Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Die besten globalen High Yield Anleihenfonds

Die Fondsmanager der besten globalen High Yield Anleihenfonds beantworteten exklusiv für e-fundresearch Fragen zur makroökonomischen Entwicklung, den Gewichtungen in den Fonds, der aktuellen recovery rate und den möglichen Risiken für ein High Yield Portfolio. Funds | 23.08.2010 04:30 Uhr
e-fundresearch: "Wie schätzen Sie die globale makroökonomische Entwicklung in den nächsten 12 Monaten ein?" Mike Story, Economist bei Western Asset Management, "WA Global Multi Sector Inst EUR Hdg" (20.08.2010): "We expect global GDP growth to slow toward equilibrium growth rates in the next six months as the inventory restocking cycle concludes and fiscal stimulus fades. We do not anticipate a double-dip recession. A second recession would additionally require a second shock; while we do not believe this is likely, candidate shocks include a second banking panic and premature fiscal consolidation. That said, monetary policy should remain supportive for some time. We are comfortable running additional duration and curve flattening strategies given our central outlook of ongoing disinflation in most major economies, including the US, UK and Europe. Growth in Asia should continue to outpace that of the US and Europe. Labour markets hold the key for a more sustainable recovery in the G7. In the end, this famously lagging indicator may offer strong predictive power for the future path of economic activity. Whether or not the wider G7 suffers through a jobless recovery such as the US did following its last two recessions is a concern. Until a clear trend of rising employment is established, we will remain cautiously optimistic, maintain a bias for additional duration as a hedge against our corporate allocations, and continue to scale the size of our strategies following swings in market pricing." Paul DeNoon & Gershon M. Distenfeld, Portoliomanager des "ACMBernstein-Global High Yield Pf A USD" (20.08.2010): "We continue to believe that a sustainable global economic recovery is possible. However, growth leadership will have to come from those developing countries with contained fiscal deficits and low stocks of public and private sector debt. That is to say that countries that had relatively higher savings rates entering into the global economic downturn will need to save less and consume more to pull the rest of the world decisively out of recession. There is evidence that this is occurring, and indeed the growth rebound in some of the emerging-market economies has been sufficiently strong to require central banks to increase interest rates during 2010. We don’t believe these actions will have a significant impact on financial market liquidity, however, and with yield curves across the globe steep, it appears that investors have anticipated these changes. A damaging spike in inflation is unlikely until we see faster growth in private-sector credit, a reduction in spare capacity and an increase in wages."

Claudia Calich, Head of Emerging Markets und Peter Ehret, Head of High Yield, "Invesco Global High Income USD A" (19.08.2010): "Wir rechnen mit einem anhaltenden Wachstumsvorsprung der Schwellenländer gegenüber den Industrieländern. In den entwickelten Volkswirtschaften wird die gesamtwirtschaftliche Dynamik durch den fortgesetzten Schuldenabbau begrenzt, da die notwendigen Bilanzreparaturen im privaten und öffentlichen Sektor die Wirkung der äußerst expansiven Geldpolitik dämpfen. Obwohl wir eine moderate Erholung für das wahrscheinlichste Szenario halten, könnte sich die Wachstumsdynamik als zu schwach erweisen, um einen selbsttragenden Aufschwung zu ermöglichen. In dem Fall wäre ein erneutes Abgleiten in die Rezession denkbar. Dahingegen profitieren die Emerging Markets von ihrem deutlich geringeren Finanzierungsbedarf und den begrenzten Belastungen aus der globalen Finanzkrise."

Alexis Renault, Fondsmanager des "WestLB Mellon Compass Global High Yield Bond C EUR" (20.08.2010): "Grundsätzlich schätzen wir die globale makroökonomische Entwicklung als positiv für High Yield Anlagen ein. Kerneuropa zeigt trotz der "Sovereign-Krise" eine attraktive ökonomische Dynamik. Deutschland scheint hier die Rolle der Konjunkturlokomotive zu übernehmen. Die positive Stimmung, die in den Stimmungsindikatoren zum Ausdruck gebracht wird ist umso bemerkenswerter, als sie vor dem Hintergrund der jüngsten Sovereign-Krise erfolgt. Dies bestätigt die Robustheit des Aufschwunges.
Der asiatische Raum hat, getragen durch dynamisches Wachstum in China,  die Rolle des globalen Konjunkturmotors übernommen. Die USA zeigen allerdings Zeichen einer konjunkturellen Beruhigung. Ein "double-dip" Szenario halten wir jedoch für äußerst unwahrscheinlich. Problemfelder bleiben die Konsumnachfrage und die Schwäche des Immobilienmarktes. Andere Regionen in den "Emerging Markets" (Osteuropa und Lateinamerika) zeigen ebenfalls Erholungstendenzen und attraktive  Wachstumsraten.
Der globale Bankensektor hat sich zudem  positiv entwickelt. Die Kreditvorsorge ist rückläufig und die durchgeführten Stresstest haben die zufrieden stellende Kapitalisierung der Banken unterstrichen. Dies ist für die Stabilität des weltweiten Aufschwunges wichtig."

