Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Die besten Biotechnologie Aktienfonds

Die Fondsmanager der besten Biotechnologie Aktienfonds haben exklusiv fünf Fragen zu den fundamentalen Bewertungs-Faktoren, den wichtigsten Elementen im Investmentprozess, den Gewichtungen und Performances sowie den Chancen und Risiken beantwortet. Funds | 17.10.2011 04:30 Uhr
e-fundresearch: "Welche fundamentalen Faktoren sind für die Bewertung von Biotechnologie Aktien derzeit am wichtigsten?"

Rudi Van den Eynde, Senior Asset Manager-Equity, "Dexia Equities L Biotechnology C Cap" (07.10.2011): "One short answer which then needs some explaining: the medical utility of the pipeline is paramount. This means we concentrate on the clear and objective medical data that are generated by clinical trials. 
x We start with the disease that is targeted:
- How serious is this disease in terms of morbidity/mortality? (this has consequences for the pricing that can be obtained); .
- What is the global patient number estimate for the disease?
- What are the existing treatments, how efficacious are they, what is their side effect profile and what is the cost burden for the healthcare system (hospital stays can be very expensive)?
x Once this framework is made and understood, we look at the pipeline drug we were interested in and analyse the available data.
- How many patients were treated in the clinical trial(s)?
- Were they generated in well regarded university clinics or in lesser known hospitals?
- How strong are the “endpoints”, meaning the exact patient data that are used to prove the efficacy of the drug (e.g. overall survival, viral load, are examples of strong endpoints).
- Was there a wide variability between the patients in terms of efficacy and side effects on the drug?
- How is the side effect profile, the dose response curve etc. The quality of management is also important, their holdings in the company, their openness in responding to questions, their history in prior companies etc. Most small/mid cap companies are loss making and hence the understanding of the quality of the pipeline is by far the most important feature. This understanding leads to a credible estimate of the future sales potential of this pipeline which then leads to a valuation of the company after estimating the future cash needs/ eventual capital increases.

The major companies in the sector can also be analysed looking at the classical valuation metrics like EV/EBIDTA, EV/FCF, P/E and PEG but again a critical assessment of the pipeline and the competitive positioning of both the existing products and the pipeline drugs is very important. As an example, TEVA is very successful with their multiple sclerosis drug copaxone but the stock has been under pressure as clinical data from investigational new drugs have been very good."

Andrej Hrovat, Fondsmanager, "RH&F Global Life Sciences Fund" (05.10.2011): "Für eine erfolgreiche Analyse des Sektors bedarf es eine ganzheitliche Betrachtungsweise. Für den langfristigen Erfolg einer Unternehmung ist eine entsprechend solide Produktepalette (hohe Innovationskraft) in einem fortgeschrittenen Stadium wichtig (FDA Approval Phase III). Die Markteinschätzung für jede Verbindung bildet die Grundlage eines jeden Investments. Daneben werden die finanzanalytischen Kennzahlen (in Relation zur Branche und zum Gesamtmarkt) betrachtet. Bei der Ausrichtung des Risikoprofils steht die allgemeine Konjunktur- und Börsensituation im Zentrum."

Dr. Nathalie Lötscher, Senior Portfolio Manager, "UBS (Lux) Eq Fd - Biotech (USD) P-acc" (12.10.2011): "Haupttriebkraft der Wertentwicklung im Biotechnologie-Sektor ist die Innovation. Uns gefallen Aktien von Biotech-Unternehmen, die entweder über bereits erfolgreiche Produkte auf dem Markt verfügen oder neue Produkte mit sehr guten Erfolgschancen in der Pipeline haben. Ebenfalls interessant finden wir Unternehmen, die sich auf Medikamente zur Behandlung seltener Krankheiten konzentrieren. Natürlich berücksichtigen wir auch, ob die Finanzierung der Geschäftsaktivitäten durch ausreichend liquide Mittel oder Partnerschaftsabkommen mit Pharma-Firmen sichergestellt ist. Bei Firmen, welche die Ertragsschwelle bereits erreicht haben, sind ebenso das Umsatzwachstum und die Ertragskraft für die Bewertung relevant. Auf der Basis dieser und noch weiterer Faktoren beurteilen wir schliesslich anhand des Vergleichs von Marktpreis und Substanzwert, wie attraktiv das Risiko-/Ertrag-Profil der jeweiligen Biotech-Aktie ist."

