Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Die besten Gold & Edelmetall Aktienfonds

Die Fondsmanager der besten Gold & Edelmetall Aktienfonds haben exklusiv fünf Fragen zu den fundamentalen Faktoren für die Markt-Einschätzung, ihrem generellen Ausblick, den wichtigsten Elementen im Investment-Prozess sowie den Gewichtungen und Performances beantwortet. Funds | 21.11.2011 04:30 Uhr
e-fundresearch.com: "Welche fundamentale Faktoren sind für die Markteinschätzung von Gold, Silber und anderen Edelmetallen derzeit am wichtigsten?"

Peter Frech, Fondsmanager, "Quantex Strategic Precious Metals (CHF)" (16.11.2011): "Die expansive Geldpolitik und die negativen Realzinsen in allen westlichen Ländern. Damit steigt die Nachfrage nach Inflationsschutz und die Opportunitätskosten für das Horten von Gold und Silber sind tief bzw. sogar negativ."

Fritz Eggimann, Berater, "AMG Gold Minen & Metalle A" (11.11.2011): "Der AMG Gold, Minen & Metalle Fond verfolgt eine „top down“ Strategie. Neben Angebot und Nachfrage im Gold Equilibrium werden die realen Zinsen beobachtet. Negative oder tiefe reale Zinsen, ein Umfeld, welches zur Zeit in den meisten westlichen Währungen vorzufinden ist, sind positiv für Edelmetallanlagen, da Gold aus Renditeüberlegungen konkurrenzfähiger ist als während Hochzinsphasen. Des Weiteren wird die Politik der Notenbanken genau analysiert, da eine wachsende Geldmenge die Inflationserwartung der Investoren steigen lässt. Die großen Käufe von Staatsobligationen und Hypothekarverbriefungen über die letzten Jahre, insbesondere die Bilanzausweitung der amerikanischen Notenbank, haben sich positiv auf den Goldpreis ausgewirkt. Diese Monetarisierung der Notenbanken und die damit verbundene Entwertung von Währungen wird von Investoren genau beobachtet." Joe Foster, Fondsmanager, "LO Funds - World Gold Expertise (USD) P A" (15.11.2011): "Gold is driven mainly by financial stress, which causes investors to seek ways to protect their wealth. The gold bull market has been ongoing for a decade now and the level of financial stress around the globe seems to only intensify. As the European sovereign debt crises worsens, there have been no workable solutions and the risk of a systemic meltdown has increased. In the US, the Fed has talked openly about the possible need for large-scale purchases of mortgage backed securities, which would amount to another round of quantitative easing (QE3). Printing dollars to buy market securities debases the currency and raises the risk of future inflation, both of which are supportive of gold. Currency intervention by the Japanese and Swiss also cause investors to lose faith in fiat currency. Like gold, silver is a monetary metal, so these drivers are also favorable for silver. Silver also has extensive industrial applications, mainly in electronics, so it is also influenced by economic growth. Platinum and palladium are mainly used in the automotive industry, so with the slowing of the global economy we would rather focus on gold and silver."

Daniel Sacks, Portfolio Manager, "Investec Global Gold A Acc Net" (15.11.2011): "A number of factors, in our view, are likely to support the gold price First, European sovereign debt concerns spreading to larger economies such as Italy and Spain, and the US struggling to find common ground in terms of future fiscal policy are all contributing factors supporting a safe-haven asset such as gold. The role of China, the way in which nonbank holders of Greek debt will react to the proposed haircut, and the impact on the credit default swap market all have the potential to move gold to higher levels if uncertainty returns to the market. Additionally, if financial markets follow the pattern of the previous significant euro-zone meetings, since the Greek debt crisis erupted in May 2010, then we may expect a rapid return to pessimism in the next few days or weeks. This could provide further support to gold.
Secondly, Central bank buying has provided a strong underpinning to gold prices for some time. During the month, GFMS (a leading independent precious metals consultancy) raised their expectations for 2011 central bank purchases to 500 tonnes from their previous estimate of 336 tonnes. The upward revision was on the back of recent developments in official sector, with notable buyers including Thailand, Bolivia and Russia. The fact that such purchases went through, highlights the official sector´s resolve in adding to gold reserves in spite of a considerably more expensive price tag.
Third, as interest rates across the globe are being held at low levels in order to stimulate growth, we continue to believe that in a world of negative real interest rates, gold should remain well supported. This supported by the view that real interest rates, depicted by the US 10-year TIPS yield, historically have a close inverse correlation with the gold price (a correlation coefficient of -0.86). Our forecasts for US inflation are in fact higher than official estimates[1]. We see US core inflation (excluding the impact of energy and food) exceeding 2% towards the end of 2011. With the US Federal Reserve (the Fed) committed to a low interest rate policy for an extended period of time, real interest rates are unlikely to rise and could deteriorate further.

