Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

BLOG - Weniger ist mehr bei der ETF-Auswahl

Die Branche für börsennotierte Indexfonds (ETFs) gilt zwar als innovativ. Doch im Vergleich zu anderen Produktgattungen wie Zertifikaten erscheinen die Anbieter nicht besonders kreativ. Das gilt vor allem für die Europäer, die bei neuen Produktideen hinter dem US-Markt zurückstehen. Funds | 02.12.2011 17:35 Uhr

Der UBS-ETF Stoxx Global Rare Earth auf Seltene Erden ist ein aktuelles Beispiel dafür.

Die UBS bietet diesen Fonds erst seit wenigen Tagen an. Inzwischen ist das Modethema Seltene Erden weitgehend eingeschlafen, nachdem die entsprechenden Metalle an Wert verloren haben. Gleichzeitig sind die Aktienkurse von Unternehmen aus dem Bereich Seltene Erden deutlich zurückgegangen. Vor einem Jahr, als China Sorgen vor Engpässen schürte und Seltene Erden damit zum Investmentthema machte, blieben europäischen Anlegern nur Zertifikate. Auch die UBS emittierte schon vor Monaten ein entsprechendes Zertifikat. 
 
Zwar kam damals auch ein ETF auf den Markt. Allerdings wird der Rare Earth/Strategic Metals ETF von Van Eck bis heute nur in den USA vertrieben. Das ist nur ein Beispiel dafür, dass die US-Anbieter Investmentthemen schneller über ETFs aufgreifen als die Europäer - erstaunlicherweise. Denn in den USA schränkt die Finanzaufsicht den Einsatz von Derivaten in börsennotierten Indexfonds deutlich stärker ein als in Europa. Dadurch eröffnen sich den Europäern viel mehr Möglichkeiten, um die Wertentwicklungen von Finanzmarktindizes in Fonds nachzubilden. 

Woher kommt die Zurückhaltung der ETF-Anbieter bei der Auflage neuer Fonds zu aktuellen Markttrends? Zum Einen könnte dies an der Zeit liegen, die benötigt wird, um einen ETF zum Vertrieb zuzulassen. Während Zertifikate aufgrund von vereinfachten Zulassungsbedingungen innerhalb weniger Tage an den Markt kommen können, dauert ein Zulassungsverfahren für einen ETF mehrere Wochen, wenn nicht gar Monate. Zum Anderen sind die Kosten, um einen ETF aufzulegen, deutlich höher als bei einem Zertifikat. Der höhere zeitliche und finanzielle Aufwand dürfte dazu beitragen, dass ETF-Anbieter genauer als Zertifikateanbieter überlegen müssen, ob sich die Investition in ein neues Produkt lohnt.

Könnte diese Situation zu einem Verdrängungswettbewerb zwischen börsengehandelten Indexfonds und Zertifikaten führen? Aus meiner Sicht ist diese Frage mit einem klaren Nein zu beantworten, da sich beide Produktkategorien gut ergänzen. Auf der einen Seite wollen oder dürfen viele institutionelle Investoren aus rechtlichen Gründen nicht in Inhaberschuldverschreibungen, zu denen Zertifikate gehören, investieren, und nutzen daher ETFs. Auf der anderen Seite lässt sich über Zertifikate - anders als mit ETFs - so gut wie jeder Basiswert schnell investierbar machen. Das ist vor allem dann interessant, wenn Investoren kurzfristig von aktuellen Themen profitieren wollen.

Aber warum ist der ETF-Markt in den USA offenbar innovativer als der europäische, obwohl er strenger reguliert ist? Das liegt meiner Meinung nach daran, dass er größer ist als der europäische. Neben den großen Anbietern sind dort viel mehr Boutiquen als hier aktiv. Um sich zu behaupten und gegenüber den Wettbewerbern aufzufallen, sind innovative Produkte auf aktuelle Themen eine gute Idee.

Aber: Meiner Meinung nach ist es nicht schlecht, dass die europäischen ETF-Anbieter nicht sofort jede Mode mitmachen. Denn viele Trends an den Finanzmärkten sind kurzlebig. Werden jedes Mal entsprechende Fonds aufgelegt, führte dies zu einem Wildwuchs beim Produktangebot. Und viele Fonds müssen bald wieder geschlossen werden, weil das Thema aus der Mode gekommen ist und die Investoren sich wieder verabschiedet haben. Das passiert in den USA deutlich häufiger als in Europa.

Manchmal ist weniger eben mehr.


Für den Inhalt der Kolumne ist allein der Verfasser verantwortlich. Der Inhalt gibt ausschließlich die Meinung des Autors wieder, nicht die von Thomson Reuters.


Über den Autor Detlef Glow, MBA (UoW):

Glow begann im Jahr 2005 als Leiter der Fondsanalyse für Deutschland und Österreich bei Thomson Reuters - Lipper. Seit Anfang 2007 war er dort Leiter der Fondsanalyse für Zentral-, Nord- und Osteuropa. Seit Herbst 2010 ist Herr Glow Head of Lipper EMEA Research und damit Leiter der Fondsanalyse Europa, Mittlerer Osten und Afrika. Zuvor war er als Direktor Portfoliomanagement bei der Feri Wealth Management GmbH in Bad Homburg als Portfoliomanger für vermögende Privatkunden tätig. Seine Karriere begann Glow neun Jahre zuvor bei der tecis Holding AG in Hamburg, wo er zuletzt als Leiter der Fondsanalyse sowohl für das quantitative als auch das qualitative Fondsresearch der tecis Asset Management AG verantwortlich war.


Hier gelangen Sie zur Community-Page (nur für professionelle Investoren!).


Gastkommentare werden von anerkannten Experten verfasst, deren Meinungen nicht mit jener der e-fundresearch.com Redaktion übereinstimmen müssen.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.10.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com