Dr. Michael Fischer, Fondsberater, "FCP OP MEDICAL [email protected] EUR" (11.10.2011): "Unabhängig von den aktuellen makroökonomischen Unsicherheiten behält das Management des Medical BioHealth-Trends Fonds konsequent seine streng an den fundamentalen Gegebenheiten der Unternehmen orientierte Investmentstrategie bei. Die aktuelle Risikoaversion an den Märkten hat bei vielen Small Cap-Unternehmen mit innovativen Produktentwicklungen zu deutlichen Unterbewertungen geführt. Umschichtungen von relativ stabil gebliebenen Large Caps zu Small- und Mid Caps erscheinen in diesem Umfeld Erfolg versprechend. Da der Fonds einen höheren Anteil seiner Mittel in Biotech-Firmen investiert, die sich mit ihren Produkten im Entwicklungsstadium befinden, wird strikt auf eine stabile Finanzsituation – die die Fortführung der Projekte für mindestens zwei Jahre sichert - der Firmen geachtet."

Harald Kober, Fondsmanager, "ESPA STOCK BIOTEC A" (12.10.2011): "Bei Biotechnologie liegt der Schwerpunkt auf der Produktpipeline. Viele Biotech-Unternehmen haben oft nur einen Wirkstoff/Produkt in der Erforschung und sind von dessen Erfolg wirtschaftlich abhängig. Wenn so ein Produkt auf den Markt kommt,hat der Aktienkurs schon eine gute Performance gemacht. Erreicht das Medikament aber nicht die Märkte, da entweder die Wirksamkeit beschränkt ist, die Nebenwirkungen zu groß sind oder eine Kombination von beiden eintritt, so ist ein Unternehmen pleite. Unsere Aufgabe als Fondsmanager ist es die Zulassungschancen eines Produktes möglichst realistisch einzuschätzen."

Michael Sjöström, CFA, Pictet Asset Management, "Pictet-Biotech-P USD" (12.10.2011): "Fundamentally, nothing has changed in the assessment of attractive biotech stocks, between the past and now. We maintain a very selective approach by focusing on companies entering new product cycles. Among key criteria we focus on product characteristics, competition, market opportunity, IP, pricing and reimbursement, company financials, management quality and newsflow. The fund is namely invested in several companies involved in the development of potentially significant medical advances. The current market environment is actively exploited to enhance the fund’s positions in such companies."

Mathew Powers, Investment Specialist, "BNP Paribas L1 Equity World Biotechnology C C" (04.10.2011): "Biotechnology stocks are very volatile; any stock could have massive price fluctuations in any given day. Fluctuations usually revolve around “events” such as results of clinical trials. So investments in Biotech companies are not as much bets on long-term operational improvements as they are bets on large binary events – placing a bet on one moment."

Frage 2

e-fundresearch: "Welche Elemente sind die wichtigsten in Ihrem Investmentprozess?"

Rudi Van den Eynde, Senior Asset Manager-Equity, "Dexia Equities L Biotechnology C Cap" (07.10.2011): "The aim is to arrive at a well balanced portfolio in terms of interesting projects and this while being open to all therapeutic categories (meaning we do not concentrate solely on e.g. oncology or infectious diseases but invest in any new therapy that responds to a medical need, if there is a clear path to profitability at least).

The backbone of the process is a “bottom-up” buy and hold philosophy based on the fundamental scientific data as explained above. The risk of failures is reduced by concentrating mostly on companies that have at least published a set of well controlled phase II trials (there are three phases in human clinical trials). This does not mean a big cap bias, the fund has a deliberate mid and small cap involvement but medical data have to be tangible and high quality.

The conviction ideas are hold until clinical news flow or valuation urge a re-assessment of the situation. The size of the holding is however adapted in function of actual news flow (often published around medical conferences) and short term share price volatility.

The aggressiveness of the portfolio is checked with the top-down general background and if needed the cash portion (max. 10%), the beta and the market cap mix are adapted but this is essentially still a bottom up process."