Finally, as the world´s ultimate hard asset for centuries, gold is also inversely correlated with the world´s supreme paper asset, the US dollar (the world’s reserve currency). This relationship, however, is not perfect and there have been times when investors have turned to both gold and the US dollar simultaneously in their search for safe-haven assets. In the long run, though, we would expect the US dollar/gold inverse relationship to hold. This relationship should be maintained for as long as the US dollar remains the world´s principal reserve currency. On a trade-weighted basis the US dollar is still close to new lows. On a multi-year basis, the US dollar has been depreciating for decades and in the long run a decline of the greenback should continue to help gold prices. One of the factors behind the rally in gold is concern about the long-term ability of the US to repay its debt. Foreign creditors holding US assets will have to cope with very low yields on US Treasuries, while at the same time facing a generally depreciating currency. We believe that gold is therefore still attractive as an alternative asset to diversify US dollar exposure in the longer term. It would seem this has been the rationale behind central banks’ change of attitude since 2008 when they became net buyers of gold, to diversify some of their US dollar exposure."

Alfred Grusch, Senior Fund Manager, "Pioneer Funds Austria - Gold Stock A" (16.11.2011): "Bei Gold standen in den letzten Wochen sicherlich die Monetär- und Investmentseite im Vordergrund. So hat etwa das Nomura Research Institut errechnet, dass Chinesen und Inder – beide Länder zeichnen gemeinsam für 55 bis 60 Prozent der weltweiten Goldnachfrage verantwortlich – heute wegen der Einkommensdynamik um ein Fünftel weniger für Gold zahlen als noch vor 30 Jahren. In China und Indien beginnt auch die Investitionsnachfrage anzuziehen. So wird 2011 mit einer chinesischen Investitionsnachfrage von 270 Tonnen gerechnet, während es im Vorjahr nur 142 Tonnen waren.

Die Dynamik in den Emerging Markets ist allerdings weniger auf die Unsicherheit als auf die Realzinsensituation zurückzuführen. Auch bei Silber nimmt die Investitionsnachfrage zu. Was Platin betrifft, spielt die Angebotsdynamik eine große Rolle. Produktionsprobleme in Südafrika und zurückgehende Exporte aus Russland prägen das Angebot."

Robert Werthmüller & Walter Wehrli, Fondsberater, "NESTOR Gold Fonds"  (09.11.2011): "Der Goldpreis wird von vielen Faktoren positiv beeinflusst. Grundsätzlich profitiert das edle Metall von einer starken Nachfrage, wobei das Angebot limitiert ist. Wir rechnen damit, dass die Goldproduktion über die kommenden Jahre stagnieren wird. Positiv ist sicherlich auch die Tatsache, dass die Notenbanken weltweit begonnen haben, Gold zu kaufen. Bis vor kurzem waren sie noch auf der Angebots-Seite anzutreffen. Die Schmucknachfrage profitiert von den aufstrebenden Ländern China und Indien. Die Investitionsnachfrage wird immer wichtiger. Die Lancierung von Gold ETFs hat es den Investoren einfach gemacht, in Gold zu investieren. Die weltweit vorhandenen strukturellen Probleme haben einen wesentlichen Einfluss auf die Investitionsnachfrage."

Frage 2

e-fundresearch: "Wie ist Ihr genereller Ausblick für Gold und Edelmetalle für die nächsten 6-12 Monate?"

Peter Frech, Fondsmanager, "Quantex Strategic Precious Metals (CHF)" (16.11.2011): "Auf Grund fundamentaler Faktoren wie auch des sehr moderat optimistischen Markt-Sentiments erwarten wir einen starken Anstieg der Edelmetallpreise um bis zu 50%."

