Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Europa Aktien: Potenzial in der Krise

Auch in einem Umfeld, das von einem schwachen Euro, hohen Staatsschulden und Konjunktursorgen geprägt ist, können Unternehmen sehr erfolgreich sein. Für Tom Stubbe Olsen, Fondsmanager des Nordea 1 - European Value Fund, zählt vor allem die zukünftige Ertragskraft der Unternehmen. Ein aktuelles Update: Funds | 04.06.2010 04:30 Uhr
Stock-Picking bleibt im Fokus Tom Stubbe Olsen: "Für uns bleibt erfolgreiches Stock-Picking auf jeden Fall das Kernelement unseres Investmentansatzes und der wichtigste Faktor für die Performance des Fonds. Über die letzten fünf Jahre (bis Ende April 2010) konnten wir die Benchmark, den MSCI Europe um +0,56 Prozent übertreffen. Über die letzten drei Jahre lag dieser Wert bei +0,45 Prozent und über die letzten 12 Monate bei +16,31 Prozent. Auch in den ersten vier Monaten des Jahres 2010 waren wir erfolgreich und konnten den Index um +8,88 Prozent schlagen und auch über einen sehr langfristigen Zeitraum seit Ende 1998 liegen wir +5,18 Prozent über dem Index." Im Jahr 2008 erlitt der Fonds aufgrund der massiven Verwerfungen auf den Kapitalmärkten einen Einbruch, der jedoch im Jahr 2009 und seit Beginn des Jahres 2010 wieder sukzessive aufgeholt werden kann. Der Fondsmanager konnte über die vergangenen zehn Jahre (31. 5. 2000 bis 31. 5. 2010) den Index um insgesamt +42,3 Prozent übertreffen.

Ertragskraft der Unternehmen zählt

Für Tom Stubbe Olsen ist die Analyse der mittel- und langfristigen Ertragskraft eines Unternehmens von großer Bedeutung. Tom Stubbe Olsen: "Es zählen nicht so sehr die aktuellen Ertragszahlen, sondern vielmehr das Ertragspotenzial in der Zukunft. Wir stellen uns immer die Frage, wie hoch die Gewinne und Ertragszahlen sind, die nachhaltig erwirtschaftet werden können. Wichtig ist vor allem auch, dass wir die Unternehmen genau verstehen." Dies ist sicherlich auch einer der Gründe, warum Tom Stubbe Olsen bereits seit längerer Zeit nicht in Banken investiert. "Das hat im Jahr 2009 sicher geschmerzt, allerdings im Jahr 2010 bislang wieder geholfen", erklärt der Fondsmanager, der seit Auflegung des Fonds für das Management verantwortlich ist. "Wir werden sicher wieder einmal Finanzwerte und Banken in den Fonds aufnehmen, jedoch nicht zum aktuellen Zeitpunkt und erst dann, wenn wir einen interessanten und attraktiven Einstiegspunkt sehen. Wir schätzen Asset Manager, Privatbanken und Vermögensverwalter als attraktivere Investments ein als Banken", ergänzt Tom Stubbe Olsen im Rahmen einer Präsentation vor Investoren.

Rückblick: Die Gründe für die Krise

Tom Stubbe Olsen: "Die Erweiterung der EU war in den letzten Jahren ein sehr wichtiges politisches Thema - möglicherweise wurde dieses Projekt auch zu weit vorangetrieben." Nicht zu übersehen waren jedoch auch schon vor Jahren die großen Unterschiede zwischen den einzelnen EU Ländern, vor allem hinsichtlich der Wirtschaftskraft, der Wettbewerbsfähigkeit und der unterschiedlichen fiskalischen Rahmenbedingungen.

Wichtig war nach Ansicht von Tom Stubbe Olsen auch die Loslösung der Relation zwischen Risiko und Ertrag. Der Trend zur Verbriefung und das Wachstum der Hedge Fonds, die zum Teil auch als Emittenten auftreten konnten, hatte den Verschuldungsgrad der wichtigen Marktteilnehmer deutlich erhöht. Banken waren aufgrund der angespannten Wettbewerbssituation dazu gezwungen immer höhere Risiken aufzunehmen.

Entwicklungen in der Realwirtschaft

Tom Stubbe Olsen: "Ein weiterer wichtiger Faktor bei der Interpretation der aktuellen Krise ist die Analyse der realwirtschaftlichen Zusammenhänge und Rahmenbedingungen in den einzelnen Staaten - beispielsweise anhand der Entwicklung der Lohnstückkosten. Im Jahr 1995 lagen diese in Griechenland und Deutschland auf dem selben Niveau. Bis zum Jahr 2009 hatten sich die griechischen Lohnstückkosten gegenüber Deutschland um +17 Prozent erhöht. Griechenland hat deutlich an Wettbewerbskraft eingebüßt. In Spanien hatten sich diese sogar um +30 Prozent erhöht und in Italien lagen die Lohnstückkosten im Jahr 1995 nur auf einem Niveau von 60 Prozent des Wertes in Deutschland, während sie heute bei 130 Prozent gegenüber Deutschland liegen. Dies sind massive Verschiebungen in der Realwirtschaft, die auch enorme Auswirkungen auf den Aussenhandel haben." Tom Stubbe Olsen verweist auch auf die Bedeutung der Relation zwischen den Staatschulden und den Exporten eines Landes (eine Art Schulden/Einkommens-Relation).

Wege aus der Verschuldung

Grundsätzlich gäbe es nach Einschätzung von Tom Stubbe Olsen drei Wege aus einer Schuldensituation: Erstens, über den mühsamen und schmerzhaften Weg der Schuldenreduktion durch Rückzahlung. Zweitens, durch eine massive Abwertung der Währung und nachfolgendem Risiko einer Inflation und drittens, durch eine Zahlungsverweigerung bzw. einen Zahlungsausfall. Derzeit wird der erste Weg bestritten und die dritte Variante wird derzeit nicht ernsthaft als gangbaren Weg eingeschätzt. Tom Stubbe Olsen: "Wir beobachten derzeit, dass der Markt den mühsamen Weg der Entschuldung geht. Die Geschichte lehrt uns jedoch, dass dies sehr oft nicht durchgehalten wurde. Es ist aus heutiger Sicht auch eher das Szenario einer Deflation realistischer als ein inflationäres Szenario. Deflation bedeutet letztendlich auch ein Absenken des Lohnniveaus um die Wettbewerbsfähigkeit der Industrie und der gesamten Wirtschaft wieder zu stärken. Damit verbunden ist auch ein niedrigeres Konsumniveau und sinkende Preise."

Positive Faktoren für europäische Unternehmen

Die Zinsen werden aufgrund des geringen Wachstums niedrig bleiben. Dies ist grundsätzlich nicht negativ für Aktien, da hohe Liquidität zu steigenden Kursen führen kann. Fundamental betrachtet bedeutet eine schwache Währung auch höhere Exportchancen für jene Unternehmen, die wettbewerbsfähig sind.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 30.11.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com