Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Wirtschaft erholt sich nur stolpernd

Auf kurze Sicht sehen die Experten von Standard & Poors keine nachhaltige Erholung der Wirtschaft. Weiter verschlechtern soll sich die Lage allerdings auch nicht – sprich ein Double-Dip-Szenario ist nicht wahrscheinlich. Funds | 11.11.2010 04:45 Uhr

Der Gewinnzyklus der Unternehmen soll sich in den kommenden Quartalen weiter normalisieren – auch wenn sich das noch nicht in den Zahlen vom dritten Quartal wiederspiegelt.

Erholung lässt noch auf sich warten

Nach Ansicht von Robert Quinn, European Equity Strategist, liegt eine nachhaltige wirtschaftliche Erholung weiter entfernt, als das noch vor drei Monaten den Anschein hatte. Nichtsdestotrotz sei ein Double-Dip-Szenario zum jetzigen Zeitpunkt noch unwahrscheinlicher als zuvor. Die Banken Stress Tests hätten Anlegern die notwendige Transparenz gebracht. Gleichzeitig hätten die ersten Erfahrungen mit Basel III gezeigt, dass das neue Regelwerk noch nicht ausgereift sei.

Kreditvergabe sollte wieder zunehmen

„Keine der von uns gecoverten Banken hatte Probleme damit die von dem CEBS definierten Stress-Szenarien zu bestehen. Gleichtzeitig sollten sie auch keine Schwierigkeiten haben der im Rahmen von Basel III vorgesehenen minimalen Eigenkapitalausstattung von 3,5 Prozent zu entsprechen“, so Quinn weiter. Nachdem sich die Externalitäten, mit denen die Banken zu kämpfen hatten, allen Anschein nach vorerst bereinigt haben, sei es wünschenswert, dass die Kreditvergabe wieder zunehme.

Eine weitere Runde Quantitative Easing

„Auch wenn sich das noch nicht in den Unternehmenszahlen vom dritten Quartal wiederspiegelt, soll das Volumen des Wachstums in den kommenden Quartalen zunehmen“ so Quinn weiter. Wie erwartet habe die Fed eine weitere Runde Quantitative Easing eingeleitet. Dass die Europäische Zentralbank (EZB) oder die Bank of England ähnliche Schritte setzt, sei hingegen unwahrscheinlich. „Angesichts des niedrigen Zinsniveaus bestehen jedoch Zweifel, ob sich der neuerlich Ankauf von Staatsanleihen auch wirklich auf die Industriewirtschaft auswirken wird“, stellt der Experte in den Raum.

Gewinnzyklus wird sich normalisieren

Auf kurze Sicht soll sich der Gewinnzyklus laut Quinn weiterin normalisieren. „Auf Sektoren- und Industrieebene erwarten wir, dass Minenunternehmen bei voller Kapazität produzieren werden. Gleichzeitig hoffen wir, dass der Auftragsbestand von Industriemaschinenproduzenten ansteigt“, so der European Equity Strategist. Negativ eingestellt bleibt Quinn allerdings für Vorsorgeunternehmen. Auf Makroebene soll der Euro aufgrund der Politik der EZB weiter an Stärke gewinnen.

Schwäche des Euro

Die Schwäche des Euro in der ersten Jahreshälfte 2010 ist nach Angaben von Quinn eindeutig auf die Staatsschuldenkrise zurückzuführen, die „Europa zurzeit stärker beschäftigt als Asien oder die USA“. „Unser Basisszenario ist seit einiger Zeit, dass gesundes Wachstum auch zu Konsolidierungszeiten möglich ist. Allerdings entspricht diese Einschätzung nicht der allgemeinen Meinung“, so Quinn weiter. Ein stärkerer Euro stelle im Übrigen eine Herausforderung dar.

„Für uns war das letzte Quartal weitaus mehr auf Aktienmarkteinflüsse fokussiert als das erste, das von der Staatsschuldendebatte und Währungsängsten geprägt war“, so Quinn. Die relative Ruhe sei rückwirkend auf die solide Berichtssaison im zweiten Quartal zurückzuführen. Bekannlich waren Juli und September sehr starke Monate, während die Marktentwicklung im August leicht negativ war. Auch M&A-Aktivitäten hätten wieder zugenommen – vor allem im Minen- sowie um IT-Sektor.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 30.11.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com