 

Fritz Eggimann, Berater, "AMG Gold Minen & Metalle A" (11.11.2011): "Solange sich die fundamentalen Faktoren nicht wesentlich verändern, bleibt das Umfeld für Gold- und Edelmetallanlagen über die nächsten Monate vielversprechend. Dass Gold in der Periode August/September in einem „bubble“ war, wie dies von verschiedenen Analysten und Nachrichtenagenturen immer wieder berichtet wurde, wird durch den erneuten Anstieg der letzten Wochen nicht bestätigt. Eine Kaufs Panik, wie dies 1980 der Fall war, ist bis jetzt ausgeblieben. Die steigenden Altgoldverkäufe beweisen eher das Gegenteil. Deshalb sind neue Höchstkurse über die nächsten 6-12 Monate ein wahrscheinliches Szenario. Rückschläge, wie dies Ende September der Fall war, sollten daher ganz klar zu Käufen genutzt werden. Schuldenkrise und Währungsabwertungen wirken sich positiv für den Goldpreis aus. Einen Ausbruch der Edelmetallaktien aus dem nun schon 12 Monate langen Seitwärtsband wäre ein Signal für eine generelle Höherbewertung vom gesamten Edelmetallsektor."

Joe Foster, Fondsmanager, "LO Funds - World Gold Expertise (USD) P A" (15.11.2011): "Gold experienced a correction and consolidation in September – October. Given the drivers we have discussed, we believe this sets the stage for a strong gold market in 2012. The 2011 high for gold was $1921 and we expect to see gold trade through that level and possibly cross the $2,000 milestone for the first time."

Daniel Sacks, Portfolio Manager, "Investec Global Gold A Acc Net" (15.11.2011): "Assuming that, at least for the time being, the euro-zone agreement holds, the focus of financial markets may shift from Europe to the US – the US debt situation is also inherently US dollar-bearish and gold is likely to rally on this US dollar weakness. We are bullish on gold for reasons in addition to the Europe and US debt issues. This includes strong physical demand from China. Although this may be offset by an expected reduction in Indian bullion demand in the aftermath of the Hindu festival of Diwali, a period of giving gifts that often include gold. Indian demand for gold has been very strong in recent weeks, but this should dwindle in the next few months. The steep reduction in long positions on the futures exchanges, notably the Commodity Exchange (Comex), also leaves the door open for hedge funds to rebuild long positions.

Furthermore, we believe that selected gold equities are poised to benefit from the strong underlying gold price, and that their upside potential given current valuations may look even greater than that of the precious metal itself.

We also consider platinum and palladium, both of which are used as components of vehicle engines to curtail emissions. Growing vehicle demand, particularly from emerging markets, combined with tightening emissions legislation particularly in Europe – points to higher platinum and palladium loadings as a component of vehicle engines. Given the extensive number of legislative changes – particularly with China lagging Europe and the US, and due to complete the next phase of its legislation – suggests greater demand for both platinum and palladium in the longer term.

Comparing platinum and palladium, however, we believe the fundamentals supporting palladium may be slightly more favourable due to the volume of vehicle growth in emerging markets for the following reason: gasoline vehicles, which are experiencing the greatest volume growth in emerging markets as opposed to the diesel vehicles experiencing growth penetration in Europe, require a larger quantity of palladium loading in their engines. Given our concerns over European growth, this further emphasises our view favouring palladium demand. The combination of restricted supply from South Africa, the cessation of Russian stockpile sales, and this resumption of demand from auto manufacturers should lead to demand forecasts that are likely to outstrip supply, and ultimately to a market showing multiyear deficits. In our view, palladium has large upside potential from this fundamental perspective, as well as from an investment point of view. Palladium ETFs are attracting much investor interest as the metal looks very cheap, particularly relative to its sister metal, platinum.

Turning back to platinum, we believe the long term story remains intact while short term demand remains uncertain given its greater exposure to Europe. Furthermore, a lack of emissions legislation change and a diesel/gasoline ratio that has normalised creates little new demand for the metal. As a result we see the market in surplus this year and the next. Notwithstanding this weakened demand outlook, there is every opportunity for South African supply to disappoint due to mounting safety and cost pressures. Approved electricity price increases of 25% p.a. over the coming years will continue to keep costs elevated and make new deeper mines less viable. At current prices, South African miners enjoy little margin when total capital expenditure is incorporated. Hence new projects or prospective junior platinum mines struggle to make sufficient returns to justify project development. Add to this the recently gazetted Indigenisation bill which requires Zimbabwe based mining companies to sell 51% of their equity to local entities, and the supply side for PGMs looks fragile. Zimbabwe produces 4% of the world’s platinum and this latest round of nationalisation threatens future investment in the PGM industry. This, coupled with supply that continues to disappoint, will deliver a tight market in a few years time."

