Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Emerging Markets Pipelines sind offen

Dr. Costa Vayenas, Head of Emerging Markets Research UBS Wealth Management, ist für die Emerging Markets weiterhin positiv eingestellt: „Obwohl das Wachstum in Zukunft langsamer ausfallen wird, wird es deutlich höher sein als in den Industrienationen.“ Funds | 24.09.2010 04:45 Uhr

Obwohl Emerging Markets-Investments nach Ansicht des Experten nicht mehr länger ein Nischenthema sind, sei das Interesse vor allem seitens institutioneller Investoren noch gering. Auf der Aktienseite habe das Anlegerinteresse zuletzt wieder zugenommen.

Veränderung in der Kundenstruktur

Vayenas will in den letzten Jahren eine Veränderung in der Kundenstruktur wahrgenommen haben: „Während früher überwiegend Spezialisten in die Emerging Markets investiert haben, ist das jetzt für immer breitere Kundenschichten ein Thema. Sie sind oft sogar mehr bullish eingestellt als ich.“ Auch Pensionsfonds würden sich mittlerweile für die Schwellenländer interessieren. Mit einem Anteil von 0,3 Prozent unter allen Investoren spielen sie jedoch noch eine geringe Rolle.

Je tiefer die Rezession, desto schärfer das Comeback

„Je tiefer die Rezession, desto schärfer ist in den Emerging Markets das Comeback“, so der UBS-Experte zu einem der wesentlichsten Unterschiede zu den Industrienationen. Denn hier würde die Wirtschaft nur langsam wieder auf Touren kommen. „Etwas funktioniert nicht. So sollte etwa im Bankensystem längst wieder die Liquidität fließen“, meint Vayenas. Ganz anders die Situation in den Emerging Markets: „Hier sind die Pipelines offen.“

Banken haben Erfahrung mit Krisen

Die Banken in den Schwellenländern profitieren laut Vayenas von ihrer Erfahrung im Umgang mit Krisen – in den letzten Jahren wurden schließlich ganze 36 überstanden. „Die Schwellenländerregierungen haben erkannt wie wichtig es ist dafür zu sorgen, dass die Banken mehr Liquidität halten“, so Vayenas. Ein weiterer Vorteil gegenüber den entwickelten Ländern sei die vergleichsweise geringere Staatsverschuldung – eine weitere Lehre aus der Vergangenheit.

Asiatische Schwellenländer haben die Nase vorn

Die asiatischen Schwellenländer haben nach Angaben von Vayenas was die Erholung betrifft die Nase vorn, gefolgt von den lateinamerikanischen und den afrikanischen. Osteuropa wurde bekanntlich von der Krise am schwersten getroffen. „Das liegt am größeren Exposure zu westeuropäischen Banken“, so der UBS-Experte. Die Probleme in der CEE-Region wären noch nicht gelöst, wenngleich es auch große Unterschiede zwischen den einzelnen Ländern gebe.

Schwellenländer heben die Zinsen an

Ein gutes Zeichen sei, dass viele Schwellenländer wieder damit beginnen die Zinsen anzuheben. „Sie schauen auf ihre eigene Situation und warten nicht auf Fed oder EZB.“ Positiv stimmt ihn auch, dass mittlerweile knapp 60 Prozent der Schwellenländer Investment Grade-Status erreicht haben, Anfang der 90er Jahre waren es lediglich zwei Prozent. Selbst am Höhepunkt der schwersten Krise seit den 30er Jahren des vorigen Jahrhunderts, sei es zu Upgradings gekommen.

Wachstum wird hoch ausfallen

An eine Abkopplung der Emerging Markets von den Industrienationen glaubt Vayenas nicht. „Man kann nicht zeitgleich an Globalisierung und wirtschaftliche Eigenständigkeit der neuen Märkte glauben“, stellt er klar. In Zukunft würde das BIP-Wachstum in den Schwellenländern – wie auch in den entwickelten Ländern – langsamer ausfallen. Für Investoren dennoch interessant: Das Wachstum soll nichtsdestotrotz deutlich höher ausfallen als in der entwickelten Welt.

Interessante Gelegenheiten mit Emerging Markets Währungen

Anders als früher würden Emerging Markets Währungen nicht mehr länger nur ein Risiko darstellen für Investoren – im Gegenteil: Vayenas spricht von interessanten Gelegenheiten. Die Renditen von Schwellenländeranleihen würden wiederum US-Treasuries um 310 Basispunkte übersteigen. „Die Emerging Markets haben noch einen langen Weg vor sich, Investoren die richtig handeln, werden sehen wie sich der Wert ihrer Assets erhöht“, so Vayenas zu den Erfolgsaussichten im Anleihenbereich.
 
Vertrauen hat deutlich zugenommen

Der UBS-Experte glaubt, dass die Märkte auf der Aktienseite etwas komfortabler sind mit der Emerging Markets-Story. Seit Juni würden die Schwellenländermärkte wieder outperformen. „Manchmal wäre es mit lieber wenn es mehr Perioden mit Underperformance geben würde, um Eintrittsmöglichkeiten für Investoren zu schaffen. Trotzdem hat das Vertrauen deutlich zugenommen“, so Vayenas. Nachsatz: „Warum sollten die Wall Street so viel sicherer sein.“ Trotz des steigenden Kapitalflusses wären die Bewertungen noch immer attraktiv.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Responsible Investing Report 2019

Verantwortungsbewusstes Investieren bildet den Kern unserer Anlageprinzipien. Unser RI Report erklärt die Philosophie hinter unserem Ansatz. Er zeigt, wie wir investieren und dafür sorgen, dass die uns anvertrauten Gelder wirklich etwas bewirken.

Lesen Sie unseren Bericht für 2019 Anzeige
Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 30.04.2020 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com