Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Die besten EUR Anleihenfonds

Die Fondsmanager der besten EUR Anleihenfonds haben exklusiv fünf Fragen zur Bewertung der Assetklasse, den geldpolitischen Maßnahmen der Notenbanken, den Gewichtungen und Performances sowie den Risiken und Faktoren beantwortet. Funds | 11.07.2011 04:30 Uhr
e-fundresearch: "Welche fundamentalen Faktoren sind für die Bewertung von Anleihen in Europa derzeit am wichtigsten?"

Thomas Schneider, Gruppenleiter, "LBBW Renten Euro Flex" (04.07.2011): "Mehr noch als der gesamte Datenkranz zum ökonomischen Umfeld spielt die Sovereign Krise  - und hier die Einschätzung darüber, wie es mit Griechenland, Portugal und Irland weitergeht und ob eine drohende Ansteckung von Spanien und Italien vermieden werden kann, die bei weitem größte Rolle. Bewertung und  Ertrag einer Anleihe hängen momentan fast mehr von der regionalen Zuordnung des jeweiligen Emittenten denn von seiner tatsächlichen wirtschaftlichen Situation ab." Brendan Murphy, Co-Manager, "BNY Mellon Euroland Bond C EUR" (06.07.2011): "Our investment analysis incorporates a three-legged approach, based on the following factors: value, cyclicals, and sentiment. Valuation factors include metrics such as real yields, monetary policy estimates for short-rate targets, the term premium, or relative CDS pricing to the Standish rating, amongst others. Cyclical metrics include those economic indicators that fluctuate with the business cycle. Finally, sentiment indicators include surveys and factors that indicate current market positioning such as duration surveys, IMM reports, or gross issuance. Put these three things together, and we formulate a ´value´ for relative positioning. Currently, cyclicals play a dominant role in the investment analysis of Europe, since the risk premia of some countries are directly tied to the prospects of economic growth."

Greg Saichin, Head of High Yield and Global EM, Fixed Income, "Pioneer Funds Euro Strategic Bond E No Dis EUR" (07.07.2011): "From a top down perspective I am most interested in identifying drivers of structural growth in the countries under focus. This is related to the fact that there is a growing disparity of growth among different European countries based on the critical success factors defined by those drivers. As we move along the timeline some European countries are ahead of the game whilst others are clearly lagging behind. A country lacking in critical success factors but managing well its economy with prudent fiscal policies and reasonable, albeit lukewarm, growth can also be a good host for credit."

Michel Manigand, Fondsmanager, "Sparda Rent A" & "TIROLRENT A" (05.07.2011): "In Europa überlagert aufgrund der Schuldenkrise die Markteinschätzung zum Herkunftsland der jeweiligen Anleihe deren Bewertung nach Branchenkriterien oder Einzelunternehmensanalyse; d.h. individuelle fundamentale Kriterien verlieren an Wertigkeit zugunsten der Imagebewertung des Unternehmenssitzlandes. So sind etwa Banken mit vergleichbaren offiziellen Ratings der großen Agenturen (Moody´s, Standard & Poor´s, Fitch,...) nicht zuletzt wegen ihrer allgemein relativ hohen Abhängigkeit von Staatsgeldern je nach ihrem Herkunftsland sehr unterschiedlich bewertet.

Einzelne Faktoren: 
- Höhe und Geschwindigkeit der Staatsverschuldung sowie die Unsicherheit über weitere potenzielle Probleme
- Umgang von EU, EZB und IWF mit den Sorgenstaaten aus der EU-Peripherie
- Wirtschaftliche Perspektiven in Deutschland und im restlichen Europa
- EZB-Zinspolitik
- Inflationserwartungen."

Mag. Andreas Schuster, Fondsmanager, "HYPO-RENT A" (05.07.2011): "Die politische Krise der Eurozone bleibt  das beherrschende Thema und überschattet die ewigen Klassiker Wachstum- und Inflationserwartungen."

 

e-fundresearch: "Sehen Sie ein höheres Risiko für Inflation, Deflation oder Stagflation in den kommenden 1-2 Jahren?"

