Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

{{ ctaHeadline }}

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Die besten EUR Geldmarktfonds

Die Fondsmanager der besten EUR Geldmarktfonds haben exklusiv fünf Fragen zur Zinsentwicklung im Euro-Raum, den deflationären / inflationären Entwicklungen, der Staatsverschuldung sowie dem Investmentprozess und den wichtigsten Elementen beantwortet. Funds | 23.05.2011 04:30 Uhr
e-fundresearch: "Welche Zinsentwicklung erwarten Sie im Euro-Raum in den nächsten 12-18 Monaten?" Herbert Steindorfer, Fondsmanager, "ESPA CASH EURO-PLUS EUR A" (17.05.2011): "Die Problematk der wirtschaftlich auseinander driftenden Länder in der EWU stellt für die EZB eine besondere Herausforderung dar. Die Marktteilnehmer sehen sich auch mit steigenden Inflationsraten und auch höheren Inflationserwartungen konfrontiert. Selbst die EZB hat ihre Inflationsprognose zuletzt angehoben.
Damit ergeben sich äußerst ungünstige Voraussetzungen für die Zentralbank: Die Geldwertstabiliät bleibt zwar im Vordergrund, aber die Folgen der Finanzkrise und die Staatsschuldenkrise müssen bewältigt werden.
Auf Sicht von einem Jahr werden die kurzen Zinsen langsam weiter anziehen. Für die langen Kapitalmarktrenditen ist ein moderater Anstieg in einer engen Bandbreite sehr wahrscheinlich. Große Zinspessimisten könnten eine Enttäuschung erfahren." Johnny De Buysscher, CIO Fixed Income & Partner bei Petercam & Fondsmanager, "Petercam Liquidity EUR Cap" (18.05.2011): "After the increase of the interest rate by the ECB with 25bp to 1.25% in the beginning of April, we are expecting that from time to time Trichet will increase the interest rate in the course of this year, basing his analysis on macro economic indicators. The market is expecting the interest rate to be 1.75% by December 2011 and Petercam is following this consensus. Over a horizon of 18 months, we are expecting the interest rate to evolve towards 2.5%.
With an average economic growth in Europe turning around 1.50% - 1.75%, the economic recovery is still very fragile and the sustainable feature questionable. This growth level is the result of a high discrepancy between the Core Europe (which is performing well, notice however that some CEE countries like Hungary & Czech Republic are actually also performing quite well) and the European periphery (which is performing not so well). The latest European Summit of 24-25 March still did not yet fully convince the markets regarding the solution for European peripheral economies: it disappointed firstly regarding the seniority issue between domestic bonds and those issued by ESM/EFSF and secondly the fact that bonds program purchase is restricted to primary market for those latter two entities. Further onwards, we should nevertheless see a normalisation of the interest rate levels. Indeed, more neutral levels (between 2% and 3%) are therefore expected in Europe over a horizon of 12-18 months.
In the US, the FED is taking a different approach: the interest rate will probably not increase before this summer, but once the rise launched, discussion will arise like in Europe about when the moment would be for pursuing a normalisation of interest rates. We expect the interest rates in the US to evolve towards 3% over a horizon of 12-18 months."

Martin Mikulik, Fondsmanager, "Apollo APIS Liquid A" (17.05.2011): "Die Zinsen werden aller Voraussicht nach noch leicht weiter ansteigen. Die Problematik der EZB liegt im Moment allerdings darin, dass es in Europa große Ungleichgewichte gibt. Während in Deutschland auf Grund der gestiegenen Inflation bereits Zinserhöhungen angebracht wären, gilt dies für andere Länder, wie beispielsweise Griechenland, nicht. Trotzdem muss aber auch gesagt werden, dass es für die Problemstaaten irrelevant ist, ob die Leitzinsen jetzt bei 1,25 % oder 2,25 % liegt, da dieses Länder wesentlich höhere Zinsen zu zahlen haben. Daher wird sich die EZB eher an Deutschland, Frankreich, Österreich etc. orientieren."

e-fundresearch: "Erwarten Sie deflationäre oder inflationäre Entwicklungen in Europa in den nächsten 12 Monaten?"

Herbert Steindorfer, Fondsmanager, "ESPA CASH EURO-PLUS EUR A" (17.05.2011): "Deflation ist seit längerem kein Thema mehr. Schon wegen der expansiven Zinspolitk aller großen Notenbanken sind Befürchtungen hin in Richtung Reflationierung nicht unbegründet. Über den Preisanstieg im besonderen für Rohöl und anderer Rohstoffe haben die Marktteilnehmer begonnen steigende Inflationsraten einzupreisen."

Der Artikel wird nach der Anzeige fortgesetzt.

