Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Die besten Gold & Edelmetall Aktienfonds

Die Fondsmanager der besten Gold & Edelmetall Aktienfonds haben fünf Fragen zu den fundamentalen Faktoren ihrer Markt-Einschätzung, ihrem generellen Ausblick für die Assetklasse, den Gewichtungen und Performances sowie ihren Erwartungen an Inflation oder Deflation beantwortet. Funds | 14.03.2011 04:30 Uhr
e-fundresearch: "Welche fundamentale Faktoren sind für die Markteinschätzung von Gold, Silber und anderen Edelmetallen derzeit am wichtigsten?"

Johanna Keller, Fund Manager, "LO Funds - World Gold Expertise (USD) P A" (09.03.2011): "After a consolidation phase gold price has recently reached some new historical highs again. The main driver for the price increase remains the investment demand which is high due to the current macro environment, notably fears regarding potential currency debasements following the quantitative easing policies and fears regarding the European sovereign debt crisis. More recently the unrests in the MENA countries have also driven some investment to gold as they create a more uncertain environment. As such, gold as a safe haven asset and a hedge against devaluing currencies appears attractive to investors. Silver which is often considered as a leverage play on gold has benefited from this trend while amplifying gold movements."

Douglas Orsmond, Co-Manager, "Craton Capital Precious Metal Fund A" (03.03.2011): "We maintain our positive outlook for the yellow metal, as the underlying issues driving our viewpoint remain intact.

Debt levels of the developed world remain at record high levels, and continue to grow as budget deficits remain. The eventual monetization of this debt through printing of money seems to be a likely outcome. Sovereign risks (particularly in some Eurozone countries) remain high, and recent bailouts have merely subdued debt holders concerns in the short term. The problems have been postponed but not resolved, in our opinion.

Most economies will prefer to avoid a strong currency in order to foster their competitiveness and economic growth. Competitive currency devaluation, whether through lower interest rates or buying external reserves, is supportive of a higher gold price across a trade weighted basis.
Emerging market central banks are likely to become increasingly wary of the large proportion of their growing reserves which are held in US dollar financial assets, due to the large debt levels of the US. Some diversification of emerging market reserves into gold has already been reported and is likely to continue, we believe.

Inflation expectations in emerging markets, particularly India and China, are already leading to increased gold buying in those countries. The developed world may be lagging in terms of inflation levels and expectations, but in the medium to long term, this represents another supportive factor for the gold price."

Evy Hambro, Co-Head of Natural Resources Team, "BGF World Gold Fund A2 USD" (02.03.2011): "Ausschlaggebend für die Dynamik der Rohstoffmärkte 2011 wird sein, wie robust und wie stark die Wirtschaftserholung ausfallen wird, sowohl in den entwickelten Industrieländern als auch in den Schwellenländern. Während die Fundamentaldaten für die Nachfrage nach vielen Rohstoffen unsicher bleiben, schätzen wir den Ausblick für Rohstoffe positiv ein, bei denen es zu Angebotsengpässen kommt. Dies wird unseres Erachtens 2011 für Anleger attraktive Gelegenheiten schaffen. Dabei wird die Auswahl der Rohstoffe und Aktien ein wesentlicher Bestandteil einer erfolgreichen Anlage in diesem Sektor sein."

Robert Werthmüller, Fondsberater, "NESTOR Gold Fonds" (07.03.2011): "Anfang des Jahres kam es zunächst zu einem Preisrückgang bei Gold. Denn aufgrund der positiven Wirtschaftsentwicklung in den USA reduzierten hauptsächlich Spekulanten ihre Positionen. Zudem realisierten einzelne Akteure Gewinne. Seit Anfang Februar steigt jedoch der Goldpreis wieder. Die jüngsten politischen Unruhen in den arabischen Ländern und die Angst vor einem Flächenbrand in dieser Region haben das Interesse für das gelbe Metall wieder steigen lassen. Die stark gestiegenen Ölpreise gefährden die fragile Wirtschaftsentwicklung in Europa sowie in den USA. Auch der Druck auf die Inflationsraten steigt.