Andrej Hrovat, Fondsmanager, "RH&F Global Life Sciences Fund" (05.10.2011): "Wir haben für diesen Sektor einen einzigartigen Anlageansatz. Dieser kann als eine Symbiose von Forschern und Finanzspezialisten beschrieben werden. Für die Fundamentalanalyse der Titel ist ein wissenschaftlicher Beirat unter der Führung von Prof. Dr. Albert Fischli (ehemaliger Leiter einer Forschungsabteilung von Roche) zuständig. Unsere Firma Riedweg & Hrovat AG evaluiert die Bedeutung dieser Fundamentaldaten für die Börsenkurse der Biotechnologie Firmen. Zusätzlich haben wir Selektionskriterien, welche nur die liquiden und aussichtsreichsten Kandidaten berücksichtigt. Mit diesem Ansatz konnten wir über viele Zeitperioden hinweg den Markt deutlich übertreffen."

Dr. Nathalie Lötscher, Senior Portfolio Manager, "UBS (Lux) Eq Fd - Biotech (USD) P-acc" (12.10.2011): "Der Biotechnologie-Sektor hielt sich im laufenden Jahr per Ende September 2011 relativ gut verglichen mit breiteren Aktienindizies wie dem S&P 500 oder dem MSCI Welt. Allerdings belasteten den Sektor gesamtwirtschaftliche Belange wie die Debatte um die Schuldengrenze in den USA, die daraus resultierende Herabstufung der Bonität von US-Staatsanleihen und die Sparmaßnahmen in Europa. Das Schuldenbegrenzungskonzept der US-Regierung, das eine Kürzung der staatlichen Krankenversicherung um 2% vorsieht, verunsicherte die im Gesundheitssektor engagierten Anleger. Selbst wenn der Druck aus Politik und Wirtschaft auf die Märkte anhält, nimmt die Einbuße des Biotech-Sektors um 15% in der ersten Monatshälfte August 2011 unseres Erachtens mehr als die Sparmaßnahmen und die mögliche Kürzung der staatlichen Krankenversicherungsleistungen vorweg.

Wir finden den Biotech-Sektor weiterhin attraktiv, obwohl er sich den makroökonomischen Geschehnissen und den volatilen Märkten nicht gänzlich entziehen kann. Unserer Ansicht nach sind die Haupttreiber für den Sektor nach wie vor intakt: Erstens sind großkapitalisierte Biotech-Firmen derzeit attraktiv bewertet. Sie handeln zu historisch günstigen Kurs-/Gewinn-Verhältnissen wie beispielsweise neun Mal im Fall von Amgen oder Gilead und bieten äußerst attraktives Ertragswachstumspotenzial. Zweitens sollte der Nachrichtenfluss über bedeutende Neuigkeiten im Biotech-Bereich auch im weiteren Jahresverlauf nicht abreißen. Innovationen sind, wie gesagt, der wichtigste Wertentwicklungsmotor, während positive klinische Testergebnisse und Zulassungen von Medikamenten als traditionelle Triebkräfte ihren Teil beisteuern. Drittens können Fusionen und Akquisitionen (M&A) dem Sektor stimulierende Impulse verleihen. Es sind vermehrte M&A-Aktivitäten zu erwarten, da größere Pharma-Firmen von Patentabläufen betroffen sind, die sie teils nicht durch neue Produkte aus ihrer eigenen Forschung kompensieren können. Viertens dürfte der Wachstumstrend langfristig anhalten, da die Bevölkerung immer älter wird und der zumehmende Wohlstand in aufstrebenden Märkten immer mehr Menschen Zugang zu Gesundheitsdienstleistungen ermöglicht."

Dr. Michael Fischer, Fondsberater, "FCP OP MEDICAL [email protected]nds EUR" (11.10.2011): "Der FCP OP Medical BioHealth-Trends ist ein global investierender Mid- und Small Cap-orientierter Fonds. Auf der Basis einer konsequenten Ausrichtung auf Biotech-Firmen mit innovativen Arzneimittelentwicklungen konnte der Fonds über die letzten 10 Jahre ein deutlich über der Indexentwicklung (Nasdaq Biotech-Index) liegendes Anlageergebnis zu erzielen. Der Fonds richtet die Auswahl seiner Portfolio-Unternehmen primär nach folgenden Grundsätzen aus:
• Innovationsgrad: Hat die Firma das Potenzial, mit ihren Produktentwicklungen ggü. den bisherigen Therapien neue Standards zu etablieren und damit marktführend zu werden?
• Entwicklungsstand: Befindet sich das Produkt ausreichend nahe am oder bereits im Markt, so dass sich das Chancen-Risiko-Verhältnis konkret beurteilen lässt?
• Bewertung: Bietet der aktuelle Aktienkurs, in Relation zu der in zwei bis drei Jahren erwarteten fairen Bewertung, ein überdurchschnittliches Wachstumspotenzial?
Diese Anlagestrategie macht es verständlich, warum der Investitionsschwerpunkt im Fonds bei mittelgroßen und kleineren (Mid- und Small Cap) Unternehmen liegt. Die Stringenz im Investmentprozess wird durch Dr. Michael Fischer und Harald Schwarz von der Medical Strategy GmbH gewährleistet, die den Fonds seit Auflegung im Oktober 2000 unverändert beraten."