Thomas Schneider, Gruppenleiter, "LBBW Renten Euro Flex" (04.07.2011): "Grundsätzlich erwarten wir keinen nachhaltigen Einbruch des globalen Wachstums. Damit einher gehen natürlich Inflationssorgen, auch getrieben von einem überdurchschnittlichen Wachstum der asiatischen Region (insbesondere China) und die damit verbundene steigende Nachfrage nach Rohstoffen. Aber auch wenn von den Rohstoffpreisen ein entsprechender Inflationsdruck ausgeht, sollten die Kernraten weiterhin niedrig bleiben und ab 2012 Basiseffekte für eine weitere Entspannung an der Preisfront sorgen."

Brendan Murphy, Co-Manager, "BNY Mellon Euroland Bond C EUR" (06.07.2011): "In the G4 countries, the risks are really rather balanced (US, UK, Japan, and Germany). The G4 are generally saddled by excessive leverage which biases these economies toward deflation. But with broad based accommodative policy instituted across the G4, the downward bias has been offset with a potential inflation risk. We note, though, that the downward impetus to prices would win out, all else equal, without recent counter-cyclical actions by the central banks and national governments.

Spanning the emerging market space, the risk to inflation is clearly on the upside. China, Brazil, and India all face various forms of inflation bias, whether its asset prices, or goods and services prices, or a mix of both. Overly tight policy is going to be required in order to tame the inflation bias that is currently baked in. We´re skeptical that emerging market central banks and governments will have the resolve to successfully quash inflation pressures amid a remarkably slow G4 expansion, hence the inflation risk."

Greg Saichin, Head of High Yield and Global EM, Fixed Income, "Pioneer Funds Euro Strategic Bond E No Dis EUR" (07.07.2011): "Bar a systemic collapse in the world economy, I believe that the world is still growing at a reasonable speed and to continue demanding resources that are relatively inelastic in supply terms. Since I expect the Eurozone to post moderate growth, my central scenario is still one of rising input prices anchoring higher price expectations in countries growing at a reasonable clip. The fact that there are plenty of bottlenecks in the European economy, such as the absence of a unified energy network, disparity of fiscal regimes and local regulations, only add to the cost structure and inflationary expectations."

Michel Manigand, Fondsmanager, "Sparda Rent A" & "TIROLRENT A" (05.07.2011): "In Anbetracht der zu erwartenden globalen, gemäßigten Konjunkturabschwächung, von der die Emerging Markets weitgehend ausgenommen sein werden, sind gemäßigte Inflationsraten zu erwarten. Dies stellt auch mein Basisszenario dar.
Deflation dürfte kein Thema sein, zumal die wirtschaftliche Dynamik in Kerneuropa heuer und 2012 noch ausreichend hoch bleiben dürfte.
Inflationsrisiko geht vom Wirtschaftswachstum in den Schwellenländern und vom Anstieg der Rohstoffpreise aus, zumal ich mittelfristig mit einem Anstieg des Rohölpreises rechne."

Mag. Andreas Schuster, Fondsmanager, "HYPO-RENT A" (05.07.2011): "Moderate Inflation."

 

 

 

Frage 3

e-fundresearch: "Welche geldpolitischen Maßnahmen werden Notenbanken in den nächsten 12 Monaten setzen und welche Auswirkungen wird dies auf die Märkte haben?"

Thomas Schneider, Gruppenleiter, "LBBW Renten Euro Flex" (04.07.2011): "Der Zinserhöhungszyklus ist in vielen Ländern bereits voll im Gange. Von der US Notenbank erwarten wir vor dem II. Quartal 2012 keine geldpolitischen Maßnahmen. Ohne eine Verbesserung am Arbeitsmarkt erwarten wir von der Fed keinen Einstieg in höhere Leitzinsen. Die EZB dürfte ihren eingeschlagenen Kurs moderater Zinserhöhung bis in das Jahr 2012 fortsetzen. Jedoch begrenzt hier eine schwache Euro-Peripherie das Potenzial der Zinserhöhungen."

Brendan Murphy, Co-Manager, "BNY Mellon Euroland Bond C EUR" (06.07.2011): "This question is directly related to the previous question. For those countries sloshing around in private-sector leverage, the US or UK, for example, the policy will be largely accommodative with few rate hikes emerging. On the other hand, emerging economies, like China or India, will continue to favor a tightening bias. This policy divergence will likely drive further volatility in bond markets, as investors seek mis-pricings as the economic backdrop crystalizes."

