Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

{{ ctaHeadline }}

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

EM Bonds in Portfolios einsetzen

Laut Stephanie Lang, Sales Strategist bei iShares, sollten Schwellenländeranleihen in keinem Investmentportfolio fehlen. „Sie eignen sich sehr gut zur Diversifizierung“, so die Expertin. Funds | 15.07.2011 04:40 Uhr

Anleger könnten unter anderem über Schwellenländerindizes und darauf emittierte ETFs auf das Potenzial der Assetklasse setzen.

Was spricht für Schwellenländer Anleihen?

„Schwellenländeranleihen sind in vielen Portfolios unterrepräsentiert“, meint Lang. Dabei gebe es genügend Gründe, die für die Assetklasse sprechen – wie etwa hohe Renditemöglichkeiten, die niedrige Korrelationen mit anderen Wertpapierindizes oder gute Fundamentaldaten. Bekanntlich wären die Schwellenländer – was Schuldenquoten, Wirtschaftswachstum oder demographische Faktoren betrifft – deutlich besser aufgestellt als die entwickelten Länder.

Defaults werden weniger

Ein nicht unwesentlicher Faktor ist für Lang nicht zuletzt das seit den 70iger Jahren des vorigen Jahrhunderts deutlich zurückgegangene Ausfallsrisiko. So gab es zwischen 2001 und 2010 nur vier Ausfälle, zwischen 1991 und 2000 waren es noch 19. Noch dramatischer war das Ausfallsrisiko der Assetklasse in den 80iger Jahren einzuschätzen: Zwischen 1981 und 1990 gab es – überwiegend in südamerikanischen Ländern – insgesamt 34 Defaults.

Der Artikel wird nach der Anzeige fortgesetzt.

Vielseitige Emerging Markets Expertise Von Aktien bis hin zu Local & Hard Currency: Das Pictet Emerging Markets Team verfügt über jahrelange Erfahrung in den globalen Schwellenländer-Märkten und bietet Investoren attraktive Zugänge mittels unterschiedlicher Strategien. » Weitere Informationen

Risiken nicht außer Acht lassen

Nicht vergessen darf man laut Lang auch eine Reihe von Risiken, die mit der Assetklasse verbunden sind – allen voran das politische Risiko und Inflation. „Inflation wird von vielen als größtes Risiko für Schwellenländer gesehen, besonders zurzeit ist das Thema in aller Munde. In Zukunft zeichnet sich jedoch ein konstantes Level ab, das nicht ganz so hoch ist wie noch zu Jahresbeginn befürchtet“, so Lang. Konkret soll sich die Inflation in den Schwellenländern bis 2016 bei knapp vier Prozent einpendeln.

Ein weiteres Risiko würden Währungsinterventionen darstellen. Bekanntlich versuchen viele Schwellenländer mit Steuern und Restriktionen Fremdinvestitionen zu verhindern bzw. kontrollieren. So müssen Investoren etwa in Brasilien beim Erwerb von auf brasilianischem Real laufenden Anleihen eine Steuer von sechs Prozent bezahlen. In Indonesien gilt wiederum eine Kapitalsertrags- und Quellensteuer von 20 Prozent, in Polen eine Quellensteuer von zehn Prozent.

EM Bonds schlagen US-Dollar Bonds

Lang weist darauf hin, dass Emerging Markets Anleihen in lokaler Währung seit Dezember 2001 auf US-Dollar laufende Anleihen geschlagen haben. Konkret hat der JPMorgan GBI-EM Index über diesen Zeitraum ein Plus von 11,35 Prozent vorzuweisen, der JP Morgan EMBI Global Core Index (USD) dagegen eine Performance von +7,66 Prozent. „Die historischen Renditen wurden von Währungskursen und lokalen Zinssätzen getrieben“, so die Expertin.

Schwellenländer Indizes

„Indizes für Schwellenländeranleihen und darauf emittierte ETFs bieten Zugang zu der Assetklasse“, so Lang. Im JPMorgan EMBI Global Core befinden sich 30 Länder. Die größte Indexposition ist mit einem Anteil von 8,5 Prozent Russland, gefolgt von Brasilien, Mexiko und der Türkei, die allesamt auf rund acht Prozent kommen. „Vergleicht man die Renditen von Schwellenländeranleihen mit anderen Renten- Segmenten, zeigt sich dass sie sich gut zur Portfoliodiversifizierung eignen“, so Lang.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com Data GmbH wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com Data GmbH lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.08.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com