Gold gilt als Krisenmetall, das gerade in kritischen Zeiten seinen Wert behält oder steigert. Daher hängt die kurzfristige Entwicklung des Goldpreises von den weiteren geopolitischen Entwicklungen ab. Eine schwächelnde Wirtschaft in den USA und in Europa wäre aufgrund der Schuldenproblematik auf beiden Kontinenten gefährlich. Das dürfte den Goldpreis beflügeln.

Darüber hinaus profitieren alle Edelmetalle mittelfristig vom limitierten Angebot. Obwohl die Minengesellschaften immer mehr Geld für die Suche nach neuen Vorkommen ausgeben, sind die Funde kaum nennenswert. Die Produktion dürfte in den kommenden Jahren mehr oder weniger stagnieren.

Zuletzt profitiert Gold profitiert von den Aktivitäten der Notenbanken, die seit einiger Zeit in eine neue Richtung gehen. So haben hauptsächlich europäische Notenbanken seit 1989 rund 8.000 Tonnen Gold verkauft. Das entspricht etwa 10 Prozent der gesamten Nachfrage.

Die Verkaufsaktivitäten sind inzwischen größtenteils beendet. Verschiedene Notenbanken halten sogar große Positionen in US Dollar und kaufen wieder. Vergangenes Jahr haben sie unterm Strich die Goldbestände erneut aufgestockt. Dieser Trend wird sich meiner Überzeugung nach fortsetzen."

Alfred Grusch, Senior Fund Manager, "Pioneer Funds Austria - Gold Stock A" (09.03.2011): "Der wichtigste Nachfragefaktor war 2010 mit einem Anteil von 54 Prozent die Schmuckindustrie, die im Vergleich zu 2009 einen ordentlichen Rebound hingelegt hat. Eine starke Rolle haben hier Schwellenländer wie China und Indien gespielt. Bekanntlich sorgt alleine die Hochzeitssaison in Indien für eine starke Basisnachfrage. Die Investmentindustrie zeichnete im Vorjahr wiederum für 32 Prozent der Goldnachfrage verantwortlich – in den letzten Jahren flossen pro Quartal kaum weniger als 200 Tonnen pro Quartal in ETFs oder Goldbarren und -münzen. Auf die Industrie kamen im Vorjahr pro Quartal rund 100 Tonnen Gold – auf das Gesamtjahr berechnet, waren das rund elf Prozent der Gesamtnachfrage – die Hedging-Sparte kam auf drei Prozent."

Peter Brändle, Senior Portfolio Manager, "Swisscanto (CH) Equity Fund Gold" (08.03.2011): "Das Angebot von Gold kann in den nächsten Jahren aufrecht erhalten bleiben. Die Nachfrage gerade durch Nationalbanken und Gold-ETFs steigt weiter. Das lässt uns annehmen, dass der Goldpreis weiter steigen dürfte. Nach wie vor spielt aber auch die USD-Entwicklung ein wichtiger Faktor. Die negative Korrelation spielt wieder vermehrt. Damit hilft der schwache Doller der positiven Goldpreisentwicklung. Aber auch die allgemeine vermehrte Nachfrage nach Rohstoffen unterstützt die Goldpreisentwicklung."

Frage 2

e-fundresearch: "Wie ist Ihr genereller Ausblick für Gold und Edelmetalle für die nächsten 12-18 Monate?"

Johanna Keller, Fund Manager, "LO Funds - World Gold Expertise (USD) P A" (09.03.2011): "For gold we continue to have a positive outlook as the investment demand might remain sustained due to the current macro environment and the continued fears we have outlined in the previous question. Accordingly, investors should continue to find gold attractive due to its store of value characteristics. Furthermore it is a mean of diversification in a portfolio and this might also be appealing for investors in this uncertain environment. Another support for the gold price is the change in Central banks attitude we have witnessed: until 2009, European Central Banks were selling parts of their gold reserves, but have now almost stopped this practice, while the IMF has now completed its sale of 403 tonnes of gold. On the other hand Emerging Central Banks are buying gold to diversify their reserves. This means that a source of supply is disappearing and seems to have become a source of demand. Also, as customers get used to higher gold prices, jewellery demand in some of the key markets like India and China is recovering. Finally, industrial demand is also improving.

