entwicklung sollte sich im laufenden Geschäftsjahr fortsetzen. Risiko: Das Beta des Fonds liegt in allen Laufzeitbereichen um die 0,70, also deutlich unter 1, das zeigt das geringe Risiko zum Gesamtmarkt."

Thomas de Saint-Seine, Chief Executive Officer; Maxime Botti, Senior Fund Manager, Equities; Emmanuel Hauptmann, Senior Fund Manager, Equities, Reyl Asset Management, "Reyl (Lux) GF European Equities (EUR) B" (02.03.2010): "The Reyl European Equities fund has performed well year-to-date, with a performance of +1.10% as of Feb. 23rd against -2.58% for the DJ STOXX 600. The fund benefited from strong stock-picking across market segments and from a positive small/mid-cap allocation.
The fund has a bias towards companies with a high quality of earnings. It is relatively defensive and had a volatility significantly below the DJ STOXX 600 in the last two years. Over the past 3 years, it has held up well despite the difficult market conditions, out-performing the DJ STOXX 600 by 2.75% (as of Feb. 23rd 2010).
The Reyl European Equities fund won the Lipper Fund Award in 2009 for its strong performance over 5 years. In the 5 years to Feb. 23rd 2010, the fund generated annualized returns of 7.9% for its investors, while the market was up an annualized 2.1%."

Thorsten Paarmann, Fondsmanager, "Invesco Europa Core Aktienfonds" & „Invesco Pan European Structured Equity A“ (26.02.2010): "Beide Fonds verfolgen einen sehr aktiven Managementansatz, was sich in deutlichen Abweichungen in der Positionierung relativ zum MSCI Europa widerspiegelt. Ziel ist ein Portfolio, das in die von uns als am attraktivsten bewerteten Einzelwerte investiert und dabei ein unterdurchschnittliches Schwankungsrisiko aufweist. Daraus ergeben sich zwei wesentliche Treiber für die Wertentwicklung der Fonds: 1. Die Wirksamkeit der fundamentalen Auswahlkriterien (achtet der Markt auf Fundamentaldaten?) und 2. die strenge Risikokontrolle (und damit tendenziell eher defensivere Portfoliostruktur). Langfristig hat sich dieser Ansatz als sehr erfolgreich erwiesen. Die kurzfristige unterdurchschnittliche Wertentwicklung der Fonds, insbesondere im 2. und 3. Quartal 2009 war der Tatsache geschuldet, dass der Markt stark auf risikoreiche Werte fokussierte, die aus unserer Sicht fundamental weniger attraktiv erschienen."

Thorsten Winkelmann, Fondsmanager; Stefan Baensch, Product Specialist für European Equities; "Allianz RCM Wachstum Europe – A - EUR", Allianz Global Investors (03.03.2010): "Wir schauen auf 5 Jahre sehr starker Performance zurück. Insbesondere das Jahr 2005 und das Jahr 2009 sind hervorzuheben.
Wir schnitten deutlich besser ab als die breiten Europäischen Aktienindizes indem wir mittel- bis langfristig auf Unternehmen mit überdurchschnittlichem Wachstumspotential setzten, welches sich noch nicht ausreichend in der Bewertung der Aktien widerspiegelte. Auch in schwierigen Marktphasen behalten wir diese Philosophie bei. Zu den kontinuierlich zur Performance beitragenden Unternehmen gehören u.a. H&M und Inditex. Im Jahr 2009 besonders hervorzuheben ist Carlsberg, ein Unternehmen, dass für uns 2008 deutlich zu niedrig bewertet war, was es uns ermöglichte, unsere Position auf niedrigen Bewertungsniveaus auszubauen. Carlsberg trug, neben anderen Investments, sehr wesentlich zur Outperformance in 2009 bei.

