Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

{{ ctaHeadline }}

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Die besten Schwellenländer Anleihenfonds

Die Fondsmanager der besten europ. Schwellenländer Anleihenfonds haben exklusiv fünf Fragen zu den fundamentalen Faktoren, den Gewichtungen und aktuellen Spread-Niveaus, sowie zu den aktuell interessanten Investments und ihrem Ausblick beantwortet. Funds | 15.11.2010 04:30 Uhr
e-fundresearch: "Welche fundamentalen Faktoren sind für die Markteinschätzung bei europäischen Emerging Markets derzeit am wichtigsten?"

Aristoteles Damianidis, Fondsmanager des "UBS (Lux) Bond Sicav - European Convergence P-acc"  (10.11.2010): "Nach der Subprimekrise in den USA und der Eurozonenkrise spielt das Thema Verschuldungsgrad eine überragende Rolle für Investoren. Dabei ist nicht nur das Verhältnis der öffentlichen Schulden zur Wirtschaftsleistung gemeint, sondern auch dessen Ableitung, nämlich die öffentliche Haushaltslage, der Verschuldungsgrad des privaten Sektors und, ganz wichtig, die daraus beeinträchtigte Fähigkeit einer Volkswirtschaft Wachstum zu generieren.
Fundamentalanalyse ist ein sehr wichtiger Faktor unseres Investmentprozesses und besteht aus vielen weiteren quantitativen und qualitativen Bausteinen. Dazu gehören zum Beispiel eine intensive Auseinandersetzung mit der Struktur der Zahlungsbilanz, die politischen Gegebenheiten, der institutionelle Entwicklungsstand, aber auch eine gründliche Analyse der individuellen Wachstumschancen einer Volkswirtschaft." Mag. Margarete Strasser, Fondsmanagerin des "PIA - Central & Eastern Europe Bond A"  (09.11.2010):
"1. Politische Stabilität als Basis: negatives Beispiel ist Rumänien
2. Wachstum getragen durch Exporte
3. Historisch niedrigen Inflationsraten
4. Vergleichsweise niedrige Leistungsbilanzdefizite oder sogar Überschüsse (Tschechien) bedingt durch niedriges Konsumwachstum und damit geringere Importe und starken Exporten
5. Budgetdefizite deutlich unter jenen Westeuropas
6. Vergleichsweise geringe Staatsverschuldung (gegenüber West-/Südeuropäische Staaten). Ausgenommen von Ungarn liegt die Staatsverschuldung alles CEE-Länder unter der 60% Grenze des BIP´s
7. Entwicklung der Hartwährungsreserven und FDI."

Mag. Ronald Schneider, Fondsmanager des "Raiffeisen-Osteuropa-Rent R A" (10.11.2010): "Fiskalpolitik, Leistungsbilanz, Bewertung Wechselkurs, Inflationsentwicklung, Geldpolitik (internationale und lokale), EU-Konjunktur."

 

Carmen Boschmans, Economic Research & Strategy KBC Asset Management Brüssel, "KBC Bonds Central Europe ACC" (12.11.2010): "Growth (Q2 2010 +4.4% qoqa) is becoming more sustainable with an increase in growth contributions from domestic demand instead of full dependence on inventories as was the case in Q1 2010. Poland and the rest of CEE is able to benefit from strong growth momentum in Germany because of its export towards the country (26% of Polish’ total exports goes towards Germany). However, a slowing EMU demand for CEE export remains an important downside risk to growth.
Other economic indicators are in favor of Poland as well. Industrial production remains solid and retail sales are strong compared to the region.  Inflation is increasing on the back of the food prices but so far strong inflationary pressures remain absent since the core inflation is still at historical levels. A first rate hike could be expected in the first quarter of 2011 and should support the Polish zloty.  Poland is moreover a very competitive economy with monthly labor costs per employee around 30% of the EU average. Spreads on Polish bonds are still high compared to the pre-crisis period and offer a nice yield pick up above the German 10 year rates (currently around 330 basis points).  The currency is attractively valued and there is considerable potential for the Polish zloty to appreciate against the EUR and USD.
The main risks are a continuation of the fiscal drift; Poland is one of the only countries in the region that will see its structural deficit deteriorate in 2011. Nevertheless, the budget deficit is in line with the Eurozone averages while the debt level remains much lower.
Turkey remains another favorite pick in the region (current weight in the fund is 27%). Our overweight position in Turkey is supported by attractive yields on local rate bonds and growth outperformance of the real economy.
Turkey has the strongest growth perspectives in the region driven by the domestic demand. The recovery is sustainable and further in the cycle compared to other countries in the region. Turkey remains a possible candidate for a credit rating increase which would be positive in order to attract more investment capital. Our view on the Turkish lira is neutral: economic growth and monetary policy are giving support to current levels but the increasing current account deficit might prevent the TRY from further appreciating as well as the reliance on short-term financing to close this deficit.
Turkey’s core inflation has kept moderating and the latest upturns in CPI headline inflation seems largely food driven. Turkish central bank (CBRT) remains dovish for now but continues with the exit strategy of unwinding liquidity stimulus.  The CBRT might however be one of the more aggressive rate hikers among the central banks towards the end of 2011 but future rate hikes will be compensated by the high yield on Turkish bonds and our short duration position in the fund for Turkey.
Overall, Turkish bonds offer very attractive yields for short durations (550 basis points over Germany for 5 year bonds).
Other Central European countries we hold in the KBC fund are Hungary (12%) and Czech Republic (15%).
Same as for Polish bonds, we believe yields in Hungary are very attractive and we expect some spread tightening compared to German yields. Hungarian 10 year bonds are currently trading around 470 basis points above German bonds. However, we do not take a large position of  Hungarian bonds in the fund and remain cautious as most of the newly announced fiscal measures to achieve the budget deficit target of 2.9% in 2011 do not address the fiscal problems in a sustainable way. The temporarily crisis tax that is currently proposed targets banks, utilities, telcos and retailers and accounts for 1.4% of GDP. This could increase uncertainty about the business environment in Hungary and ultimately hinder investments.
In Hungary, growth has been weaker due to the large consolidations since the financial crisis. The central bank keeps its policy rate at 5.25% and will keep the rate on hold going forward. The recovery in the real economy started but remains too fragile to support rate hikes. Low policy rate and inflation should be supportive for low bond yields for a long time. We expect the 10 year bond yield as well the level of the exchange rate to remain around current levels towards the end of 2010 and in the first months of 2011. Spreads with German yield remain high (more than 450 basis points) and are expected to tighten  a bit towards the year end. Global risk appetite and local politics are important catalysts for Hungarian assets.
Also in Czech Republic the economy is gaining strength. Industrial production remained strong in Q3  driven by export oriented sector and fuelled by strong German performance. Improvement in the labour market should support private consumption and this will help to shift the recovery from external demand towards domestic demands in the following quarters. Inflation is expected to gradually rise based on food prices, increasing core inflation and a rise in electricity prices. Nevertheless, core inflation remains very low. The central bank kept its policy rate on hold and announced that a first rate hike is only expected towards the end of 2011.
During the summer, the spreads on Czech bonds came in significantly and bonds as well as the Czech koruna became somewhat expensive. The long end of the yield curve still offers 100 basis points over Bunds which remains a nice yield pick up. The currency is expected to trade sideways against the euro over the next months. Czech Republic remains the safe haven in the region an the risk contribution of our Czech bonds to the total risk of our fund is very low."

