Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Die besten EUR High Yield Anleihenfonds

Die Fondsmanager der besten EUR High Yield Anleihenfonds haben fünf Fragen zu den fundamentalen Faktoren, den Gewichtungen und aktuellen Spread Niveaus sowie zu deren Ausblick beantwortet. Funds | 22.11.2010 04:30 Uhr
e-fundresearch: "Welche fundamentalen Faktoren sind für die Markteinschätzung bei EUR High Yield Anleihen derzeit am wichtigsten?"

Dr. Tatjana Greil Castro, Portfoliomanager und Managing Director "Muzinich EuropeYield EUR Discr" (17.11.2010):
"•Die Qualität (sowie die Besicherung) des High Yield Marktes hat sich in den letzten beiden Jahren stark verbessert. Nach einer verstärkten Emissionstätigkeit in 2009 und 2010 hat sich die Liquiditätsposition der Unternehmen erheblich verbessert. Neuemissionen bei den High Yields werden derzeit verwendet, um die Unternehmensbilanzen durch Verschiebung und Neustrukturierung der Fälligkeiten (insbesondere die der Bankenfinanzierungen) zu verbessern, anstatt zur  Finanzierung von Käufen wie in den vergangenen Jahren.
• Die marktechnischen Rahmenbedingungen von niedrigeren Ausfallquoten, interessanten Emissionen, solider Nachfrage der Anleger und potentielle Heraufstufungen der Ratingagenturen unterstützen den Markt.
• In einem Umfeld niedriger Zinssätze bei anderen festverzinslichen Anlagen ist High Yield für renditebedürftige Investoren eine attraktive Alternative.
• Im historischen Vergleich erzielten High Yield-Anleihen auch in den Jahren nach hohen anfänglichen Zuwächsen gesunde Erträge.
• Das erwartete geringe Wirtschaftswachstum in Verbund mit niedriger Inflation ist günstig für High Yield, weil die (Re)Finanzierungskosten für Unternehmen niedrig bleiben sollten." Konstantin Leidman, Fondsmanager des "UBS (Lux) Bond Fund – Euro High Yield P-acc" (17.11.2010): "Credit spreads are the most factors affecting the performance of high yield bonds. Economic growth sets the direction for the availability of credit, defaults and credit spreads. Our strong internal credit research team is focused on analysing credit fundamentals of individual issuers." Philippe Igigabel, Fondsmanager des "HSBC GIF Euro High Yield Bond AC EUR" (15.11.2010): "The following fundamental factors are key when assessing EUR High Yield bonds:
- the economic outlook: a growing economy is a tailwind for substantially all issuers and conversely almost no issuer is left untouched by a contracting economy. The sensitivity of an issuer to economic conditions is all the more important that its financial profile is weak:
the most highly leveraged issuers have very little margin for error in their business plan and a weaker economy can have very adverse consequences for them.
- the monetary policy: besides its positive effect on the economy, an expansive monetary policy (ie low short-term rates) lowers the interest expense paid by issuers. By nature High Yield issuers are highly leveraged and this positive effect is particularly important for them.
- the financial policy of issuers: when issuers are optimistic about business prospects they tend to engage in risky ventures and to increase their indebtedness. This is detrimental to their credit quality. On the opposite when business prospects look weak, issuers give priority to cutting costs, improving their cash-flow generation and reducing debt, all of which is quite positive for credit quality. Determining where issuers stand at the moment is key when assessing the future credit quality of High Yield issuers."

Theodore Stamos, Co-Head of Credit, Kieran Roane, Portfolio Manager, "Investec GSF High Income Bond A Inc" (11.11.2010): "The last two years have seen excellent returns from high yield bonds as a result of the global economic recovery. In strong rallies like this, portfolio managers tend to focus more on top-down themes and overall market exposure, or beta. Going into 2011, we think that bottom-up fundamental analysis will become the primary driver of returns. This fits well with our investment style and we would hope to thrive in this kind of environment. The most important fundamental factors we look at are a company’s ability to have stable or improving revenues while protecting and improving their margins and generating positive cash flows. As bond investors we rely on a company’s ability to generate cash flows to meet their coupon and redemption payments to investors while growth in revenues and margins provides the potential for capital gains. This fundamental analysis is complimented by a strong relative value framework which is used to determine whether high yield bonds are appropriately valued."