Therefore we continue to think that there are several supportive factors for gold. However, there will be some volatility in the markets, notably due to the speculative flows and US Dollar movements.

One should also notice that compared to gold, gold related equities have attractive valuations and don’t seem to reflect completely the current gold price!

An important part of the demand for other precious metals like silver or platinum comes from industrial applications, such as the automotive industry with its demand for platinum and palladium. As such they are much more linked to economic growth than gold. Furthermore the supply picture from one metal to the other varies: the offer for platinum which relies for an important part on South African production might be constrained by power issues and labor cost pressure; in contrast to platinum, silver supply is much more abundant, also because silver is often produced as a by-product of other metals."

Douglas Orsmond, Co-Manager, "Craton Capital Precious Metal Fund A" (03.03.2011): "A headwind to gold and precious metals over this period could potentially come from the re-establishment of positive real interest rates at the short end. We assign a low probability to this outcome as we think that central banks in the developed economies will remain behind the curve and tolerate higher inflation rather than run the risk of pushing economies back into recession. 

The allocation to precious metals (and related equities) in investors’ portfolios remains low and is likely to grow over time. Central banks are also expected to remain net buyers of gold, particularly those in the emerging markets, as trust in paper assets is unlikely to be restored. The supply side of the equation in precious metals (ie production) is expect to remain constrained. Together, this presents a favourable environment for gold and precious metals."

Evy Hambro, Co-Head of Natural Resources Team, "BGF World Gold Fund A2 USD" (02.03.2011): "Ein wichtiger Faktor für die künftige Nachfrage nach Rohstoffen ist ohne Zweifel die Stärke und das Wachstum der Wirtschaft in den Schwellenländern. Vor 1870 waren China und Indien mit einem Anteil von über 40 Prozent über längere Zeiträume maßgeblich für das weltweite BIP verantwortlich. Gegenwärtig bewegt sich das Niveau bei beinahe 20 Prozent; wir gehen davon aus, dass es auf lange Sicht mit dem Wachstum dieser Volkswirtschaften stark expandieren wird.

Für Rohstoffinvestoren ist dies wichtig, da langfristige Trends und die Bevölkerungsentwicklung die Nachfrage antreiben werden. Unseres Erachtens wird die Fähigkeit ausschlaggebend sein, einerseits die Rohstoffe zu identifizieren, die von den Volkswirtschaften der Schwellenländer benötigt werden und andererseits die Rohstoffe zu kennen, über die sie reichlich verfügen und die sie an den Rest der Welt exportieren können. China ist derzeit mit Ausnahme von Rohöl der weltweit größte Rohstoffkonsument.

Die Konsensprognosen laufen für 2011 auf ein Wirtschaftswachstum von 8 bis 10 Prozent hinaus. Inhalt und Ton des nächsten Fünfjahresplans von China werden die Rohstoffmärkte auf kurze Sicht, aber auch langfristig maßgeblich beeinflussen. Mit einer fortschreitenden globalen Erholung im nächsten Jahr gehen wir sowohl in den entwickelten Industrienationen als auch in den Schwellenländern von einer zunehmenden Wirtschaftsaktivität und Nachfrage nach Rohstoffen aus."

Alfred Grusch, Senior Fund Manager, "Pioneer Funds Austria - Gold Stock A" (09.03.2011): "Auf der Angebotsseite stieg die Minenproduktion im Vorjahr um drei Prozent. In China konnte die Goldförderung um 8,6 Prozent gesteigert werden. Dieses Wachstum wird allerdings in den kommenden Jahren nicht ganz gehalten werden können. Das Gold-Recycling ging gegenüber 2009 um 20 Tonnen auf 1.600 Tonnen zurück. Die Notenbanken traten erstmals seit 20 Jahren wieder als Nettokäufer auf. Sie stockten ihre Bestände um insgesamt 87 Tonnen Gold auf."