Harald Kober, Fondsmanager, "ESPA STOCK BIOTEC A" (12.10.2011): "Für uns ist die Produktpipline sowie eine Kombination von Unternehmensspezifische Kennzahlen mit technischer Analyse von Bedeutung."

 

Michael Sjöström, CFA, Pictet Asset Management, "Pictet-Biotech-P USD" (12.10.2011): "The investment process is characterised by a meticulous and well-disciplined bottom up driven approach, comprising the following steps:
1. Idea generation and Analysis of Fundamentals. the Bottom-up stock selection process is based on numerous contacts with the companies: approx. 300 visits per year
2. Portfolio analysis and construction
3. Trade implementation

Although the investment process is a continuum, the trigger point of any single process is an idea. The original idea may have several possible sources such as Sectoral´s Scientific Advisory Network (SAN), industry contacts, interactions with companies, scientific and lay literature, Wall Street research, screening, et cetera."

Mathew Powers, Investment Specialist, "BNP Paribas L1 Equity World Biotechnology C C" (04.10.2011): "The Biotech industry is very unique in that you are betting on “events” such as results of clinical trials. It can be very hard to make a good prediction on clinical trials, so one needs to have very high conviction. An important step in this process is to manage a list of all “event” type moments. As they are the most important factor for investments in the industry, one must have an organized system for monitoring them."

Frage 3

e-fundresearch: "Welche Über- und Untergewichtungen haben Sie derzeit in Biotechnologie Aktienfonds umgesetzt?"

Andrej Hrovat, Fondsmanager, "RH&F Global Life Sciences Fund" (05.10.2011): "Der Life-Sciences Sektor hat sich bis Ende Juli sehr robust verhalten. Erst im Kontext der erneuten Turbulenzen an den Finanzmärkten geriet auch diese Branche unter Druck. Dies ist insofern nicht erstaunlich, als dass sogar defensive Aktien und Aktien mit hohen Dividenden¬renditen stark gelitten haben. In einem solchen Umfeld treten die fundamental positiven Faktoren in den Hintergrund. In diesen volatilen Märkten haben wir rund 20 % Cash aufgebaut. Bei einer Stabilisierung der Märkte wird dieses Kapital rasch wieder eingesetzt. Einzelne Werte, welche Zulassungs¬probleme hatten, sind besonders stark unter Druck gekommen. Der Ausblick bleibt für die Branche aber äusserst positiv."

Dr. Nathalie Lötscher, Senior Portfolio Manager, "UBS (Lux) Eq Fd - Biotech (USD) P-acc" (12.10.2011): "Uns gefällt zum Beispiel Onyx Pharmaceutical. Der aktuelle Aktienkurs reflektiert unserer Meinung nach zuwenig den Erfolg des ersten Produkts auf dem Markt und die interessante Pipeline des Unternehmens. Auch Biomarin mögen wir, eine Firma, deren Schwerpunkt auf Behandlungen seltener Kinderkrankheiten liegt und deren Produkteinnahmen und Pipeline-Weiterentwicklung über die nächsten Jahre substanzielle Zuwachsraten versprechen.

Während wir die Position in Cephalon nach dem Übernahmeangebot von Teva gänzlich veräußert haben, halten wir Myriad Genetics und Celgene untergewichtet. Bei Myriad Genetics sind wir wenig optimistisch mit Blick auf das zukünftige Ertragswachstum in einem stark durchdrungenen Markt sowie offene patentrechtliche Angelegenheiten. Bei Celgene sind wir in erster Linie zurückhaltend, weil Unsicherheit betreffend der europäischen Zulassung ihres Medikaments zur Behandlung des multiplen Myeloms bei vorgängig unbehandelten Patienten besteht, ein maßgeblicher Wachstumsfaktor für Celgenes Franchise. Auch erscheinen uns die Ertragsschätzungen der Analysten als eher hoch."

