Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Investieren in die besten Unternehmen der Welt

„Dass die Insider aktiv sind, hat uns in den letzten Wochen mutiger gemacht“, so Jan Henrik Muhle, Manager des Acatis Gané Value Event Fonds UI (DE000A0X7541). Aufgestockt habe man die „besten Unternehmen der Welt“. Funds | 25.10.2011 04:40 Uhr

Neben Qualitätsaktien befinden sich im Portfolio auch Anleihen und Genussscheine. „Die Arbitrage zwischen Aktien und Anleihen liefert einen Wettbewerbsvorteil der anderen Anlagen überlegen sein sollte“, so Muhle.

Value- und Event-Ansatz

Investiert wird – wie es der Fondsname andeutet – auf Basis von zwei verschiedenen Ansätzen – kurz, einer Kombination aus Value-Investing und Event-Orientierung. „Positive Ereignisse begrenzen das Marktrisiko und beflügeln das Investment“, sagt Muhle. Unternehmen mit sehr guter Business-Qualität und gutem Management zu attraktiven Preisen zu kaufen, begrenze wiederum das Fundamentalrisiko.

Aktien und Anleihen im Portfolio

Eine wichtige Rolle im Anlageprozess spielt das Gané-Scoring-Model (GSM). Das Modell bewertet 30 qualitative und quantitative Faktoren, die sich auf die Bereiche Business, Management, Valuation und Event aufteilen. „Ein Investment muss in allen vier Bereichen jeweils 70 Prozent der möglichen Punktezahl erzielen, um sich als Kauf zu qualifizieren“, so Muhle.

Cashquote abgebaut

Laut Muhle wurde in den letzten Wochen die freie Liquidität im Fonds abgebaut – Ende Juli sei die Cashquote noch bei 20 Prozent gelegen. Investiert habe man in die „besten Unternehmen der Welt“. „Zuletzt war es auch möglich Coca-Cola oder Google zu kaufen“, so Muhle. Die Preissetzungsmacht dieser Qualitätsunternehmen sei letztlich ein Schutz vor Inflation. „Dazu kommt, dass sie auch in Krisenzeiten wachsen können“, sagt er.

Im Fokus: Asset-light-Geschäftsmodelle

Bevorzugt werden Asset-light-Geschäftsmodelle, so Muhle. „Wir meiden Unternehmen, die in ihrem Produktionsprozess in hohem Maße von Rohstoffen und dem Einsatz von Energie abhängig sind.“ So benötige etwa das deutsche Softwareunternehmen Nemetschek ein Sachanlagevermögen von lediglich 20 Cent, um einen Euro Gewinn zu erzielen. BASF oder Daimler würden dafür  ein Anlagevermögen von bis zu vier Euro benötigen.

Von Zinsanstieg profitieren

Gemieden werden auch Unternehmen, die unter einem Zinsanstieg leiden. „Wir investieren dagegen in Unternehmen, die von einem Zinsanstieg profitieren darauf aber nicht angewiesen sind und deren Börsekurs das auch nicht vorwegnimmt“, so Muhle. Nachsatz: „Nicht investiert wird in Sektoren, wo Regulierung oder einzelne Investoren einen zu hohen Einfluss haben.“ Dazu zähle vor allem die Pharmabranche.

Ausfallsrisiko begrenzen

Im Anleihenbereich setze man auf Unternehmen, die in der Finanz- und Wirtschaftskrise operativ restrukturiert und bilanziell saniert wurden und gleichzeitig große wirtschaftliche und politische Bedeutung haben. „Das ist ein effektiver Schutz vor einem Zahlungsausfall“, so Muhle. Insgesamt weise das Anleihen- und Genußscheinportfolio eine jährliche interne Verzinsung von 13 Prozent auf. 

Zwei Drittel Aktien

Insgesamt haben Aktien derzeit einen Anteil von 66 Prozent am Fondsvermögen, Renten kommen auf knapp 30 Prozent, der Rest fällt auf Cash. Auf Länderebene geben die USA (Anteil am Fondsvermögen: 31 Prozent) und Deutschland (28 Prozent) den Ton an. Die Top drei Aktienpositionen sind aktuell McDonald’s (8,43 Prozent), Münchner Rückversicherung (6,28 Prozent) und Berkshire Hathaway (6,12 Prozent). Auf Einjahressicht hat der Fonds ein Minus von 0,74 Prozent vorzuweisen.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.10.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com