Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

{{ ctaHeadline }}

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Europa Aktien: Das Timing spielt eine Rolle

Angesichts der vergleichsweise niedrigen Bewertungen und positiver Unternehmensergebnisse sieht Threadneedle-Experte Rob Jones derzeit eine Reihe von interessanten Investmentchancen an den europäischen Aktienmärkten. Funds | 15.06.2010 04:30 Uhr

Warum gerade jetzt in europäische Aktien investieren? Als wichtigsten Grund führt Jones die im Vergleich zu anderen Regionen – wie den USA, Japan und Asien/Pazifik – niedrigen Bewertungen an. Der europäische Aktienmarkt ohne Großbritannien liege noch mehr als 40 Prozent unter den Höchstständen von 2007, während die für 2010 prognostizierten Gewinne jenen vor vier Jahren nur um 20 Prozent nachhinken. Insgesamt sieht der Threadneedle-Experte europäische Aktien auf dem gleichen Level wie 1998. Auch im Vergleich zu Anleihen wären Aktien derzeit günstig.

BIP-Verschuldung wird in westlichen Volkswirtschaften zunehmen

Jones ist davon überzeugt, dass die entwickelten Länder noch für einige Jahre mit ihren Staatshaushalten zu kämpfen haben werden. Aller Voraussicht nach werde die BIP-Verschuldung auch 2014 noch über den Maastricht-Kriterien liegen. Bekanntlich liegt derzeit die durchschnittliche BIP-Verschuldung in den Emerging Markets deutlich unter jener der entwickelten Länder. Während sie in den Schwellenländern bis 2014 abnehmen soll, wird sie laut dem IMF in den westlichen Volkswirtschaften weiter zunehmen.

Unternehmensgewinne überraschend gut

Für 2010 ist der Experte dennoch optimistisch eingestellt: „Bislang haben sich die Unternehmensgewinne besser entwickelt als erwartet.“ Insgesamt würden steigende M&A-Aktivitäten und Rationalisierungsbestrebungen zu Investmentchancen führen. Als Herausforderungen für die restlichen Monate des Jahres bezeichnet Jones wiederum die steigenden Anleihenrenditen, die sich auf die Finanzierungskosten auswirken könnten. Für viele Unternehmen sei das anhaltend niedrige nominelle BIP eine Herausforderung.

Der Artikel wird nach der Anzeige fortgesetzt.

Fonds im Fokus: Magna MENA Fund Ineffizienzen in neuen Märkten gekonnt ausnutzen: Der Magna MENA Fund zielt auf Kapitalwachstum durch Investitionen in ein diversifiziertes Portfolio in Aktien im Mittleren Osten und Nordafrika ab. » Weitere Informationen

Aus einer Gelegenheit das Beste machen

„Gute Ideen sind relativ dünn gesät“, meint Jones. Dementsprechend wichtig sei es aus einer guten Gelegenheit auch das Beste zu machen. Seine Investmentscheidungen treffe er auf Basis von Fundamentaldaten und Bewertungen. Dabei spiele auch das Timing eine maßgebliche Rolle - den richtigen Verkaufszeitpunkt einschätzen zu können erachtet Jones als mindestens so wichtig, wie zu wissen wann man zugreifen soll. Um Einblicke in ein Unternehmen zu gewinnen, greife er auf mehrere Quellen zurück.

Themen im Fokus

Im Rahmen des Investmentprozesses spielen nach Angaben von Jones Makroüberlegungen und Themenanalysen eine entscheidende Rolle. Zu den Themen an die er glaubt zählt der Experte B2B, Internet, Geldautomaten, Gesundheit sowie „all das was China benötigt“. Jedes Jahr werden rund 3.000 Unternehmenskontakte gepflegt. Eine besondere Expertise habe das European Equity Team im Bereich Small-Caps. „Hier bestätigen sich wirtschaftliche Themen und Trends sehr schnell, was ein nützlicher Indikator und zugleich auch Ideenpool ist“, erklärt Jones.

Starkes Management ist ein entscheidendes Kriterium

Unternehmen, die für die Fonds in Frage kommen müssen laut Jones überdurchschnittliche Margen aufweisen und ihr Wachstum selbst finanzieren können. Voraussetzung dafür wäre eine starke Marktposition, die auf nachhaltige Wettbewerbsvorteile zurückzuführen ist. Nicht zuletzt ein starkes Management, das auf Basis von Anreizen arbeitet sowie eine niedrige Personal-Fluktuationsrate stellen für den Threadneedle-Fondsmanager entscheidende Kriterien dar.

Der Threadneedle Pan European Fund

Der von Jones gemanagte Threadneedle Pan European Fund (ISIN: GB0008371238) setzt sich in der Regel aus 50 bis 70 Aktien zusammen, die allesamt ein Exposure gegenüber den besten Research-Ideen aufweisen. „Das Portfolio ist ein Spiegelbild unserer starken Überzeugungen – sowohl auf Sektoren- als auch auf Unternehmensebene“, erklärt Jones. In der Regel würden die 15 Top-Positionen zwischen 40 und 50 Prozent des Portfoliowertes ausmachen. Der erwartete Tracking Error soll laut Jones zwischen drei und sechs Prozent liegen.

Die Gewichtungen

Zu den Top drei Übergewichten gegenüber der Benchmark FTSE World Europe zählen derzeit Standard Chartered, Rio Tinto und Fresenius Medical Care. Auf Länderebene gibt mit einem Portfolioanteil von rund 38 Prozent derzeit Großbritannien ganz klar den Ton an, gefolgt von Frankreich und der Schweiz mit 16 bzw. 14 Prozent. Zu den drei größten Sektorenpositionen zählen wiederum Financials (22 Prozent), Konsumgüter (20 Prozent) und Konsumdienstleistungen (13 Prozent).

Die Performance

Auf Einjahressicht weist der Threadneedle Pan European Fund eine Performance von +51,6 Prozent auf. Im ersten Quartal 2010 steht ein Plus von 6,4 Prozent zu Buche. Über den gleichen Zeitraum hat der von Dan Ison gemanagte Threadneedle Pan European Accelerando Fund (ISIN: GB00B01CWZ36) Anlegern eine Performance von +6,9 Prozent gebracht, auf Einjahressicht waren es +54,5 Prozent. Hier liegt die durchschnittliche Haltefrist bei vier bis sechs Monate. Der jährliche Turnover macht 300 Prozent aus.

Burberry und Roche bevorzugt

Zu den derzeit attraktivsten Unternehmen zählt Jones den britischen Luxus-Modekonzern Burberry. Die Ausweitung des Geschäfts in neue Gebiete wie Kindermode, Lederwaren und Accessoires würde signifikante Gelegenheiten mit sich bringen. Am Schweizer Pharmakonzern Roche schätzt er wiederum das niedrige Generika-Exposure sowie dass keine wichtigen Patente auslaufen. „Das Unternehmen hat defensive Eigenschaften und weist trotzdem ein zweistelliges Gewinnwachstum auf“, so Jones.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com Data GmbH wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com Data GmbH lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.08.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com