Dr. Michael Fischer, Fondsberater, "FCP OP MEDICAL [email protected] EUR" (11.10.2011): "Der Anlagestil des Fonds FCP OP Medical BioHealth-Trends ist rein Stockpicking-orientiert, ohne an eine Benchmark gebunden zu sein. Im Gegensatz zum Nasdaq Biotech Index mit seiner stärkeren Gewichtung von höher kapitalisierten Unternehmen (über 60% des Index in Unternehmen über 10 Mrd. USD Market Cap) hat der Fonds seinen Schwerpunkt (ca. 70% der Investments) bei Unternehmen unter 2 Mrd. USD Market Cap. Die Auswahl der Portfolio-Firmen erfolgt auf Basis umfangreicher Fundamentalanalysen. Eine etwa 700 Firmen umfassende Datenbank erfasst Parameter wie Entwicklungsstand der Produkte, Patent- und Konkurrenzsituation, Management, Finanzierung etc., die laufend aktualisiert werden. Innovationsführende Firmen werden vorselektiert und in einem zweiten Schritt werden anhand eines Bewertungsmodells diejenigen Firmen ausgewählt, die in Relation zu ihrem Zielwert (über zwei bis drei Jahre) aktuell eine Unterbewertung aufweisen. Das für Biotechfirmen typische höhere Einzeltitelrisiko infolge der Abhängigkeit von Studienergebnissen und Zulassungsentscheidungen wird durch eine breite Diversifizierung des Portfolios auf ca. 90 Werte reduziert."

Harald Kober, Fondsmanager, "ESPA STOCK BIOTEC A" (12.10.2011): "Wir sind tendenziell in Mid- und Largecaps übergewichtet und in Smallcaps untergewichtet."

 

 

Michael Sjöström, CFA, Pictet Asset Management, "Pictet-Biotech-P USD" (12.10.2011): "The Pictet-Biotech fund adopts a growth-biased, non-benchmark approach. Outperformance is achieved primarily through stock selection. There is no index able to fully reflect the diversity of the sectors we invest in. However, for the sake of performance illustration, we have suggested to our clients to refer to the Nasdaq Biotech index as a reference index for the Pictet-Biotech since its inception in December 1995. For investors who look for a broader reference index in healthcare, we suggest the MSCI World Healthcare (nr)."

Mathew Powers, Investment Specialist, "BNP Paribas L1 Equity World Biotechnology C C" (04.10.2011): "BNP Paribas L1 Equity World Biotechnology is currently overweight biotechnology. Even with the benchmark at nearly 70% biotechnology, we want to remain slightly overweight to truly give investors a play on pure biotech exposure. The fund is underweight pharmaceuticals which is largely a residual of the biotech overweight."

Frage 4

e-fundresearch: "Bitte kommentieren Sie die Performance- und Risikokennzahlen Ihres Fonds im laufenden Jahr und in den letzten 3 bzw. 5 Jahren?"

Rudi Van den Eynde, Senior Asset Manager-Equity, "Dexia Equities L Biotechnology C Cap" (07.10.2011): "The fund is not benchmarked in a strict way but we suggest the NASDAQ Biotech Index to anyone wishing to compare the performance of the fund.

Our internal performance measurement is against both the NASDAQ Biotech Index (NBI) the American Stock Exchange Biotech Index (BTK), the peer group comparison and also a comparison against the general stock market (the S&P 500).

Our major negative contributors this year were life science companies like Thermo Fisher and Life Sciences which were hit by uncertainty around government funding for academic research. We had expected this to become a topic but it did impact our companies much faster than we would have thought.

European biotech companies have also been a drag, most notably Actelion in Switzerland where investors completely lost faith due to the strength of the CHF, a royalty dispute with a Japanese company and a better label for a competing drug.

We have gained well on Biogen after the positive clinical data for BG-12 in multiple sclerosis; oncology companies Ariad, Infinity and Pharmacyclics. Hepatitis C company Pharmasset has again been a positive contributor, just as it did in 2010.

M&A has been helpful over the years with 6 deals in our fund in 2010 and 5 deals YTD.

The volatility of the sector is high and our fund has an annual volatility of 26-28%. Given the low correlation with the general market it still can be very useful to include a biotech fund in a general portfolio as the total volatility is not up by much."

