Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

{{ ctaHeadline }}

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Die besten EUR Geldmarktfonds

Die Fondsmanager der besten Money Market EUR Anleihenfonds haben fünf Fragen zur Zinsentwicklung im Euro-Raum, zu den de- / inflationären Entwicklungen, sowie zur Staatsverschuldung und ihrem Marktausblick beantwortet. Funds | 06.12.2010 04:30 Uhr
e-fundresearch: "Welche Zinsentwicklung erwarten Sie im Euro-Raum in den nächsten 12-18 Monaten?"

Herbert Steindorfer, Fondsmanager des "ESPA CASH EURO-PLUS EUR A" (01.12.2010): "Auf Basis makroökonomischer Daten scheinen deutsche Bundesanleihen (Benchmark) zu teuer. Wenn die Märkte hin zu einer Normalisierung tendieren, oder dass sich die Idee einer Transferunion verdeutlicht, sind für die Benchmarkanleihen leicht höhere Renditen nicht auszuschließen. Dafür könnten könnten sich die Risikoaufschläge der schwächere Staaten wiederum einengen. Aber wegen der anhaltenden Unsicherheit, sowie höhere Liquiditäts- und Sicherheitsprämien scheint das Potential für steigende Rendite doch begrenzt. Das Umfeld für strukturell niedriger Zinsen wird noch längere Zeit andauern."

Karl Halsegger, Senior Fund Manager des "RINGTURM Euro Cash Plus T" (30.11.2010): "Aufgrund der vielen Unsicherheiten innerhalb des europäischen Finanzsystems, ist bei den Euro-Anleihen mit einer sehr volatilen und zwischen den einzelnen Staaten häufig divergenten Zinsentwicklung zu rechnen. Eine restriktive Geldpolitik ist im gegenwärtigen Szenario kaum möglich, da damit viele Banken der exponierten Euro-Länder in existentielle Gefahr gebracht würden. Eine Einschränkung der längerfristigen Refinanzierungsmöglichkeiten durch die EZB würde, auch bei einem unveränderten Leitzinssatz, noch einen leichten Anstieg der Geldmarktzinsen bewirken." Johnny De Buysscher, Portfoliomanager des "Petercam Liquidity EUR Cap" (03.12.2010): "Although the economic situation shows signs of improvement, we do not expect that the ECB will increase its headline rates over the next 6 months. Indeed, the economic recovery is still very fragile and the sustainable feature questionable. Today, the economic growth in Europe is on average around 1.75%, which is in line with normal levels, but is actually the result of a high discrepancy between the Core Europe (which is performing well) and the European periphery (which is not performing so well). Before increasing the interest rate, the ECB will wait until there is a sufficient rise in lending to the private sector and we expect that they will probably keep the 1% until the summer of 2011. Besides, it is not impossible that the decision to hike interest rates will first be taken by the Fed, since the lowering of the rates so far together with the QE efforts might provoke inflationary fears. After 2011, we should therefore see a normalisation of the interest rate levels if we don’t want to have any resurgence of the inflation later on. In other words, if there is no interest rate hike, inflation will come back sooner or later. More neutral levels (between 2% and 3%) are therefore expected in Europe over a horizon of 12-18 months."

Dimitri Andraos, Head of Fixed Income & Credit, "Swiss Life Funds (F) Money Market Euro I" (29.11.2010): "The ECB should keep its refinancing rate at 1%. However, we see room for European 10 year yields to rise (by 50 bps maximum in the next 12-18 months). As for the US, our forecast points to a tightening by the Federal Reserve at the end of 2011, bringing Fed Funds to 0.50%. 10 year Treasuries should also drop and yields rise by almost 100 bps."

Dominique Leroy, Portfolio Manager des "BNP Paribas InstiCash EUR" (01.12.2010): "Based on our expectations, there should be no change on the refi rate in the medium term. The latter should remain at his current level, which is 100 basis points, in the next 18 months. However, we believe that the EONIA will progressively converge towards the refi rate due to the increase of short term liquidities demand in the eurozone."

Der Artikel wird nach der Anzeige fortgesetzt.

