Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Rezessionsrisiko ist gestiegen

Für die Experten von AXA Investment Managers ist das Risiko eines Double-Dip-Szenarios in der westlichen Welt zuletzt wieder gestiegen. Für Chefökonom Eric Chaney ist das Rezessionsrisiko vor allem im verarbeitenden Gewerbe in der Eurozone relevant. Funds | 23.09.2011 04:30 Uhr
USA: Verhaltenes Wachstum In den USA will Chaney keine Rezession ausmachen, auch wenn er zugibt, dass es zu einem neuerlichen Abschwung nicht mehr viel fehlt. Das Wirtschaftswachstum soll in den nächsten Jahren verhalten ausfallen – sprich, nahe bei null Prozent angesiedelt sein. „Solange sich die US-Konsumenten nicht deutlich entschuldet haben, wird die Erholung weiter schleppend verlaufen“, bringt es Chaney auf den Punkt.

EZB-Zinserhöhung Fehler

Anders die Situation in Europa. Hier sei es gut möglich, dass sich das verarbeitende Gewerbe bereits in einer Rezession befinde. „Das wird dazu führen, dass die EZB ihre Geldpolitik überdenken wird. Die Zinserhöhung im Juli sei ein Fehler gewesen, der „typische für eine Zentralbank ist, die den Konjunkturzyklus nicht versteht. Nachsatz: „Spätestens seit dem Abschwung in Deutschland wird sie verstehen um was es geht.“

Europa: Keine Liquiditätskrise

Im Gegensatz zu vielen Beobachtern, rechnet Chaney nicht mit einer Liquiditätskrise in Europa. Das sei auf die „Feuerwehr“ EZB zurückzuführen. Allerdings könne in einigen schwächeren europäischen Volkswirtschaften durchaus von einer Kreditkrise gesprochen werden. „Die EZB wird weiterhin Anleihen dieser Länder kaufen, um die Märkte zu stabilisieren und Spekulationen um eine Auflösung der Eurozone zu entgegnen.“

Zinssenkung noch heuer

Weitere Anleihenkäufe der EZB sollen auch etwaige Liquiditätsprobleme vorbeugen helfen. „Wenn der Banksektor nicht in der Lage ist seinen Job zu erfüllen, nämlich die Wirtschaft mit Geld zu versorgen, dann muss die EZB einspringen“, sagt er mit Hinblick auf die derzeit zu geringe Geldmenge. Eine Zinssenkung erwartet der AXA-Experte noch heuer, weitere sollen im kommenden Jahr folgen.

Rezession noch nicht eingepreist

Die Wahrscheinlichkeit, dass in Europa nicht nur das verarbeitende Gewerbe von einer Rezession betroffen ist, ist für Chaney durchaus gegeben. „Auch wenn wir nur von einer vorübergehenden Entwicklung sprechen, ist das von den Märkten – und vor allem von den Fixed Income-Märkten – noch nicht vollständig eingepreist.“ Das größte Risiko sei systematischer Natur und gehe von der europäischen Schuldenkrise aus.

Qualität teuer

„Gute Qualität ist extrem teuer geworden. Je sicherer ein Emittent ist, desto niedriger ist derzeit die Rendite“, bringt Philippe Descheemaeker, Head of Fixed Income Product Specialists, das aktuelle Umfeld für Staatsanleihen auf den Punkt. Da dieses Szenario für einen längeren Zeitraum anhalten werde, sei es notwendig auf andere Assetklassen innerhalb des Fixed Income-Universums auszuweichen.  

Längere Duration

Descheemaeker geht von einer weiteren Verflachung der Zinskurve von Staatsanleihen aus und empfiehlt gleichzeitig auf eine längere Duration zu setzen. „Für eine niedrige Duration ist es noch zu früh. Dazu kann man dann zurückkehren, wenn sich das Makroumfeld verbessert. „Das ist eine reine Market Timing-Entscheidung“, so der AXA-Fixed Income-Produktspezialist. 

Inflationsanleihen stark
 
Wo sollten Investoren derzeit veranlagt sein? Descheemaeker verweist darauf, dass
inflationsindizierte Anleihen seit Jahresbeginn am besten performed haben. Das heißt allerdings nicht, dass sie auch die sicherste Assetklasse innerhalb des Fixed Income-Universums sei. „Angesichts der Vielzahl an Risiken mit denen wir derzeit konfrontiert sind, sehen wir Inflation nicht als größtes an“, erklärt er.

Peripherieanleihen weiterhin volatil

„Was die Anleihen der europäischen Peripheriestaaten betrifft, werden die Unsicherheiten bzw. das volatile Umfeld bis zum Jahresende anhalten“, so Descheemaeker weiter. Dementsprechend sei man hier auch untergewichtet. Eine neutrale Position nehme man gegenüber Spanien und Italien ein, wobei Spanien etwas positiver zu sehen sei.

Interessant: Unternehmensanleihen

Gut gefallen dem Experten derzeit Unternehmensanleihen. Er empfiehlt eine Positionierung am kurzen Ende der Zinskurve bei niedriger Duration. „Das gilt sowohl für das Investmentgrade- als auch das High Yield-Segment.“ Positiv sei man auch gegenüber Emerging Markets-Anleihen eingestellt. „Vor allem wegen ihrer im Vergleich zur entwickelten Welt starken fundamentalen Ausgangslage.“

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 30.11.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com