Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

{{ ctaHeadline }}

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Die besten Aktienfonds im Sektor Basisindustrien

Die Fondsmanager der besten Aktien im Sektor Basisindustrien haben exklusiv 5 Fragen zu den fundamentalen Faktoren zur Markteinschätzung, den derzeit am stärksten profitierenden Industriezweigen, den Sparmaßnahmen und den Gewichtungen in den Fonds beantwortet. Funds | 17.05.2010 04:30 Uhr
e-fundresearch: "Welche fundamentalen Faktoren sind für die Markteinschätzung von Unternehmen im Sektor Basisindustrien derzeit am wichtigsten?" Michael Krauß, Fondsmanager des "BWI-FondsPortfolio Rohstoffe & Ressourcen" (14.05.2010): "Entwicklung der konjunkturellen Frühindikatoren um Aussagen bezüglich der Nachhaltigkeit der aktuellen Konjunkturerholung zu erhalten. Dabei werden besonders die Daten aus den USA und den Emerging Markets (speziell China) beachtet." Manuel Tenekedshijew, Fondsmanager des "DWS-Rohstoffonds" (11.05.2010): "Meist Daten aus China, da das Land rund 50% der Nachfrage für die Basismaterialien ausmacht. Import- und Exportstatistiken, Industrieproduktion, Fixed Asset Investments, Hausverkäufe etc. sind hier sicherlich an erster Stelle zu nennen."

Jasper van der Veen, Senior Portfolio Manager "Fortis L Equity Materials Europe Cap" (12.05.2010): "The FLF EQ MATERIALS EUROPE is composed of several sub-sectors, commonly referred to as basic industries: mainly Metals & Mining, Steel, Chemicals, Building Materials & Construction (e.g. cement), and Paper & Pulp. Although exposed to different drivers of performance, with value creation varying somewhat - several fundamental factors need to be assessed when investing within this space, especially global economic growth and more precisely global industrial production (IP).
Furthermore, demand/supply balances are a vital factor to look at. Investors will closely follow the continued strength in Chinese economy, and more interestingly, the recovery in OECD demand. Equally important is the supply side of the equation and production trends: looking at supply tightness, oversupply, substitution effect and resource nationalism are several elements to take into account.
Lastly, there are several other factors that will influence decision-making and timing: inventories, restocking, seasonality, and speculative investments."

Frèdèric van Parijs, Portfolio Manager des "ING (L) Invest European Materials P Cap" & "ING (L) Invest Materials P Cap" (11.05.2010): "Mostly macro-economic elements dominate the basic materials today. Rising sovereign risk in Europe, Chinese restrictive property policies and potential higher taxation for the global miners in Australia hit the sector that is generally perceived to be very cyclical. What is perceived as peaking leading indicators also scares cyclical investors.                  
Weaker Chinese metals import growth in 2010 after a very strong 2009 is also reason for a pause.
Going forward it is key than Chinese growth remains strong. It would also be very desirable for the demand recovery to broaden further beyond China, namely in the U.S."

Gerd Schubert, Manager des "Deka-BasisIndustrie CF" (07.05.2010): "Im Bereich der „Short cycle industries“ (z.B Chemie, Stahl) die Daten über die Entwicklung der Absatzvolumina und Preise – die Berichte über das 1Q2010 zeigen dabei eine weiter aufwärtsgerichtete Tendenz. Im Bereich der „Long cycle industries“ (z.B. Maschinen- und Anlagenbau) die Daten über Auftragseingang und „Book-to-Bill ratio“. Auch hier gab es bis zuletzt positive Meldungen."

Der Artikel wird nach der Anzeige fortgesetzt.

Langjähriger Fondsspezialist Raiffeisen Capital Management ist Teil der größten Bankengruppe Österreichs und eine der führenden Fondsgesellschaften. Das Unternehmen ist in wichtigen europäischen Märkten vertreten und verfügt insbesondere in der CEE-Region über jahrelange Expertise. Der österreichische Fondsspezialist wird laufend für die gute Performance und Qualität der Fonds ausgezeichnet. » Weitere Informationen

e-fundresearch: "Welche Industriezweige werden im aktuellen Umfeld stärker profitieren?"