e-fundresearch: "Wie beurteilen Sie die aktuelle Entwicklung der Spreads gegenüber Staatsanleihen?"

Mike Story, Economist bei Western Asset Management, "WA Global Multi Sector Inst EUR Hdg" (20.08.2010): "The 2nd quarter earnings season has been healthy although some analysts’ future expectations have begun to be lowered. Non government bonds remain a favoured asset class. The year to date has seen strong inflows although this has begun to slow into the holiday season as usual. As a result we remain positive but cautious on the outlook for spread markets and are focussing our efforts on detailed sector and individual name selection which is crucial at this juncture. We look for opportunities to de-risk portfolios either in terms of outright sales of credit positions or alternative diversifying strategies to provide protection should economies begin to slow once more."

Paul DeNoon & Gershon M. Distenfeld, Portoliomanager des "ACMBernstein-Global High Yield Pf A USD" (20.08.2010): "We take a global and multi-sector approach to generating high income. From both a fundamental and valuation basis, the most attractive yield opportunities are in traditional high-yield bonds. Corporate cash flow and balance sheets are strong, and our analysis shows that since 1993, high-yield spreads have been at or below current spreads about 75% of the time. The likelihood for additional capital gains is limited, but investors should earn attractive yields over "risk-free" government bonds."

Claudia Calich, Head of Emerging Markets und Peter Ehret, Head of High Yield, "Invesco Global High Income USD A" (19.08.2010): "Die Spreads sind relativ günstig. Trotz der dramatischen Markterholung sind die Risikoprämien aufgrund der fortbestehenden Unsicherheiten und Verwerfungen weiterhin höher als anhand der Fundamentaldaten gerechtfertigt erscheint. Die technische Unterstützung ist weiterhin hoch, da immer weniger alternative Renditequellen zur Verfügung stehen. In beiden Fällen ist die Volatilität aber weiter hoch, da Investoren weiterhin sehr stark auf neue Entwicklungen reagieren. Dadurch tun sich immer wieder Kaufgelegenheiten auf. In einem wachstumsschwachen Umfeld dürften die Ausfallraten relativ niedrig bleiben. Während ein solches Umfeld wenig Phantasie für Aktienanleger birgt, dürften Fremdkapitalgeber weiter bedient werden."

Alexis Renault, Fondsmanager des "WestLB Mellon Compass Global High Yield Bond C EUR" (20.08.2010): "Die Situation der High Yield Anleihen spiegelt die konjunkturelle Stabilisierung und die stark rückläufigen Defaultraten wider. Die Ertragssituation der meisten Unternehmen hat sich deutlich verbessert. In vielen Fällen konnten auch die Verschuldungsraten zurückgeführt werden.
Der globale High Yield Markt sieht derzeit eine Fülle von Neuemissionen, die in vielen Fällen dazu dienen, proaktiv die in den nächsten Jahren fällig werdenden Kreditengagements zu refinanzieren und somit das Fälligkeitsprofil der Schulden im Zeitablauf weiter nach hinten zu schieben. Dies ist sehr positiv."

e-fundresearch: "Welche Über- und Untergewichtungen haben Sie derzeit im High Yield Portfolio umgesetzt?"

Mike Story, Economist bei Western Asset Management, "WA Global Multi Sector Inst EUR Hdg" (20.08.2010): "We are overweight the financial sector and modestly underweight the industrial and utility sectors. We are also underweight agency mortgage-backed securities in the US. Where permitted, we also prefer a modest overweight to high-yield issues. The longer term outlook remains positive for financial organisations. A move towards a more robust funding structure, global coordination of regulatory regimes and a clearer focus on capital adequacy should be beneficial for bond holders as the sector backdrop becomes more stable. Within the high-yield sector, we are focussing on solid BB rated issues which may be the subject of upgrades. In contrast, spreads in the industrial and utility sectors have retraced much of the widening that they faced over the period of market crisis. As a result, they are pricing for a much stronger economic outlook than we feel is likely. While modest positive growth forms the core of our view, we remain cautious of the outlook and recognise the multiple headwinds that could weigh on the consumer."