Daniel Karnaus, Fondsmanager des "Vontobel Fund Eastern European Bond B EUR" (09.11.2010): "Die expansive Geldpolitik der FED bis Q2 2011 erzeugt einen Zustrom von Kapital in die Schwellenländer. Weiterhin führt die aufgrund höherer Lebensmittel- und Energiepreise anziehende Inflation zu Währungsaufwertungen in Erwartung höherer Leitzinsen.

Der Artikel wird nach der Anzeige fortgesetzt.

Wir ermitteln attraktive Relative-Value-Chancen in allen High-Yield-Anlageklassen. » Erfahren Sie mehr

Die europäischen Peripheriestaaten (insbesondere Griechenland und Irland) können weiterhin für Negativschlagzeilen sorgen und die Stimmung der Investoren dämpfen. Vor allem Bulgarien und Rumänien sind stark mit dem Griechenlandrisiko verknüpft."

Mag. Robert Sikora, Fondsmanager des "Allianz Invest Osteuropa Rentenfonds A" (09.11.2010): "Inflation könnte in 2011 in manchen Ländern wieder an Bedeutung zunehmen. Die Nachhaltigkeit der Staatshaushalte ist natürlich auch in den osteuropäischen Ländern ein Thema. Insbesondere für stärker exportorientierte Volkswirtschaften ist die globale Konjunkturentwicklung von wesentlicher Bedeutung."

Thierry Moulin, Fondsmanager des "SGAM Funds Bonds Converging Europe AC" (08.11.2010): "Sgam fund bonds’ converging Europe is playing a convergence story: The objective of the investment universe countries is to reach the same economic maturity as their western neighbors. The investment philosophy is based of the celerity of the Eastern and central countries to comply with Euro zone integration criteria. Of course, the sooner, the better, and this is priced in by the volatility of the assets. Both currency and bonds are considered, as we expect bond yield convergence on one part and strengthening of the currency parity on the other part (investment portfolio flows, FDI…)."

Lutz Röhmeyer, Fondsmanager des "Multizins-INVEST"  (09.11.2010): "Im Moment ist ganz klar die Verschuldungsseite am wichtigsten. Da wir Konvergenzinvestoren sind, richten wir uns genauso wie die neuen EU-Mitglieder nach der Einhaltung der Maastricht-Kriterien mit den Grenzwerten beim jährlichen Haushaltsdefizit von 3% und der Staatsverschuldung von 60% zum BIP. Im Moment wird das Thema Staatsverschuldung besonders stark in der Eurozone diskutiert (PIGS) und daher sind die Investoren allgemein sehr risikoavers in Bezug auf zu hohe Verschuldungskennziffern.
Themen wie Wirtschaftswachstum und Inflation spielen eine Rolle, aber eher in der zweiten Reihe. Da sich erstens fast alle Staaten in Osteuropa von der tiefen Rezession 2008-2009 erholen und dann immer noch stärker wachsen werden als die Kerneuropastaaten. Zweitens zieht die Inflation in den europäischen Emerging Markets wieder an und die Notenbanken müssen demnächst umschwenken von Zinssenkungszyklus hin zu restriktiveren Maßnahmen. Das ist aber erst in der nahen Zukunft entscheidend.
Risikoindikatoren wie Leistungsbilanzdefizite spielen auch nur eine untergeordnete Rolle, da mit der Krise 2008-9 ein Großteil der Ungleichgewichte in Rekortempo abgebaut werden musste."