Unsere über die letzten 5 Jahre realisierten Tracking Errors liegen zwischen 3,5 und 5 Prozent. Da der Portfolio-Turnover nicht sehr hoch ist, sind diese Werte im Wesentlichen getrieben durch die Volatilität der Europäischen Aktienmärkte. Die Dekomposition des Tracking Error zeigt, dass einige unserer größeren Positionen, die bei etwa 3 % des Portfolios liegen und nicht in unserer Growth Benchmark vertreten sind, regelmäßig signifikant zum Portfoliorisiko beitragen."

Julien Bernier, Portfolio Manager "Digital Funds Stars Europe Acc", J. Chahine Capital (03.03.2010): "Digital Funds Stars Europe is an all-cap equity fund with a variable bias on Small and Mid Cap. It is managed using a momentum quantitative model developed by Dr Chahine to identify the “stars” performers. Always 100% invested, the goal is to outperform on a medium term Large Cap and Small Cap Indices.
This goal has been regularly achieved during the 11 years of existence of the Fund. On 5 years the performance (expressed in EUR) as of September 23rd 2009 is  +55.3% versus 2.7% for DJ Stoxx 600 and 24.5% for MSCI Europe Small Cap; on 3 years Digital Funds Stars Europe achieved -18.9% versus -27% for DJ Stoxx 600 and -24.3% for MSCI Europe Small Cap. During this time the fund remained fully invested and had a volatility in line with the benchmarks (5 years annualized volatility was 20.6% vs 21.9% for Large Caps and 19.8% for Small Caps).
The main explanation of this outperformance is the stock picking and the capacity to find companies with high potential of surprise like the German solar company Solarworld selected in May 2004, which contributed significantly to outperformance in 2004-2006 or the fertilizers Yara International, one of the best 2007/2008 performer.
In 2001-2006, the fund had a clear bias on Small and Mid Caps and industrials and benefited from their exposure to emerging market growth. The aversion to Small and Mid Caps in 2007 resulted in a more Large Cap and defensive profile in 2007-2008 which helped resist the fall of the market. We started 2009 with this defensive profile. March 9th (profit announcement by Citigroup for the first two trading months of the year) marked the swing from an “end of the world” environment to an anticipation of economic recovery and the beginning of a violent rebound lead by the companies in recovery. As Trend follower the fund had difficulties to follow the beginning of the rebound and adjusted itself afterward to post as of 23/09/2009 a year to date performance of 35.4% versus 54.2% for MSCI Europe Small Cap (explainable by the rebound of the penny stocks) and 23.4% for DJ Stoxx 600.
The last "rebalancing" continued to mark the switch from the recovery theme (very present in 2009) to a more growth oriented profile. Beta, although still higher than 1, continued to move slightly lower than the levels of preceding months. Our underweight in financials has been accentuated, to the benefit of Technological and Health stocks.
Since beginning of the year Digital Funds Stars Europe is outperforming both Small and Large Cap Benchmarks. As of 02/03/2010, 2010 Performance is +4.8% for Digital Funds Stars Europe, versus +2.6% for MSCI Europe Small Cap and only -1.3% for DJ Stoxx 600."

Frage 5:

e-fundresearch: "Wie schätzen Sie die Entwicklung der Realwirtschaft in den nächsten 6-12 Monaten ein?"

Matthias Habbel, Fondsmanager des "hp&p://-Euro-Select-Universal-Fonds", Habbel, Pohlig & Partner (05.03.2010): "Ich teile den allgemeinen Konjunkturoptimismus nicht, die Wirtschaft wird sich m. E. nur geringfügig erholen, die Gefahr eines Rückschlags ist relativ hoch. Konjunkturprogramme wie in 2009 werden aufgrund leerer Kassen nicht mehr möglich sein."

Thomas de Saint-Seine, Chief Executive Officer; Maxime Botti, Senior Fund Manager, Equities; Emmanuel Hauptmann, Senior Fund Manager, Equities, Reyl Asset Management, "Reyl (Lux) GF European Equities (EUR) B" (02.03.2010): "The reversal of the trend in unemployment will be crucial in the next step of the current economic recovery. It is essential to see companies, which hold relatively high level of cash, regain confidence and re-invest in human capital to reverse this trend. A risk to the current recovery of developed economies, but which is likely not to emerge yet within the next 12 months, is a potential weakness of China. The measures currently taken by the Chinese government to reduce the risk taken by investors and lenders in the most speculative segments of the economy illustrate the downside potential existing in the world second-largest economy."