Mag. Andreas Riegler, Fondsmanager des "Raiffeisen-Europa-HighYield R A" (15.11.2010): "Bei der Markteinschätzung differenzieren wir zwischen der kurzfristigen Markteinschätzung (Horizont sind hier wenige Wochen bis zu ein, zwei Quartalen) und der langfristigen Markteinschätzung (6 Monate bis 2 Jahre). Wir teilen kurzfristige Werttreiber in folgende Faktoren ein:
• Fundamentals (Mikro- und Makro; Gewinntrend, Leverage-Entwicklung; Default-Trend, Ratingmigration)
• Technicals (alles, was kurzfristig auf Angebot und Nachfrage einwirkt, zB Emissionskalender, Investorenpositionierung, Flow-of-Funds…)
• Newsflow (zB Gewinnüberraschungen, Take-Over-Aktivität, Newsflow im Bezug auf Staatsschuldenkrise…)
• Bewertung (…gegenüber Staatsanleihen, Investment grade Unternehmensanleihen, CDS, Aktien)

Für die längerfristige Markteinschätzung (Ertragserwartung) erscheinen folgende Faktoren bedeutsam:
• Erwartung hinsichtlich der Ausfallsraten
• Erwartete Recovery Rates (Beide Faktoren zusammen resultieren in erwarteten Ausfallskosten)
• Erwartung hinsichtlich des generellen Zinstrends (High Yield-Anleihen haben zwar eine verhältnismäßig kurze Duration, sind aber nicht gänzlich von Zinsänderungsrisiko unabhängig).
• Ratingmigration (Positive Ratingmigration unterstützt engere Creditspreads und umgekehrt)."

Arthur Milson, Investment Director, "Standard Life IG SICAV European High Yield Bond A" (17.11.2010): "Our credit analysis process focuses on the robustness of a company’s earnings, its ability to generate cashflow, the key risks faced by the company and the main drivers of future performance. With economic growth expected to be muted we are wary of companies with over leveraged balance sheets as they will find it difficult to deleverage without earnings growth."

Renate Mittmannsgruber, CPM, Fondsmanagerin des "KEPLER High Yield Corporate Rentenfonds A" (15.11.2010): "Prinzipiell hat sich an der Analyse von High Yield Unternehmensanleihen durch die aktuellen Entwicklungen nichts verändert. Die fundamentale Analyse wurde jedoch um den Faktor der Einschätzung des Landes, wo der Hauptumsatz bzw. der Hauptgewinn erzielt wird, erweitert. Die Probleme der sogenannten PIIGS-Staaten hat diese Neubewertung ausgelöst."

Per Wehrmann, Fondsmanager des "DWS Euro-Corp High Yield" (11.11.2010): "Für die Einzeltitelanalyse ist ein stabiles Geschäft und solide Finanzen wichtig, um sicherzustellen, dass der Kredit auch in einem Szenario einer erneuten wirtschaftlichen Schwächeperiode performt. Ebenfalls von Vorteil: Eine geschätzte hohe Wahrscheinlichkeit, dass eine Anleihe in dem derzeitig positiven Kapitalmarktumfeld mit einer Prämie frühzeitig zurückgezahlt wird.
Generell bevorzugen wir erstrangig besicherte Anleihen, die im Falle eines Ausfalls eine hohe Erlösquote einbringen sollten. Selektiv investieren wir in riskantere Anleihen, die noch eine hohe Verzinsung einbringen, wenn wir eine nachhaltige Verbesserung des Geschäftes oder ein positives Kapitalmarktereignis erwarten. Letzteres kann zum Beispiel eine Kapitalerhöhung sein oder eine Refinanzierung der kurzfristigen Verbindlichkeiten).
Ebenfalls wichtig: Die Unternehmen sollten - wenn überhaupt - nur begrenzt abhängig sein von dem diskretionären Konsum oder den Staatsausgaben aus den derzeit wirtschaftlich schwächendeln EU Ländern."

Frage 2:

e-fundresearch: "Welche Über- und Untergewichtungen haben Sie derzeit im High Yield Portfolio umgesetzt?"

Dr. Tatjana Greil Castro, Portfoliomanager und Managing Director "Muzinich EuropeYield EUR Discr" (17.11.2010): "Die Branchen Telekommunikation, Kabel/Satellit TV und Verpackung werden derzeit übergewichtet. Untergewichtet sind dagegen Banken und Versicherungen, sowie  Automobile und Automobilzulieferer."

Konstantin Leidman, Fondsmanager des "UBS (Lux) Bond Fund – Euro High Yield P-acc" (17.11.2010): "We are overweight in sectors where companies generate strong cash flow - such as Cable TV and Packaging companies. We also continue to like better quality Financials and cyclicals such as Chemicals."