Andrej Hrovat, Fondsmanager, "RH&F Global Life Sciences Fund" (05.10.2011): "Mit unserem einzigartigen Anlageansatz konnten wir über viele Zeitperioden hinweg den Markt deutlich übertreffen (Fondsperformance auf 5 Jahre betrug +73,6%, währenddem der Vergleichsindex um 40,4 % anstieg). Auch über 3 Jahre konnten wir den Markt deutlich übertreffen. Für diese Leistung haben wir den Lipper Fund Award 2011 für den besten Anlagefonds im Segment „Biotechnologie“ über 3 Jahre (Schweiz und Deutschland) und 5 Jahre (Deutschland) erhalten. Gleichzeitig ist der RH&F Global Life Sciences Fund der einzige Fonds im Sektor Biotechnolgie mit dem Feri Rating „A“."

Dr. Nathalie Lötscher, Senior Portfolio Manager, "UBS (Lux) Eq Fd - Biotech (USD) P-acc" (12.10.2011): "UBS (Lux) Equity Fund – Biotech hat sowohl 2009 als auch 2010 seinen Referenzindex MSCI US IMI/Biotechnology 10/40 (Customized Benchmark) sowie den Nasdaq Biotech Index übertroffen. Im laufenden Jahr 2011 per Ende September hat der Fonds absolut betrachtet 5,9% verloren und weniger gut abgeschnitten als die zwei genannten Indizes. Der Fonds hat schon verschiedene Auszeichnungen erhalten, wie zum Beispiel den Lipper Fund Award 2010 als bester Biotech-Fonds über 3 Jahre, den Euro Fund Award 2009, 2010 und 2011 sowie den Weekly Fund Manager Award 2010 des britischen Magazins Investment Week.

Der Fonds ist mit über 30 bis 40 Biotech-Titel diversifiziert. Seine Wertentwicklung kann aber dennoch schwanken, zum Beispiel wenn bei einer Firma, in deren Titel der Fonds investiert, ein Ereignis eintritt, das den Aktienkurs innerhalb kürzester Zeit markant beeinflussen kann. Dazu gehören klinische Testergebnisse, regulatorische Entscheidungen oder Kapitalerhöhungen."

Dr. Michael Fischer, Fondsberater, "FCP OP MEDICAL [email protected] EUR" (11.10.2011): "Im laufenden Jahr weist der Fonds aufgrund der allgemeinen Risikoaversion ggü. Aktieninvestments ein Minus von 11,8% aus. Die Volatilität ist im Biotech-Segment grundsätzlich etwas höher als im Gesamtmarkt. Sie beträgt im Fonds 21,9% und ist damit etwas niedriger als beim Nasdaq Biotech Index (NBI in Euro) mit 24,6%. Über 3 Jahre erzielte der Fonds eine Performance von 44,1%, bei einer Volatilität von 24,3% (NBI 27,1%). Die Performance über 5 Jahre beträgt 12,3% bei einer Volatilität von 21,9% (NBI 25,7%). Die letzten 5 Jahre waren geprägt durch die Finanz- bzw. Staats-schuldenkrise. Sie führte aufgrund der hohen Risikoaversion zu einer stärkeren Schwankungsintensität, insbesondere bei Mid- und Small Caps. Stärker ausgeprägte Korrekturphasen wie z. B. 2008 und im laufenden Jahr 2011 wechselten sich ab mit starken Wertanstiegen wie z. B. 2009. Der Zeitraum über 3 Jahre, wie übrigens auch langfristig seit Auflegung des Fonds (30.10.00), zeigt die Überlegenheit eines stringenten, an den fundamentalen Gegebenheiten der Unternehmen, ausgerichteten Selektionsprozesses. Kurzfristig kann durch eine allgemeine Marktschwäche dieser erfolgreiche Ansatz in den Hintergrund gedrängt werden, bis er sich in normalen Marktphasen wieder entfalten kann (alle Daten Stand: 30.09.11)."

Harald Kober, Fondsmanager, "ESPA STOCK BIOTEC A" (12.10.2011): "Der ESPA STOCK BIOTEC hat sich über 3 Jahre um 2,84% besser entwickelt als die Benchmark bei einer gleichzeitig geringeren Volatilität. Über 5 Jahre liegt der Fonds hinter der Benchmark, hat aber ebenfalls eine niedrigere Volatilität als seine Benchmark."