Peter Brändle, Senior Portfolio Manager, "Swisscanto (CH) Equity Fund Gold" (08.03.2011): "Wir sind positiv eingestellt ohne euphorisch zu werden. (siehe dazu auch Frage 1) Die Nachfrage ist nach wie vor da, gerade auch wegen politischer aber auch wirtschaftlicher Unsicherheiten. Stiegen aber die Zinsen, werden die Opportunitätskosten für Gold anziehen und wir sehen dann ein besseres Potential in Goldminenaktien."

Frage 3

e-fundresearch: "Welche Über- und Untergewichtungen in Aktien haben Sie derzeit im Fonds umgesetzt?"

Johanna Keller, Fund Manager, "LO Funds - World Gold Expertise (USD) P A" (09.03.2011): "The LO Fund World Gold Expertise (USD) P A has a mid to small cap bias as we want to benefit from the growth and scarcity embedded in future gold reserves. This means that we tend to be underweight in stocks like Barrick or Newmont while looking to find investment opportunities in companies which would be able to grow their production and their gold reserves in a meaningful way for the firm. We are for instance actually overweight in Osisko Mining."

Douglas Orsmond, Co-Manager, "Craton Capital Precious Metal Fund A" (03.03.2011): "We favour the small to mid cap stocks as we believe that this is the area where, over time, the best returns will be made. We believe that our team has the necessary skills to identify interesting and undervalued stocks and the catalysts to higher valuations.

We have a relatively large allocation to shares listed in Canada (TSX); these companies have assets in the Americas, Africa and elsewhere. We also invest in companies in the US, Australia, South Africa and the UK. We are cautious about investing in countries with higher risks.
Our rigorous bottom–up process means that the most important factors are the fundamentals of the individual companies and their valuations. While metal prices (eg gold, platinum and silver prices) are important to the share price return, our stock selection is based primarily on relative valuation against peers which are also influenced by the metal prices – so differentiation between stocks is based on company-specific factors. That said, our top-down based price projections for the different metals work through to the company valuation level and thus influence our sector allocation.

A detailed understanding of the assets (including producing mines and mine development projects) is required to forecast future production and cash flow, growth in resources and the upside potential as well as risks to each operation or project.

The quality, experience, track record and goals of company management are other important factors in deriving value from a company’s assets.

The location of the assets is also important, taking into account country (political, legislation and permitting) risk as well as access to infrastructure (existing access, or the cost to establish access to roads, water, power, skills etc)."

Evy Hambro, Co-Head of Natural Resources Team, "BGF World Gold Fund A2 USD" (02.03.2011): "The World Gold Fund seeks to maximise total return. The Fund invests globally at least 70% of its total assets in the equity securities of companies whose predominant economic activity is gold-mining. It may also invest in the equity securities of companies whose predominant economic activity is other precious metal or mineral and base metal or mineral mining. The Fund does not hold physical gold or metal."

Robert Werthmüller, Fondsberater, "NESTOR Gold Fonds" (07.03.2011): "Wie in den meisten Rohstoffindustrien dominieren auch im Goldsektor einige wenige Explorationsunternehmen den Markt. Diese Unternehmen wachsen kaum, obwohl sie große Anstrengungen unternehmen, um ihre aktuelle Produktion durch neue Ressourcen zu erweitern. Viele kaufen neue Goldreserven ein.

Solche großkapitalisierte Gesellschaften sind im Portfolio des NESTOR Gold untergewichtet. Wir setzen den Schwerpunkt auf klein- und mittelgroße Unternehmen. Sie weisen das höchste Wachstumspotential auf und sind im Vergleich zu den Blue-Chips der Branche oft günstig bewertet. Ein weiteres Plus sind ihre Explorationserfolge. Die Entdeckung neuer Vorkommen wirkt sich viel stärker auf den Aktienkurs aus als bei den Blue-Chips. Deshalb können Wachstumstitel auch bei leicht negativem oder konstantem Goldpreis eine positive Kursentwicklung erzielen."