Philippe Igigabel, Fondsmanager des "HSBC GIF Euro High Yield Bond AC EUR" (15.11.2010): "At the moment we have the following sectorial positions:
- overweight the financial sector: over the last three years banks have strived to strenghten their financial profile. They have significantly reduced their riskiest investments, they have raised new capital on the equity markets and retained a high proportion of their income to increase their capital base. Finally they have decreased their dependence on short-term funding. These actions have had very positive and tangible consequences: today most European banks have capital ratios much higher than before the financial crisis. Going forward we expect these positive trends to continue as financial regulators around the world have made clear that they want better capitalized banks.
- overweight the auto sector: most of this sector is represented by large and global players (auto manufacturers and auto suppliers). Their global footprint allows them to benefit directly from the stronger growth that prevails in emerging markets. They also benefit from the restructuring efforts they have made during the 2008/2009 crisis: as a result most of them have reported increasing revenues and decreasing costs over the recent quarters, with a very positive effect on their credit ratios.
- underweight the construction, transport and gaming sectors: these sectors are composed mostly of small issuers with little diversification of their activities. Most of them have been hardly hit by the crisis and their business often remain below its pre-crisis level. We think their sensitivity to a renewed weakness in economic activity would be above average."

Theodore Stamos, Co-Head of Credit, Kieran Roane, Portfolio Manager, "Investec GSF High Income Bond A Inc" (11.11.2010): "We are overweight in the packaging, chemical and telecoms sectors. Our overweight in packaging and chemical bonds provides us with exposure to cyclical companies that are benefitting from an improving economic environment. Our overweight in telecoms, while relatively defensive in nature, provides us with exposure to companies that are highly cash generative and are operating in regions where the demand for telecommunication services are increasing and driving income growth. 

We are underweight building materials and associated industries as the demand in these sectors has not materially improved and we do not expect this situation to improve in the short term. In addition current valuations in the sector look expensive and unappealing."

Mag. Andreas Riegler, Fondsmanager des "Raiffeisen-Europa-HighYield R A" (15.11.2010): "Aktuell werden 4% Investment grade Corporates beigemischt. Dem steht ein Untergewicht in BB- und CCC-gerateten Unternehmen gegenüber.
Das Durchschnittsrating im Fonds ist leicht über dem des Marktes (BB- versus B+). Branchenseitig sind wir Telecoms übergewichtet und den Autosektor untergewichtet."

Arthur Milson, Investment Director, "Standard Life IG SICAV European High Yield Bond A" (17.11.2010): "Our key overweight positions are in the Cable sector, Gaming sector and an off benchmark position in financials.

Cable companies display good defensive characteristics, being non cyclical in nature with stable revenues and cashflows.  They form a steady backbone to our portfolio and our holdings include Virgin Media (UK), Unity Media (Germany) and Ziggo (Netherlands).  Until the bonds became callable we also liked Kabel Deutschland.

Gaming bonds are a bit more beta (risky) but we like the slot machine operators Cirsa and Codere.  They display good growth characteristics especially from their Latin American operations.

Our biggest financial position is in Lloyds ECNs. We switched into this position on a relative value basis as you were getting a yield equivalent to a low single B/high CCC corporate High Yield bond but in our view without the equivalent credit risk.

Our main underweight positions are in Autos, Chemicals and Building Materials.

We do not own Renault or Peugeot as the bonds are low yielding and are not attractive on a risk/reward basis. Similarly we do not own some of the very tight crossover chemical names. Within the building material sector our preferred holding is Heidelberg Cement but we are underweight in the other names as we anticipate the sector to experience difficult conditions for a while yet."

Renate Mittmannsgruber, CPM, Fondsmanagerin des "KEPLER High Yield Corporate Rentenfonds A" (15.11.2010): "Der High Yield Corporate Rentenmarkt verzeichnete in den letzten Monaten eine ausgezeichnete Performance. Die Ratingagenturen, zB. Moody´s erwarten einen weiteren Rückgang der Defaultraten auf unter 2 %. Wir gehen eher von einer Seitwärtsbewegung aus und haben daher die CCC-Kategorie deutlich zu Gunsten der B-Kategorie untergewichtet. Für zyklische Branchen sehen wir das Umfeld auch eher kritisch. Daher haben wir die Autobranche, zyklische Konsumwerte und Dienstleistungen untergewichtet."