Alfred Grusch, Senior Fund Manager, "Pioneer Funds Austria - Gold Stock A" (16.11.2011): "Ich sehe keinen Grund, meine positive Einstellung gegenüber Gold zu ändern, der Trend ist nach wie vor intakt. Allerdings ist es wichtig die Realzinsenentwicklung genau zu beobachten. Die springende Frage ist, bleibt der Realzins in China negativ und kann das chinesische Wirtschaftswachstum in einer Bandbreite von 7 – 9 % gehalten werden. Falls dies zutrifft, bin ich durchaus optimistisch. Eine für viele Marktteilnehmer wohl überraschende Zinssenkung Chinas könnte diese Einschätzung noch zusätzlich festigen."

Robert Werthmüller & Walter Wehrli, Fondsberater, "NESTOR Gold Fonds" (09.11.2011): "Wir sind der Meinung, dass die Investitionsnachfrage die haupttreibende Kraft in den kommenden Monaten sein wird. Die spekulativen Positionen wurden in den vergangenen Monaten stark reduziert und befinden sich auf einem tiefen Niveau. Bei den Gold ETFs wurden kaum Zuflüsse verzeichnet. Die weltweit vorhandenen strukturellen Probleme wie z.B. die Verschuldung der Staaten und privaten Haushalte wurden jedoch bis heute nicht gelöst. Sie wurden lediglich in die Zukunft verschoben. Sobald dieser Umstand vermehrt erkannt wird, rechnen wir damit, dass die Nachfrage wieder ansteigen wird. Wir rechnen mit höheren Notierungen über die nächsten 6 bis 12 Monate."

Frage 3

e-fundresearch: "Welche Elemente sind die wichtigsten in Ihrem Investmentprozess?"

Peter Frech, Fondsmanager, "Quantex Strategic Precious Metals (CHF)" (16.11.2011): "Die fundamentale Analyse im Value-Stil: Wir versuchen Aktien oder Rohstoffe mit geringen Bewertungen bzw. Markterwartungen zu kaufen. Damit profitiert man stärker von positiven Überraschungen und verliert weniger bei negativen."

Fritz Eggimann, Berater, "AMG Gold Minen & Metalle A" (11.11.2011): "Grundsätzlich hat der AMG Gold Fonds eine langfristig, positive Meinung für Edelmetalle. Die Allokationen im Fonds werden auf der Basis von „relativer Stärke“ gegenüber dem Referenz-Index, dem XAU (Philadelphia Gold and Silver Index), gemacht. Im „top down“ Prozess wird aber ebenfalls Mikro Research, insbesondere Meetings mit Management der einzelnen Gold- und Silberproduzenten in den Investmentprozess mit einbezogen. Das Portfolio umfasst zwischen 25-30 Positionen. Das Anlageuniversum umfasst ca. 80 Werte. Aktien im „Explorer“ Bereich sind im Anlageuniversum untervertreten. Der Fonds kann bis zu 100% physisches Gold im Portfolio halten. Zurzeit ist dieser Anteil aber nur bei 3.3%, da Edelmetallaktien gegenüber physischem Gold zu den aktuellen Preisen sehr günstig bewertet sind."

Joe Foster, Fondsmanager, "LO Funds - World Gold Expertise (USD) P A" (15.11.2011): "We invest in gold (and silver) equities because gold mining companies will benefit the most from high gold prices. They have become very profitable, they have seen margin expansion, and they offer the upside of growth through new discoveries and acquisitions. An added plus in this environment is increasing dividend payouts. We look for companies that are able to create value. We look at the location, geology, engineering, and metallurgy of their projects. We build proprietary models to determine which companies offer the most value. Then, to determine whether a company can deliver value, we get to know management and often travel to visit mining projects around the world."