Alfred Grusch, Senior Fund Manager, "Pioneer Funds Austria - Gold Stock A" (09.03.2011): "Silber spielt eine Rolle im Fonds wie in historischer Hinsicht noch nie zuvor – das direkte und indirekte Exposure liegt bei 20 Prozent. Es gibt mittlerweile immer mehr industrielle Anwendungsgebiete für den Rohstoff. Ich bin insgesamt extrem bullish auf Silber eingestellt – mehr als auf Gold.

Da viele Gesellschaften innerhalb von kurzer Zeit vom Volumen her austrocknen, ist es nicht möglich das Portfolio allzu aggressiv auszurichten. Derzeit habe ich die großen Unternehmen eher untergewichtet und versuche hier die Renditen über Derivatstrategien aufzubessern. Der Block der mittelgroßen Unternehmen ist hingegen übergewichtet. Sie sind für einen wesentlichen Teil des Alphas verantwortlich. Kleinere Unternehmen haben je nach Marktphase einen Anteil von 20 bis 25 Prozent im Portfolio.

Der Fonds ist derzeit näher an der Benchmark als sonst. Einige fundamentale Faktoren kämpfen gegeneinander. Das Segment weist traditionelle eine hohe Volatilität auf. Viel Volatilität bringt aktuell auch die Währungsthematik rein."

Peter Brändle, Senior Portfolio Manager, "Swisscanto (CH) Equity Fund Gold" (08.03.2011): "Grundsätzlich sind wir in den grosskapitalisierten Goldminen untergewichtet. Diese haben Probleme ihre Produktion aufrechtzuerhalen. Wir bevorzugen Explorer und noch kleine Minen, die die Produktion erst anfangen aufzunehmen. In diesem Bereich kommt es auch immer wieder zu Übernahmen,von denen wir stark profitierten."

Frage 4

e-fundresearch: "Bitte kommentieren Sie die Performance- und Risikokennzahlen Ihres Fonds im laufenden Jahr und in den letzten 3 bzw. 5 Jahren."

Johanna Keller, Fund Manager, "LO Funds - World Gold Expertise (USD) P A" (09.03.2011): "As of end of February 2011 the LO Fund World Gold Expertise (USD) P A has been able to outperform its benchmark over all those time periods, with a volatility over 5 years which is similar to the one of the benchmark as we are well diversified among 90 to 120 names. The bias on the small and mid caps that we have decided to implement in the fund has been an important contributor to performance. The supply issues the gold sector faces will favor companies that are able to grow their reserves and therefore should continue to offer attractive returns."

Douglas Orsmond, Co-Manager, "Craton Capital Precious Metal Fund A" (03.03.2011): "The fund has produced favourable returns over 1, 3 and 5 years and ranks well in the performance tables. Sharpe and Sortino ratio are favourable too. We work diligently to maintain this positive momentum and to generate good returns for our investors."

Robert Werthmüller, Fondsberater, "NESTOR Gold Fonds" (07.03.2011): "Der Fonds NESTOR Gold hat im Fünf-Jahres-Vergleich durchschnittlich 12,06 Prozent Jahresperformance erzielt. Im Drei-Jahres-Vergleich waren es 9,3 Prozentpunkte per anno. Über beide Zeiträume fiel die Rendite überdurchschnittlich aus. Der Fonds erzielt vor allem bei einer Aufwärtsbewegung des Goldpreises überdurchschnittliche Gewinne.

Kommen die Märkte jedoch unter Druck, können Titel mit geringer Marktkapitalisierung tendenziell stärker fallen. Das Risiko ist daher größer als bei einem Portfolio, das ausschließlich in die Blue-Chips der Branche investiert."

Alfred Grusch, Senior Fund Manager, "Pioneer Funds Austria - Gold Stock A" (09.03.2011): "Die Performance lag in den letzten 20 Jahren durchschnittlich bei +20 Prozent, die Benchmark wurde im Schnitt zwischen drei und fünf Prozent outperformed. Man muss erst ein Produkt finden, das ähnliches aufweist."