Per Wehrmann, Fondsmanager des "DWS Euro-Corp High Yield" (11.11.2010): "Wir bevorzugen aktuell weniger zyklische Sektoren wie z.B. den Kabelsektor und Energie und sind selektiv in Banken und Versicherungen investiert. Autos und Dienstleister werden aktuell untergewichtet, ebenso ist der Fonds in BB- geratete Anleihen mit sehr niedriger Rendite untergewichtet. Selektiv wird in CCC-gerateten Anleihen investiert."

Frage 3:

e-fundresearch: "Wie beurteilen Sie das aktuelle Niveau der Spreads gegenüber Staatsanleihen und Unternehmensanleihen mit Investment Grade Ratings."

Dr. Tatjana Greil Castro, Portfoliomanager und Managing Director "Muzinich EuropeYield EUR Discr" (17.11.2010): "Die Grundlage einer stabilen Wertentwicklung bei High Yields ist der überdurchschnittlich hohe Kupon, der einen guten Puffer bietet, um einzelne Kreditausfälle kompensieren zu können. Wir erlauben uns darauf hinzuweisen, daß wir sowohl in 2009 als auch bislang in 2010 keinerlei Defaults im Portfolio hatten und in 2008 lediglich einen Default zu verzeichnen hatten. Die wirtschaftliche Entwicklung der Emittenten kann mit der entsprechenden Analysetätigkeit verfolgt werden. Des Weiteren bewahrt die relativ geringe Zinssensitivität von High Yields die Investoren vor zu großen Kursrückgängen in Phasen steigender Zinsen. Die aktuelle volkswirtschaftliche Lage stellt dagegen sicherlich einige Herausforderungen für etablierte Volkswirtschaften dar. Die Zinsen bei etablierten Staatsanleihen bieten kaum einen Ausgleich für die fehlende Transparenz über die Auswirkungen und Durchschlagskraft der monetär- und fiskalpolitischen Maßnahmen auf die betroffenen Konjunkturen. Investment-Grade Anleihen bieten ebenfalls gute Chancen, allerdings zu vergleichbar geringeren Renditen und besitzen daher eine höhere Sensitivität zu Zinsentwicklungen der Staatsanleihen."

Konstantin Leidman, Fondsmanager des "UBS (Lux) Bond Fund – Euro High Yield P-acc" (17.11.2010): "We think that compared with the ultra low yields available on Government bonds High Yield looks attractive. We continue to like Investment Grade credit as well, but are more concerned about the influence of a potential rise in Government yields on this market."

Philippe Igigabel, Fondsmanager des "HSBC GIF Euro High Yield Bond AC EUR" (15.11.2010): "According to us the implied default rate (see question 4) is significantly above the average default rate on the High Yield market.  On the other hand corporate credit quality is currently very well oriented across Europe: the default rate amongst European High Yield issuers has been dropping for more than one year now. Its current level is around 3.5%, already below the long-term average, and in its baseline scenario Moody´s expects it to decrease to 1.3% over the next twelve months.
We therefore think that investors are provided at the moment with an attractive risk premium for the credit risk they are taking."

Theodore Stamos, Co-Head of Credit, Kieran Roane, Portfolio Manager, "Investec GSF High Income Bond A Inc" (11.11.2010): "High yield spreads look very attractive versus both government and investment grade bonds. IAM’s interest rates team thinks that government bonds currently look very expensive with limited upside and a high probability of poor returns going forward. Given this negative view, we would expect high yield to outperform investment grade bonds.  Investment grade bonds are a higher duration product and would therefore suffer more than high yield in a government bond bear market.

An analysis of previous periods with increasing interest rates has shown that on average high yield bonds generate positive returns in contrast to much lower returns for investment grade bonds and negative returns for government bonds."

Mag. Andreas Riegler, Fondsmanager des "Raiffeisen-Europa-HighYield R A" (15.11.2010): "Im 10jährigen Vergleich erscheinen die Spreads von Euro-High-Yield-Anleihen gegenüber Staatsanleihen von rund 4,9% etwas zu teuer, der Durchschnitt dürfte hier eher bei 5,5% liegen. Die Begründung dafür liegt einerseits in einer deutlich gesünderen Marktstruktur als noch vor ein paar Jahren (deutlich höherer Anteil von besser gerateten Unternehmen). Darüberhinaus befindet sich der Ausfallstrend nach wie vor in einer Entspannungsphase. Beides unterstützt die aktuell im historischen Vergleich etwas höhere Bewertung von High Yield Anleihen.