Daniel Sacks, Portfolio Manager, "Investec Global Gold A Acc Net" (15.11.2011): "We believe in active management of our commodities and resources portfolios. In our view, given that commodities and resources markets are inefficient, prices can overshoot and with thorough fundamental research we can outperform markets. We use detailed supply and demand models of the precious metal universe to discover commodities in fundamental deficit. It is when commodity markets are in deficit that price appreciation occurs. The opposite is true of markets in surplus.

We also believe that opportunities exist in both commodities and resource equities, with commodity prices key to both asset classes. In our view, in order to efficiently access the investment opportunities available in commodities and resource markets, it is important to combine investments in both commodities and resource equities. Resource equities are likely to outperform the price of the underlying commodity over the long term as a result of resources companies’ operational leverage and their ability to expand their business and deliver value through exploration and addition of resources. At certain points in the cycle, it is particularly desirable to have the flexibility to express a view via either resource equities or commodities. Combining commodities and resource equities also enables us to exploit the widest possible opportunity set. Within the resource equity opportunity set we look for companies exhibiting a number of characteristics, for example growing production profiles or forecast cost reductions (giving the company the ability to grow earnings without the benefit of a rising metal price), attractive valuations, those that are un-hedged and thus fully exposed to spot metal prices, and those with long life, low cost mines."

Alfred Grusch, Senior Fund Manager, "Pioneer Funds Austria - Gold Stock A" (16.11.2011): "Ein wichtiges Element meiner Investmentphilosophie ist es einen vernünftigen Ausgleich zwischen Small- und Medium Caps sowie Large Caps zu finden – also zwischen Liquidität und fundamentaler Attraktivität. Alpha generiert man bekanntlich am besten mit mittelgroßen Unternehmen. Das hat letztlich auch damit zu tun, dass hier am meisten passiert was M & A betrifft.

Positiv finde ich, dass die Minengesellschaften dazu übergegangen sind, ihre Dividendenpolitik an den Gold- und Silberpreis anzubinden. ETFs haben ihnen lang genug das Leben schwer gemacht, was diesen Schritt sehr vernünftig macht. Ich empfehle sowieso Minenaktien ETFs vorzuziehen. Sie sind extrem global, ein starkes Emerging Markets-Thema und darüber hinaus extrem attraktiv bewertet. Man darf in den Schwellenländern aber nicht das Risiko eines Verstaatlichungsstrudels und höherer Steuerbelastungen aus den Augen lassen. Die geographische Streuung der Edelmetall-Aktienfonds sollte diese negativen Faktoren jedoch zumindest abschwächen
 
Besonders acht lege ich darauf, dass das Management einer Minengesellschaft von Metallurgie eine Ahnung hat. Aufgrund der Entstehungsgeschichte der Erde ist es wichtig, dass die Manager einen globalen Überblick haben. Es gibt weltweit viele ähnliche Projekte.

Was Kennzahlen betrifft, schaue ich mir den „Price to net asset value“ an, der die Fähigkeit eines Unternehmens ausdrückt Ressourcen in Reserven umzuwandeln."

Robert Werthmüller & Walter Wehrli, Fondsberater, "NESTOR Gold Fonds" (09.11.2011): "Wir haben sowohl ein Top-Down wie auch ein Bottom-Up-Approach:
Top-Down:
- etwa 20 bis 30% des Portfolios ist in Nicht-Produzierende Gesellschaften investiert (Exploration bzw. Entwicklung)
- höchste Gewichtung eines einzelnen Titels rund 5%
Bottom-Up:
- Minenbesuche / Management Diskussionen (Analyse des Managements und der geologischen wie auch metallurgischen Gegebenheiten)
- Eigenes Research / Brokerresearch
- Projektbezogener diskontierter Cash Flow
- Sensitivitätsanalyse zu Goldpreis und Währungen (eigene Datenbank)
- Andere Faktoren (Bewilligungen, politische Hürden etc.)
=> wir bevorzugen grundsätzlich Wachstumstitel. Der Goldsektor weist ein strukturelles Problem auf. Die grosskapitalisierten Gesellschaften haben Mühe, ihre aktuelle Produktion aufrecht zu halten und müssen Wachstum einkaufen. Von diesem Umstand profitiert Nestor Gold."

Frage 4

e-fundresearch: "Welche Über- und Untergewichtungen in Aktien hat der Fonds derzeit umgesetzt?"