Michael Sjöström, CFA, Pictet Asset Management, "Pictet-Biotech-P USD" (12.10.2011): "We follow a bottom-up investment approach, which is agnostic to a benchmark. The portfolio overlaps with the most well-known biotechnology stock index, the Nasdaq Biotech Index, are low in terms of stock names. Therefore, the comparison with this index is not accurate to judge the investment style (see question 1 for approach). Between 1996 (launch Dec 1995) and now, in 10 out of 16 years, the fund posted positive performance versus the NBI, and in most of the years was first within its respective peer group of around 9 funds.

The recent past has been more challenging. In 2008, the fund’s focus on launch or pre-launch phase companies, allowed us to avoid the severe price decline of earlier stage companies, mostly small and micro caps and to perform roughly on par with the Nasdaq Biotech Index and at the top of the peer group. 2009 and early 2010 saw a significant rebound from all small and micro caps, out of our area of focus, making it difficult for our strategy to keep up with competitors focusing on earlier stage companies. In addition, in 2009 our stock-picking was sub-optimal, as we missed top performing issues like Human Genome Sciences and Dendreon. Finally, the last twelve months have seen investors focusing on the most liquid and large cap names of the market, in biotech, healthcare and elsewhere, and increased pessimism regarding new product launches. As a result, the fund’s performance has remained sub-par. The recent indiscriminate price declines of launch and prelaunch companies has been put to use to further focus the fund on such positions."

Mathew Powers, Investment Specialist, "BNP Paribas L1 Equity World Biotechnology C C" (04.10.2011): "BNP Paribas L1 Equity World Biotechnology aims for outperformance of 2-4% annualized over a full business cycle. The fund has a tracking error target of 4%, but it’s current tracking error is closer to 2% as we look to avoid excess volatility in today’s market environment."

Frage 5

e-fundresearch: "Wo ergeben sich Chancen und wo liegen die Risiken?"

Rudi Van den Eynde, Senior Asset Manager-Equity, "Dexia Equities L Biotechnology C Cap" (07.10.2011): "We see strong opportunities in orphan (rare) diseases and Biomarin is a prime example. Many orphan diseases have a clear genetic background and are unmet medical needs. Given the bleak outlook for the patients (often young kids) reimbursement and strong pricing are assured. Oncology also sees strong innovation and good pricing power.

Risks are in well covered (by the sell side) companies that have strong phase III trials or even approval and where analyst estimates are extremely aggressive. As an example, Human Genome Sciences has been our great success story in 2009 but this company is not included in our fund anymore as the market cap that investors have given the company did already incorporate a lot of good news."

Andrej Hrovat, Fondsmanager, "RH&F Global Life Sciences Fund" (05.10.2011): "Erst im Juli hat die FDA (U.S. Food and Drug Administration) bekannt gegeben, dass sich die Zulassungen für neue Medikamente in diesem Jahr verdoppeln könnten (eine derart hohe Anzahl Neuzulassungen gab es letztmals im Jahre 2004). Dies ist ein deutliches Zeichen, dass die Branche nicht nur innovativ ist, sondern die Produkte mittlerweile in grosser Anzahl auch marktfähig sind. Die bekannten Gründe (wachsender Gesundheitsmarkt, viele auslaufende Produktepatente bei grossen Pharmakonzerne) sprechen klar für höhere Aktienkurse im Life-Sciences Sektor. Vorderhand werden wir aber mit den Marktwidrigkeiten (Politik, Währung, Konjunkturver¬langsamung) operieren müssen, die Volatilität wird hoch bleiben."

Dr. Nathalie Lötscher, Senior Portfolio Manager, "UBS (Lux) Eq Fd - Biotech (USD) P-acc" (12.10.2011): "Zu den wichtigsten Risiken für Bioetch-Aktien zählen negative klinische Testergebnisse, regulatorische Einschränkungen, fehlender Verkaufserfolg oder Finanzengpässe. Medikamente in Erforschung könnten sich während der klinischen Testphasen als zuwenig wirksam erweisen. Nach erfolgreichen Tests könnten sie auf regulatorische Hindernisse stoßen, da wesentlich strengere Auflagen für Produkt-Zulassungen in den USA und Europa bestehen. Mit zugelassenen Medikamenten könnten Biotech-Firmen aufgrund mangelnder Erfahrung Mühe im Vertrieb oder mit Patentrechten bekunden. Bei Produkten in frühen Entwicklungsphasen könnte die Finanzierung der Forschung oder anderer Bereiche Probleme bereiten.

