Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Gold ETCs punkten in Krisenzeiten

Das Emissionshaus ETF Securities und das World Gold Council gaben jüngst auf einer Veranstaltung einen detaillierten Einblick in den Goldmarkt und dessen künftige Entwicklungen. Dabei werden vor allem die Asiaten eine nicht unwichtige Rolle spielen. Funds | 02.12.2011 04:30 Uhr
ETF Securities: Ein Unternehmen stellt sich vor ETF Securities ist ein führender, unabhängiger Anbieter von ETFs und ETCs. Der Fokus des Unternehmens liegt ganz klar auf Rohstoffen. In dieser Vorreiter Rolle bietet ETF Securities Zugang zu Assetklassen, die man über andere Anbieter nicht erhält. Derzeit sind etwa 100 Personen an den drei Hauptstandorten London, New York und Tokio beschäftigt.

Die Assets under Management

Seit dem Jahr 2006 geht es mit den Assets under Management steil bergauf: Aktuell werden insgesamt 28 Milliarden USD verwaltet. Den größten Anteil umfasst der Edelmetall Bereich mit über 80 Prozent, gefolgt von Energie mit knapp 7 Prozent, Agriculture mit rund 5 Prozent, sowie Industriemetalle und Livestock. Die letztgenannten Sektoren sind zwar derzeit noch sehr klein, jedoch zeigt sich ETF Securities interessiert sich permanent in neuen Anlageklassen zu engagieren und damit die Bandbreite zu erweitern.

Derzeit sieht sich ETF Securities im Ranking als Nummer zwei bei den globalen Exchange Traded Products (ETP). An erster Stelle der globalen Rohstoff ETPs und globalen Gold ETPs Anbieter nach verwaltetem Vermögen liegt State Street Global Advisors (Rohstoff 58,46 Mrd USD; Gold 58,46 Mrd USD). ETF Securities erreicht per 30.06.2011 ein Vermögen von 26,13 Mrd USD in der Rohstoff und 14,26 Mrd USD in der Gold Industrie.

Das Produktangebot

Das Produktangebot setzt einen Fokus auf Exchange Traded Commodities (ETCs), wobei hier sowohl Rohstoff ETCs und Währungs ETCs als auch Aktien ETFs angeboten werden. Bei diesen Produkten gibt es jeweils long und short bzw. leverage Möglichkeiten. Bei Future Produkten kann ein Anleger auch forward gehen. Börsennotierungen gibt es in London, New York, Tokio, Frankfurt, Amsterdam, Paris, Sidney, Mailand und Dublin.

Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Alle Exchange Traded Products (ETPs) haben eine Börsennotierung, einen Handel und eine Abwicklung wie bei Aktien und eine Nachbildung eines Basiswerts gemeinsam. Sie sind wie offene Wertpapiere mit einer täglichen Ausgabe und Rücknahme zu behandeln.
Exchange Traded Funds (ETFs) sind, wie der Name schon sagt, Fonds.
Exchange Traded Commodities (ETCs) jedoch sind unbefristete, nicht verzinste besicherte Schuldverschreibungen.

Der erste Gold ETC

Weshalb wurde diese neue Produktstruktur ETCs von ETF Securities 2003 auf den Markt gebracht? „Nun, die Nachfrage nach physischem Gold war da und die Idee hinter dem ersten Gold ETC war wirklich den spot price und das physical exposure zu haben und die Entwicklung des spot Preises mitzumachen ohne physisch Gold zu halten. Man muss sich keine Sorgen machen um die Lagerkosten, um die Versicherungen etc. sondern man nimmt komplett den Goldpreis oder die Entwicklung des Goldpreises mit, aber ohne das Gold physisch halten zu müssen. Das war die Idee dahinter“ erklärt Isabell Moessler, Co-Head European Sales bei ETF Securities.

„Natürlich wäre es einfacher gewesen hier auch einen Gold ETF zu machen. Tatsache ist aber, dass man laut den UCITS Regeln keinen Fonds haben darf, der nur ein single underline hat. Und das war dann der Schritt warum wir gesagt haben, wir begeben diese neue Produktstruktur,“ bringt es die Expertin auf den Punkt. Single Underline bedeutet in diesem Fall, dass kein Fonds gemäß den UCITS Vorgaben etwa nur auf Gold oder nur auf Silber setzen kann. Daher entwickelte der Anbieter die ETC Struktur.

Wie sieht der Markt gesamt aus?