Christian Gaier und Felix Dornaus, Fondsmanager des "ESPA BOND DANUBIA EUR A" (09.11.2010): "Global: Hier sind die Entwicklungen in Westeuropa wichtig, wie etwa PIIGs, die Zinspolitik der ECB (oder im allg. der grossen 3) sowie das globale Umfeld stw. die globale Risikoaversion und QE2. Es stellt sich die Frage wohin werden die gedruckten USD fliessen?

Lokal: Hier sind die Bemühungen zur Schaffung nachhaltigen Wachstums wichtig, der lokale Konsument und auch Bemühungen von Regierungen ihre Budgetpläne zu snaieren, den Verschuldungsgrad zu reduzieren und in Einzelfällen gibt es auch Entwicklungen mit dem IMF (Ungarn und Rumänien). Die lokale Politik, wie zuletzt auch in Rumänien und Osteuropa ist weiterhin ein Konvergenzthema und damit besteht eine klare Abhängigkeit zu Westeuropa. Ausnahmen stellen lediglich Russland und zum Teil die Türkei dar."

Frage 2:

e-fundresearch: "Welche Über- und Untergewichtungen sind derzeit in europäischen Emerging Markets Anleihenfonds umgesetzt? Wie hoch ist der Anteil von Unternehmensanleihen?"

Aristoteles Damianidis, Fondsmanager des "UBS (Lux) Bond Sicav - European Convergence P-acc"  (10.11.2010): "Der UBS European Convergence Bond Fund hat Übergewichte in den Währungen der Länder, die einerseits über ein starkes Wachstumspotenzial verfügen und gleichzeitig einen geringen Verschuldungsgrad aufweisen. Diese Währungen werden unserer Meinung nach überproportional von Kapitalzuflüssen profitieren, was Aufwertungsdruck generieren wird. Dazu gehören unter anderem der PLN, die CZK, die TRL und der RUB.

Auf der Spread-Seite bevorzugen wir Anleihen von Ländern, die sich während der Eurozonenkrise signifikant ausgeweitet haben, deren gesamtwirtschaftlicher Verschuldungsgrad aber unkritisch ist und die gleichzeitig durch bestehende oder potenzielle EU-Mitgliedschaft haushaltspolitisch diszipliniert werden. Dieses attraktive Rendite-Risiko-Verhältnis haben u.a. Rumänien, Mazedonien, Montenegro und Albanien, die wir gegen Ungarn, Litauen, Türkei und Polen übergewichten.

Der Anteil der reinen Unternehmensanleihen im Portfolio ist sehr gering da sich unsere Expertise ganz klar auf Währungen, Lokal- und Fremdwahrungsanleihen von Staaten und Staatsnahen Unternehmen bezieht und weniger auf eine klassische Unternehmensbilanzanalyse."

Mag. Margarete Strasser, Fondsmanagerin des "PIA - Central & Eastern Europe Bond A"  (09.11.2010): "Währung:
Übergewichtung: PLN, CZK, RON; Untergewichtung: RUB; Duration: Übergewichtung: Türkei; Untergewichtung: Ungarn, Polen, Russland;

Der Anteil von Unternehmensanleihen beträgt 25 Prozent."

Mag. Ronald Schneider, Fondsmanager des "Raiffeisen-Osteuropa-Rent R A" (10.11.2010): "Übergewichtung Türkei, Long ungarischer Forint, rumänischer Lei
Untergewichtung Polen in lokaler Währung
Im Bereich Eurobonds: Übergewichtung Ungarn, Litauen gegenüber Kroatien und Bulgarien
Unternehmensanleihen


Carmen Boschmans, Economic Research & Strategy KBC Asset Management Brüssel, "KBC Bonds Central Europe ACC" (12.11.2010): "In the KBC Bonds Central Europe we do not invest in corporate bonds, only sovereign bonds and bonds from supra national organizations.
Within the KBC Bonds Central Europe fund we currently hold an overweight position in Poland (45%). Our analysis suggests that Poland is the best placed in the region with a high credit rating, a sustainable economic recovery and also the privatization program is offering potential.  Polish bonds as well as the Polish zloty are attractively valued."

Daniel Karnaus, Fondsmanager des "Vontobel Fund Eastern European Bond B EUR" (09.11.2010): "Polen, Türkei und Rumänien sind übergewichtet - Ungarn ist untergewichtet.
Wir halten keine Unternehmensanleihen."

 

Mag. Robert Sikora, Fondsmanager des "Allianz Invest Osteuropa Rentenfonds A" (09.11.2010): "Übergewichtet haben wir momentan Polen, Russland, Türkei.
Untergewichtet ist Ungarn.
Der Anteil von Unternehmensanleihen beträgt etwa 23%, wobei ein Großteil sogenannte "Quasi-Sovereigns" sind, also Unternehmen an denen der Staat wesentliche Anteile hält (etwa Gazprom in Russland)."

Thierry Moulin, Fondsmanager des "SGAM Funds Bonds Converging Europe AC" (08.11.2010): "We are definitely positive on un-hedged polish assets and maintain an overweighting position (over 40% of the current portfolio) on the long end of the yield curve. The story is quite the same for Czech assets, on a smaller scale, because of much lower yield spreads versus euro zone. Long end of the yield curve is preferred. We are cautious on Hungarian assets, keeping an underweighting exposure, on both currency and yield because of its sensitivity on global economic recovery. Investments are concentrated on short and medium part of the curve. We like Turkish assets for its very attractive carry level and Turkey’s economic fundamentals improvement. We stay neutral versus the benchmark.