Edwin Lugo, Fondsmanager des der "Franklin European Growth A Acc" (05.03.2010): "Through our bottom-up process and focus on downside risk, we continue to find opportunities in both the industrials and financials sectors."


 

Thorsten Paarmann, Fondsmanager, "Invesco Europa Core Aktienfonds" & „Invesco Pan European Structured Equity A“ (26.02.2010): "Die Aktienmärkte haben aus unsere Sicht zu optimistische Annahmen zu einer schnellen und nachhaltigen Konjunkturerholung eingepreist. Wir erwarten eine langsamere und weniger dynamische Erholung. Ein erneutes Abgleiten in eine Rezession (Double Dip Recession) und ein Deflationsszenario erwarten wir nicht, ist aber infolge der Verschuldungssituation einiger EU-Länder nicht ganz auszuschließen. Wichtig hier wird sein, dass die Anstrengungen einiger EU-Staaten, Ihr Staatsdefizit zeitnah zu konsolidieren, vom Markt als angemessen angesehen werden, um Finanzierungsprobleme der Staatsdefizite zu vermeiden."

Thorsten Winkelmann, Fondsmanager; Stefan Baensch, Product Specialist für European Equities; "Allianz RCM Wachstum Europe – A - EUR", Allianz Global Investors (03.03.2010): "Wir sehen für längere Zeit ein Umfeld schwachen Wachstums unter Potentialwachstum voraus, da der Verschuldungsabbau des Privatsektors gerade erst begonnen hat. Privater Konsum in Ländern mit hohem Verschuldungsgrad der Privathaushalte wird für längere Zeit gedämpft bleiben. Das gilt insbesondere für die USA, aber auch für einige europäische Volkswirtschaften, z. B. Großbritannien, Spanien und einige osteuropäische Länder. In Europa sind volkswirtschaftliche Ungleichgewichte von Land zu Land unterschiedlich ausgeprägt. Während Deutschland mit vergleichsweise stabilen Fundamentaldaten aufwarten kann, erscheinen Spanien, Griechenland, Irland und Portugal aufgrund verschärfter Kreditbedingungen und einem schwachen Immobilienmarkt besonders gefährdet. Derzeit belebt sich die Weltkonjunktur wieder, wie verschiedenste gestiegene Frühindikatoren deutlich anzeigen. Wir erwarten aber eine im Vergleich zu früheren Aufschwungphasen gemäßigte Erholung. In unserem Basisszenario erwarten wir niedriges, aber positives Wachstum bis 2010 und erst danach eine schrittweise Rückkehr zum Potentialwachstum."

Julien Bernier, Portfolio Manager "Digital Funds Stars Europe Acc", J. Chahine Capital (03.03.2010): "Yields on Greece’s sovereign debt remain at their highs relative to Germany. The Greek situation continues to haunt the markets, although it also masks a more general government debt problem. For the time being, Europe is quite content to shed crocodile tears while secretly welcoming the euro’s depreciation as a means of reviving flagging growth. 

The real issue is as pressing as ever: how are we going to reduce the huge deficits and debts governments have accumulated while pulling out of the crisis? The anaemic growth rates forecast for this year in the euro zone, Japan and the UK – just 1% - and even the 3% expected in the USA will not produce any miracles in terms of tax receipts.

Following ten months of convalescence, the economic environment does not look as encouraging as it did not so long ago. Among many other developments we particularly note the relapse in new and existing home sales in the USA, with prices tending to fall again. Weekly claims for unemployment benefit – our derivative indicator for unemployment itself – have reversed too. After sustained improvement, weekly claims are climbing back towards the psychological 500,000 barrier. America’s consumer confidence index is correlated strongly with these statistics and has slumped from 56 to 46. In this uncertain context, Ben Bernanke has confirmed that the Fed’s monetary policy will remain accommodating “for an extended period”. This policy remains the market’s most effective support, with investors recently trying to ignore the wave of bad news.