Michael Krauß, Fondsmanager des "BWI-FondsPortfolio Rohstoffe & Ressourcen" (14.05.2010): "Mit Blick auf die relativ hohen Basismetallpreise und den wirtschaftlichen Erholungstendenzen sollten die Minenunternehmen besonders profitieren."

 

Manuel Tenekedshijew, Fondsmanager des "DWS-Rohstoffonds" (11.05.2010): "Unternehmen, die die Stahlindustrie mit Rohstoffen versorgen- allen voran Kokskohle- und Eisenerzproduzenten- verdienen sich zur Zeit eine goldene Nase. Da der Markt aber die Zukunft spielt und von nachlassendem Wachstum ausgeht, geben auch diese Unternehmensaktien im derzeitigen Umfeld ab. Darüber hinaus könnten die europäischen Papierunternehmen vom derzeit schwachen Euro profitieren, weil sie Teile ihrer Produktion teuerer ins Ausland verkaufen."

Jasper van der Veen, Senior Portfolio Manager "Fortis L Equity Materials Europe Cap" (12.05.2010): "In the last two weeks, we have witnessed several events that have impacted investor sentiment, risk appetite, and weighed on the basic industries sector: the increased worries of sovereign risk in Europe, property policies dampening growth prospects in China, and the danger of higher taxation in Autralia, with the proposal of a resource rent tax of 40%. Basic Materials equities dropped circa 8% over this two-week period, with higher beta names (miners & steel makers) losing more than 10%. In a context of reducing risk exposure, Paper and Cement have shown resilience, helped by a weaker euro on the cost base. Steel prices have softened in China but continue to rise elsewhere, as higher raw material costs push prices up. Steel has tended to be later cycle and there maybe still comfort in regional Asia where demand momentum continues. Naturally, Gold has continued to demonstrate its safe haven status, while macro concerns weigh on the rest of the Metals & Mining sub-sector. We believe that in the current context of risk aversion, Chemicals (namely industrial gases), European Paper (helped by a weaker euro) and Cement (with growth opportunities in developing regions) will benefit. Nevertheless, it is important to look through some of the short-term concerns and to focus on fundamental long term trends, to reveal investment opportunities."

Frèdèric van Parijs, Portfolio Manager des "ING (L) Invest European Materials P Cap" & "ING (L) Invest Materials P Cap" (11.05.2010): "Big North American gold stocks (Newmont, Barrick, Goldcorp) are most defensive. When the structural China story becomes dominant again mining and steel will perform best."

Gerd Schubert, Manager des "Deka-BasisIndustrie CF" (07.05.2010): "Die Chemieindustrie – hier wurden in der Rezession im 4Q2008 und 1Q2009 in erheblichem Umfang Kapazitäten stillgelegt und so die Basis für eine profitable „Recovery“ gelegt,  der Bergbau profitiert von dem besonders starken Wachstum in den „Emerging Markets“, das Transportwesen profitiert von den erfolgreich durchgeführten Kostensenkungen."

Frage 3:

e-fundresearch: "Wie werden Basisindustrien von den anstehenden Sparmaßnahmen der öffentlichen Haushalte beeinflusst?"

Michael Krauß, Fondsmanager des "BWI-FondsPortfolio Rohstoffe & Ressourcen" (14.05.2010): "Wir gehen nicht davon aus, dass die öffentlichen Haushalte massive Sparmaßnahmen umsetzen werden."


 

Manuel Tenekedshijew, Fondsmanager des "DWS-Rohstoffonds" (11.05.2010): "Wir hören jetzt schon von Kürzungen im Infrastrukturbereich (Flughafen von Lissabon wird wohl nicht gebaut), was sich negativ auf die Zement- und Stahlnachfrage auswirken sollte."

Jasper van der Veen, Senior Portfolio Manager "Fortis L Equity Materials Europe Cap" (12.05.2010): "Naturally, industries exposed and dependant on public spending to generate revenues will be affected: typically these companies are within the Building Materials & Construction sub-sector."