We are currently invested in Euro denominated Slovakian, Croatian and Cyprus bonds for a small part of the portfolio.

We do not have any corporate bonds; the management is not a credit story. Only investing in government bonds is considered."

Lutz Röhmeyer, Fondsmanager des "Multizins-INVEST"  (09.11.2010): "Polen (keine Rezession 2009 als einziges Land in der EU!, solides Wachstum, entwickelter Kapitalmarkt, günstige Bewertung, solide Staatsfinanzen, Privatisierungswelle, große heimische Anlegerschaft sorgt für Stabilität)
Tschechien: (solides Wachstum, solide Staatsfinanzen, hohe Exportwettbewerbsfähigkeit)
Serbien, Rumänien, Ukraine (hohes Renditeniveau, geringe Verschuldung, bisher stark zurückgeblieben, kaum vom Aufschwung profitiert, antizyklisches Investment)
Montenegro, Bosnien, Albanien (Anleihen habe hohe Renditen und Seltenheitscharakter, Staaten nur moderat verschuldet, EU-Erweiterung würde die meisten Fortschritte zur Stabilisierung des Balkans bringen)
Lettland (Gefahr des Bruchs der Währungsanbindung an den Euro übertrieben)
 
untergewichtet:
Ungarn (neue Regierung unberechenbar da populistisch, unhaltbar hohes Schuldenniveau kostet langfristig Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit)
Türkei (überbewertet, trotz guter Fundamentaldaten sind die Risiken zu wenig beachtet)
 
Anteil von Unternehmensanleihen: 10%, wir konzentrieren uns fast vollständig auf Staatsanleihen oder staatsgarantierte Aussteller zur Reduktion des Emittentenrisikos."

Christian Gaier und Felix Dornaus, Fondsmanager des "ESPA BOND DANUBIA EUR A" (09.11.2010):
"Belarus 0,12%
Bosnien - Her. 0,20%
Bulgarien -1,03%
Georgien 0,55%
Kasachstan 1,59%
Kroatien 0,07%
Lettland 0,53%
Litauen -3,25%
Mazedonien 1,08%
Polen -1,77%
Rumänien -1,20%
Russland 1,06%
Serbien 1,03%
Slowenien 0,62%
Slowakei 2,30%
Tschechien 0,27%
Türkei -5,24%
Ukraine 0,44%
Ungarn -1,53%
Cash & FX-H. 4,15%
Anteil von Unternehmensanleihen: 22,34%, die Zahl inkludiert quasi sovereigns, zum Beispiel Gazprom."

Frage 3:

e-fundresearch: "Wie beurteilen Sie das aktuelle Niveau der Spreads von Unternehmensanleihen und Staatsanleihen vs. deutscher Bundesanleihen?"

Aristoteles Damianidis, Fondsmanager des "UBS (Lux) Bond Sicav - European Convergence P-acc"  (10.11.2010): "Wir befinden uns in einer Phase, in der das allgemeine Zinsniveau sehr niedrig ist. Dies macht Spreads attraktiver, da deren Opportunitätskosten sehr klein sind. Osteuropa wurde im Rahmen der Eurozonenkrise in eine Art "Geiselhaft" genommen die es unserer Meinung nach nicht verdient hat, weil es eine sehr diversifizierte Region ist, die zum großen Teil nicht die Probleme der so genannten Peripherieländer aufweist, aber zum Teil so bewertet wird. Ein Beispiel: Die in den Spreads enthaltene Ausfallwahrscheinlichkeit des 5jährigen Rumänischen Eurobonds beträgt um die 35%, je nachdem welche Annahme man über die Recovery-Rate macht. Bei all den Problemen und Herausforderungen, denen sich Rumänien gegenübersieht, – dieser Wert erscheint uns zu hoch und dies ist bei weitem kein Einzelfall. Mit anderen Worten, es gibt viele  Gelegenheiten für Investoren in den Spreads Osteuropas."

Mag. Margarete Strasser, Fondsmanagerin des "PIA - Central & Eastern Europe Bond A" (09.11.2010): "Natürlich sind die CEE-Staatsanleihespreads vs. Deutscher Bundesanleihen schon stark zurückgekommen. Da die Makrosituation in den CEE-Ländern aber deutlich stärker ist als in vielen Südeuropäischen Staaten und wir in den CEE-Ländern mit weiteren Ratingverbesserungen rechnen (z.B. Türkei und Polen) gehen wir von weiteren Einengungen im Spread aus. Viele Corporates konnten in den letzten Monaten wieder deutliche Gewinne melden, Cashflows sind meist stark und Verschuldungsgrade  gehen zurück. Aus diesem Grunde ist eine Einengung der Spreads für viele Firmenanleihen auch gerechtfertigt."

Mag. Ronald Schneider, Fondsmanager des "Raiffeisen-Osteuropa-Rent R A" (10.11.2010): "Parallel zum Rückgang der US und EU Benchmarkrenditen sind auch die Spreads der osteuropäischen Staatsanleihen zurückgegangen, das Renditeniveau ist aufgrund des niedrigen globalen Niveaus relativ niedrig. In der historischen Betrachtung erscheinen die Spreads allerdings immer noch attraktiv. Nicht nur der Renditevorteil, auch die geringere Duration der lokalen Anleihenmärkte sollte einen Puffer gegen einen allfälligen Renditeanstieg bieten."