Allianz Global Artificial Intelligence Ist der erste Fonds in Europa, der Anlegern einen Zugang zu sämtlichen Bereichen des Künstlichen Intelligenz-Segments ermöglicht. Die Zukunft ist jetzt! » Mehr Informationen finden Sie hier

Johnny De Buysscher, CIO Fixed Income & Partner bei Petercam & Fondsmanager, "Petercam Liquidity EUR Cap" (18.05.2011): "In March, inflation increase surprised the markets above expectations and in April inflation again climbed higher. Today’s inflation in Europe has risen to levels close to 3% (2.8% - Eurostat Flash estimate April 2011). Inflation amounts to 2.6% YoY in Europe. There are different sources of inflation, which need to be alerted on: soft commodities, hard commodities, Chinese prices which do no longer go down, and utilisation rates which are back to neutral levels (coming from deflationary levels). We expect raw materials prices to remain high for some time to come. Inflation has had an important surge in yields as a consequence.
Beyond the sources of inflation mentioned above, there is also the labour market. Indeed, there is a clear correlation between labour market improvement, labour costs and inflation. In Europe, like in the
US, the pressure is upside. Further, inflation is lagging on economic growth. As all policy measures and incentives have finally paid off, growth is on track again and inflation risk is therefore increasing. And last but not least do not forget monetary inflation. In Europe again, published data showed an increase in lending from private businesses and households (M3 component), as a direct consequence of the last softening of bank credit conditions. This leads to a higher risk of inflation and puts pressure on European Central Bank to hike rates.
Overall, core inflation is still low, but is slowly rising again. It will however be difficult to handle inflation in the current environment. The unconventional measures, used massively by the Central Banks, are raising inflationary fears. Despite the delicate exercise, recently the ECB has clearly positioned itself as inflation fighter and has tackled this issue proactively by pursuing the rate increase
beginning of April. For the next coming 12 months, we expect still inflationary developments in Europe. Yet, after a period of 12 months, there will be a high probability of observing a sensitively lower inflation."

Martin Mikulik, Fondsmanager, "Apollo APIS Liquid A" (17.05.2011): "Auch hier erwarte ich für Europa unterschiedliche Auswirkungen auf die Teuerung. Alles in allem wird sich diese aber in Grenzen halten."

 

e-fundresearch: "Wie beurteilen Sie die Entwicklung der Staatsverschuldung in Europa und welche Auswirkungen erwarten Sie für die Geld- und Kapitalmärkte?"

Herbert Steindorfer, Fondsmanager, "ESPA CASH EURO-PLUS EUR A" (17.05.2011): "Die jüngsten Ereignisse an den Kapitalmärkten bezüglich der Zinsaufschläge für die Peripheriestaaten haben eine starke Signalwirkung an die Politik: Staaten mit ausufernden Haushaltsdefiziten werden abgestraft und müssen mit deutlich höheren Aufschlägen ihre Defizite finanzieren oder im schlechtesten Fall um Mittel aus dem Hilfsfonds EFSF ansuchen. Die Staatsdefizite müssen zurückgeführt werden, Konsolidierung ist angesagt und damit ergibt sich von staatlicher Seite kaum Spielraum für weitere Konjunkturimpulse. Geringere Ausgaben und / oder Steuererhöhungen sind keine Wachstumstreiber. Die Regierungen müssen für Vertrauen auf den Kapitalmärkten sorgen, andernfalls wird es doppelt schwierig."

Johnny De Buysscher, CIO Fixed Income & Partner bei Petercam & Fondsmanager, "Petercam Liquidity EUR Cap" (18.05.2011): "Growing uncertainty surrounding the geopolitical situation and the often disappointing political process of finding a consensus on the necessary measures to exit the sovereigns’ crisis is weighing on the euro-denominated bond markets. Indeed the situation is still not clear at all and it seems no-one knows how to get out of the present European sovereign debt mess. Overall, a large uncertainty exists regarding how this question is going to be dealt with by Brussels. When observing till now, the reaction has been ‘too little too late’. The uncertainty of how the European national sovereign debt question will evolve, and the consequences coming out this, result in the so-called ‘fly to quality’ reaction: cash is perceived as a valuable alternative to government bonds and the German government bund is still a second valuable alternative.
Given the current steepness of the yield curve (short term levels at around 1% vs long term levels at around 3%), we think there will still be an incentive to switch from cash to government bonds (this is
something we have always observed in the past). However, the volatility of peripheral countries will remain during the year, and pleads for some prudence; it will more than probably not be the first priority for investors on the market to capture this 2% difference, but rather to look for instruments offering lower levels of volatility."

Martin Mikulik, Fondsmanager, "Apollo APIS Liquid A" (17.05.2011): "Die Verschuldung der Staaten ist so lange kein Problem, so lange die Marktteilnehmer an deren Tilgung glauben. Es beweist sich im Moment auch, dass hier stark relativ gedacht wird. Deutschland ist hier das Maß aller Dinge, hat aber ebenso eine Rekordverschuldung im historischen Kontext auszuweisen. Somit hat der Markt derzeit mit dem absoluten Niveau der Verschuldung noch kein Problem."

Frage 4

e-fundresearch: "Welche Elemente sind die wichtigsten in Ihrem Investmentprozess?"