Investment grade Unternehmensanleihen sind gemessen am Renditeaufschlag zu Deutschland, der bei cirka 1,3% liegt, nach wie vor als günstig zu bezeichnen. Auch hier sind grundsätzlich positive Fundamentals zu vermelden. Die Begründung für die historisch nach wie vor relativ hohen Spreads liegen in den zurzeit relativ weiten Länderspreads innerhalb der Eurozone, die auf die Renditeabschläge von Corporates abfärben.

Der laufzeitbereinigte Renditeabstand von High Yield-Anleihen zu Invesmtent grade Corporates von 3,6% ist historisch betrachtet eher eng, erscheint aber aufgrund des positiven Umfeldes gerechtfertigt."

Arthur Milson, Investment Director, "Standard Life IG SICAV European High Yield Bond A" (17.11.2010): "Given the very low yields on Bunds, the spreads offered by High Yield remain attractive. The average spread of the Euro High Yield (ex-Financials)* is 493bps which is still well off the historic lows. For example in May 2007 the spread hit 189bps and this was despite the lower average credit quality of the bonds in the market – currently BB rated bonds represent 55% of the market whereas in May 07 that figure was 34%.

In terms of spread tightening, High Yield has significantly outperformed Investment Grade this year. Despite this, if investors are looking for a source of enhanced yield we believe that High Yield remains appealing. Our bonds are also less sensitive to interest rate increases than Investment Grade and offer better protection when the yields on the underlying Government bonds start rising again."

* based on Merrill Lynch Euro Non-Financial High Yield Constrained (HEAD) Index

Renate Mittmannsgruber, CPM, Fondsmanagerin des "KEPLER High Yield Corporate Rentenfonds A" (15.11.2010): "Der europäische High Grade Corporate Rentenmarkt weist aktuell einen Spread gegenüber Staatsanleihen von 160 BP auf. Der langfristige Durchschnittswert (seit 1997) liegt bei 95 BP. Der US-High Grade Unternehmensanleihenmarkt weist aktuell einen Risikoaufschlag von 177 BP auf und liegt damit nur knapp über dem Durchschnittswert seit 1997 von 160 BP. Bei diesem Vergleich ist jedoch festzuhalten, dass der europäische Markt eigentlich erst seit der Einführung des Euro an Bedeutung gewonnen hat. Auf diesen Zeitraum bezogen würde sich ein deutlich höherer Wert ergeben. Im Jahresvergleich kam es zu keiner wesentlichen Veränderung der Risikoaufschläge von Euro High Grade Emissionen. Wir erachten das aktuelle Niveau weiterhin als attraktiv."

Per Wehrmann, Fondsmanager des "DWS Euro-Corp High Yield" (11.11.2010): "Absolut gesehen liegt das durchschnittliche Spreadniveau trotz der Rally und der niedrigen Ausfallrate noch leicht oberhalb des historischen Durchschnitts.  Gerade in Relation zu den extrem niedrigen Zinsen der Staatsanleihen ist das Spreadniveau nach wie vor attraktiv ein und sollte weiterhin reges Investoreninteresse wecken. Interessant sind vor allem die Spreads von Anleihen mit einem mittleren oder niedrigem BB-Rating. Viele dieser Unternehmen sind stabil und haben das Potenziel für ein Upgrade in den nächsten Monaten. Gerade im Vergleich zu BBB-gerateten Anleihen offerieren die Spreads dieser Anleihen bei einem aktuellen Spreadniveau von 370 bis 420 Basispunkten unserer Meinung nach noch Einengungspotenzial."

Frage 4:

e-fundresearch: "Wie beurteilen Sie die aktuelle implizite Ausfall- und Erlösquote (recovery rate) und wie stehen diese im Vergleich zu den historischen Daten?"

Dr. Tatjana Greil Castro, Portfoliomanager und Managing Director "Muzinich EuropeYield EUR Discr" (17.11.2010): "• Die Ausfallquoten sollten gemäß unseren Erwartungen für 2010 und 2011 bei unter 2% liegen. Die Erlösquote ist in einem Umfeld solcher geringen Ausfallquoten weniger relevant, entspricht aber aktuell den historischen Durchschnitt.
• Bei dem aktuellen Kurs von ca. 103 und einem Kupon von 7,3%, ist die implizierte Ausfallquote bei 4,6%. Die Spreads könnten daher sich weiter verringern."

Konstantin Leidman, Fondsmanager des "UBS (Lux) Bond Fund – Euro High Yield P-acc" (17.11.2010): "We see low default rates continuing below their historical average of approximately 5% over the next 12 months and recovery rates being in line with such a low default environment. One significant factor driving this is that those companies which were going to default already did so during the last cycle. Also the overall composition of the market is changing with a high levels of BB senior secured issuance. We think that defaults will pick up after we start seeing more aggressively leveraged structures and low quality issuance."