Carmen Boschmans, Economic Research & Strategy KBC Asset Management Brüssel, "KBC Bonds Central Europe ACC" (12.11.2010): "Because of the extreme measures of the different central banks to fight the economic crisis, the interest rates on safe government bonds have been under pressure since mid 2009. This trend of low interest rates also continued in 2010.  Especially German sovereign bonds benefited from their status as safe haven and therefore saw their bond prices climb up and interest rates drop.
In our bond portfolio we search for higher yield and besides Central European and other emerging market bonds, we believe corporate bonds remain attractive as well. The extra risk premium above the German government bonds is a compensation for possible bankruptcies  of companies. However, the percentage of bankruptcies that are implied in these risk premiums are unrealistically high compared to the favourable macro economic environment and positive earnings results. The implied risk premium is equivalent with a default rate of around 9% of investment grade companies over a period of 5 years in the EMU and the US, this would only be justified in a severe double dip scenario. Moreover, risk premiums remain significantly higher compared to the period before the financial crisis as well, especially in the Eurozone. Therefore we believe that the risks on corporate bonds are more than sufficiently compensated by the risk premiums (150 basis points in US and 165 basis points in EMU above government bonds).
More recently, financial corporate bonds outperformed. Especially EMU banks were helped by benign Basel III proposals and TIER I paper rallied.
In the coming months the investment climate will remain supportive for corporate bonds. The economic growth is too weak to justify strong interest rates increases in Western economies but is, at the same time, strong enough to avoid a new panic wave on the financial markets. Moreover, the current strong earnings results will continue to support the markets.
Corporate bonds currently offer a yield of 3.9%. This is higher than government bonds. Because of the yield pick up and the expectations that the risk premiums on corporate bonds will continue to decline, we prefer corporate bonds above government bonds. Nevertheless, within the bond universe, Central European and emerging market bonds from other regions remain our favourite bond investment class."

Daniel Karnaus, Fondsmanager des "Vontobel Fund Eastern European Bond B EUR" (09.11.2010): "Die Spreads der Staatsanleihen von Polen, Russland und der Tschechischen Republik sind attraktiv (hohe laufende Verzinsung und Kapitalgewinne bei Spreadeinengung). Ungarische Staatsanleihen sind auf diesem Niveau wegen der Probleme Ungarns nicht attraktiv. Türkische Staatsanleihen bieten eine solide Verzinsung, haben aber kaum noch Potential für Kapitalgewinne. Auch rumänische Anleihen sind attraktiv, jedoch bei höheren Risiken."

Mag. Robert Sikora, Fondsmanager des "Allianz Invest Osteuropa Rentenfonds A" (09.11.2010): "Das Spread Niveau schätzen wir besonders bei Unternehmensanleihen als noch attraktiv ein. So ist etwa die Rendite einer bis 2015 laufenden Gazprom Anleihe in EUR fast 300 bp höher als bei einer vergleichbaren deutschen Staatsanleihe.
Besonders bei Investmentgrade Staatsanleihen sehen wir die Spreads überwiegend als fair und würden aus Gesamtertragsüberlegungen den kürzeren Laufzeitbereich bei einigen Ländern meiden und die entsprechenden Laufzeitsegmente eher in Lokalwährung eingehen."

Thierry Moulin, Fondsmanager des "SGAM Funds Bonds Converging Europe AC" (08.11.2010): "Our global assessment is quite positive on eastern and central European countries. We assume that:

These economies are on the path of economic convergence (Hungary excepted), thus improving their standards of life and attracting more and more investment flows coming from western countries;
Their debt levels are on a much better shape than some peripheral countries of Euro zone;
On a historical basis, bond spreads are much higher than their levels before the financial crisis. 

The average yield of the portfolio is currently at 5.1% for an average life of 5.5 years (German yield 5 Y is marked at 1.56%)."

Lutz Röhmeyer, Fondsmanager des "Multizins-INVEST"  (09.11.2010): "Das Niveau der Unternehmensanleihen ist m.E. komplett uninteressant, Risiken werden nicht ausreichend vergütet.
Staatsanleihen haben noch vertretbare Risikoaufschläge, aber der Renditevorteil ist in Lokalwährung risikoadjustiert am günstigsten."

Christian Gaier und Felix Dornaus, Fondsmanager des "ESPA BOND DANUBIA EUR A" (09.11.2010): "Spreads sind ungefähr auf einem Juni 2008 Pre-Crisis Niveau, aber noch nicht auf oder unter historischen Tiefstständen (im Gegensatz zu Gesamt-Yields). Dafür würden noch durchschnittlich ca. 100 bps fehlen. Zwischen dem Höchststand Oktober 2008 und heute gibt es eine durchschnittliche Einengung iHv. ca. 650 bps., wobei davon in 2010 YTD nur ca. 50 bps kamen, also nicht viel."

Frage 4:

e-fundresearch: "Sind Anleiheninvestments in europäischen Emerging Markets Lokalwährungen derzeit interessant? In welchen Ländern gibt es Chancen und Risiken?"