Herbert Steindorfer, Fondsmanager, "ESPA CASH EURO-PLUS EUR A" (17.05.2011): "Die Geldmarktsätze und die kurzen Kapitalmarktrenditen waren im letzten halben Jahr von einem steten Aufwärtsdruck geprägt. Die kurzen Laufzeiten mussten den stärksten Zinsanstieg hinnehmen, da ist aber derzeit schon sehr viel eingepreist. Die fundamentalen Faktoren wie auch technischen Indikatoren werden im Investmentrozess umgesetzt."

Johnny De Buysscher, CIO Fixed Income & Partner bei Petercam & Fondsmanager, "Petercam Liquidity EUR Cap" (18.05.2011): "The net assets of the Petercam Liquidity EUR are invested exclusively in money market papers and transferable securities representative of short term debt, mainly issued by issuers of a quality greater than or equal to investment grade (ranked equal to or higher than a BBB- rating with Standard & Poor’s and/or Baa3 with Moody’s). The investable universe includes different types of money-market instruments such as commercial paper, floating rate notes, treasury bills, government bonds maturing in less than 1 year. The fund is also allowed to invest in instruments issued or guaranteed by a Member State of the EU or OCDE.
The fund fully invests its total assets in euro-denominated securities. Petercam Liquidity EUR is actively managed. The selected securities will meet at least one of the following criteria: at the time of their acquisition by the sub-fund, the initial or residual maturity date does not exceed twelve months; or, by virtue of their issuing conditions, the interest rate is adjusted at least yearly according to market conditions. The fund aims at benefiting from fluctuations in interest rates & spreads.
The most important element in the investment process consists of looking for the best return/risk assets. The rationale behind the fund is indeed characterized by a continuous search for monetary instruments offering higher yields than the Eonia rate.
Overall, the portfolio is rather concentrated: as per end of April 2011, the portfolio consisted of 89.9% of bonds maturing in less than one year, 7.6% of floating rating notes, and the remaining 2.5% of cash."

Martin Mikulik, Fondsmanager, "Apollo APIS Liquid A" (17.05.2011): "Streuung: Das Jahr 2008 hat viele neue Erkenntnisse gebracht. Wurde davor im Segment der hohen Bonität die Streuung in verschiedene Emittenten etwas vernachlässigt, hat sich das sehr verändert.  Aktuell wird sogar in AAA Namen stark diversifiziert und mehrere Emittenten gekauft.
Liquidität: Im Geldmarktbereich wurden die Titel eher nach der Attraktivität als nach der zu erwartenden Liquidität gekauft. Die Liquidität der Titel hat jedoch an Bedeutung stark gewonnen, denn nichts ist schlimmer, als die Rücknahme für einen Geldmarktfonds aussetzen zu müssen.
Komplexität: Komplizierte Investmentvehikel haben wir stets nur so weit im Fonds zugelassen, so weit einerseits das Produkt für uns nachvollziehbar war und andererseits auch von der Kostenstruktur für den Fonds sinnvoll. Im Bereich des Geldmarktfonds haben wir gänzlich auf strukturierte Produkte verzichtet.
Kosten: Wir achten darauf, die Umschlagshäufigkeit im Fonds möglich gering zu halten, da vor allem in angespannten Zeiten die Kosten für Transaktionen sehr hoch sind (Bid/Offer Spread)."

Frage 5

e-fundresearch: "Welche Segmente und Emittenten sind derzeit in Geldmarktfonds über- und untergewichtet? Was sind die Gründe dafür?"

Herbert Steindorfer, Fondsmanager, "ESPA CASH EURO-PLUS EUR A" (17.05.2011): "In der Veranlagungspolitik war und bleibt die Sicherheitskomponente vorrangig. Anleihen aus den EURO-Core-Staaten bzw. Emittenten aus diesen Ländern waren in den Investitionsentscheidungen klar bevorzugt. Einzige Ausnahme bleibt Italien, dort gibt es allerdings keine Immobilienkrise. An der konservativen Ausrichtung in der Zins- und Laufzeitenstruktur, mit Schwerpunkt variabel verzinste Anleihen und Kurzläufern, wird festgehalten."

Johnny De Buysscher, CIO Fixed Income & Partner bei Petercam & Fondsmanager, "Petercam Liquidity EUR Cap" (18.05.2011): "The portfolio is invested on the whole yield curve (

Martin Mikulik, Fondsmanager, "Apollo APIS Liquid A" (17.05.2011): "Wir investieren ausschließlich in staatlich garantierte Papiere oder Bankpapiere mit Mindestrating AA, wobei österreichische Institute auch über ein A verfügen dürfen. Wir investieren in keine nachrangigen Papiere, außer es besteht eine Gewährträgerhaftung für den Emittenten. Die Laufzeit bewegt sich zwischen 0 und 5 Jahre."

Alle Daten per 09.05.2011:

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com Data GmbH wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com Data GmbH lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.08.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com