Peter Frech, Fondsmanager, "Quantex Strategic Precious Metals (CHF)" (16.11.2011): "Wir bevorzugen derzeit tief bewertete Titel von Minenfirmen, die keine grossen Investitionsprogramme am laufen haben und damit zu diesen Goldpreisen starke freie Cashflows generieren, wie z.B. Agnico-Eagle, African Barrick oder Hecla Mining."

Fritz Eggimann, Berater, "AMG Gold Minen & Metalle A" (11.11.2011): "Die letzten Jahre wurden die großen „Senior“ Produzenten ganz klar untergewichtet, so hatte der Fonds per Ende 2010 nur 25% in diesem Bereich. Diese Positionierung wurde dieses Jahr verändert. „Seniors“ bilden nun einen Anteil von knapp 60% im Portfolio. Über Jahre war dieses Segment gegenüber dem gesamten Gold Universum am Underperformen. Tiefe Bewertungen und eine investorenfreundliche Dividendenpolitikhaben aber die Attraktivität erhöht. Die an den Goldpreis gekoppelte Dividendenausschüttung von “Newmont Mining“ lässt auch Generalisten aus Renditeüberlegungen in diese Aktie investieren. Newmont schüttet zwischen USD 1‘500-2‘000 (Goldpreis pro Unze) die Hälfte vom Cashflow aus, über USD 2‘000 sogar zwei Drittel. Mit Silberaktien hat der AMG Gold, Minen & Metalle Fonds in der Vergangenheit gutes Geld verdient. Die Gewinnergebnisse vom letzten Quartal waren im Silberaktiensegment aber eher enttäuschend. Die Positionen in Silberaktien wurden schon seit längerer Zeit klein gehalten und liegen unter 5%."

Joe Foster, Fondsmanager, "LO Funds - World Gold Expertise (USD) P A" (15.11.2011): "While the Financial Times Gold Mines Index is our benchmark, we don’t manage the fund based on the benchmark weightings. We look for the best opportunities the gold equity market has to offer and weight the companies in our portfolio according to our conviction of their ability to meet expectations, deliver growth, and create value. We avoid companies that don’t meet our criteria. The fund is currently constructed as an “all-cap” fund where we have similar allocations to small, medium, and large cap companies. Our biggest large cap position is Goldcorp, which has several world-class mines under development in the Americas. We have a large position in New Gold, which has made several accretive acquisitions that position it very favorably as a growing mid-tier producer. Among our small cap stocks, Allied Nevada has a project under development in Nevada with the potential to become a world-class operation."

Daniel Sacks, Portfolio Manager, "Investec Global Gold A Acc Net" (15.11.2011): "We have positioned the Fund overweight gold producers, specifically those which we believe have good cost control with operating costs sub $500 per ounce, have strong balance sheets and do not require funding, are exhibiting growing production profiles, and most importantly strong free cash flow generation. We also have a large position in palladium, via the palladium ETF, which provides physically backed exposure to the underlying commodity."

Alfred Grusch, Senior Fund Manager, "Pioneer Funds Austria - Gold Stock A" (16.11.2011): "Untergewichtet bin ich aktuell bei Large Caps. Ich muss zugeben, dass ich deswegen vor ein paar Monaten kein gutes Gefühl hatte, schließlich waren die Unternehmen spotbillig. Untergewichtet ist angesichts der Angebotsproblematik auch Platin. Deutlich an Bedeutung gewann zuletzt Silber im Portfolio, was mit der Benchmark zu tun hat."

Robert Werthmüller & Walter Wehrli, Fondsberater, "NESTOR Gold Fonds" (09.11.2011): "Wir halten ein Untergewicht in den Seniors (Newmont, Anglogold, Barrick etc.) und sind im small- und mid-Cap-Bereich übergewichtet."

Frage 5

e-fundresearch: "Bitte kommentieren Sie die Performance- und Risikokennzahlen des Fonds im laufenden Jahr und in den letzten 3 bzw. 5 Jahren."

Peter Frech, Fondsmanager, "Quantex Strategic Precious Metals (CHF)" (16.11.2011): "Die deutliche Outperformance unseres Fonds über die letzten 5 Jahre ist vor allem auf folgende Faktoren zurückzuführen: Die strategische Kombination von physischem Gold mit Minenaktien samt antizyklischer Rebalancierung der beiden Positionen, die Value-basierte Titelselektion und der Fokus auf wachstumsstarke Mid- und Small-Caps jenseits der trägen Index-Schwergewichte."

