Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

{{ ctaHeadline }}

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Druck auf Fondskosten in den USA

Obwohl im vergangenen Jahr die Fondskosten in den USA nahezu stabil blieben, ist seit zehn Jahren ein deutlicher Abwärtstrend zu beobachten. Die durchschnittlichen Kosten von Aktienfonds waren von 1,98 Prozent p. a. auf 0,99 Prozent p. a. gesunken. Noch stärkere Rückgänge gab es bei Anleihenfonds. Funds | 11.06.2010 04:30 Uhr

Eine Studie des Investment Company Institutes (ICI), einer Vereinigung von Fonds- und Asset Managementgesellschaften in den USA zeigt, dass in den letzten zehn Jahren sowohl bei Aktien- als auch Anleihen- und Geldmarktfonds ein deutlicher Abwärtstrend bei den Fondskosten zu beobachten war. Die Auswertungen des ICI beziehen sich sowohl auf die klassischen Total-Expense-Ratio (TER) Daten als auch auf Fondskosten, die auch annualisierte, durchschnittliche Kosten für Ausgabeaufschläge mit in die Berechnung einbeziehen. Obwohl seit der Einführung der TER-Berechnung als Standard die Berücksichtigung von Ausgabeaufschlägen nicht mehr üblich ist, ergeben sich bei genauerem Blick auf die Zahlen auch interessante Rückschlüsse auf Entwicklungen im Fondsvertrieb.

Halbierung bei Fondskosten von Aktienfonds

Im Jahr 1990 betrugen die Kosten eines durchschnittlichen Aktienfonds in den USA 1,98 Prozent, wobei davon 1 Prozent auf die Total-Expense-Ratio (TER) entfiel und 0,98 Prozent auf durchschnittliche jährliche Ausgabeaufschläge, die Investoren zu bezahlen hatten. Zu dieser Zeit wurde noch ein überwiegender Teil des Fondsvertriebs über Vermittler und Finanzberater abgewickelt, die als Vergütung für die Vertriebsleistung einen ´entsprechenden´ Ausgabeaufschlag verrechneten. In den folgenden Jahren gingen Finanzberater immer stärker dazu über, ihre Verwaltungsgebühren gemessen am verwalteten bzw. betreuten Vermögen direkt dem Anleger zu verrechnen bzw. über bestimmte Tranchen von Investmentfonds als Vergütung von der Fondsgesellschaft weitergeleitet zu bekommen. Weiters haben Zuwächse bei Fondsinvestments über 401(k) Pläne zu einer Reduktion der Ausgabeaufschläge geführt und zusätzlich hatten sich generell auch niedrigere Ausgabeaufschläge bei größeren Veranlagungen durchgesetzt. In der Spitze lagen jedoch auch im Jahr 2009 die Ausgabeaufschläge bei 5,3 Prozent, der Durchschnitt betrug jedoch nur 1 Prozent.

In den zehn Jahren von 1990 bis 2000 war die TER von 1 Prozent sogar leicht auf 1,03 angestiegen, um danach bis zum Jahr 2009 auf 0,86 Prozent zu sinken. Die annualisierten Fondskosten von Aktienfonds inkl. durchschnittlicher Ausgabeaufschläge waren von 1,98 Prozent im Jahr 1990 auf 1,28 Prozent im Jahr 2000 und danach auf 0,99 Prozent im Jahr 2009 gefallen. 

Der Artikel wird nach der Anzeige fortgesetzt.

Langjähriger Fondsspezialist Raiffeisen Capital Management ist Teil der größten Bankengruppe Österreichs und eine der führenden Fondsgesellschaften. Das Unternehmen ist in wichtigen europäischen Märkten vertreten und verfügt insbesondere in der CEE-Region über jahrelange Expertise. Der österreichische Fondsspezialist wird laufend für die gute Performance und Qualität der Fonds ausgezeichnet. » Weitere Informationen

Noch stärkere Rückgänge bei Fondskosten von Anleihenfonds

Bei Anleihenfonds waren insgesamt noch stärkere Reduktionen bei Fondskosten zu beobachten. Im Jahr 1990 lag die TER bei 0,89 Prozent, sank bis zum Jahr 2000 auf 0,76 Prozent und bis zum Jahr 2009 weiter auf 0,65 Prozent. Über den Zeitraum von 19 Jahren verschwand der Ausgabeaufschlag bei Anleihenfonds fast zur Gänze. Während im Jahr 1990 durchschnittlich, annualisiert ein volles Prozent berechnet wurde, sank dieser Wert auf 0,26 Prozent im Jahr 2000 und 0,10 Prozent im Jahr 2009. Insgesamt verzeichneten somit Anleihenfonds eine Reduktion der Kosten inkl. Ausgabeaufschläge von 1,89 Prozent im Jahr 1990 auf 1,03 Prozent im Jahr 2000 und 0,75 Prozent im Jahr 2009. 

Auch Geldmarktfonds günstiger

Bei Geldmarktfonds wurden im Rahmen der ICI Studie nur TER-Daten erhoben, da Ausgabeaufschläge bei Geldmarktfonds nicht üblich sind. Im Jahr 1990 lag die TER bei 0,55 Prozent, zehn Jahre später bei 0,49 Prozent und im Jahr 2009 bei 0,34 Prozent.

Dachfonds mit leicht rückläufigen Kosten

In den letzten fünf Jahren war ein Anstieg des Dachfondsvolumens in den USA zu verzeichnen. Die durchschnittlichen Fondskosten der Dachfonds (ohne Ausgabeaufschläge) lagen im Jahr 2005 bei 1,01 Prozent und im Jahr 2009 bei 0,91 Prozent, wobei dafür zwei Faktoren zum gleichen Anteil dafür verantwortlich waren: Erstens der steigende Anteil von Fonds ohne Ausgabeaufschlag in Dachfonds und einem Absinken der durchschnittlichen Fondskosten von individuellen Fonds, die in Dachfonds enthalten sind.

Stabile Kosten in den letzten beiden Jahren

Interessant zu beobachten war auch, dass sich in den letzten beiden Jahren die Fondskosten bei Aktien- und Anleihenfonds stabilisiert hatten, während Geldmarktfonds weiter gesunken waren. 

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com Data GmbH wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com Data GmbH lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.08.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com