Aristoteles Damianidis, Fondsmanager des "UBS (Lux) Bond Sicav - European Convergence P-acc"  (10.11.2010): "Ja, denn in einigen Ländern Osteuropas sind die lokalen Kurven am kurzen Ende sehr steil. Das bedeutet, dass man mit ein bis zweijährigen Anleihen eine signifikante Mehrrendite im Vergleich zu Devisentermingeschäften in der entsprechenden Währung bekommt. Dies wird dann attraktiv, wenn die Zinserhöhungen der Zentralbank geringer ausfallen als erwartet. Wir denken, dass dies besonders in Polen und der Tükei der Fall sein wird.

Attraktive Renditen sehen wir zum Beispiel auch am langen Ende der polnischen lokalen Kurve. Die Zinsdifferenz zu deutschen Bundesanleihen ist auf einem historisch hohem Niveau und auch die mittelfristige Aussicht eines Euro-Beitritts Polens ist ein zusätzlicher Anker, der für eine positive Zinsentwicklung spricht.

Chancen aber auch signifikante Risiken sehen wir im ungarischen lokalen Anleihenmarkt. Vieles hängt davon ab, ob sich die konservative Regierung für eine nachhaltige Haushaltskonsolidierung entscheidet oder nicht. Momentan sind wir vorsichtig in Ungarn positioniert, aber das richtige Timing ist hier eine sehr wichtige Komponente."

Mag. Margarete Strasser, Fondsmanagerin des "PIA - Central & Eastern Europe Bond A" (09.11.2010): "Ja,  wir sehen drei wichtige Performancebeiträge:
1. die  deutliche  Zinsdifferenz zu Deutschen  Bundesanleihen
2. die Konvergenz der Zinsen auf EURO-Niveau (Einengung der  Spreads)
3. Aufwertungspotential der Währung (durch stärkeres Wachstum, FDI, starke Exporte)
In welchen Ländern gibt es Chancen und Risiken?
Chancen:
Polen: Währungsaufwertung durch starkes Wachstum, Real Effektive Wechselkurs günstig im Vergleich zum Trend
Tschechien: Währungsaufwertung durch starken Export
Türkei: Währungsaufwertung durch starkes Wachstum
Risken:
Zinserhöhungen im 1 Q 2011 in Polen, Russland
Auseinanderbrechen der Regierung in Rumänien
Höheres Budgetdefizit als erwartet durch Einführung der Flattax in Ungarn."

Mag. Ronald Schneider, Fondsmanager des "Raiffeisen-Osteuropa-Rent R A" (10.11.2010): "Attraktiv erscheint aufgrund der besseren fundamentalen Situation und noch immer des relativ hohen Renditevorteils die Türkei, langfristig sicherlich Potential im polnischen Zloty, wobei die relativ laxe Fiskalpolitik Risiken für den Anleihenmarkt birgt.
Chancen aber auch Risiken werden in Ungarn gesehen - die unorthodoxen Budgetmaßnahmen und die Nicht-Verlängerung des IWF Abkommens belasten das Investorenvertrauen.
Auch in Rumänien und in der Ukraine wird die Erfüllung der IWF-Vorgaben von wesentlicher Bedeutung sein."

Carmen Boschmans, Economic Research & Strategy KBC Asset Management Brüssel, "KBC Bonds Central Europe ACC" (12.11.2010): "Between the summer of 2008 and March 2009,  the Central European currencies were hit hard by the financial and liquidity crisis in West-Europe and the uncertainty about the stability of the banking sector in Central Europe. In this period the Czech koruna, the Hungarian forint and the Polish zloty lost respectively 17%, 30% and 45% against the euro.  Also the crisis in the Baltic countries caused nervousness.
At the end of 2009 the recovery in this region took off and investors benefited from a decrease in the risk premiums on Central European bonds as well as an appreciation of the currencies versus the Euro. Export towards the Eurozone recovered and most countries in the region presented positive economic growth. However, growth in this region was lagging other emerging market regions like Asia and Latin America.
After a strong first quarter in 2010, the volatility on the financial markets increased again in the spring. The enormous government debt levels and budget deficits in Greece and other peripheral countries like Portugal, Spain and Ireland  undermined the investment sentiment.  This had a negative impact on Central European bonds as well. Also uncertainty about  the budget deficit and the refinancing of Hungarian debt impacted the region.  Nevertheless, the core countries in Central Europe meet the Maastricht criteria better than the southern European countries. Hungary, for example, was the only European country in 2009 to reduce its public deficit and obtained a primary surplus.
After the summer we saw the volatility on equity and bond markets decreasing again and Central European bonds have been outperforming other regions. The Polish zloty appreciated against the euro in the last 3 months but still remains the most undervalued currency in the region considered the healthy fundamentals of the country.  Risk premiums on Hungarian bonds declined and the currency stabilized. Hungarian or Polish bonds offer a considerably higher nominal yield than German government bonds. This additional yield pick up provides a more than sufficient buffer for currency risk and possible increases in interest rates. Further normalization of interest rate differentials against EMU government bonds will support the local bond market. Moreover, the recovery in Central European currencies and bond markets was slower than in the corporate and other emerging bond markets. Therefore Central European bonds still offer potential.
The combination of contained core inflation, a second round of quantitative easing in the United States and in some cases fiscal consolidation means that Central European central banks remain dovish for now and we see potential for outperformance in local rates in the near time. Poland remains our top pick with strong fundamentals and lower official resistance for currency appreciation than the other emerging markets high yielders."