Paul DeNoon & Gershon M. Distenfeld, Portoliomanager des "ACMBernstein-Global High Yield Pf A USD" (20.08.2010): "As stated above, we find the best opportunity in holding a well-diversified portfolio of high-yield corporate bonds. There are limited high-income opportunities in traditional dollar-denominated emerging-market bonds. Most of the yield in emerging-market debt is coming from a few countries, such as Venezuela, and we are not comfortable with the underlying economic fundamentals. The current environment highlights the importance of constructing portfolios using both top-down and bottom-up analysis. We are very bullish on the outlook for many emerging-market economies, but after an analysis of individual country fundamentals and valuations, we conclude that an overweight to this sector is not justified."

Claudia Calich, Head of Emerging Markets und Peter Ehret, Head of High Yield, "Invesco Global High Income USD A" (19.08.2010): "Unsere größten übergewichteten Positionen im Hochzinsbereich halten wir aktuell in der Baumstoffbranche, dem Automobil- und Luftfahrtsektor sowie der Gaming- und Textilindustrie. Unsere größten untergewichteten Positionen betreffen die Bereiche Elektronik, Mobilfunk, Medien/Kabel, Einzelhandel und Wohnungsbau."

Alexis Renault, Fondsmanager des "WestLB Mellon Compass Global High Yield Bond C EUR" (20.08.2010): "Da wir vor dem Hintergrund der konjunkturellen Stabilisierung eine positive Spreadentwicklung erwarten, präferieren wir ein Risikoprofil, das über dem des Marktes liegt. Dies kommt auch in der Übergewichtung von schwächer gerateten Emittenten (z.B. CCC-Ratings) zum Ausdruck. Bei US - Anleihen sind der Mediensektor als zyklischer Sektor und der Telekommunikationssektor am deutlichsten übergewichtet, während wir den Bausektor aufgrund der Schwäche des US-Immobilienmarktes un tergewichten. Auch in Europa wird der Telekommunikationssektor präferiert. Zudem werden Übergewichtungen in Grundstoffen, Touristikwerten und dem Chemiesektor gefahren."

e-fundresearch: "Wie beurteilen Sie die aktuellen impliziten Ausfall- und Erlösquoten (recovery rate) und wie stehen diese im Vergleich zu den historischen Daten?"

Mike Story, Economist bei Western Asset Management, "WA Global Multi Sector Inst EUR Hdg" (20.08.2010): "The balance of upgrades and downgrades from the rating agencies has turned and is on an improving trend. During the period of the crisis non government bond spreads moved out to levels that were unprecedented in recent history. The high level of defaults and low level of recovery rates being priced in was beyond anything experienced and offered a large opportunity for investors willing to participate in the market and accept the near term price volatility that the economic uncertainty brought with it. Currently the backdrop is considerably calmer and more stable, although headwinds do remain in place. We continue to believe that the market is being overly cautious in its assessment of the likely path of defaults and recovery rates are likely to be in line with historic levels."

Paul DeNoon & Gershon M. Distenfeld, Portoliomanager des "ACMBernstein-Global High Yield Pf A USD" (20.08.2010): "Current market spreads are implying that future defaults will remain above their long-term average of about 4%. Absent a severe slowdown in the global economy, we expect default rates to be lower than that, perhaps significantly. Corporate balance sheets are in strong shape with many high-yield issuers having already funded their anticipated liquidity needs for the next several years. In addition, most companies that had looming maturities in 2011-2012 have been able to access the capital markets over the past few months to term out their debt several years into the future. The first seven months of 2010 have experienced an annualized default rate of approximately 1%. While such a low rate may prove to be unsustainable, we would be surprised if the default rate was a major headline risk over the next couple of years."

