Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Chancen trotz schwierigem Umfeld

Bei der Credit Suisse flüchtet man sich in Zweckoptimismus. So sei die aktuelle Makroeinschätzung so schlecht, dass bald wieder positive Überraschungen möglich wären. Funds | 29.09.2011 04:30 Uhr
Nach unten korrigiert „Bis vor zwei, drei Wochen hatten wir eine grundsätzlich positive Einschätzung der Wirtschaftslage. Aufgrund der deutlichen Verschlechterung der Wirtschaftsdaten haben wir diese Einschätzung jetzt deutlich nach unten korrigiert“, so Erwin Busch, Director, Credit Suisse, Asset Management Germany/Austria. Die hohe Volatilität an den Märkten sei auf die nicht angemessene Reaktion der Politik zurückzuführen.

Keine Inflationsgefahr

Trotz des schwierigen Umfelds, spricht der Credit Suisse-Experte auch von einer Reihe von „Chancen“. Dazu gehöre etwa, dass das Potenzial der Geldpolitik noch nicht vollständig ausgeschöpft sei, sich die Schwellenländer in einer guten Verfassung befinden sowie Inflation keine Rolle spiele. „Die Einschätzung auf der Makroseite ist so schlecht, dass bald wieder positive Überraschungen möglich sind“, bringt er es auf den Punkt.

Anleihen: Viel eingepreist

Im Anleihenbereich sieht Busch bereits viel eingepreist. „Ist Griechenland außer Kontrolle“, stellt der Experte in den Raum. Er verweist auf die CDS-Spreads für griechische Staatsanleihen. „Aber auch andere Länder – etwa Italien und Ungarn – haben steigende Versicherungsprämien“, so Erwin Busch. „Die Zinsen passen sich den Wachstums-Erwartungen an“, kommentiert er das massive Abrutschen der Zinserwartungen.

Bewertungen kein Kaufgrund

Busch weist darauf hin, dass die Aktienbewertungen unter ihrem langfristigen Durchschnitten liegen. „Das ist jedoch noch lange kein Grund zu kaufen“, meint er. Insgesamt würde die Stimmung an den Aktienmärkten auf Panik verweisen – was andere wiederum als Kaufsignal sehen. „In den USA haben die Insider bereits angefangen Aktien zu kaufen“, so Busch.

Euro langfristig besser

„Auf der Währungsseite sind wir neutral eingestellt, wir vertreten hier derzeit keine explizite Meinung“, so Busch weiter. Langfristig sei er allerdings eher positiv für den Euro gegenüber dem US-Dollar eingestellt. „Im Gegensatz zu den USA kann sich Europa selber helfen und ist nicht auf fremde Hilfe angewiesen“, begründet er seine Einschätzung.

Aktien neutral gewichtet

Was für Schlüsse lassen sich aus der Einschätzung des makroökonomischen Umfelds für die aktuelle Positionierung ziehen? Aktien sind insgesamt neutral gewichtet. „In einem normalen, ausgewogenem Portfolio beträgt der Aktienteil aktuell 40 Prozent“, so Busch. Japanische Aktien sind über- während europäische untergewichtet sind. Neutral gewichtet sind wiederum die USA und Großbritannien.

Staatsanleihen massiv untergewichtet

Anleihen haben die Credit Suisse-Experten gegenüber der Benchmark untergewichtet. „Sehen wir bei den Zinsen eine Gegenbewegung, so werden wir kaufen“, stellt Busch klar. „Massiv untergewichtet“ wären aktuell Staatsanleihen. Weitaus positiver eingestellt sei man wiederum auf Unternehmensanleihen eingestellt – was sich auch in deren Übergewichtung widerspiegelt.

Risiko-Hedge Gold

Auch Hedgefonds sind derzeit im Credit Suisse-Portfolio übergewichtet. „Vor allem liquide US-Strategien“, erklärt Busch. Gold hat sich für den Fondsmanager „einmal mehr als Risiko-Hedge sehr bewährt“. Das Edelmetall hat aktuell eine Gewichtung von rund fünf Prozent. Auf der anderen Seite sind sowohl Rohstoffe als auch Immobilien neutral gewichtet.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 30.11.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com