Emerging countries are in a far better condition, and salvation could lie in a world growth rate forecasts at 4% in PPP terms. OECD countries will have to turn more to exports, and the revaluation of the Chinese yuan would be welcome. But in the event of another financial crisis, emerging countries would suffer just as they did first time around."

Frage 6:

e-fundresearch: "Rechnen Sie in 6-12 Monaten eher mit Inflation oder mit Deflation?"

Matthias Habbel, Fondsmanager des "hp&p://-Euro-Select-Universal-Fonds", Habbel, Pohlig & Partner (05.03.2010): "Eine Deflation schließe ich für absehbare Zeit aus, wir werden uns eher ab 2011 an inflationäre Tendenzen gewöhnen müssen."

 

Thomas de Saint-Seine, Chief Executive Officer; Maxime Botti, Senior Fund Manager, Equities; Emmanuel Hauptmann, Senior Fund Manager, Equities, Reyl Asset Management, "Reyl (Lux) GF European Equities (EUR) B" (02.03.2010): "We expect low inflation in the coming 6-12 months given the still fragile state of the economy and the continuation of the current accommodating rate policy."

Edwin Lugo, Fondsmanager des der "Franklin European Growth A Acc" (05.03.2010): "Es könnte mit einer anziehenden Inflation in 2010 gerechnet werden, denn es ist davon auszugehen, dass Deflation politisch nicht gewollt ist."

 

Thorsten Paarmann, Fondsmanager, "Invesco Europa Core Aktienfonds" & „Invesco Pan European Structured Equity A“ (26.02.2010): "Trotz der sehr expansiven Geldpolitik sehen wir in 2010 keine Inflationsrisiken, da ein Marktumfeld, in dem die Verschuldung zurückgeführt werden muss, wenig Spielraum für Preiserhöhungen bietet."

Thorsten Winkelmann, Fondsmanager; Stefan Baensch, Product Specialist für European Equities; "Allianz RCM Wachstum Europe – A - EUR", Allianz Global Investors (03.03.2010): "Wir sehen erste Anzeichen für eine Bodenbildung der Inflation in naher Zukunft, hauptsächlich, aber nicht ausschließlich, aufgrund von Basiseffekten beim Ölpreis. Mittel- bis langfristig sollte expansive Geld- und Fiskalpolitik allerdings zu höherer Inflation führen. Die seit dem Platzen der IT-Blase Anfang des Jahrzehnts verfolgte expansive Geldpolitik, welche seit dem Herbst massiv verstärkt wurde, legt den Grundstein für höhere Inflation in der Zukunft. Zusätzlich werden sich Faktoren, die zu fallenden Inflationsraten und steigendem Potentialwachstum beigetragen haben, in Zukunft abschwächen."

Julien Bernier, Portfolio Manager "Digital Funds Stars Europe Acc", J. Chahine Capital (03.03.2010): "Annual inflation rates are low almost everywhere and should remain low for the coming 6-12 months due to the European anaemic growth rate.

However sooner or later, the market will have to face up to the demand for energy implied by the world growth rates. But then it has not taken account so far of the relatively recent abundance of natural gas, whose prices declined 16% in 2008 and another 13% in 2009. It is a source of energy that can often be substituted for oil. Similarly, massive coal reserves ensured a 25% drop in price this year. The price gaps between these three fossil fuels are becoming untenable. Based on an oil price 18 months forward of $85 per barrel, its equivalent in natural gas is trading at $35 and coal at $13.30. It is no accident that Exxon has acquired the natural gas giant XTO for $30 billion. Food prices are generally restrained, as are those for steel and aluminum. We hope that these potential bottlenecks for world activity will not wreak too much damage in 2010. We think that the price level of Gas and Coal and their substitution ability should help to maintain the Oil prices at reasonable level (Range 65-85 $)."

Alle Daten per 23.02.2010 in Euro:

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 30.11.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com