Philippe Igigabel, Fondsmanager des "HSBC GIF Euro High Yield Bond AC EUR" (15.11.2010): "We calculate that current High Yield spreads remunerate investors for a 8% annual default rate. This means that if the annual default rate going forward is 8% then the spread paid to investors will be exactly offset by credit losses. In this calculation we assume that the average recovery rate in case of default is 30%, a level somewhat below the historical average and therefore a rather prudent assumption.
A 8% annual default rate corresponds to a cumulated default rate of 34% over 5 years. Historically the average 5 years cumulated default rate is 22%. Given that the default rate is already rather low and is continuing to decline (see question 3), we consider it as unlikely that over the next 5 years it could reach the level implied by current spreads."

Theodore Stamos, Co-Head of Credit, Kieran Roane, Portfolio Manager, "Investec GSF High Income Bond A Inc" (11.11.2010): "Moody’s is predicting default rates of less than 2% over the next 12 months. Current spread levels are pricing in a much higher default rate than this. We believe that this disconnect is due to elevated fears of further market volatility. Investors are still nervous about large market-moving events such as a double-dip recession and a European banking crisis. We believe that people are pricing in too high of a probability of these types of events and are therefore bullish on high yield spreads.

Historical data shows that high defaults rates tend to be concentrated over a relatively short time period before recovering. This recovery can last a number of years and is positive for high yield bonds as spreads are too wide given the expected default rate."

Mag. Andreas Riegler, Fondsmanager des "Raiffeisen-Europa-HighYield R A" (15.11.2010): "Die Ausfallsraten von High Yield-Anleihen haben im letzten Zyklus den Höhepunkt in Q4 2010 erreicht (auf Basis eines rollierenden 12-Monatsfensters). Hier lagen die Ausfallsraten bei cirka 10% - sowohl in den USA als auch in Europa. Seither gehen die Ausfallsraten deutlich zurück. So erreichte die rollierende 12-Monatsausfallsrate von globalen High Yield Emittenten im Oktober nach Moody’s einen Wert von 3,7%, Tendenz weiter fallend. Für die nächsten 12 Monate erwartet die Rating Agentur einen Wert von knapp 2%.

Die Recovery Rates drehten etwas später. Der Tiefpunkt wurde hier im ersten Quartal 2009 erreicht. Zurzeit liegen sie für senior secured Bonds bei etwas über 50%, ein im historischen Vergleich eher hoher Wert, aber nicht untypisch für die Phase im Kreditzyklus."

Arthur Milson, Investment Director, "Standard Life IG SICAV European High Yield Bond A" (17.11.2010): "We believe there are inherent difficulties in accurately modelling default and recovery rates and we prefer to adopt a more bottom up, credit analysis approach to assessing these risks. We achieve this by continuously monitoring our portfolio companies and looking for the warning signs.

The consensus of the rating agency models and the Investment Bank Strategists is that High Yield defaults will continue to fall and we agree with this viewpoint. Default rates are currently lower than the rate implied by current spreads – indicating that further tightening is possible as rates continue to fall. This trend is supportive to the High Yield market but with potential volatility caused by issues such as Sovereign concerns, we don’t think default rates will be the key driver of spreads in High Yield next year."

Renate Mittmannsgruber, CPM, Fondsmanagerin des "KEPLER High Yield Corporate Rentenfonds A" (15.11.2010): "Die Ausfallquote liegt global aktuell knapp unter 5 %. Im historischen Vergleich entspricht dieser Wert ungefähr dem Durchschnitt. Die Erwartungen für 2011 liegen seitens Moody´s und auch seitens S&P deutlich unter diesem Wert, nämlich bei unter
2 %. Die Erlösquoten stiegen zuletzt wieder leicht an und liegen nun bei rund 40 %. Das aktuell niedrige Renditeniveau sowie die sehr gute Nachfrage seitens der Investoren ermöglichte es vielen High Yield Emittenten, mit Neuemissionen auf den Markt zu kommen. Dadurch konnten die Unternehmen ihr Finanzprofil stärken."