Daniel Karnaus, Fondsmanager des "Vontobel Fund Eastern European Bond B EUR" (09.11.2010): "Es gibt grosses Potential bei der türkischen Lira, beim russischen Rubel und beim polnischen Zloty. Risiken gibt es in Rumänien und Ungarn. Während in Rumänien diese Risiken derzeit eingepreist sind, werden diese in Ungarn aus unserer Sicht nicht adäquat entschädigt."
 
Mag. Robert Sikora, Fondsmanager des "Allianz Invest Osteuropa Rentenfonds A" (09.11.2010): "Ja, die Wachstumsaussichten sollten bei Ländern wie etwa Polen oder Türkei unterstützend für die jeweiligen Lokalwährungen sein. Risiken ergeben sich generell falls sich der Risikoappetit der Investoren plötzlich reduzieren sollte."

Thierry Moulin, Fondsmanager des "SGAM Funds Bonds Converging Europe AC" (08.11.2010): "Yes on both absolute and relative terms (i.e. versus core markets following core markets future consolidation).

Currencies should keep on strengthening versus euro currency and spread tightening potential is fairly high. For example, the spread of 10 Y Polish bond, today at 320 bps against Germany, should reach 150 bps on a 12/24 months horizon,

The risk scenario is a double dip scenario in the US/EU and a fall of risky assets."

Lutz Röhmeyer, Fondsmanager des "Multizins-INVEST"  (09.11.2010): "Lokalwährungsinvestments sind Hartwährungsanleihen zur Zeit vorzuziehen.
- Lokalwährungsmärkte sind 6 mal so groß wie der Hartwährungsmarkt => mehr Auswahl bessere Anlagechancen, teilweise werden Knappheitspreise in Hartwährungsanleihen bezahlt.
- Es gibt über 600 Fonds im Bereich Hartwährungen nach Morningstar = hoher Wettbewerb. In Lokalwährungen 30 spezialisierte Fonds = hohes Aufholpotential.
- Liquidität, Handelbarkeit in Lokalwährungen verbessert sich.
- Renditeniveau ist deutlich attraktiver gegenüber Hartwährungen.
- EM-Währungen sind unterbewertet, neben den Anleiheerträgen ist daher langfristig (!) mit Aufwärtungspotential zu rechnen (zusätzliche Währungskursgewinne)
- besonders die Währungen in Osteuropa sind im Vergleich zu den asiatischen oder lateinamerikanischen Währungen zurückgeblieben
- Eine große Chance besteht in weiteren Ratingaufstufungen. Viele Pensionskassen haben in den Anlagerichtlinien ein Mindestrating im Investmentgradebereich festgeschrieben. Verbessert sich die Bonitätseinschätzung für die Staaten wird eine größere Anlegerschaft erschlossen und Zuflüsse folgen mit den positiven Auswirkungen für die Performance der lokalen Assets.
 
Die größten Chancen sehen wir antizyklisch in serbischen Dinar und rumänischen Leu, da in diesen zurückgebliebenen Währungsmärkten noch hohe Lokalrenditen vorzufinden sind.
Signifikante Abwertungsrisiken, die über den Zinsvorteil hinaus gehen, bestehen aus unserer nicht. Noch nicht einmal in Ländern, die wir negativ einschätzen, wie z.B. Ungarn."

Christian Gaier und Felix Dornaus, Fondsmanager des "ESPA BOND DANUBIA EUR A" (09.11.2010): "Ja. Selbst auf einer währungsgesicherten Basis verfügen Anleiheninvestments in europäischen Emerging Markets Lokalwährungen über ein attraktives Risk-Return Profil. Zur Frage in welchen Ländern es Chancen und Risiken gibt: Es besteht ein langfristiges Aufwärtungspotential der Lokalwährungen aufgrund des Konvergenzprozesses, wie etwa durch Vermögenszuwachs, steigendem Reichtum, PPP Argument etc.
Kurzfristige Volatilitäten sind immer möglich. Zuletzt wurde eine starke Performance auch aufgrund der Euro Stärke gesehen, insofern ist eine Korrektur jederzeit möglich.
Mittelfristig long pln, try & rub, neutral czk & ron, short huf."

Frage 5:

e-fundresearch: "Wie ist Ihr generelle Ausblick für europäische Emerging Markets Anleihen in den nächsten 12-18 Monaten?"

Aristoteles Damianidis, Fondsmanager des "UBS (Lux) Bond Sicav - European Convergence P-acc"  (10.11.2010): "Unserer Meinung nach wird sich das Wachstum global weiterhin langsam aber sicher erholen und die Emerging Markets werden dabei die Wachstumslokomotiven sein. Dies gilt ebenfalls für Osteuropa, auch wenn bei der einen oder andere Volkswirtschaft eine kleine Verzögerung eintreten wird. Wir denken aber auch, dass wir uns in einer Phase von überdurchschnittlicher Volatilität befinden und empfehlen Investoren vor allem Schwächeperioden zu nutzen, um in Osteuropa von den attraktiven Bewertungen zu profitieren."

Mag. Margarete Strasser, Fondsmanagerin des "PIA - Central & Eastern Europe Bond A" (09.11.2010): "Geht man davon aus, dass es eine langsame Erholung in Westeuropa (größter Exportmarkt) gibt, wird die Wirtschaft in den CEE-Ländern deutlich stärker wachsen als Westeuropa.
Konvergenz ist auch weiterhin gegeben. Estland tritt am 1.1.2011 dem Euro bei Zinsen werden voraussichtlich etwas früher erhöht als im Euroraum, was allerdings positiv für die Währungen  sein sollte.
Auch 2011 erwarten wir eine deutliche Outperformance des PIA Central & Eastern Europe Bond zu den europäischen Rentenmärkten."