Greg Saichin, Head of High Yield and Global EM, Fixed Income, "Pioneer Funds Euro Strategic Bond E No Dis EUR" (07.07.2011): "I think that the ECB will continue with its role of providing ample liquidity in the face of the new stress tests, sovereign pressures impacting European Banks’ balance sheets, and the taking of speculative grade sovereign bonds as collateral. The ECB’s ultimate goal is to prevent a banking systemic crisis triggered by plummeting confidence among banks holding peripheral bonds."

Michel Manigand, Fondsmanager, "Sparda Rent A" & "TIROLRENT A" (05.07.2011): "Bezogen auf Europa und den Euro hat die EZB eine sehr schwierige Aufgabe zu bewältigen. Berücksichtigt man, dass die oberste Maxime bei den EZB-Zinsentscheidungen die Erhaltung der Geldwertstabilität und die Inflationsbekämpfung sind, so schließe ich eine eindeutige und nachhaltige Kehrtwende in der Zinspolitik aus. Ich gehe davon aus, dass wir nach der Juli-Erhöhung des Refi-Satzes bis Jahresende maximal noch einen Zinsschritt bis auf 1,75% sehen werden. Das Schulden- und Konjunkturproblem in den peripheren Volswirtschaften der inhomogenen Eurozone in Verbindung mit niedrigen Inflationsraten lassen weitere Zinserhöhungen durch die EZB vorerst nicht zu."

Mag. Andreas Schuster, Fondsmanager, "HYPO-RENT A" (05.07.2011): "Die EZB wird noch ein bis zwei Zinserhöhungen durchführen und dann einsehen, dass sie der Krise nur durch massive Ausweitung der Quantitative Easing – Massnahmen Herr wird.
Die Fed wird bis mindestens Ende 2011 keine Zinserhöhungen durchführen."

Frage 4

e-fundresearch: "Welche Elemente sind die wichtigsten in Ihrem Investmentprozess?"

Thomas Schneider, Gruppenleiter, "LBBW Renten Euro Flex" (04.07.2011): "Unser fundamental-qualitativ orientierter Investmentprozess leitet aus dem ökonometrischen Datenkranz die entscheidenden Einflussfaktoren für die jeweiligen Assetklassen ab. Dadurch wird sowohl eine Einschätzung über die zukünftige Richtung des entsprechenden Parameters getroffen als auch über seine jeweilige Relevanz.
Hierbei kommen wir zu einer Entscheidung, welche Assetklassen in dem jeweilig projizierten Szenario die besten Ertragsaussichten birgt, wie unsere Ausrichtung im Hinblick auf Zinsänderungsrisiko (mod. Duration) und Kurvenpositionierung gestaltet werden sollte sowie über die Allokation in einzelne Risikoklassen."

Brendan Murphy, Co-Manager, "BNY Mellon Euroland Bond C EUR" (06.07.2011): "The key element to our process is a blend of both top-down as well as bottom-up analysis. We have dedicated sector teams who identify individual bonds that offer the best risk adjusted return characteristics. These ideas are incorporated into portfolios given our top-down view of the global economy which informs the asset allocation decision."

Greg Saichin, Head of High Yield and Global EM, Fixed Income, "Pioneer Funds Euro Strategic Bond E No Dis EUR" (07.07.2011): "Our investment process attempts to maximize returns out of a risk budget using primarily multi-strategies that balance out credit and government bonds. At the top level of this investment process is to bet on countries with good growth and stable fiscal policies, then on a global plane invest in global sectors attending to their normalized cycle. Finally, invest in local sectors and companies with outstanding prospects to extract alpha from a variety of seniority brackets to better profile the overall risk of the strategy. This process is framed up by the risk budget that we want to run in any given year. If we feel that we are running slightly more market risk than desired we can always reduce that risk using proactive hedging techniques."

Michel Manigand, Fondsmanager, "Sparda Rent A" & "TIROLRENT A" (05.07.2011): "- Bonität, und zwar nicht nur aufgrund der Beurteilung durch die gängigen Ratingagenturen, sondern auch in Bezug auf die Resistenz im Falle einer neuerlich aufflammenden Krise; weiters:
- hoher Streuungsgrad
- Liquidität, denn der Höhepunkt der Finanzkrise Ende 2008/Anfang 2009 hat uns gezeigt, dass auch große und bis dahin liquide Emissionen plötzlich nicht oder nur mehr mit großen Abschlägen verkäuflich waren
- Volatilität: Auswahl überschaubarer Laufzeiten und guter Schuldner
- Rendite: spielt keine untergeordnete Rolle, ist aber in der Entscheidungskette nicht das wichtigste Element."