Im Fokus: Magna New Frontiers Fund Was bewegt die Frontier Märkte und welche Alpha-Opportunitäten ergeben sich in diesen noch wenig effizienten Märkten? » Weitere Informationen

e-fundresearch: "Erwarten Sie deflationäre oder inflationäre Entwicklungen in Europa in den nächsten 12 Monaten?"

Herbert Steindorfer, Fondsmanager des "ESPA CASH EURO-PLUS EUR A" (01.12.2010): "Es finden sich genügend Argumente für eine deflationäre wie auch für eine inflatioänere Entwicklung. Im Wesentlichen erwarte ich einen leichten Rückgang der Inflation, also eine disinflationär Entwicklung."

Karl Halsegger, Senior Fund Manager des "RINGTURM Euro Cash Plus T" (30.11.2010): "Die Gefahr einer Deflation ist wesentlich geringer geworden. Mit großer Wahrscheinlichkeit wird sich die Euro-Gesamtinflationsrate in der Nähe des EZB-Stabilitätsziels von 2 % bewegen Es wird aber entsprechend der konjunkturellen Entwicklung erhebliche regionale Unterscheide geben. Vergrößert hat sich hingegen das latente Inflationspotenzial durch die umfangreichen Staatsanleihenkäufe der großen Notenbanken. Dieses könnte z. B. durch externe Schocks ausgelöst werden."

Johnny De Buysscher, Portfoliomanager des "Petercam Liquidity EUR Cap" (03.12.2010): "Today’s inflation in Europe has risen to levels close to 2%, which is due to different sources of inflation: soft commodities, hard commodities, Chinese prices which do no longer go down, and utilisation rates which are back to neutral levels (coming from deflationary levels). We expect therefore inflation in Europe to fluctuate around 1.5%-2% for a certain period of time. Besides, core inflation is still low, but is slowly rising again. It will however be difficult to handle inflation in the current environment. The unconventional measures, used massively by the Central Banks, are raising inflationary fears. This will be highly dependent on the timing and type of exit strategy these latter will adopt - a delicate exercise. On the one hand, a premature exit could nip the early economic recovery in the bud. On the other hand, the prolonged maintenance of such a policy could lead to skyrocketing inflation. The Central banks have now more tools at their disposal but they still have to prove their ability to use the unconventional measures appropriately."

Dimitri Andraos, Head of Fixed Income & Credit, "Swiss Life Funds (F) Money Market Euro I" (29.11.2010): "In Europe, the sovereign debt hangover will bring deflationary pressures in 2011 through the tough austerity measures that will be implemented."

Dominique Leroy, Portfolio Manager des "BNP Paribas InstiCash EUR" (01.12.2010): "Neither deflation nor inflation. The inflationary expectations are well-anchored and the ECB monetary policy quite credible. Thus the official target of 2% could be retained as a medium-term forecast for the euro zone as a whole. The ECB pragmatism is less “creative” than the US Fed’s approach of non-conventional monetary policy and we do not think that any inflationary pressure could develop in the euro zone. Despite a quite decent growth and still buoyant economic survey, there is a growing divergence between core Europe and peripheral countries. However, this dichotomy is not likely to transfer into deflationary pressures."

Frage 3:

e-fundresearch: "Wie beurteilen Sie die Entwicklung der Staatsverschuldung in Europa und welche Auswirkungen erwarten Sie für die Geld- und Kapitalmärkte?"

Herbert Steindorfer, Fondsmanager des "ESPA CASH EURO-PLUS EUR A" (01.12.2010): "Die Entwicklung der Staatsschulden und der Budgetdefizite stellt eine enorme Herausforderung an die Länder der Eurozone wie auch an die EZB. Die Konsolidierung der Staatshaushalte muss vorrangig behandelt werden. Aber die Sensibilität der Investoren hat klarerweise zugenommen und es ist mit einer hohen Volatilität der Renditen besonders für längere Laufzeiten nicht unwahrscheinlich. Mit dem Euro-Schutzschirm ist der politische Wille für Finanzhilfen an die Problemstaaten gegeben, aber ebenso wichtig ist die Frage wann die Investoren wiederum Vertrauen finden werden. Die Geldmarktsätze sollten relativ stabil bleiben, aber wegen der anhaltenden Unsicherheit bezüglich der Wirtschafts- und Haushaltsdefizite könnten die Laufzeitenprämien durchaus zunehmen."