Per Wehrmann, Fondsmanager des "DWS Euro-Corp High Yield" (11.11.2010): "Nach unserer Einschätzung sollte die Ausfallrate bis Jahresende auf unter 2% fallen, was deutlich unter dem historischen Durchschnitt von 4% ist. In den nächsten 12 bis 18 Monaten dürfte die Aufallrate deutlich unter dem historischen Durchschnitt verharren, da die meisten Unternehmen sich refinanziert haben und damit keine kurz- oder mittelfristigen Liquiditätsengpässe mehr befürchten müssen. Die Erlösquote sollte zukünftig ansteigen, da den meisten Anleihen, die derzeit emittiert werden, innerhalb der Kapitalstruktur - wenn überhaupt - nur noch ein geringer Anteil an vorrangigen Schulden gegenübersteht."

Frage 5:

e-fundresearch: "Wie ist der generelle Ausblick für EUR High Yield Anleihen in den nächsten 12-18 Monaten? Wo sehen Sie Chancen und wo liegen die Risiken?"

Dr. Tatjana Greil Castro, Portfoliomanager und Managing Director "Muzinich EuropeYield EUR Discr" (17.11.2010): "Obwohl wir einen starken Zulauf zu den High High Yields erlebt haben, glauben wir, dass das derzeitige wirtschaftliche Umfeld schwachen Wachstums und geringer Inflation eine gute Voraussetzung für die High Yields sind. Die meisten der Rekordneuemissionen in 2010 wurden zur Refinanzierung bestehender Anleihen und Bankdarlehen verwendet. Emittenten von High Yields haben kontinuierlich an der Reduktion anstehender Endfälligkeiten gearbeitet, indem sie ihre Bilanzen verbessert und Cash-Positionen aufgebaut haben. Obwohl diese Tendenz sich etwas abschwächen könnte glauben wir, dass Emittenten aktiv versuchen werden, Anleihen und Bankdarlehen mit Fälligkeiten bis zu 2013 und 2014 zu refinanzieren, da die Märkte dynamisch und die Finanzierungskosten relativ günstig bleiben. Ein Teil des Volumens mit Endfälligkeit 2014 enthält allerdings einige der 2007 stark fremdfinanzierten LBOs. Bei der Refinanzierung dürften aber solche Anleihen gerechterweise auf weniger Aufnahmebereitschaft und Nachfrage stoßen. Allmählich sehen wir die ersten Neuemissionen, die zu Fusions- und Kaufzwecken oder Dividendenzahlungen genutzt werden. Interessanterweise sind es die Unternehmen und weniger die Private-Equity-Firmen (LBOs), welche die Erlöse aus Neuemissionen heranziehen, um Käufe zu tätigen. Als aktive Manager mit dem Fokus auf eine fundamentale Corporate Credit Analyse sind wir besonders vorsichtig beim Kauf LBO-gelisteter Anleihen. Wir glauben, dass der starke Neuemissionsmarkt und die hohe Transparenz über die Entwicklungen der Gesellschaften ein vorteilhaftes Umfeld für High Yield Märkte bieten und es der Anlageklasse ermöglichen dürften, in den nächsten Monaten weiterhin attraktive Erträge zu erzielen."

Konstantin Leidman, Fondsmanager des "UBS (Lux) Bond Fund – Euro High Yield P-acc" (17.11.2010): "We have a positive outlook, with high yield at least earning its carry (current yield). We expect issuers to continue rebuilding their balance sheets and remain generally conservative in the short term. We think that spreads will be range bound between 500 and 700 basis points with the risk skewed towards tighter spreads. We will look to increase portfolio risk as spreads get wider and then reduce when they are towards the bottom of this range. We continue to be overweight lower-rated issuers, but remain cogniscent of the downside posed by sovereign risks and the economic cycle moving from recovery to an expansion stage with corporates re-leveraging and taking on more risks."

Philippe Igigabel, Fondsmanager des "HSBC GIF Euro High Yield Bond AC EUR" (15.11.2010): "We have constructive outlook for this market because of the following two sets of positive factors:
- fundamentally we have seen that credit quality is on a positive trend. This reflects not only the improvement of the economic backdrop but also the fact that issuers have adopted financial policies that are very supportive of their credit quality over the last two years. At the moment uncertainty regarding the economic outlook remains higher than usual and this has a positive effect as it keep managers prudent and mindful of their credit quality. Consequently we think that if business conditions were to deteriorate issuers would be well prepared for that and the increase of the default rate would be less pronounced than usual.
- technically we expect the demand for High Yield bonds to remain strong. In a low-yield environment investors are looking for higher yielding assets and the corporate High Yield market is one of the most natural solution that they have. This is all the more the case that other alternatives, such as structured credit products, have more or less disappeared with the crisis."

