Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

{{ ctaHeadline }}

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Staatsschulden treiben Indexgewichtung

Traditionelle Benchmarks orientieren sich oft an der Marktkapitalisierung der ausstehenden Anleihen. Diese Konstruktion nützt eher den Investmentbanken als den Investoren. Warum fundamental orientiert Indizes sinnvoller sind, erläutert Gregor Macintosh, Head of Developed Markets - Fixed Income bei Lombard Odier Genf. Funds | 01.12.2010 08:38 Uhr

Mehr Schulden - höhere Gewichtung

  Gregor Macintosh: "Jene Staaten, die eine höhere Verschuldung aufweisen und mehr Anleihen emittieren, repräsentieren einen höheren Anteil an der gesamten Marktkapitalisierung. In konventionellen Indizes, die zumeist von Investmentbanken konstruiert werden, erhalten diese Staaten dann auch höhere Gewichtungen. Diese Methode unterstützt mehr das Geschäftsmodell der Investmentbanken und orientiert sich weniger an den Bedürfnissen der Investoren." Nicht nur vor dem Hintergrund der aktuellen Staatsschuldenkrise ist dies zu hinterfragen. Investoren sollten nach Ansicht von Macintosh genau prüfen, ob das Management der Staatsschulden in einer nachhaltigen Form erfolgt. 

Fundamental orientierte Indizes als besser Alternative

Gregor Macintosh: "Wir sind der Ansicht, dass es in den letzten 30 Jahren für Staaten relativ einfach war, sich über Staatsanleihen zu finanzieren. Das Wachstum in der Vergangenheit war durchaus gut und auch die Entwicklung der Pensionsfondsindustrie war ein positiver Faktor. Die Finanzkrise hat die Lage verändert und die Schuldenquote in Prozent des BIP in den westlichen entwickelten Staaten um durchschnittlich rund 30 Prozent erhöht. Zusätzlich zu niedrigeren Steuereinnahmen und einem höheren Finanzierungsbedarf und Zinsendienst wurden auch noch Verpflichtungen des Privatsektors von den Staaten übernommen. In den westlichen Industrieländern gibt es auch Herausforderungen und Probleme hinsichtlich der demographischen Entwicklung in den meisten Staaten. Demgegenüber wird die positive Entwicklung der Schwellenländer ignoriert."

Lombard Odier hat eine Methodik für die Berechnung von fundamental orientierten Indizes entwickelt und baut dabei auf sieben fundamentale Faktoren.

  1. BIP: je höher das BIP eines Landes, desto höher die relative Gewichtung im Index (Basis: 30 Prozent)
  2. Wirtschaftswachstum: Länder mit einem höheren Wachstum werden höher gewichtet (Basis: 10 Prozent)
  3. Schuldenquote (Nettoschulden/BIP): je höher diese Schuldenquote, desto geringer die Gewichtung (Basis: 20 Prozent)
  4. Fiskalbalance (Budgetdefizit/BIP): wenn sich die Fiskalbalance verschlechtert, wird die Gewichtung reduziert (Basis: 10 Prozent)
  5. Externe Position (Leistungsbilanz/BIP): Länder mit einem hohen bzw. positivem Leistungsbilanzsaldo erhalten eine höhere Gewichtung (Basis: 10 Prozent)
  6. Demographie (Pensionisten/aktive Arbeitnehmer): Länder mit einer hohen Quote sind niedriger gewichtet (Basis: 10 Prozent)
  7. Politisches Risiko (Misery Index, Arbeitlosigkeit und Inflation): Länder mit einer hohen Quote

Macintosh: "Länder mit einer Nettoschuldenquote von mehr als 110 Prozent werden grundsätzlich nicht in diesen fundamentalen Index aufgenommen." Rogoff und Reinhart (Harvard University) hatten in ihrem Buch "This time is different" davon gesprochen, dass bei einer Quote von 90 Prozent der ´point of no return´ erreicht wäre.

Der Artikel wird nach der Anzeige fortgesetzt.

Vielseitige Emerging Markets Expertise Von Aktien bis hin zu Local & Hard Currency: Das Pictet Emerging Markets Team verfügt über jahrelange Erfahrung in den globalen Schwellenländer-Märkten und bietet Investoren attraktive Zugänge mittels unterschiedlicher Strategien. » Weitere Informationen

Während in traditionellen, globalen Anleihenindizes die USA und Japan mit über 60 Prozent Gewichtung dominieren, repräsentieren diese beiden Länder in den von Lombard Odier entwickelten fundamentalen Indizes nur rund 16 Prozent. Zudem ist die Diversifikation über deutlich mehr Länder ein weiteres Charakteristikum. Back-Tests in der Vergangenheit hatten nach Angaben von Lombard Odier eine signifikante Outperformance und vor allem eine geringere Volatilität und einen geringeren max. Drawdown gebracht.

Über einen Zeitraum von zwölf Jahren wurde eine Sharpe Ratio von 1,09 (fundamental orientierter Index) vs. 0,71 (traditioneller MCap Index) erzielt. Weiters weist der fundamental orientierte Index eine geringere Duration und eine höhere Rendite gegenüber vergleichbaren traditionellen Indizes auf, da Japan im Index nicht berücksichtigt wird und durch Länder wie Mexiko, Korea und Polen ersetzt wird, die eine höhere Rendite aufweisen. Lombard Odier zählt auf die Anwendung von fundamental orientierten Indizes für Investments in europäischen und globalen Staatsanleihen - nicht nur um Alpha zu generieren, sondern auch um Beta richtig zu allozieren.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com Data GmbH wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com Data GmbH lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.08.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com