Mag. Andreas Schuster, Fondsmanager, "HYPO-RENT A" (05.07.2011): "Fundamentale Analyse der Märkte und dadurch bestimmte Steuerung des Zinsrisikos und der Sektorallokation zwischen Pfandbriefen und Staatsanleihen, sowie Selektion der Emittenten."

 

Frage 5

e-fundresearch: "Welche Über- und Untergewichtungen haben Sie derzeit in Europa Anleihenfonds?"

Thomas Schneider, Gruppenleiter, "LBBW Renten Euro Flex" (04.07.2011): "Generell besteht in unseren Anleihefonds eine Übergewichtung in europäischen Unternehmensanleihen aus dem "non Financial" Sektor. Werte aus dem Finanzsektor sind dementsprechend untergewichtet. Staatsanleihen sind aufgrund des niedrigen Zinsniveaus (europäische Kernstaaten) bzw. schwer zu erfassender Risiken (europäische Peripherie) allgemein untergewichtet. In Erwartung eines auf mittlerer Sicht stabilen Spreadumfeldes haben wir Anleihen aus den BBB-Ratingklassen übergewichtet.
Höher geratete Anleihen sind hingegen untergewichtet. Dieses ist einem aus unserer Sicht gesunden wirtschaftlichen Umfeldes für europäische Unternehmen und der daraus abgeleiteten Erwartung stabiler Spreads geschuldet.  
Nachranganleihen - und hier insbesondere LT2 Papiere sind untergewichtet, in einigen Mandaten steht eine leicht Übergewichtung von T1 Anleihen dagegen. Aufgrund ihrer Solidität bevorzugen wir Unternehmen aus den "gesunden" europäischen Kernstaaten, aber auch einige Anleihen aus der europäischen Peripherie bieten aufgrund ihrer überdurchschnittlichen Rendite eine interessante Anlagealternative."

Brendan Murphy, Co-Manager, "BNY Mellon Euroland Bond C EUR" (06.07.2011): "We maintain modest overweights to credit sectors like high yield, investment grade corporates, selected emerging market debt and high quality covered bonds where we think strong fundamentals are compelling. The majority of our sovereign exposure lies in German rates while we have an underweight position to peripheral European bond markets."

Greg Saichin, Head of High Yield and Global EM, Fixed Income, "Pioneer Funds Euro Strategic Bond E No Dis EUR" (07.07.2011): "At this particular stage in the cycle, I believe that Europe will need to wake up to the reality of living with a Eurozone default. The recent package has bought a fair bit of time to organize a rescheduling that minimizes impairment to all creditors while addressing the solvency issues affecting Greece. Other countries in the same plight can draw lessons and adjust their public policy path. In front of all these pressures, we are attempting to build a portfolio with a lower risk profile by investing in relatively shorter duration, buying into non-cyclical sectors and names that will withstand higher volatility. We are also actively raising the level of hedges to mitigate higher volatility. We retain the higher conviction cases that relate to true value generation despite the rising volatility. The trend in our strategy is clearly becoming more conservative to avoid systemic pressures."

Michel Manigand, Fondsmanager, "Sparda Rent A" & "TIROLRENT A" (05.07.2011): "- Übergewichtung Kerneuropa Staaten, staatsgarantiert
- Übergewichtung Banken senior, öffentlich besichert; hypothekarische Besicherung selektiv; Banken weisen einen hohen Renditevorteil zu Kerneuropa-Staatsschuld auf, der sich meiner Meinung nach nicht mehr ausweiten wird, sondern eher Kursgewinnpotenzial liefert
- Übergewichtung guter Unternehmensanleihen im Investmentgrade-Bereich
- Duration unter Benchmark, Übergewichtung mittlerer Laufzeitbereich (Zinseinschätzung Euroland auf Sicht Jahresende 2011: 3m-Euribor leicht bis max. 1,80% ansteigend, 10J. Bund leicht ansteigend bis ca. 3,50%)."

Mag. Andreas Schuster, Fondsmanager, "HYPO-RENT A" (05.07.2011): "Leichte Untergewichtung des Zinsrisikos, etwa ausgewogene Allokation zwischen Staatsanleihen und Pfandbriefen."

 

Alle Daten per 23.06.2011:

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.10.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com