Theodore Stamos, Co-Head of Credit, Kieran Roane, Portfolio Manager, "Investec GSF High Income Bond A Inc" (11.11.2010): "Our outlook for high yield bonds remains positive with history suggesting that we are only part way through the current bull market. Valuations remain attractive relative to long term averages and projected default rates. The next 12 to 18 months may not be as strong as the previous 2 years but should still offer opportunities for high yield to generate healthy returns as economic growth remains positive, interest rates remain low and default rates continue to decline. Having said this, we could see some volatility over this period as markets begin to discount the removal of government support and the gradual normalization of interest rates. We believe any periods of volatility would be an opportunity to add to high yield bonds at attractive levels. While the past two years have seen a strong overall market recovery, we would expect 2011 to be a year in which outperformance is driven by well researched single-name selection."

Mag. Andreas Riegler, Fondsmanager des "Raiffeisen-Europa-HighYield R A" (15.11.2010): "Der Ausblick ist grundsätzlich konstruktiv. Als Positivum sind die Fundamentaldaten im Unternehmenssektor hervorzuheben. Im Vergleich zu früheren Kreditkrisen verfügt ein Großteil der emittierenden Unternehmen über recht solide Bilanzen. Die Tür zum Kapitalmarkt steht vergleichsweise weit offen, Investoren haben angesichts des Niedrigzinsniveaus, das uns noch geraume Zeit begleiten wird, Investitionsbedarf in Assetklassen, die gegenüber Staatsanleihen Mehrertrag bieten.

Ein wesentlicher Werttreiber für High Yield-Anleihen ist der Ausfallszyklus. In der Vergangenheit wurde eine Verschlechterung des Ausfallszyklus vom High Yield-Markt regelmäßig eskomptiert. Der Ausfallstrend deutet jedoch nach wie vor nach unten, weshalb die Diskussion über eine Trendwende verfrüht erscheint.

Die größten Risiken für den High Yield Markt liegen unseres Erachtens in einem Ausufern der Staatsschuldenkrise. Falls es nicht gelingt, Länder wie Griechenland, Irland, Portugal oder Spanien zu stabilisieren, hätte dies auch für High Yield negative Auswirkungen. In diesem Fall würden allerdings auch die Staatsanleihemärkte darunter leiden, vermutlich sogar noch mehr, da der Anteil der PIIGS-Länder im High Yield-Markt mit rund 16% deutlich unter dem Gewicht im Staatsanleihemarkt liegt."

Arthur Milson, Investment Director, "Standard Life IG SICAV European High Yield Bond A" (17.11.2010): "Our base case scenario is that interest rates will remain low, economic growth will be muted (avoiding a double dip recession) and defaults will continue to fall. This is supportive to High Yield and could lead to “coupon plus” (coupon + some minor capital upside) type returns next year.

The opportunities to outperform will come from good stock picking and identifying event driven type trades – for example identifying bonds that will be refinanced early can generate good capital upside.

We expect a continuation of the volatility seen this year and technical risks remain with concerns over Sovereign debt. Another potential risk to High Yield would be a re-allocation of cash into the equity market – although the low growth environment is more supportive to High Yield."

Renate Mittmannsgruber, CPM, Fondsmanagerin des "KEPLER High Yield Corporate Rentenfonds A" (15.11.2010): "Die Spreads bei EUR High Yield Corporate Rentenmarkt liegen nur mehr leicht über dem langfristigen Durchschnitt und wir erwarten v.a. bei den schlechteren Ratingkategorien in den nächsten Monaten eine Ausweitung der Risikoaufschläge. Die Unternehmensergebnisse liegen derzeit jedoch durchaus im Rahmen der Erwartungen."

Per Wehrmann, Fondsmanager des "DWS Euro-Corp High Yield" (11.11.2010): "Die Chancen liegen in einer möglichen weiteren Spreadeinengung von vielleicht 50 bis 100 Basispunkten und dem positiven Carry. Für ein solches Szenario ist unserer Meinung nach ein kräftiges wirtschaftliches Wachstum nicht notwendig. Vielmehr sollte ein relativ stabiles Wachstum auf niedrigem Niveau ausreichen.
Die Risiken liegen unserer Meinung nach in der europäischen Schuldenkrise der Staaten, die immer wieder einen generellen Anstieg der Risikoaversion verursachen kann. Außerdem gehört eine erneute US Rezession zu den möglichen Risiken.
Übrigens: Da High Yield Anleihen historisch nur geringfügig mit Staatsanleihen korreliert sind, sollten die Auswirkungen möglicher steigender Staatsanleihen bis zu einem gewissen Grad begrenzt sein."

Alle Daten per 08.11.2010:

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.10.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com