Claudia Calich, Head of Emerging Markets und Peter Ehret, Head of High Yield, "Invesco Global High Income USD A" (19.08.2010): "Die Spreads deuten auf eine deutlich über dem nachlaufenden 12-Monats-Durchschnitt liegende Ausfallquote hin. Gemessen an den auf das Jahr hochgerechneten Daten bis Ende Juli würde die Ausfallrate zum Jahresende bei 0,2% liegen, während der Markt aktuell eine Quote von knapp 5% einpreist. Den High-Yield-Experten von Invesco zu Folge dürfte die richtige Antwort eher in der Mitte liegen. Angesichts der allgemeinen Erholung der globalen Kapitalmärkte und der bisher zu beobachtenden gesamtwirtschaftlichen Aufhellung dürfte auch die Erlösquote (Recovery Rate) höher liegen als in früheren Phasen der Krise. Daher werden die Belastungen aus Zahlungsausfällen unserer Meinung nach abnehmen. Zusammengefasst bietet sich damit die Chance für eine Spreadverengung, da die Fundamentaldaten weiter ausreichend positiv sind, um die Kreditwürdigkeit zu stützen."

Alexis Renault, Fondsmanager des "WestLB Mellon Compass Global High Yield Bond C EUR" (20.08.2010): "Nachdem die globalen Defaultraten ihren zyklischen Höhepunkt zum Jahresende 2009 erreicht haben, sind diese deutlich rückläufig. Derzeit liegt die Ausfallrate bei 6,1% . Die Ratingagentur Moody´s erwartet einen weiteren Rückgang auf 1,8% per Juli 2011. Die durchschnittliche Recovery Rate zeigt ebenfalls eine deutliche Stabilisierung.  Nachdem diese für nachrangige High Yield - Anleihen zur Jahresmitte 2009 ihren zyklischen Tiefpunkt bei 19% erreicht hat (Moody´s), liegt sie derzeit bei 37% und nähert sich damit ihrem langjährigen Mittel von 40%."

e-fundresearch: "Was sind die bedeutendsten Risiken für das globale High Yield Portfolio?"

Mike Story, Economist bei Western Asset Management, "WA Global Multi Sector Inst EUR Hdg" (20.08.2010): "Major risks include a larger than expected slowdown in growth, perhaps as a result of a jobless recovery, a second economic shock, or even a policy mistake. The ‘risk-on/risk-off’ investment environment will persist as long as fundamental questions about systemic repercussions continue to divide the market, including whether the US is headed for a double-dip recession, the need for fiscal stimulus or fiscal austerity, the long-term sustainability of the European Monetary Union (EMU), and whether inflation or deflation is more likely. We doubt consensus will be reached on these polarizing questions anytime soon. So we will have to continue to look through these short-term swings in sentiment and remain focused on underlying valuations, implementing diversifying strategies and hedging risk when opportunities arise."
 
Paul DeNoon & Gershon M. Distenfeld, Portoliomanager des "ACMBernstein-Global High Yield Pf A USD" (20.08.2010): "Global high-yield markets would be hurt by the extreme economic outcomes of either “double dip” deflation or a large increase in global inflationary pressures. Deflation would have a negative impact on corporate cash flows and balance sheets and likely lead to a renewed bout of defaults. A large increase in inflation would force central banks to increase interest rates and restrict credit. This would reduce market liquidity and negatively impact the prices of high-yield assets."
 
Claudia Calich, Head of Emerging Markets und Peter Ehret, Head of High Yield, "Invesco Global High Income USD A" (19.08.2010): "Das größte Risiko für ein globales Hochzinsportfolio, dessen Eintritt wir aber für unwahrscheinlich halten, besteht in einem „Double-Dip“, also zwei kurz aufeinander folgenden Rezessionen. In einem wachstumsschwachen Umfeld werden sich die aggressiven High-Yield-Emittenten schwer tun, die meisten aber gut dastehen. Auch die Emerging Markets dürften sich positiv entwickeln, da viele von ihnen vom Abschwung des Jahres 2008 weitgehend unbetroffen waren. Bei einem erneuten Abgleiten in eine Rezession würden die Zahlungsausfälle hingegen sicherlich genauso zunehmen wie die Risikoaversion an den Märkten. Dann dürften Mittelabflüsse die Performance belasten."

Alexis Renault, Fondsmanager des "WestLB Mellon Compass Global High Yield Bond C EUR" (20.08.2010): "Ein Rückfall in eine Rezession. Dies ist jedoch ein unwahrscheinliches Szenario."

 

Alle Daten per 12.08.2010 in Euro:

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 30.11.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com