Frèdèric van Parijs, Portfolio Manager des "ING (L) Invest European Materials P Cap" & "ING (L) Invest Materials P Cap" (11.05.2010): "So far we have only seen clean austerity packages in Greece. The rest of Southern Europe will have to implement some too. Impact on global basic materials will be minimal. More important is the restrictive policy of China. The focused action on private property will have some impact on commodities, but if the overall Chinese economy keeps growing strong, raw material demand from China should remain high."

Gerd Schubert, Manager des "Deka-BasisIndustrie CF" (07.05.2010): "Die durch die Staatsfinanzkrise verursachten Probleme belasten alle Sektoren außer Goldminen. Mittelfristig werden insbesondere baunahe Segmente tangiert. Bei der Titelselektion im Bereich Zement- und Bauindustrie ist deshalb besonders die regionale Umsatzstruktur zu beachten. Titel mit hohem Emerging Markets Exposure sind zu bevorzugen – dort bleiben die Absatzmärkte weiter attraktiv."

e-fundresearch: "Welche Über- und Untergewichtungen haben Sie derzeit im Fonds umgesetzt?"

Michael Krauß, Fondsmanager des "BWI-FondsPortfolio Rohstoffe & Ressourcen" (14.05.2010): "Übergewichtet wird weiter das Segment Goldminen. Untergewichtet sind die Basic Materials und Nahrungsmittelunternehmen, wobei die Untergewichtung der Basic Materials (Minentitel excl. Goldminen) voraussichtlich nur von kurzer Dauer ist."

Manuel Tenekedshijew, Fondsmanager des "DWS-Rohstoffonds" (11.05.2010): "Der Fonds positioniert sich zur Zeit vorsichtiger im kleinen und mittleren Bereich, da die vorlaufenden Indikatoren eher schwächer werden dürften. Darüber hinaus halten wir eine höhere Kassequote, denn in diesem Umfeld werden sich zyklische Bereiche eher unterdurchschnittlich entwickeln."

Jasper van der Veen, Senior Portfolio Manager "Fortis L Equity Materials Europe Cap" (12.05.2010): "In the FLF EQ MATERIALS we are still overweight the Metals & Mining sub-sector despite the current market turbulence. We are closely looking at three main longer term drivers within this sub-sector, which also well illustrate our general outlook for the sector over the next 12-18 months:
- The continued strength in Chinese growth, and more interestingly, the recovery in OECD demand: the commodities markets have rebounded strongly in the second half of 2009, driven by the strongest investment boom in China since the early 1990s. Chinese growth is set to continue in 2010, with it the demand for natural resources. 2010 will however focus more on the path and scale of recovery in OECD demand, addressing the question of resources sustainability.
- The need to address supply tightness and/or constraints: after a year 2009 where commodity prices were primarily driven by macroeconomic green-shots, 2010 should lay the accent more on commodity-specific supply/demand balances, addressing the longer term sustainable equilibrium prices for those commodities facing supply constraints.
- The rise of resource protectionism: as the supply/demand imbalances intensify, the availability of resources has become a strategic objective for consuming countries and has led to resource nationalism from producing countries. This situation should alter the price-setting mechanisms within the commodity markets, and continue to drive the M&A theme witnessed since several years.
Furthermore, we also have overweight exposure to Industrial Gases within the sub-sector of Chemicals, and underweight positions on Paper & Pulp as well as on Chemicals overall. Our stance on Steel is neutral."

Frèdèric van Parijs, Portfolio Manager des "ING (L) Invest European Materials P Cap" & "ING (L) Invest Materials P Cap" (11.05.2010): "Refer to latest monthly report."

 

 

 

 

Zum Vergrößern bitte auf die Bilder klicken!