UBS Biotech Fund gehört zu den UBS Sector Funds. Diese investieren in Aktien und können daher großen Wertschwankungen unterliegen. Eine Anlage in diesen Fonds eignet sich somit nur für Investoren mit einem Anlagehorizont von mindestens fünf Jahren sowie einer entsprechenden Risikobereitschaft und -fähigkeit. Da diese UBS Fonds einen aktiven Managementstil verfolgen, kann die Wertentwicklung der einzelnen Portefeuilles deutlich von jener der Benchmark abweichen. Die gezielte Konzentration auf einzelne Sektoren bringt gegebenenfalls zusätzliche Risiken mit sich. Jede Anlage ist Marktschwankungen unterworfen. Jeder Fonds hat spezifische Risiken, die sich unter ungewöhnlichen Marktbedingungen erheblich erhöhen können."

Dr. Michael Fischer, Fondsberater, "FCP OP MEDICAL [email protected] EUR" (11.10.2011): "Gerade im Hinblick auf unsere Strategie des fundamental orientierten Stockpickings von Small und Midcap-Unternehmen des Biotechsektors sehen wir für diese Unternehmen insbesondere dadurch Chancen, dass Large Cap-Unternehmen ähnlich wie Big Pharma zunehmend ihre Forschung externalisieren und in Kooperationen die fokussierte Forschung kleinerer Biotech-Unternehmen nutzen. Diese sind häufig führend bei der Entwicklung von Spezialmedikamenten für schwierig zu behandelnde Erkrankungen (Onkologie) sowie für seltene Erkrankungen (Orphan). Auch von der weiteren Konsolidierung des Sektors können diese Unternehmen im Rahmen von Übernahmen mit deutlichen Preisaufschlägen profitieren. Zugleich begünstigen jüngste Entwicklungen bei den Erstattungssystemen (ergebnisorientierte Erstattungen, Kosten-Nutzen-Analysen) echte Produkt-Innovationen. Da die aktuelle Verunsicherung an den Finanzmärkten zu stärkeren Kursrückgängen im Small Cap-Segment führte, bieten sich für den längerfristig orientierten Investor (ähnlich wie Ende 2008) attraktive Einstiegsmöglichkeiten."

Harald Kober, Fondsmanager, "ESPA STOCK BIOTEC A" (12.10.2011): "Chancen liegen eindeutig in der frühzeitigen Entdeckung von Unternehmen mit vielversprechender Produktpipeline und ebenso damit verbunden sind die Risiken, dass diese Medikamente kein Erfolg werden und nie auf den Markt kommen. Weitere Chancen liegen in der Übernahme von Unternehmen durch Wettbewerber bzw. von Pharmaunternehmen, die sich eine Produktpipeline zukaufen wollen. Darum ist ein breite Streuung in viele verschiedene Biotechaktien sehr wichtig und reduziert das Risiko erheblich!"

Michael Sjöström, CFA, Pictet Asset Management, "Pictet-Biotech-P USD" (12.10.2011): "The recent approvals of several blockbusters and pipeline progress position the industry for continued growth, despite the deteriorating pricing and reimbursement environment. We expect biotechnology companies to significantly outgrow the pharmaceutical market, averaging 20% topline growth over the three years. The increasing top-line momentum as well as further high-profile regulatory approvals and key clinical data releases coupled with a generally low level of expectations leaves room for significant upside over the next few quarters. The recent market selloff and exacerbated pessimism about new product launches may put a short-term lid on mid-sized companies but will clearly create opportunities in the medium to long term."

Mathew Powers, Investment Specialist, "BNP Paribas L1 Equity World Biotechnology C C" (04.10.2011): "Over the longer term we believe Biotechnology is a good sector to be invested in for three primary reasons...
 
1) Therapeutic innovations are more often coming from the biotechnology sector than they are from small molecules.
 
2) In the late 1990´s/early 21st century the Human Genome Project determined the sequence of chemical base pairs which make up DNA and mapped human genes. This was a significant step in the development of new medicine and improved health care, but we are just now beginning to see the true fruit of this work on drug development as time was required for the knowledge to become truly useful.
 
3) The aging population demographic is truly an important trend for the sector. As people become older, and wealthier, they use more drugs. This trend is naturally occurring and growing more significant.

Risks associated with Biotech are largely political, as uncertainty remains to how the medical landscape may be altered by regulation in the future."

Alle Performance Daten per 30.09.2011:

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 30.11.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com