Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

BLOG - Kleine ETFs werden bald verschwinden

Bei vielen börsennotierten Indexfonds (ETFs) liegen die Volumina unter 50 Millionen Euro. Diese Grenze gilt gemeinhin als kritische Größe, ab der Fonds sich für die Anbieter rechnen. Daher stellt sich vielen Marktbeobachtern die Frage, wann die kleinen ETFs vom Markt verschwinden werden. Funds | 13.09.2010 09:50 Uhr

Schließlich legen die Anbieter ihre Fonds auf, weil sie damit Geld verdienen wollen. Sicherlich ist es nur eine Frage der Zeit, bis einzelne Anbietern mangels Vertriebserfolgs ihre Produktpaletten bereinigen werden.

Fonds mit kleinen Volumina stecken in einem Dilemma: Viele institutionelle Investoren, insbesondere Dachfonds, dürfen sich nur bis zu einem bestimmten Prozentsatz des Zielfondsvolumens an einem Fonds beteilige. Das beschert Produkten mit hohen Volumina in der Regel besonders starke Zuflüsse und macht sie noch größer. Solche Investmentrichtlinien erklären übrigens auch einen Teil der Konzentration auf dem ETF-Markt. Denn es ist für Investoren in der Regel kostengünstiger und weniger aufwendig, eine Anlageidee über einen großen ETF umzusetzen, als ihr Anlagevolumen auf mehrere kleine Fonds zu verteilen.

Nun sind ETFs ebenso wie aktiv gemanagte Fonds für die Anbieter mit hohen Fixkosten verbunden - unabhängig davon, wieviel Geld in die Produkte investiert ist. Die Einnahmen der Anbieter über die Managementgebühren hängen jedoch direkt vom Anlagevolumen ab. Das heißt: Entweder müssten die Anbieter bei kleinen Fonds die Managementgebühren anheben, damit ihre Produkte kostendeckend bleiben. Das würde jedoch ihre Wettbewerbsfähigkeit schmälern. Oder sie müssten die Fonds mangels Erfolgs vom Markt nehmen, weil sie nicht profitabel sind.

Einige Leser werden sich fragen, warum die Gesellschaften bei vielen kleinen Fonds nicht schneller reagieren und die Produkte auflösen. Dies hat zwei Gründe: Zum Einen ist die Auflage eines Fonds im Verhältnis zu anderen Produkten wie zum Beispiel einem Zertifikat relativ teuer und zeitaufwendig. Denn Fonds benötigen Vertriebszulassungen, die bei den jeweiligen Marktaufsichten beantragt werden müssen. Wegen dieser hohen Startinvestitionen räumen die Anbieter den Produkten längere Gnadenfristen ein.

Zum Anderen spielt die Profitabilität aufgrund des verwalteten Vermögens nicht bei allen Fonds eine entscheidende Rolle. Denn einige wenige Produkte werden von den Anbietern zur Ergänzung ihrer Produktpaletten benötigt - sei es nur um zu zeigen, dass man in der Lage ist, auf den betreffenden Markt etwas anzubieten. Andere Fonds stoßen vielleicht nur aufgrund des jeweils aktuellen Marktumfeldes auf geringes Interesse bei den Investoren, zum Beispiel Short-ETFs oder Produkte auf gewisse einzelne Branchen. Sobald die Marktstimung wechselt, könnte sich das aber ändern. Und dann ist es gut, entsprechende ETFs nach wie vor anzubieten. Daher können kurzzeitige Quersubventionierungen vonseiten der Anbieter sinnvoll sein - aber eben nur vorübergehend. Und Nischenprodukte, zum Beispiel auf einzelne Schwellenländer, dürften wohl selbst bei einem Boom des zugrundeliegenden Marktes keine Riesensummen einsammeln.

Aus meiner Sicht werden die ETF-Anbieter über kurz oder lang ihre Produktpaletten bereinigen, um ihre Fixkosten zu senken. Dies ist dann aber nicht als Ende des Wachstums in der ETF-Branche zu bewerten. Sie würde eher eine gesunde Bereinigung des Marktes darstellen, die zu neuem Wachstum führen sollte. Denn die Entwicklung bei aktiv gemanagten Fonds zeigt: Es ist sinnvoll, die teilweise aus marketingtechnischen Gesichtspunkten heraus kreierten Fehlentwicklungen zu korrigieren, um so die Vielzahl der angebotenen Produkte und damit die Komplexität des Marktes zu reduzieren. Denn das schafft mehr Transparenz für die Investoren und könnte dadurch neue Anleger anziehen.

 


Für den Inhalt der Kolumne ist allein der Verfasser verantwortlich. Der Inhalt gibt ausschließlich die Meinung des Autors wieder, nicht die von Thomson Reuters.

 


Über den Autor Detlef Glow, MBA (UoW):
 
Glow begann im Jahr 2005 als Leiter der Fondsanalyse für Deutschland und Österreich bei Thomson Reuters - Lipper. Seit Anfang 2007 ist er dort Leiter der Fondsanalyse für Zentral-, Nord- und Osteuropa. Zuvor war er als Direktor Portfoliomanagement bei der Feri Wealth Management GmbH in Bad Homburg als Portfoliomanger für vermögende Privatkunden tätig. Seine Karriere begann Glow neun Jahre zuvor bei der tecis Holding AG in Hamburg, wo er zuletzt als Leiter der Fondsanalyse sowohl für das quantitative als auch das qualitative Fondsresearch der tecis Asset Management AG verantwortlich war.

 


Hier gelangen Sie zur Community-Page (nur für professionelle Investoren!).

 


Gastkommentare werden von anerkannten Experten verfasst, deren Meinungen nicht mit jener der e-fundresearch.com Redaktion übereinstimmen müssen.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 30.11.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com