Gerd Schubert, Manager des "Deka-BasisIndustrie CF" (07.05.2010): "Wir bevorzugen aktuell Titel aus der Chemie, dem Bereich Mining sowie Maschinenbau. Wir legen dabei den Fokus auf Value, wobei die Titelselektion unter Anwendung des Deka Discounted Cash Flow Modells vorgenommen wird. In der Papierindustrie sowie in der Elektroindustrie ist der Fonds untergewichtet. Die Papierindustrie ist nach wie vor von Überkapazitäten belastet, in der Elektroindustrie fehlt in dem wichtigen Segment Kraftwerksbau Developed Markets die Dynamik im Auftragseingang."

e-fundresearch: "Wie ist Ihr genereller Ausblick für den Sektor Basisindustrien in den nächsten 12-18 Monate?"

Michael Krauß, Fondsmanager des "BWI-FondsPortfolio Rohstoffe & Ressourcen" (14.05.2010): "Wir erwarten für das Segment eine Outperformance, wobei wir besonders in den Bereichen Goldminen und Minenunternehmen Chancen sehen. Bei Stahltitel sind wird tendenziell vorsichtig."

Manuel Tenekedshijew, Fondsmanager des "DWS-Rohstoffonds" (11.05.2010): "Ich gehe davon aus, dass sich in den nächsten Monaten ein Wachstumsdelle herauskristallisieren wird, da die starken fiskalischen und monetären Bemühungen auslaufen werden. In Verbindung mit der Drosselpolitik in China haben wir bis Ende des Jahres ein eher schwieriges Umfeld für Zykliker. Auf Sicht von einem Jahr wird China wieder die Wachstumslokomotive sein, wovon der Sektor profitieren sollte."

Jasper van der Veen, Senior Portfolio Manager "Fortis L Equity Materials Europe Cap" (12.05.2010): "In the FLF EQ MATERIALS we are still overweight the Metals & Mining sub-sector despite the current market turbulence. We are closely looking at three main longer term drivers within this sub-sector, which also well illustrate our general outlook for the sector over the next 12-18 months:
- The continued strength in Chinese growth, and more interestingly, the recovery in OECD demand: the commodities markets have rebounded strongly in the second half of 2009, driven by the strongest investment boom in China since the early 1990s. Chinese growth is set to continue in 2010, with it the demand for natural resources. 2010 will however focus more on the path and scale of recovery in OECD demand, addressing the question of resources sustainability.
- The need to address supply tightness and/or constraints: after a year 2009 where commodity prices were primarily driven by macroeconomic green-shots, 2010 should lay the accent more on commodity-specific supply/demand balances, addressing the longer term sustainable equilibrium prices for those commodities facing supply constraints.
- The rise of resource protectionism: as the supply/demand imbalances intensify, the availability of resources has become a strategic objective for consuming countries and has led to resource nationalism from producing countries. This situation should alter the price-setting mechanisms within the commodity markets, and continue to drive the M&A theme witnessed since several years.
Furthermore, we also have overweight exposure to Industrial Gases within the sub-sector of Chemicals, and underweight positions on Paper & Pulp as well as on Chemicals overall. Our stance on Steel is neutral."

Frèdèric van Parijs, Portfolio Manager des "ING (L) Invest European Materials P Cap" & "ING (L) Invest Materials P Cap" (11.05.2010): "Today, the market perceives basic materials mainly as cyclical. We would not be surprised to see the sector taking a pause fro some more weeks. Once Chinese base metals demand picks up and with steel prices further recovering, the market could focus again on the secular strength of the sector, beyond the cyclical momentum."

Gerd Schubert, Manager des "Deka-BasisIndustrie CF" (07.05.2010): "Die konjunkturelle Dynamik hat Visibilität bis Mitte 2010 – danach ist von einer Seitwärtsbewegung auf hohem Niveau auszugehen, die eine anhaltend starke Ertragskraft der Unternehmen zulässt. Diese Ertragspotentiale sind in den aktuellen Bewertungsrelationen noch nicht reflektiert, weitere Kurssteigerungen zeichnen sich ab. 2011 wird schwieriger weil die Dynamik in den „Short cycle industries“ zurückgehen wird und ausgelöst von der Fiskalpolitik konjunktureller Gegenwind droht."

Alle Daten per 04.05.2010 in Euro:

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com Data GmbH wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com Data GmbH lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Bereiche auf e-fundresearch.com
Artikel auf e-fundresearch.com