Mag. Ronald Schneider, Fondsmanager des "Raiffeisen-Osteuropa-Rent R A" (10.11.2010): "Renditeseitig dürften die Tiefststände erreicht worden sein, allerdings ist der Inflationsdruck, abgesehen von den Lebensmittelpreisen gering, so dass Zinsanhebungen erst in der zweiten Jahreshälfte 2011 ein Thema werden dürften. Daher dürfte hier die laufende Verzinsung lukriert werden können. Währungsseitig erwarten wir Zugewinne, auch weil damit einem allfälligen Inflationsdruck begegnet werden dürfte.
Risiken für dieses Szenario sind zweifellos ein Abgleiten der EU in eine Rezession (wichtigster Exportmarkt) oder eine rascher als derzeit erwartete Rücknahme der guten Liquiditätsversorgung durch die Fed und EZB."

Carmen Boschmans, Economic Research & Strategy KBC Asset Management Brüssel, "KBC Bonds Central Europe ACC" (12.11.2010):

 

 

 

 

 

 

 

 

Zum Vergrößern bitte auf die Bilder klicken!

Daniel Karnaus, Fondsmanager des "Vontobel Fund Eastern European Bond B EUR" (09.11.2010): "Sehr positiv, mit Ausnahme von Ungarn. Wirtschaftskraft, Verschuldungssituation, Zinsniveau, Währungsbewertung und die in vielen Ländern stabile politische Situation sprechen für zentral- und osteuropäische Anleihen. Damit sind osteuropäische Anleihen eine klare Alternative zu westeuropäischen Papieren."

Mag. Robert Sikora, Fondsmanager des "Allianz Invest Osteuropa Rentenfonds A" (09.11.2010): "Europäische Emerging Market Anleihen blieben performancemäßig im heurigen Jahr hinter Asien und Südamerika zurück - haben also relatives Aufholpotential. Faktoren wie niedriges Zinsniveau in USA, EU, global hohe Mittelzuflüsse in EM Fonds sowie durchschnittlich höheres Wachstum als Kerneuropa unterstützen den Investmentcase auch für die Zukunft."

Thierry Moulin, Fondsmanager des "SGAM Funds Bonds Converging Europe AC" (08.11.2010): "European emerging markets should outperform Euro core markets by far on a 12/18 months horizon, thanks to spread tightening, further currency strengthening and attractive carry. On a yearly basis, an un-hedged investment in this region has been outperforming the Euro governments markets since 2004, the year 2008 excepted."

Lutz Röhmeyer, Fondsmanager des "Multizins-INVEST"  (09.11.2010): "Für die nächsten 12-18 Monate ist der Ausblick überwiegend positiv. Aufgrund der höheren Volatilität der Lokalmärkte wird es wiederholt Rückschläge geben, diese sind aber als Einstiegschance anzusehen. Hauptgrund für den konstruktiven Ausblicksind die stark verbesserten Fundamentaldaten gepaart mit dem höheren Wachstumspotential der Schwellenländer im Vergleich zu den entwickelten Volkswirtschaften. Das Niedrigzinsumfeld und die anlagesuchende Liquidität wird weiterhin stützen. Die Anleihemärkte in den Lokalwährungen sind stark unterentwickelt und auch bei den Investoren untergewichtet. Das rapide Marktwachstum und die Zuflüsse sind daher weniger besorgniserregend, da vielfach strategische Investoren langfristig investieren. Auch heimische Zentralbanken mit rekordhohen Währungsreserven und lokale Pensionsfonds mit hohem Anlagebeständen stabilisieren die Anleihemärkte. In diesem absehbaren Zeitraum von 12-18 Monaten können sich aus unserer Sicht weder die Fundamentaldaten der Emerging Markets so rapide verschlechtern, noch die Zuflüsse einen großen Schaden anrichten, der den Ausblick verdunkeln würde."

Christian Gaier und Felix Dornaus, Fondsmanager des "ESPA BOND DANUBIA EUR A" (09.11.2010):
"Lokalwährung
Allgemein gesprochen, fundamental argumentiert und mit den Rahmenbedingungen, die die G3 aktuell vorgeben, sehen wir weiteres Aufwertungspotential in den Lokalwährungen, wobei dieses zunehmend selektiver wird. In Einzelfällen wird bereits von fairen Bewertungen gesprochen. So lange das Zinsdifferenzial, trotz historischer Niedrigstzinsen auch in EM die Attraktivität von Investments in Lokalwährungen weiter fördert - werden diese weiter gefragt sein.
Inflation kann gearde in EM in diesem Zeitraum auch wieder in den Fokus der Investoren rücken.

Hartwährung
Bei Ceteris Paribus würde ich mir eine langsame, kontinuierliche Spread-Einengung erwarten, zwar nicht mehr auf historische Tiefststände (Juni 2007), aber selbst das ist angesichts abundanter Liquidität nicht auszuschliessen. Wobei Emerging Markets Unternehmensanleihen im Vergleich zu Staatsanleihen vorraussichtlich etwas mehr Phantasie haben. Eine Outperformance beider, vis-a-vis sogenannter entwickelter Märkte, ist wahrscheinlich."

Alle Daten per 02.11.2010 in Euro:

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com Data GmbH wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com Data GmbH lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.08.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com