Karl Halsegger, Senior Fund Manager des "RINGTURM Euro Cash Plus T" (30.11.2010): "Die Staatsverschuldung, bei der ja auch die Haftungsübernahmen zu berücksichtigen sind, hat dramatische Ausmaße erreicht. Aktuell zeigen die Risikoaufschläge, dass der Markt den finanziellen Zusammenbruch einiger Euro-Staaten nicht ausschließt. Insgesamt destabilisiert diese Entwicklung den Kapitalmarkt. Die notwendigen Budgetsanierungen werden indirekt auch den privaten Kreditsektor belasten. Die EZB hat gezeigt, dass sie negative Auswirkungen auf den Geldmarkt mit ihrem Instrumentarium gut verhindern kann."

Johnny De Buysscher, Portfoliomanager des "Petercam Liquidity EUR Cap" (03.12.2010): "Given the current steepness of the yield curve (short term levels at around 1% vs long term levels at around 3%), we think there will still be an incentive to switch from cash to government bonds (this is something we have always observed in the past). However, with such a current level of volatility, it will more than probably not be the first priority for investors on the market to capture this 2% difference, but rather to look for instruments offering lower levels of volatility."

Dimitri Andraos, Head of Fixed Income & Credit, "Swiss Life Funds (F) Money Market Euro I" (29.11.2010): "As far as sovereign debt is concerned, volatility will persist and market players will carry on hanging onto low risk issuers even though rescue packages will help defusing immediate solvency concerns. Monetary policy will remain accomodative through both low money market rates and quantitative easing."

Dominique Leroy, Portfolio Manager des "BNP Paribas InstiCash EUR" (01.12.2010): "We need to distinguish a liquidity and a solvency issue here. We believe that the liquidity problem (access to refinancing by European sovereign issuers) can and should be addressed, for at least 3 reasons: 1/ there is a political commitment from all eurozone members, 2/ it is in the interest of no one to have a default now, and 3/ technically the EFSF (European Financial Stability Facility, put in place last spring) is large enough to fund peripheral states for the next 2 years. For these reasons, we think a debt restructuring next year or the year after is unlikely. However, this does not solve the longer-term solvency issue and a question mark remains on the long term solvency of weaker European issuers. We think that the ongoing deterioration in public debt levels, the difficulty for a country to accept a heavy debt burden in the long term, and the existence of economic unbalances in the eurozone, should stay with us for the next few years and imply periods of high market volatility. In other words, we believe that the current liquidity crisis can be solved, but this should not be sufficient to reassure markets.
It has to be noticed that thanks to the issuer choices we have made in our BNP Paribas InstiCash EUR portfolio, the swelling of sovereign debts in the Euro zone has had a limited impact on our fund. Indeed, since March 2009, we have exclusively invested in AAA-rated governments (mainly Germany and France) when it comes to sovereign issuers."

Frage 4:

e-fundresearch: "Wie ist Ihr Marktausblick für kurzfristige Anleihen und Geldmarktprodukte in den nächsten 12-18 Monaten?"

Herbert Steindorfer, Fondsmanager des "ESPA CASH EURO-PLUS EUR A" (01.12.2010): "Wegen der nicht gleichlaufen Konjunkturentwicklung in der Eurozone steckt die EZB derzeit in einem Dilemma. Die Core-Staaten die in diesem Jahr erfreuliche Wachstumsraten aufweisen könnten durchaus höhere Leitzinsen vertragen, während die Periphere immer noch mit Stagnation bzw Rezession konfrontiert ist. Die EZB ist in iher geldpolitischen Ausrichtung im Krisenmodus, aber Differenzen um die Ausrichtung der Geldpolitik sind nicht zu übersehen."

