Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Antwort auf Eurokrise und Sparpaket

Alternativen gesucht! Was ist die österreichische Antwort auf Eurokrise, Sparpaket und Ratingagenturen? Österreicher rechnen bereits fix mit längerfristig finanziell unsicheren Zeiten – dennoch sieht jeder Dritte künftig noch mehr Länder in der Euro-Zone. Funds | 09.01.2012 09:30 Uhr

Gut Dreiviertel der Österreicher sind aktuell von der Finanz- und Eurokrise betroffen - knapp jeder zweite Österreicher steht zukünftigen finanziellen Veranlagungen daher auch negativ gegenüber; 37% sehen die Gemeinschaftswährung Euro als unsicher und instabil an.

GfK Austria ermittelte nun bereits zum dritten Mal im Rahmen einer Eigenstudie (Finanz- und Eurobarometer) unter 500 Österreichern, wie es um die Sicherheit und Ertragskraft von Spar- und Anlageformen, der Beurteilung der zukünftigen und persönlichen Wirtschaftslage, die Einstellung der Österreicher zur Gemeinschaftswährung Euro, etc. bestellt ist.

Grundbesitz und Immobilien als die aktuell ertragsstärksten Spar- und Anlageformen

Die Resultate sprechen für sich - Grundbesitz und Immobilien sind das Mittel der Wahl in den derzeit stürmischen Zeiten Vermögen sicher anzulegen, da über Dreiviertel der Österreicher Auswirkungen der aktuellen Wirtschaftslage auf die persönliche Situation sehen. Für jeden Dritten sind Gold, Silber oder Wertgegenstände eine ertragreiche Möglichkeit Geld anzulegen.

Gleichzeitig herrscht auch Ratlosigkeit bei den Österreichern - was soll man tun bzw. wie soll man sich in puncto Finanziellem verhalten: Wo ist das Geld sicher und effizient angelegt bzw. welcher Bank oder welcher Versicherung kann der Einzelne (noch) vertrauen? Die Ergebnisse des Finanz- und Eurobarometers zeigen, dass die Mehrheit jetzt einmal abwarten will und begonnen hat, sich in annähernd konstruktiver Art und Weise mit der gesamtwirtschaftlichen Lage und der seit Ende 2008 kritischen Situation in Österreich zu arrangieren. Die Erwartungen an die Zukunft in puncto finanzielle Veranlagung sind entsprechend niedrig – ebenso wie bei den persönlichen Möglichkeiten Geld auf die Seite zu legen (Stichwort: Niedrige Sparzinsen). Lukas Thumser, Finanzmarktexperte bei GfK analysiert: „Während potentielle Kreditnehmer von den derzeit niedrigen Zinsen profitieren könnten – sich aber mit gestiegenen Kreditanforderungen der Banken konfrontiert sehen, leiden andererseits die Sparer unter der Kombination Inflation und ebenfalls niedriger Zinsen; eine konkrete Änderung dieser Situation ist für das erste Halbjahr 2012 weiter unwahrscheinlich.“

Jeder Vierte macht sich Gedanken über sinkende Erträge bei der Altersvorsorge

Die klassische Lebensversicherung ist jenes Versicherungsprodukt, das jeder dritte Österreicher aufgrund der aktuellen Lage als besonders sicher sieht – trotz einer seit Herbst 2008 leicht sinkenden Zustimmung dafür. Bemerkenswert ist, dass jeder Vierte meint, keines der allgemeinen Versicherungsprodukte sei besonders sicher. Die pessimistische Stimmung ist zwar nicht auf kritischem Niveau, dennoch fürchten vor allem junge Erwachsene um die Finanzierbarkeit des Gesundheits- und Pensionssystems. „Hier zeigt sich einmal mehr, wie langfristig vor allem junge Österreicher bis 29 Jahre bereits mit den Folgen der Finanz- und Eurokrise für die persönliche Situation rechnen“, führt Thumser aus.

Dies schlägt sich auch im tendenziell sinkenden Grad des Vertrauens nieder, dass die Österreicher sowohl den Banken als auch den Versicherungen entgegenbringen.

10 Jahre EURO: Österreicher uneins über die Sicherheit und Stabilität des Euros

Die Einführung des Euros als gesetzliches Zahlungsmittel im Jahr 2002 wird von den Österreichern zehn Jahre danach insgesamt neutral betrachtet – die meisten sehen weder Vor- noch Nachteile.

Aufgrund der jüngsten Vorfälle in Euro-Ländern und der breiten Diskussion über den Fortbestand der Gemeinschaftswährung oder deren mögliches Scheitern, wurde vor allem das Vertrauen in diese in der letzten Zeit deutlich strapaziert: Mittlerweile sieht mehr als jeder dritte Österreicher den Euro aktuell als unsicher und instabil. Dennoch sind die Österreicher vom langfristigen Erfolg der Eurozone überzeugt, die Mehrheit sieht künftig sogar noch mehr EU-Länder der Eurozone beitreten. „Eine Rückführung der Euro-Zone auf einige wenige große und erfolgreiche EU-Volkswirtschaften halten viele für unrealistisch, was die Österreicher vielmehr erwarten sind Ergebnisse abgestimmter Aktionen der einschlägigen Institutionen, Politiker oder Währungshüter für ein Mehr an Stabilität“, so Thumser abschließend.


Zur GfK Gruppe

Die GfK Gruppe bietet das grundlegende Wissen, das Industrie, Handel, Dienstleistungsunternehmen und Medien benötigen, um Marktentscheidungen zu treffen. Ihr umfassendes Angebot beinhaltet Informations- und Beratungsservices in den drei Sektoren Custom Research, Retail and Technology und Media. Weltweit ist die GfK, eines der führenden Marktforschungsunternehmen, in mehr als 100 Ländern aktiv und beschäftigt über 11.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Jahr 2010 betrug der Umsatz der GfK Gruppe 1,29 Milliarden Euro.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 30.11.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com