Die Rohstoff ETP Assets sind global auf über 178 Mrd USD im 3. Quartal 2011 angewachsen. Rund 80 Prozent davon verteilen sich auf die stärksten Sektoren Gold und andere Edelmetalle, gefolgt von breite Indices, Agrikultur, Energie und Industriemetalle. Die Hauptmärkte für diese Produkte sind laut den ETF Securities Experten vor allem in Europa und USA. Zu den neueren Märkten werden UK, Deutschland oder auch Italien gezählt. „Die Investoren lassen sich etwa auf 60 Prozent aus dem Asset Management, 30 Prozent aus dem Private Banking und der Rest aus dem Bereich „Other“ herunter brechen,“ so Moessler.

Ein volatiles Jahr geht dem Ende zu

Eine starke Volatilität war auch im Rohstoff ETP Bereich über das Jahr 2011 bemerkbar. Von Jänner bis September sind globale Rohstoff ETP Zuflüsse ohne Edelmetalle um rund 5,6 Mrd USD gesunken. „Bemerkenswert ist die Tatsache, dass beim kleinsten Anzeichen einer Krise - wie etwa den ersten Griechenland Meldungen im Mai 2010 - sofort ein Anstieg bei Goldprodukten zu verzeichnen ist. Sobald eine Unsicherheit am Markt ist, gibt es Zuflüsse bei diesem Edelmetall. Sobald jedoch eine Hoffnung auf wirtschaftliche Erholung aufkeimt, machen sich Abflüsse aus Goldprodukten bemerkbar“, fasst die ETF Securities Expertin zusammen.

Gold bleibt ein sicheres Investment

Die Rohstoffexperten von ETF Securities und dem World Gold Council glauben nicht, dass Gold seinen Ruf als sicheres Investment in den nächsten Jahren verlieren wird. „Beim Goldpreis fällt aktuell oft das Wort Blasenbildung. Die sehen wir in nächster Zeit nicht“, sagte Marcus Grubb, Managing Director für Investment beim World Gold Council. Bernhard Wenger, Sales Director für Österreich und Deutschland bei ETF Securities ergänzt: „Es gibt unterschiedliche Meinungen, wo der Markt genau hingeht. Allerdings verzeichnen Gold-Investmentprodukte starke Zuläufe, was sich auf den Markt positiv auswirkt“. Dafür sprechen auch zahlreiche Treiber, die den Goldmarkt in den nächsten Jahren stützen werden.

Gold – die Treiber

So sind es zum einen Zentralbanken, die sich seit einiger Zeit verstärkt mit Gold eindecken und so für stabile Preise sorgen. Allerdings lässt sich dort eine Trendwende in der Käuferschicht feststellen. Denn vor allem Notenbanken aus dem asiatischen Raum (allen voran China und Indien), Russland und Lateinamerika zählen nun zu den stärksten Goldkäufern, wohingegen europäische Zentralbanken derzeit beim Goldkauf eher vorsichtig agieren. „Insgesamt haben Zentralbanken heuer bis Ende September rund 348.000 metrische Tonnen Gold gekauft, bis Jahresende rechnen wir mit 450.000 Tonnen“, erklärt Grubb. Doch nicht nur auf der reinen Investmentseite werden Emerging Markets für den Goldmarkt immer wichtiger. So ist die Nachfrage nach Goldschmuck in China und Indien in den letzten Jahren regelrecht explodiert. Die weltweite Nachfrage noch Goldschmuck wird mittlerweile von Indien (Anteil von rund 33 Prozent) und China (rund 23 Prozent) dominiert. Wenger dazu: „Es gibt einfach immer mehr Treiber für den Goldpreis, nicht nur die reine Finanznachfrage“. Dazu gehört auch der Bereich Industrie, Elektrotechnik und Elektronik. Gerade in elektronischen Geräten wird bei Bauteilen, elektrischen Kontakten und Leiterplatten verstärkt auf Gold gesetzt.

Warum Gold?

Die gegenwärtigen Turbulenzen an den Kapitalmärkten spielen den Edelmetallen zusätzlich in die Hände. „In schwachen Aktienjahren haben Rohstoffe historisch gesehen immer outperformt. Gold war dabei ganz vorne. Abgesehen davon ist Gold generell ein Stabilisator für das Portfolio“, weiß Wenger. Dafür eigenen sich in erster Linie so genannte ETPs (Exchange Traded Products) wie ETCs (Exchange Traded Commodities) und ETFs (Exchange Traded Funds), die immer gängiger werden. Die nackten Zahlen bestätigen diese Entwicklungen - den Daten von ETF Securities zufolge sind ETP-Assets im dritten Quartal 2011 weltweit um 27 Prozent gegenüber dem Vorjahr und 71 Prozent gegenüber 2009 gestiegen. Gold zeichnet dabei für den Großteil des Anstiegs verantwortlich. „Wir als Erfinder der ETCs begrüßen diesen Trend natürlich“, so Wenger.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.10.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com