Karl Halsegger, Senior Fund Manager des "RINGTURM Euro Cash Plus T" (30.11.2010): "In einem mit sehr großen Unsicherheiten behafteten Umfeld bieten geldmarktnahe Fonds eine ausgezeichnete Möglichkeit. Geld für ein "wait and see" zu parken. Durch einen aktiven Managementansatz lassen sich mit kurzfristigen Anleihen und anderen Geldmarktinstrumenten guter Bonität Renditen erzielen, die über jenen von Termingeldern liegen."

Johnny De Buysscher, Portfoliomanager des "Petercam Liquidity EUR Cap" (03.12.2010): "We expect short term bonds to perform in line with what the ECB will do. The next step expected at the ECB is to raise the interest rates (and not to decrease them), even if we consider that growth is today at rather ‘normal’ and non inflationary levels. The BCE could therefore decide to raise interest rates to +/- 2% in order to prevent the next inflationary trend."

Dimitri Andraos, Head of Fixed Income & Credit, "Swiss Life Funds (F) Money Market Euro I" (29.11.2010): "The money market industry will see AUM go up and down depending on market volatility. However, we expect the ongoing downtrend to carry on as long as money market rates remain low."

Dominique Leroy, Portfolio Manager des "BNP Paribas InstiCash EUR" (01.12.2010): "We think that yields are likely to remain close to where they are today, because this category of products is sensitive to central banks rates, and these rates should remain unchanged in the next 18 months. Even though the ECB cannot be comfortable with rates that are historically low and feels the need to normalise them at some point, the low growth environment, the absence of an increase in inflation rates and the reduction in public spending next year mean that the European Central Bank should not have the window of opportunity to do so."

Frage 5:

e-fundresearch: "Welche Segmente und Emittenten sind derzeit in Geldmarktfonds über- und untergewichtet? Was sind die Gründe dafür?"

Herbert Steindorfer, Fondsmanager des "ESPA CASH EURO-PLUS EUR A" (01.12.2010): "Die Geldmarktfonds sind in erster Linie auf Sicherheit und Stabilität ausgerichtet. Das heißt, beste Bonität geht vor Rendite. Von den Peripherieländern sind nur italienische Staatsanleihen in einem untergeordenetn Ausmaß enthalten. Auch Pfandbriefe und Bankentitel nur aus den Core-Länderen. Ausnahme Italien, aber da hat es auch keine Immobilienkrise gegeben."

Karl Halsegger, Senior Fund Manager des "RINGTURM Euro Cash Plus T" (30.11.2010): "Der RT EURO CASH PLUS Fonds hält aus dem AAA-Bereich einen größeren Anteil an liquiden Staatspapieren und Covered Bonds. Ein Grund dafür ist, dass im RT EURO CASH PLUS Fonds neben dem Ertrag auch Bonität und Liquidität wesentliche Investmentkriterien sind. Aus dem Finanzsektor werden zurzeit nur Senior Anleihen gekauft. Da sich derzeit in der Eurozone die Risikoaufschläge zwischen Staatsanleihen und Financials ziemlich analog entwickeln, werden zur Diversifikation andere qualitativ gute Corporates selektiv beigefügt."

Johnny De Buysscher, Portfoliomanager des "Petercam Liquidity EUR Cap" (03.12.2010): "The portfolio is invested on the whole yield curve (

Dimitri Andraos, Head of Fixed Income & Credit, "Swiss Life Funds (F) Money Market Euro I" (29.11.2010): "We underweigh peripheral sovereigns and credits as market volatility is to remain high. Our main sectorial bet is an overweight in large retail French banks, which demonstrated their ability to maintain profitability through difficult times."

Dominique Leroy, Portfolio Manager des "BNP Paribas InstiCash EUR" (01.12.2010): "It is difficult to talk about overweighting/underweighting when it comes to money market funds. However, our aim is to focus on highly-rated banks with a positive bias towards French banks issuing certificates of deposit at variable rates. We chose to stay out of the securitization market and to limit direct investment in T-bills while favouring repurchase agreements with sovereign collateral with a maximum 48-hour call option... Indeed, considering the high degree of volatility in the market, we have been trying to reduce our exposure to interest rates, mainly by limiting our exposure to fixed rate instruments and decreasing the modified duration of our portfolios."

Alle Daten per 22.11.2010 in Euro:

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com Data GmbH wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com Data GmbH lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.08.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com