Fritz Eggimann, Berater, "AMG Gold Minen & Metalle A" (11.11.2011): "Der AMG Gold Fonds hat seit der Lancierung im April 2006 bis heute, einen Wertzuwachs von 63% zu verzeichnen, was eine jährliche Rendite von 11.13% ergibt. Gegenüber dem Benchmark war die jährliche Outperformance 6.68%. Investoren müssen aber auch mit einer relativ hohen Volatilität leben, für den Fonds bei 31% gegenüber dem Sektor von 36%. Die jährliche Rendite über drei Jahre liegt bei 42%. Die Untergewichtung von „Senior“ Produzenten über die letzten Jahre hat maßgeblich zu diesem Erfolg beigetragen. Die konsequente Umsetzung der Investmentstrategie, relative Stärke innerhalb der einzelnen Werte gegenüber dem Benchmark zu finden, hat sich bewährt. Für das laufende Jahr liegt das gesamte Edelmetallsegment immer noch im Minusbereich. Edelmetallaktien wurden in den Sommermonaten auch von der Risikoaversion der Anleger erfasst und nach unten gedrückt, haben sich aber in der Zwischenzeit gut erholt. Der Fonds wird in Schweizer Franken geführt."

Joe Foster, Fondsmanager, "LO Funds - World Gold Expertise (USD) P A" (15.11.2011): "We try to mitigate company risk through the due diligence involved in our investment process. Gold stocks are always at risk of a falling gold price, however, given the favorable macro environment for gold, this has not been a significant concern. There is potential for the risk of disorderly markets where broad selling pressure affects many asset classes. However, such episodes heighten financial stress that benefits gold in the long term. Annual returns through October 31 have been 15.1% over 5 years and 53.6% over 3 years. We believe careful stock selection and successful M & A strategy has enable favorable performance. In 2011 we have been disappointed with the performance of gold shares, which have generally underperformed gold. We see this as an opportunity because gold companies are very healthy financially and valuations are at historic lows. We believe this sets the stage for some exciting performance in 2012."

Daniel Sacks, Portfolio Manager, "Investec Global Gold A Acc Net" (15.11.2011): "See also the current factsheet. Investec Asset Management (IAM) has a three-layered approach to investment risk: We recognise that properly structuring investment processes is the best form of risk control, making risk control a pro-active activity rather than merely a monitoring one. Therefore, risk is embedded into the quality of the investment process. Secondly, when managing a portfolio we try to exploit rather than avoid risk. Market risk management is a process to identify where we are taking risks and to make sure risk is consistent with conviction level. We also try to identify unintended bets that may hinder full expression of the investment view. Finally, we continually attempt to identify weaknesses, evolve processes, and ensure that the risk our funds exhibit are in line with expectations."

Alfred Grusch, Senior Fund Manager, "Pioneer Funds Austria - Gold Stock A" (16.11.2011): "Der Pioneer Funds Austria - Gold Stock wurde am 14.05.1985 aufgelegt und erwirtschaftete eine 3-Jahres Performance von +38,19 Prozent p.a. und eine 5-Jahres Performance von +10,22 Prozent p.a. Die Benchmarkt ist der FTSE Gold Mines CR."

Robert Werthmüller & Walter Wehrli, Fondsberater, "NESTOR Gold Fonds" (09.11.2011): "Langfristig weisen wir eine höhere Volatilität auf als unser Benchmark. Das höhere Risiko wurde jedoch mit einer besseren Performance belohnt. Über die Zeitspanne von 3 und 5 Jahren konnte Nestor Gold besser abschneiden als sein Referenzindex. In den ersten 10 Monaten von 2011 hat Nestor Gold schlechter abgeschnitten. Dies kann mit dem Übergewicht im Small- und Mid-Cap-Bereich erklärt werden. Wir sind der Überzeugung, dass dies nur ein temporärer Effekt ist. Die Bewertungen der small- und mid-caps sind zurzeit im Vergleich zu den Seniors äusserst tief."

Alle Daten per 04.11.2011:

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 30.11.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com