Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

{{ ctaHeadline }}

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

‚Die Schulden müssen runter!‘

„Die globale Konjunkturerholung setzte sich im ersten Halbjahr 2010 weiter fort, regional gibt es jedoch gewaltige Unterschiede“ so Martin Bruckner, Vorstand der Allianz Investmentbank AG. Funds | 14.07.2010 04:45 Uhr

Wie Bruckner gegenüber e-fundresearch erklärt, geht er davon aus, dass die USA, Deutschland, Japan sowie die Emerging Markets stärker wachsen werden als der Euroraum.

Erholung der Realwirtschaft ist gefährdet

„Hohe Staatsverschuldung und zukünftige Maßnahmenpakete gefährden die Erholung der Realwirtschaft und bremsen die Entwicklung der Aktienmärkte in der EU“, so Christian Ramberger, Geschäftsführer der Allianz Invest KAG. Was die Staatsbudgets betrifft, spricht der Experte von einem starken Gefälle zwischen Nord- und Südeuropa, was sich auch an den Börsen widerspiegelt. So hätten seit Jahresbeginn nur der DAX (+3,35 Prozent) und der schwedische OMX (+7,79 Prozent) ein Plus zu verzeichnen.

Südeuropäische Aktienmärkte von einem Minus gekennzeichnet

Anders die Situation an den südeuropäischen Aktienmärkten: Besonders schwer erwischt hat es in den ersten sechs Monaten des Jahres den griechischen Leitindex ASE mit einem Minus von 34,11 Prozent. Deutlich hinterherhinken auch der spanische IBEX (-18,86 Prozent), der italienische FTSE IMB (-13,41 Prozent) sowie der portugiesische PSI (-11,37 Prozent). Zum Vergleich: Der EuroStoxx 50 hat über den gleichen Zeitraum ein Minus von 9,99 Prozent zu Buche stehen.

Der Artikel wird nach der Anzeige fortgesetzt.

Im Fokus: Magna New Frontiers Fund Was bewegt die Frontier Märkte und welche Alpha-Opportunitäten ergeben sich in diesen noch wenig effizienten Märkten? » Weitere Informationen

Langfristig müssen die Schulden gesenkt werden

„Die Schulden müssen runter“, so Ramberger weiter. Bekanntlich hätten Länder mit einem niedrigen Budgetdefizit eine bessere Ausgangssituation bei der langfristigen Wirtschaftsentwicklung. Zu den Budget-Problemländern zählen allen voran Irland (Defizit in Prozent des BIP 2009: -14,3 Prozent), Griechenland (-13,6 Prozent), Spanien (-11,2 Prozent) und Portugal (-9,4 Prozent). Kaum besser die Situation in Großbritannien und Italien mit -8,66 bzw. -5,3 Prozent.

Kein Double-Dip-Szenario absehbar

Trotz der „besonderen Belastungsfaktoren“  - wie hohen Staatsschulden und den gleichzeitigen Refinanzierungsbedarf dieser Schulden – glaubt Ramberger nicht an ein Double-Dip-Szenario: „Das ist im historischen Rückblick kaum jemals eingetreten. Es ist zwar nicht gänzlich auszuschließen, ich gehe jedoch von einer Erholung aus.“ Inflation sei längerfristig kein Thema. Auch dürften FED und EZB heuer keine Zinserhöhungen mehr vornehmen. Anders die Situation in Australien, Kanada, Norwegen und Brasilien.

CDS-Spreads der südeuropäischen Länder ausgeweitet

Die jüngste Entwicklung hat auch an den Anleihenmärkten ihre Spuren hinterlassen. Die derzeitige Risikoaversion zeigt sich laut Ramberger deutlich an den Spreads. So hätten sich vor allem die CDS-Spreads von südeuropäischen Ländern ausgeweitet. Spitzenreiter ist hier Griechenland mit einem Wert von knapp zehn Prozent, gefolgt von Spanien, Griechenland und Portugal mit Werten über drei Prozent. Der CDS-Spread für Deutschland liegt hingegen seit Jahresbeginn konstant bei 0,5 Prozent.

Aktien und Anleihen ausgewogen gewichten

Angesichts der großen Verunsicherung an den Märkten sollten Aktien und Anleihen im kommenden Quartal ausgewogen gewichtet werden, meinen die Allianz-Experten. Auf der Anleihenseite empfehlen sie Staatsanleihen unter- und Spreadanleihen – sprich, Unternehmensanleihen und Emerging Markets-Anleihen – überzugewichten. Europäische Staatsanleihen sollten, im Gegensatz zu japanischen und US-amerikanischen, übergewichtet werden.

Gewichtungen bei der Allianz

Auf der Aktienseite empfehlen die Allianz-Experten Japan über- und die USA unterzugewichten. In Japan belebe das Asien-Exposure die Konjunktur, in den USA wären die Aktienbewertungen hingegen mittlerweile zu hoch. Neutral gewichtet ist die Allianz in Europa und den Emerging Markets. In Europa begünstige die Euroschwäche exportorientierte Unternehmen und Länder. In den Emerging Markets sei das hohe Wirtschaftswachstum bei langfristig positiven demographischen Trends ungebrochen.

Auf Diversifikation setzen

„Wer als Privatanleger seine Risiken in einen volatilen Umfeld begrenzen möchte, sollte auf Diversifikation setzen“, rät Bruckner im nächsten Quartal weiterhin zur Vorsicht. Das Allianz-Beispielportfolio ist derzeit jeweils zur Hälfte in Aktien und Anleihen investiert. Auf der Aktienseite stellen das Euroland und die USA mit Anteilen von 35 bzw. 30 Prozent die größten Positionen dar. Das Anleihenportfolio setzt sich aus Unternehmensanleihen (45 Prozent), Euroland-Staatsanleihen (40 Prozent) Emerging Markets-Anleihen (zehn Prozent) und US-Staatsanleihen (fünf Prozent) zusammen.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com Data GmbH wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com Data GmbH lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.08.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com