 

Peter Brändle, Senior Portfolio Manager, "Swisscanto (CH) Equity Fund Gold" (08.03.2011): "Sowohl über 1, 3 aber auch 5 Jahre konnten wir den Benchmark outperformen trotz teilweise sehr volatiler Märkte während der Finanzkrise. Dabei wurde der Tracking Error laufen ausgebaut, ausser im Jahr 2008 als eine ausserordentliche Volatilität vorherrscht und wir den Tracking Error vorübergehend reduzierten."

Frage 5

e-fundresearch: "Erwarten Sie Inflation oder Deflation und wie sollten sich Edelmetalle in beiden Szenarien entwickeln?"

Johanna Keller, Fund Manager, "LO Funds - World Gold Expertise (USD) P A" (09.03.2011): "Gold should perform well in both cases. As gold is considered a hedge against inflation, an inflationary environment should drive further investment demand thus sustaining gold price. On the other hand in a deflationary environment this might raise issues regarding the ability of states, companies, and privates to face their debt burden thus increasing the risk of sovereign default, as well as the global level of default risk. As we have witnessed last year with the European sovereign debt crisis such a situation should lead to some safe haven buying thus again supporting investment demand."

Douglas Orsmond, Co-Manager, "Craton Capital Precious Metal Fund A" (03.03.2011): "Investor concern about higher inflation is likely to remain a key underpin to demand for precious metals. While deflationary forces have not been completely defeated, we think they are abating. With our view that the central banks in the developed markets will be behind the curve, we think that higher inflation is likely to be more evident. Real assets, including commodities and precious metals, tend to do well in such conditions. Conversely, they tend to underperform in disinflationary conditions. The performance of precious metals in a deflationary world would depend on the impact that deflation has on financial institutions, corporates and states: a growing risk of default and failure of these would drive investors to precious metals as a store of value."

Robert Werthmüller, Fondsberater, "NESTOR Gold Fonds" (07.03.2011): "Aufgrund der Geldmengenausweitungen weltweit erwarten wir mittelfristig eher eine Inflation als eine Deflation. Die kürzlich insgesamt stark gestiegenen Rohstoff- und  Lebensmittelpreise könnten jedoch eine Lohn-Preis-Spirale auslösen. Die Gefahr einer Stagflation – also eines Zusammenspiels von Stagnation und Inflation - ist markant gestiegen.
 
Deflationäre Tendenzen haben unseres Erachtens abgenommen, da sich die europäische und amerikanische Wirtschaft derzeit erholen. Dennoch: Die Systemrisiken in der europäischen Staatengemeinschaft sind erst jüngst wieder gestiegen. Der Konkurs einzelner Staaten ist nicht auszuschließen und könnte zu Kettenreaktionen führen, an deren Ende eine Deflation steht.
 
Die weitere Entwicklung ist also ungewiss. Doch die Vergangenheit hat gezeigt: In Zeiten der Gefahr einer Inflation oder einer Depression steigt die Nachfrage nach Edelmetallen an. Das Bedürfnis nach Sicherheit und Gold ist gerade dann groß."

Alfred Grusch, Senior Fund Manager, "Pioneer Funds Austria - Gold Stock A" (09.03.2011): "Für die Assetklasse ist nicht alleine die Inflation entscheidend, sondern der Realzins. Solange er in den Hauptabnahmestaaten deutlich unter dem historischen Durchschnittswert liegt oder sogar negativ ist, bin ich auf die Edelmetallmärkte positiv eingestellt. Falls der Realzins allerdings markant ins positive dreht, muss man sich Gedanken machen – diese Investmentsparte könnte dann etwas einbrechen."

Peter Brändle, Senior Portfolio Manager, "Swisscanto (CH) Equity Fund Gold" (08.03.2011): "An eine Deflation glauben wir nicht. Die Inflation steigt ja wegen Rohstoffpreiserhöhungen und anziehender Weltwirtschaft wieder. Edelmetalle als Sachwert werden auch in einem stark inflationären Umfeld wertbeständig sein und bieten damit einen guten Inflationsschutz."

Alle Daten per 28.02.2011:

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 30.11.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com